Leihen statt kaufen: So einfach kann man Alltagsgegenstände gemeinsam nutzen

Viele Alltagsgegenstände benutzen wir nur alle paar Monate, die restliche Zeit stehen sie sinnlos herum. Mit Pumpipumpe kannst du das ändern und Dinge verleihen und leihen, statt sie zu kaufen.

Wann hast du eigentlich zum letzten Mal deine Bohrmaschine oder dein Raclette benutzt? Viele nützliche Gegenstände kommen nur hin und wieder zum Einsatz, den Rest der Zeit müssen sie irgendwo verstaut werden. Genau genommen handelt es sich dabei um eine gigantische Verschwendung von Geld, Platz und wertvollen Ressourcen, der die sogenannte Sharing Economy alternative Nutzungskonzepte entgegensetzen möchte.

In den vergangenen Jahren sind zahlreiche Projekte und Ideen entstanden, die uns in diesem Sinne beim Leihen und Teilen statt Kaufen unterstützen wollen – so auch die Schweizer Initiative Pumpipumpe.

Die Initiatoren des Vereins Pumpipumpe haben den wenig genutzten Staubfängern den Kampf angesagt. Mit einem Prinzip wollen sie das Leihen und Teilen innerhalb der Nachbarschaft ankurbeln und erleichtern. Auf der dazugehörigen Website kann sich jeder ein Set mit 50 Aufklebern bestellen, auf denen weit verbreitete Gegenstände abgebildet sind, die sich für eine gemeinsame Nutzung anbieten. Dazu gehören Haushaltsgegenstände ebenso wie Spielzeuge und der typische Heimwerkerbedarf, den die meisten von uns nur alle paar Jahre brauchen. Mit den ebenfalls enthaltenen Blanko-Stickern kann man mit wenig Aufwand weitere Gegenstände in sein Angebot aufnehmen. Zusätzliche Sticker erklären das Konzept und animieren die Nachbarschaft zum Mitmachen.

Viele Alltagsgegenstände benutzen wir nur alle paar Monate, die restliche Zeit stehen sie sinnlos herum. Mit Pumpipumpe kannst du das ändern und Dinge verleihen und leihen, statt sie zu kaufen.

Und so funktioniert’s: Einfach die Sticker mit solchen Gegenständen auswählen, die du verleihen würdest, und zusammen mit den erklärenden Stickern gut sichtbar auf den Briefkasten kleben. Wer eine Leiter, Farbrollen oder einen Schlitten braucht, kann dann einfach beim passenden Nachbarn klingeln und das benötigte Objekt kurzfristig und unbürokratisch ausleihen.

Sich an einer Sharing Community wie pumpipumpe zu beteiligen, hat gleich mehrere Vorteile:

  • Auf Dauer lässt sich viel Geld sparen, indem selten genutzte Gegenstand (kostenlos) geliehen werden, statt sie extra zu kaufen.
  • Durch das Teilen werden die Dinge effizienter genutzt. Das spart Ressourcen und schont die Umwelt.
  • Wenig genutzte Dinge können verkauft oder verschenkt werden. Bestimmt musst du nicht lange überlegen, wie sich der frei gewordenen Platz in deiner Wohnung sinnvoll nutzen lässt. Oder du erfreust dich einfach an deinem neuen, minimalistischen Zuhause.
  • Ausleihen und Verleihen sind schöne Anlässe, um mit deinen Nachbarn ins Gespräch zu kommen und nachbarschaftliche Kontakte aufzubauen und zu pflegen.

Mit deiner Zustimmung zeigt pumpipumpe deine Aufkleber zusätzlich auf einer interaktiven Karte im Netz an. So ist es möglich, online gezielt nach verfügbaren Gebrauchsgegenständen in der Nachbarschaft zu suchen.

Viele Alltagsgegenstände benutzen wir nur alle paar Monate, die restliche Zeit stehen sie sinnlos herum. Mit Pumpipumpe kannst du das ändern und Dinge verleihen und leihen, statt sie zu kaufen.
screenshot pumpipumpe.ch

In unserem Buchtipp findest du viele weitere Ideen zum Teilen, Leihen und Tauschen statt kaufen:

Just share it! - Der Guide zum Teilen, Tauschen, Leihen. Die besten Online- und Vor-Ort-Initiativen

Just share it!

Veronica Frenzel

Just share it! - Der Guide zum Teilen, Tauschen, Leihen. Die besten Online- und Vor-Ort-Initiativen Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: Amazonecolibrigenialokal

Würdest du selten genutzte Gegenstände an deine Nachbarn verleihen – oder lieber nicht? Teile deine Meinung und Erfahrungen mit der Sharing Economy in den Kommentaren!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Viele Alltagsgegenstände benutzen wir nur alle paar Monate, die restliche Zeit stehen sie sinnlos herum. Mit Pumpipumpe kannst du das ändern und Dinge verleihen und leihen, statt sie zu kaufen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(60 Bewertungen)

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich habe mir die Sticker bestellt und gerne die 5 Euro „Schutzgebühr“ dafür gegeben. Das ist eine Spende und hilft dem Verein, die Kosten zu decken, die für die Sticker aber auch für Porto, Website und Sonstiges anfallen.

    Antworten
  2. Eine super Idee und schön umgesetzt, aber es geht auch umweltfreundlicher. Leider gibt es die Sticker nicht zum herunterladen. Sie bemühen sich ökologisch zu sein, wollen dann aber die Leute an ihre Schutzgebühr binden. Schade

    Antworten
    • Schreib sie mal an, ich denke die sind bestimmt offen dafür! Ein Binden an die Schutzgebühr kann ich mir nur schwer vorstellen. Früher haben sie die Sticker vollkommen kostenlos verschickt. Ich nehme an, dass die Nachfrage einfach zu hoch ist, um es aus Spendengeldern zu stemmen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.