Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Bohrmaschine gesucht? Vielleicht klappt’s ja mit dem Nachbarn!
4.7 5 19
18
1

Mit diesen Stickern teilst du ungewöhnliche Gebrauchsgegenstände mit deinen Nachbarn und sparst Geld und Ressourcen

Nicht alles muss man besitzen um es zu nutzen. Bücher aus der Bibliothek, die Zeitschrift im Wartezimmer des Arztes oder auch Fahrgmeinschaften sind vertraute Beispiele der gemeinsamen Verwendung von Ressourcen.

Auf Neudeutsch heißt das „Sharing Economy“ oder Shareconomy. In den vergangenen Jahren sind viele Initiativen und Firmen mit diesem Konzept gewachsen. So auch die Schweizer Initiative pumpipumpe.

Gerade in der Großstadt kennen wir nur selten unsere Nachbarn und wissen sehr wenig über sie. Gleichzeitig kauft jeder für sich oft Gegenstände, die nur sehr unregelmäßig genutzt werden und den Rest der Zeit in der Abstellkammer einstauben. Für mich sind das zum Beispiel Dinge wie Bohrmaschinen und Leitern.

Die Seite pumpipumpe.ch hat eine Interessante Lösung für dieses Problem: Die Macher bieten auf ihrer Webseite Aufkleber für den Briefkasten an. Die Aufkleber signalisieren deinen Nachbarn, welche Dinge du möglicherweise an sie verleihen würdest. Ein zusätzlicher, kleiner Werbesticker für pumpipumpe.ch animiert deine Nachbarn zum Mitmachen.

Es gibt Aufkleber für Haushalts- und Küchengeräte wie Mixer, Staubsauger und Reiskocher. Für Heimwerker gibt es die Leiter, Bohrmaschine oder allgemeines Werkzeug. Aber auch im Hobbybereich kann man Spielzeug, Drachen oder Rodelschlitten teilen.

Wenn ein Aufkleber fehlt, dann schlage ihn einfach vor!

Die Aufkleber und auch die Lieferung sind kostenfrei und nach nur wenigen Tagen kannst du deinem Briefkasten ein paar persönliche Bilder verpassen.

Mit diesen Stickern teilst du ungewöhnliche Gebrauchsgegenstände mit deinen Nachbarn und sparst Geld und Ressourcen

Das hat einige Vorteile:

  1. Es lässt sich einiges an Geld sparen.
  2. Durch das Teilen werden weniger Rohstoffe zur Herstellung vieler Staubfänger benötigt.
  3. Es gibt immer einen Aufhänger, um mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen und engere Bande zu knüpfen.

Wenn du zustimmst, zeigt pumpipumpe deine Aufkleber auch auf einer Karte. So ist es möglich gezielt nach leihbaren Gebrauchsgegenständen in der Nachbarschaft zu suchen.

Vielleicht interessiert dich auch unser Beitrag zum Thema: Nischen der Sharing Economy die du ausprobieren solltest

Vielleicht interessieren dich auch diese Tipps:

Kennst du noch weitere Vorteile? Oder hast du Bedenken, dass mit deinen Dingen nicht pfleglich umgegangen wird? Teile deine Meinung und auch Erfahrungen in den Kommentaren!