Pizza schmeckt nur mit Käse? Dieses Rezept beweist das Gegenteil!

Lust auf Gemüsepizza? Dieses Rezept beweist, dass vegane Pizza auch ohne Käse-Ersatz auskommt und mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

Pizza gehört zu meinen Lieblingsgerichten! Das würzig belegte, gebackene Fladenbrot schmeckt nicht nur lecker, sondern dient auch wunderbar zur Verwertung von Gemüseresten. Allerdings gehört auf traditionelle Pizza Käse, der aus dem eigentlich sehr gesunden Gemüsegericht schnell eine besondere Kaloriensünde macht, und für manche aufgrund der persönlichen Ernährungsform nicht in Frage kommt. Zwar gibt es jede Menge Käse-Ersatzprodukte, jedoch sind sie verhältnismäßig teuer und meistens nicht gesünder als normaler Käse.

Für mich stand daher fest: Ein veganes Pizza-Rezept ohne Käsealternative muss her! Erste Versuche von „einfach den Käse weglassen“ bis hin zu „vor dem Verzehr mit Öl beträufeln“ konnten mich nicht überzeugen. Die Resultate waren einer Pizza einfach nicht ähnlich genug oder schlicht zu trocken.

Letztendlich habe ich ein Rezept kreiert, das nicht nur mich überzeugt, sondern auch Nicht-Veganer, Käseliebhaber und Kinder – probiere es doch mal aus!

Zutaten für ein großes Blech veganer Null-Käse-Pizza

Die wichtigste Zutat für diese Pizza ohne Käse(ersatz) ist ein hochwertiges natives Raps- oder Olivenöl. Kombiniert mit frischen Zutaten, vorzugsweise regionalem und saisonalem Gemüse, kannst du eine leckere, saftige und dabei auch noch ziemlich nachhaltige Pizza zaubern.

Für den Teig brauchst du:

  • 500 g Mehl (ich bevorzuge Dinkelmehl oder eine Mischung aus Dinkel- und Weizenmehl)
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe (alternativ ½ Würfel frische Hefe)
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Raps- oder Olivenöl

Tipp: Noch minimalistischer, aber genauso lecker ist unser Rezept für Pizzateig aus drei Zutaten.

Diese Zutaten kommen in die Tomatensoße:

Alternativ kannst du auch auf dein persönliches Tomatensoßen-Lieblingsrezept zurückgreifen.

Für den Belag empfehle ich Folgendes:

  • Rund 600 g Gemüse nach Wahl, die Menge hängt von der Gemüseart ab. Probiere doch zum Beispiel regionale Sorten wie Kürbis, Rote Bete, Grünkohl, Wirsing und Möhren im Winter, Spinat, Zucchini, Zwiebeln, Tomaten, Rucola und andere Sorten im Sommer.
  • Geheimtipp: ein walnussgroßes Stück Ingwer (Klingt komisch, ist aber unglaublich lecker auf jeder Pizza!)
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 8 EL kaltgepresstes Oliven- oder Rapsöl
  • Salz, Pfeffer und nach Belieben etwas Chilipulver
  • eventuell weitere Gewürze und Kräuter je nach Geschmack und Gemüsesorten. Bei Wintergemüse passen zum Beispiel 1-2 TL Kurkuma– oder Currypulver sehr gut.

Lust auf Gemüsepizza? Dieses Rezept beweist, dass vegane Pizza auch ohne Käse-Ersatz auskommt und mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

So gelingt die Pizza

Die vegane Pizza ist genauso einfach zuzubereiten wie jede andere Pizza auch. Begonnen wird mit dem Boden, es folgen Tomatensoße und Belag.

Vorbereitung des Teigs:

  1. Mehl mit Trockenhefe und Salz in einer großen Schüssel mischen.
  2. Zucker in lauwarmem Wasser auflösen und zusammen mit dem Öl zum Mehl geben.
  3. Mit einem Knethaken einige Minuten kräftig durchkneten. Dabei sollte sich der Teig vom Schüsselrand lösen.
  4. Mit einem Stofftuch abdecken und circa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Den Teig mit bemehlten Händen auf einem Blech verteilen. Je höher der Dinkelmehl-Anteil gewählt wurde, desto klebriger ist der Teig. In diesem Fall bei Bedarf auch das Blech und den Teig mit Mehl bestreuen.

Lust auf Gemüsepizza? Dieses Rezept beweist, dass vegane Pizza auch ohne Käse-Ersatz auskommt und mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

Während der Teig ruht, kannst du dich der Soße und dem Belag widmen:

  1. Alle Zutaten für die Tomatensoße miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Am Anfang nur wenig Wasser zugeben – bei Bedarf kann mehr ergänzt werden, falls die Soße noch zu dickflüssig erscheint.
  2. Für den Belag das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden, Ingwer fein würfeln oder reiben.
  3. Gemüse in eine große Schüssel geben und mit Öl und Gewürzen vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Wichtig: Gemüsesorten mit kurzen Garzeiten zur Seite legen. Dazu gehören zum Beispiel Blattgemüse wie Spinat, Wirsing oder Grünkohl. Sie kommen später auf die Pizza. Frische Kräuter wie Rucola und Basilikum erst nach dem Backen auf die Pizza legen.

Lust auf Gemüsepizza? Dieses Rezept beweist, dass vegane Pizza auch ohne Käse-Ersatz auskommt und mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

Nun geht’s ans Belegen und Backen:

  1. Teig mit Tomatensoße bestreichen.
  2. Gemüse darauf verteilen.
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 150 °C Umluft (170 °C Ober- und Unterhitze) zunächst 15-20 Minuten backen. Um die wertvollen
  4. Inhaltsstoffe von Gemüse und kaltgepresstem Öl während des Backprozesses zu schonen, wird die Pizza unter 200 °C und dafür etwas länger gebacken.
  5. Bei Bedarf währenddessen das „zarte“ Gemüse mit dem restlichen Öl benetzen.
  6. Gemüse und Sonnenblumenkerne auf die halbfertige Pizza geben. Die Ofentemperatur auf 175 °C (195 °C) erhöhen und weitere 10-15 Minuten fertig backen.
  7. Der Teig sollte am Ende noch etwas fluffig sein. Am besten den Backfortschritt zwischendurch mit einer Gabel kontrollieren.
Geh raus! Deine Stadt ist essbar - 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen - ISBN 978-3-946658-06-1

Geh raus! Deine Stadt ist essbar

Mehr Details zum Buch 

Durch das Einlegen des Gemüses in reichlich Öl, das unter anderem als Geschmacksträger dient, wird die Pizza schön saftig und aromatisch. Den Käse wirst du garantiert nicht vermissen. Viel Spaß beim Schlemmen!

Lust auf Gemüsepizza? Dieses Rezept beweist, dass vegane Pizza auch ohne Käse-Ersatz auskommt und mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

Zugegeben, kalorienärmer als herkömmliche Pizza ist diese vegane Pizza-Variante zwar nicht, aber das war ja auch nicht das Ziel. Durch die Verwendung hochwertiger Fette und des vielen Gemüses ist sie aber deutlich gesünder.

Die Pizza schmeckt sowohl heiß als auch kalt. Auf Partys kommt sie auch in Form von Pizzabrötchen sehr gut an.

Viele weitere vegane Rezepte, die jeder hinbekommt und die Veganern und Nicht-Veganern schmecken, findest du in unserem Buchtipp:

Welche Zutaten dürfen auf deiner Gemüsepizza nicht fehlen? Wir freuen uns über neue Anregungen in den Kommentaren!

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Lust auf Gemüsepizza? Dieses Rezept beweist, dass vegane Pizza auch ohne Käse-Ersatz auskommt und mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(57 Bewertungen)

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Uwe Christoph

    moderate Fleischesser leben am längsten, also was soll der Veganerquatsch mit dem angeblich „gesünderen“ Essen ? Für die Tiere ist das OK, aber die „gesünderes Essen Lüge“ sollte man doch langsam mal beenden.

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Uwe, vermutlich hast du den Beitrag nicht richtig gelesen, denn dort steht gar nicht, dass eine vegane Pizza oder allgemein vegane Ernährung gesünder sei als nicht-vegane. Es muss jede/r selbst entscheiden, wie sie oder er sich ernähren möchte, das können und wollen wir niemandem abnehmen. Vorurteile in der einen oder anderen Richtung möchten wir allerdings ebenso wenig akzeptieren.
      Tatsächlich würde uns aber interessieren, worauf sich deine Aussage stützt, dass moderate Fleischesser am längsten leben würden. Was ist deine Quelle, gibt es eine Studie oder ähnliches, wo wir mehr darüber erfahren können?
      Liebe Grüße

  2. Mein Mann isst auch keinen Käse und daher machen wir die Pizza für ihn schon immer so. Wir machen aber noch ein bisschen Knoblauch an die Soße. Sehr lecker!
    Eignet sich auch super für partys: einfach vorher alles schnippeln und dann belegt sich jeder seine Pizza selbst.
    Grüße!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.