Mirabellen verwerten: die besten Rezepte für Kuchen, Marmelade & Co.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Für Liebhaber von Obstsorten, die im Supermarkt nicht alltäglich anzutreffen sind, ist der Spätsommer die schönste Jahreszeit: neben Stachelbeeren, Maulbeeren und alten Apfelsorten sind in Gärten und an Wegen jetzt Mirabellen reif. Doch leider sind sie nur kurze Zeit verfügbar – aber dann in rauen Mengen! Um den Genuss auf das ganze Jahr auszudehnen, kannst du das Steinobst vielfältig verarbeiten und haltbar machen. Die besten Rezepte für Mirabellen findest du in diesem Beitrag.

1001 Mirabellenmarmeladen

Mirabellen zu verschiedenen Marmeladen zu verarbeiten ist die naheliegendste Methode, um die Ernte zu konservieren. Dabei gibt es viele verschiedene Zubereitungsarten: klassische Marmelade heiß abgefüllt oder kalt zubereitet, Mus aus dem Brotbackautomaten, Aufstrich aus 100 Prozent Fruchtgehalt, Marmelade ohne Gelierzucker und viele weitere Varianten.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Mediterraner Mirabellenaufstrich

Etwas ungewöhnlich im Geschmack ist diese Mirabellenmarmelade, die sich als süßer Brotaufstrich oder als Beilage zu herzhaften Speisen eignet, ähnlich wie Preiselbeeren. Zudem lässt sich das Rezept besonders einfach zubereiten, da die Früchte vorher nicht entsteint werden müssen.

Für etwa fünf Gläser Mirabellenaufstrich sind folgende Zutaten erforderlich:

  • 1 kg Mirabellen mit Stein
  • 400 g Gelierzucker 2:1 (am besten ohne Zusatzstoffe wie dieser)
  • 1 gestr. TL Zitronensäure
  • 1 Handvoll Rosmarinnadeln
  • 1 Zweig Thymian

Zusätzlich werden ein großer Topf, eine Schüssel sowie ein großes Sieb oder eine Passiermühle benötigt.

So wird der Aufstrich zubereitet:

1. Mirabellen waschen und tropfnass in einen großen Topf geben. Gelierzucker, Rosmarin, Thymian und Zitronensäure zugeben.

2. Aufkochen und etwa zehn Minuten lang sprudelnd kochen lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit sich die Aromen gut vermischen und nichts anbrennt.

3. Gelierprobe machen. Falls die Fruchtmasse noch zu flüssig ist, noch einige Minuten lang kochen lassen und eventuell etwas mehr Zitronensäure zugeben. Alternativ kann auch etwas Apfelpektin die Marmelade besser gelieren lassen.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

4. Die Masse in ein Sieb oder eine Passiermühle geben und in eine Schüssel passieren. Dabei bleiben nicht nur die Kerne und Gewürze im Sieb zurück, sondern auch größere Schalenreste.

5. Marmelade noch heiß in Schraubgläser füllen und fest verschließen.

Kühl und dunkel gelagert, hält sich der Aufstrich bis zur nächsten Mirabellen-Saison.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Mirabellensenf – fruchtige Note zu Herzhaftem

Dieses Rezept für Mirabellensenf verbindet die fruchtige Süße der Mirabellen mit einer würzig-scharfen Note – eine ungewöhnlich leckere Kombination, die zum Beispiel zu Käse, Salatsoßen und Würstchen passt – ebenso wie anderer, zum Beispiel selbst gemachter Senf zu Würsten passt.

Für ein Glas Mirabellensenf benötigst du folgende Zutaten:

So wird der Senf zubereitet:

1. Mirabellen waschen und entsteinen.

2- Zusammen mit dem Essig in einen Topf geben, aufkochen und einige Minuten köcheln lassen.

3. Mit einem Pürierstab fein pürieren und abkühlen lassen.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

4. Zucker und Senfpulver zugeben und gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. In ein sauberes Schraubglas geben und verschließen.

Der Senf entfaltet sein ganzes Aroma nach zwei Wochen Ziehzeit. Im Kühlschrank aufbewahrt, hält er sich einige Wochen lang.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Mirabellensuppe – eine süße Überraschung

Eine süße Zubereitung, mit der du Familie und Gäste überraschen kannst, ist diese Mirabellensuppe, die kalt gegessen wird.

Grüner Faden - Der Lebensplaner für ein einfaches und nachhaltiges Leben vom Ideenportal smarticular.net

Grüner Faden – der grüne Jahresplaner für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Mehr Details zum Buch 

Für etwa zwei Portionen benötigst du:

  • 500 g Mirabellen
  • 50 g Zucker
  • 20 g Vanillepudding-Pulver (zum Beispiel selbst gemacht)
  • 120 ml Milch
  • Schalenabrieb einer unbehandelten Zitrone

So wird die Suppe zubereitet:

  1. Mirabellen entsteinen.
  2. Zusammen mit der Hälfte des Zuckers in einen Topf geben und zehn Minuten lang weich kochen.
  3. Durch ein Sieb streichen und wieder in den Topf geben.
  4. Puddingpulver mit Zitronenschale und restlichem Zucker vermischen und in zwei bis drei Esslöffeln Milch auflösen.
  5. Den Rest der Milch zum Mirabellenmus geben und aufkochen.
  6. Milch-Puddingpulver-Mischung zugeben, gut durchrühren und noch eine Minute lang kochen lassen.
  7. Suppe abkühlen lassen. Vor dem Servieren am besten noch einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Guten Appetit!

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Mirabellenkuchen nach Lothringer Art

Insbesondere in Lothringen sind Mirabellen beliebt und weit verbreitet. Daher stammt eines der besten Kuchenrezepte mit den leckeren Früchten aus dieser französischen Region.

Für den Teig werden folgende Zutaten benötigt:

  • 150 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für den Belag ist Folgendes notwendig:

  • 500 g Mirabellen
  • 1 Ei
  • 25 g Mehl
  • 100 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 50 ml Obstschnaps, am besten natürlich Mirabellenschnaps, alternativ Apfel- oder Traubensaft
  • 20 g Butter

So wird der Obstkuchen gemacht:

1. Butter in kleine Stücke schneiden und mit Ei, Zucker und Salz verkneten.

2. Mit dem Mehl verkneten und zu einer Teigkugel formen.

3. Teig für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

4. Währenddessen den Ofen auf 220 °C vorheizen.

5. Die Mirabellen waschen, halbieren und entkernen.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

6. Mehl in eine Rührschüssel sieben und mit dem Zucker vermengen. Milch, Obstler oder Saft und das Ei verrühren und mit unter die trockenen Zutaten mischen.

7. Den gekühlten Teig in einer Tarteform auslegen und am Rand etwas hochziehen.

8. Die halbierten Mirabellen auf dem Teigboden auslegen und mit der Milchmischung übergießen. Mit Butterflocken bestreuen.

9. Den Kuchen für etwa 20 Minuten im Ofen backen.

Die Tarte schmeckt am besten, wenn sie noch warm serviert wird. Aber auch eingefroren und wieder aufgebacken, ist sie unvergleichlich lecker.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Mirabellen als Kompott einkochen

Mirabellen eignen sich auch ganz hervorragend zum Einkochen und geben ein leckeres Kompott ab. Werden die Früchte dabei für längere Zeit auf 80 bis 100 °C erhitzt, gehen zwar einige Vitamine verloren, die Haltbarkeit ist dafür aber nahezu unbegrenzt. Wie und bei welcher Temperatur sich das Obst am besten einkochen lässt, kannst du in einem separaten Beitrag lesen.

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Die Mirabelle – bewundernswert!

Die Mirabelle macht nicht nur geschmacklich viel her. Sie enthält außerdem viele Vitamine und Mineralstoffe, die sie zu einem gesunden Genuss machen. Ähnlich wie die eng verwandte Pflaume, besitzt sie eine verdauungsfördende Wirkung. Sie stammt ursprünglich aus Kleinasien. Ihr Name dagegen ist lateinischen Ursprungs – “mirabilis” bedeutet wunderbar bzw. bewundernswert.

Weitere Informationen zur Pflanze und ihren Früchten sowie deren Verwendung in der Küche und für Heilzwecke findest du in diesem Mirabellen-Pflanzenporträt.

Viele seltene Obstsorten, die auch in deiner Umgebung wachsen, sowie Tipps zu ihrer Verarbeitung findest du in unserem Buch:

Geh raus! Deine Stadt ist essbar - 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen - ISBN 978-3-946658-06-1

Geh raus! Deine Stadt ist essbar

smarticular Verlag

Geh raus! Deine Stadt ist essbar: 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wie schmecken dir Mirabellen am besten? Teile dein Lieblingsrezept mit uns in einem Kommentar!

Folgende Themen könnten dich auch interessieren:

Hier findest du die besten Mirabellen-Rezepte, um die üppige Ernte zu verwerten: Mirabellenmarmelade, Mirabellenkuchen, Mirabellenkompott und sogar Mirabellensenf.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(19 Bewertungen)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.