Köstlichen Hummus selber machen – auch auf Vorrat

Hummus ist vermutlich das leckerste, was du aus Kichererbsen machen kannst. Dieses erweiterbare Grundrezept ist preiswert und stellt Supermarktprodukte in den Schatten.

Hummus ist längst nicht mehr nur unter Veganern oder als Beilage zu Falafel beliebt. Die orientalische Spezialität aus pürierten Kichererbsen ist eine gesunde Proteinquelle mit herzhaft-würzigen Geschmack. Sie ist vielseitig einsetzbar: als pikanter Brotaufstrich, cremige Beilage oder einfach als Dip für Gemüse und Co.!

In Supermärkten findest du das Püree in allerlei Variationen, im Kühlregal oder in der Bio-Abteilung. Teilweise sind die Produkte gar nicht mal so schlecht, doch im Vergleich zur Grundzutat ziemlich teuer. Wer wie ich gern Hummus isst, merkt das schnell im Portemonnaie.

Zum Glück kannst du das leckere Kichererbsen-Püree ohne viel Aufwand selbst machen. Das ist nicht nur preiswerter, sondern je nach Würze und Zugabe an gewissen “Extras” auch ziemlich abwechslungsreich. Mein Grundrezept ist im Vergleich zum orientalischen Original minimalistischer, lässt sich jedoch wunderbar erweitern und abwandeln.

Einfaches Grundrezept für Hummus

Für Hummus braucht es nicht viele Zutaten, denn die Kichererbsen selbst liefern bereits einen tollen Geschmack. Um den Aufstrich alltagstauglich und bekömmlicher zu machen, verzichte ich daher auf Knoblauch, der traditionell hineinkommt. Und auch das optionale Tahin (Sesammus) verwende ich nur dann, wenn ich es sowieso zu Hause habe.

Hummus ist vermutlich das leckerste, was du aus Kichererbsen machen kannst. Dieses erweiterbare Grundrezept ist preiswert und stellt Supermarktprodukte in den Schatten.

Für circa 300 Gramm Hummus benötigst du:

  • 1 Glas vorgekochte Kichererbsen (250 g Abtropfgewicht) oder alternativ 120 g getrocknete Kichererbsen
  • 4 EL kaltgepresstes Raps- oder Olivenöl
  • 2 EL Kichererbsenwasser (wenn du vorgekochte Kichererbsen verwendest) bzw. klares Wasser (für die Variante mit getrockneten Kichererbsen)
  • ½-1 TL Kreuzkümmel
  • Salz, Pfeffer
  • wer mag: 1-2 Spritzer Zitronensaft​

Und so geht’s:

  1. Wenn es schnell gehen soll, einfach zu vorgekochten Kichererbsen greifen. Sie müssen lediglich abtropfen. Das Wasser unbedingt auffangen: Ein Teil wird für das Rezept benötigt, und aus dem Rest lässt sich hervorragend veganer Eischnee machen.
  2. Falls du getrocknete Kichererbsen bevorzugst, die Erbsen mindestens zwölf Stunden in kaltem Wasser einweichen, anschließend gründlich abspülen und dann für eine bis zwei Stunden in Salzwasser köcheln lassen.
  3. Kichererbsen zusammen mit allen anderen Zutaten in eine Schüssel geben.
  4. Mit einem Pürierstab glatt pürieren – die Konsistenz sollte gut streichbar sein, aber nicht flüssig. Gegebenenfalls noch etwas Kichererbsenwasser oder Öl zugeben.
  5. Mit Salz und Gewürzen abschmecken.
  6. In saubere Schraubgläser füllen und geschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Der Hummus ist gekühlt etwa fünf Tage haltbar, lässt sich jedoch auch wunderbar einfrieren. Für eine längere Haltbarkeit kannst du ihn nach der Zubereitung auch im Glas einkochen.

Hummus ist vermutlich das leckerste, was du aus Kichererbsen machen kannst. Dieses erweiterbare Grundrezept ist preiswert und stellt Supermarktprodukte in den Schatten.

Abwechslung gefällig?

Du kannst das Grundrezept auch mit weiteren Zutaten nach Belieben verfeinern und aufpeppen. So entstehen im Handumdrehen abwechslungsreiche Hummus-Varianten, wie zum Beispiel:

  • Kräuter-Hummus: Je nach Saison und Geschmack eine Handvoll frische Kräuter zugeben. Zum Beispiel passen Petersilie, Basilikum oder Thymian sehr gut.

Hummus ist vermutlich das leckerste, was du aus Kichererbsen machen kannst. Dieses erweiterbare Grundrezept ist preiswert und stellt Supermarktprodukte in den Schatten.

  • Tomaten-Paprika-Hummus: Sechs getrocknete Tomaten, eine halbe rote Paprika und ein Stückchen Chili fein würfeln und nach dem Pürieren unter die Grundmischung rühren. Mit etwas Paprikapulver bestreuen.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

  • Rote-Bete-Hummus: Zusätzlich noch eine kleine Rote Bete in Würfel schneiden und gemeinsam mit den anderen Zutaten pürieren.

Hummus ist vermutlich das leckerste, was du aus Kichererbsen machen kannst. Dieses erweiterbare Grundrezept ist preiswert und stellt Supermarktprodukte in den Schatten.

  • Hummus (fast) original: Mit zwei Knoblauchzehen, je zwei Esslöffeln Tahin und Zitronensaft und bestreut mit etwas Paprikapulver zauberst du die orientalische Köstlichkeit auf traditionelle Weise.

Weitere vegetarische Köstlichkeiten, die von der orientalischen Küche inspiriert sind, findest du in unserem Buchtipp:

Mehr Ideen für Fertigprodukte, die du einfach und preiswert selber machen kannst, findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Was ist dein Geheimtipp für selbst gemachten Hummus? Wir freuen uns über neue Anregungen in den Kommentaren!

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Hummus ist vermutlich das leckerste, was du aus Kichererbsen machen kannst. Dieses erweiterbare Grundrezept ist preiswert und stellt Supermarktprodukte in den Schatten.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(167 Bewertungen)

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Franziska Boumali

    Getrocknete Kichererbsen in Wasser mit etwas Natron einweichen, danach abspülen und in neuem Wasser ohne Salz kochen, eventuell auch mit Natron. Mit Salz gekocht, werden sie nie weich!

    Antworten
  2. Ich liiiiiebe Hoummus, stelle ich immer nur mit getrockneten Kichererbsen her. Hier bedanke ich mich für die tollen Variationen, die ich alle testen werde. Im Beitrag oben wurde ja schon angesprochen, dass es sich lohnt, auf Vorrat zu arbeiten, da ist die Arbeitszeit gewertet und die Ökobilanz freut sich auch…

    Antworten
  3. Karin Wassenhoven

    Einen solchen Aufwand für 300 Gramm Hummus würde ich höchstens wegen der frische treiben, und weil es vielleicht Spaß macht. Aber um Geld zu sparen, ich weiß nicht.. Wenn ich da meine Arbeitszeit gegen rechne..

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.