Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Eischnee ganz ohne Ei – aus Kichererbsen(wasser)
4.8 5 44
42
2

Ein Rezept mit Eischnee veganisieren geht nicht? Doch! So einfach kannst du veganen Eischnee aus Kichererbsenwasser selbst herstellen.

Eischnee findet in der Küche verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Kuchen verleiht er zum einen Stabilität, zum anderen aber auch eine lockere Konsistenz. Amarettini oder Baiserhauben sind ohne Eischnee kaum herzustellen.

Doch herkömmlicher Eischnee hat nicht nur Vorteile. Eier sind zum einen nicht unbedingt für jedermann gesund. Aber auch aus Gründen des Tierschutzes möchten viele Konsumenten auf die Verwendung von Eiern lieber verzichten. Hühner in Legebatterien, auf engstem Raum zusammengepfercht in der Bodenhaltung, Kükenmord – all diese Bilder will wirklich keiner mehr sehen…

Auf Eischnee muss dennoch niemand verzichten. Eine gesunde und leicht herzustellende Alternative ist Eischnee aus Aquafaba. Aquafaba ist das Wasser, in dem du Kichererbsen vor dem Kochen eingeweicht hast. Wenn du also das nächste mal für Hummus oder einen orientalischen Eintopf Kichererbsen über Nacht eingeweicht hast, das Wasser nicht wegschütten. Einfach einen veganen Eischnee daraus zaubern, der nach Belieben für herzhafte oder süße Speisen verwendet werden kann.

Herstellung von Eischnee-Ersatz aus Kichererbsenwasser

Zur Herstellung des veganen Eischnees brauchst du:

Hinweis: Wenn du das Einweich-Wasser von getrockneten Kichererbsen verwendest, solltest du es vorab abkochen und vor dem nächsten Schritt wieder erkalten lassen. Denn es enthält größere Mengen giftiges Phasin, das durch den Kochvorgang zerstört wird. Das Wasser von Kichererbsen aus der Dose oder dem Schraubglas lässt sich ohne Zwischenschritt nutzen, da diese bereits gegart sind.

Zur Zubereitung des Eischnee kannst du sowohl einen Hand- als auch Standmixer verwenden. Je leistungsstärker dieser ist, desto schneller gelingt der Eischnee-Ersatz.

So bekommst du das perfekte Ergebnis:

  1. Kichererbsenwasser in ein Rührgefäß geben.
  2. Backpulver, Johannisbrot- oder Guarkernmehl und Zitronensaft hinzugeben.
  3. Die Flüssigkeit etwa fünf Minuten auf höchster Stufe verrühren, bis ein fester Schaum entsteht.
  4. Nach Belieben süßen und nochmals gut verrühren.

Der fertige Eischnee-Ersatz kann nun wie gewohnt weiterverarbeitet werden.

Aquafaba – der bessere Eischnee

Der vegane Eischnee ist auch ungekühlt recht lange haltbar und verliert dabei nicht seine Konsistenz. Zudem enthält er deutlich weniger Cholesterin als die konventionelle Variante. Das benötigte Kichererbsenwasser lässt sich einfach einfrieren und kann bei Bedarf aufgetaut werden. Die Kichererbsen können zu leckeren Gerichten wie Falafel, Hummus oder Salaten verarbeitet werden.

Was machst du alles aus dem veganen Eischnee? Teile deine Ideen in den Kommentaren!

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolino - kobo - iTunes

Diese Ideen könnten dir ebenfalls gefallen:

  • Anke

    Hallo!
    Danke für diesen interessanten Ansatz für Eischnee. Allerdings habe ich ganz oft gelesen, dass man das Einweichwasser von Kichererbsen unbedingt wegschütten soll?!
    Kocht Ihr (wegen des Phasins und der Bitterstoffe etc.) das Kichererbsenwasser erst ab und verwendet es dann für den Eischnee?
    Danke und Grüße

    • Dosen-Kichererbsen sind bereits vorgekocht und deshalb unproblematisch. Wenn man größere Mengen selbst einweichen will oder selbst auf kleine Menge besonders empfindlich reagiert, ist kurzes Abkochen empfehlenswert, dadurch wird bereits der größte Teil des Phasins unschädlich gemacht.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.