Feste Bodylotion selber machen aus 3 Zutaten – ohne Verpackungsmüll

Eine feste Körpercreme kannst du leicht selbst herstellen, statt immer wieder Bodylotion in Einwegverpackung zu kaufen. Du brauchst dafür nur 3 Zutaten und ein paar Minuten Zeit.

Wenn du regelmäßig Bodylotion verwendest, ärgerst du dich vielleicht über den Verpackungsmüll. Schließlich sind die meisten Produkte in üppige Flakons und Dosen verpackt.

Eine tolle Alternative sind feste Bodylotions, auch Lotion Bars oder feste Körperbutter genannt. Dabei stecken die hautpflegenden Bestandteile in einem stabilen Stück, ähnlich einer Seife. Sie sind plastikfrei und können nachhaltig verpackt werden – zum Beispiel in einem Pappkarton oder mit einer Papierbanderole. Statt feste Bodybutter zu kaufen, kannst du sie aber auch ganz leicht selber machen.

Rezept für feste Bodylotion

Für ein bis zwei selbst gemachte Lotion-Bars benötigst du folgende Zutaten und Utensilien:

Eine feste Körpercreme kannst du leicht selbst herstellen, statt immer wieder Bodylotion in Einwegverpackung zu kaufen. Du brauchst dafür nur 3 Zutaten und ein paar Minuten Zeit.

Zubereitung der festen Body-Lotion:

1. Bienenwachs in ein leeres Glas geben und bei mittlerer Temperatur im Wasserbad schmelzen.

2. Kokosöl unterrühren.

3. Pflanzenöl hinzugeben und alles noch einmal gut durchrühren.

4. Gegebenenfalls die Konsistenz testen, indem du einige Tropfen auf einen Teller gibst und erkalten lässt. Wenn es zu weich ist, füge noch etwas Wachs hinzu, ist es zu fest, kannst du noch etwas Pflanzenöl ergänzen.

5. Aus dem Wasserbad nehmen und in bereitgestellte Formen gießen und aushärten lassen.

Eine feste Körpercreme kannst du leicht selbst herstellen, statt immer wieder Bodylotion in Einwegverpackung zu kaufen. Du brauchst dafür nur 3 Zutaten und ein paar Minuten Zeit.

Die Anwendung ist einfach: Bei Kontakt mit der Haut schmilzt die äußere Schicht der Lotion Bars. Es reicht aus, mit dem festen Stück über die Haut zu gleiten und den Film einzumassieren. Die beste Wirkung kannst du erzielen, wenn du die feste Körperbutter direkt nach dem Duschen oder Baden auf der noch feuchten Haut anwendest, denn zusammen mit der Restfeuchte pflegen die festen Lotion-Bars besonders intensiv und verleihen ein tolles Hautgefühl!

Die Haltbarkeit der Lotion Bars hängt von den verwendeten Zutaten ab. Bei sauberer Arbeitsweise beträgt sie mehrere Wochen bis Monate.

Tipp: Anstelle von Kokosöl lassen sich Lotion-Bars mit Kakao- und Sheabutter herstellen und zum Beispiel als feste Handcreme verwenden.

Feste Körperbutter eignet sich auch hervorragend als kleines DIY-Geschenk auf den letzten Drücker!

Unser Buch enthält viele weitere Rezepte für selbst gemachte Körperpflege:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Müll und Plastik kannst du mit Hilfe unseres Plastiksparbuchs reduzieren:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Eine feste Körpercreme kannst du leicht selbst herstellen, statt immer wieder Bodylotion in Einwegverpackung zu kaufen. Du brauchst dafür nur 3 Zutaten und ein paar Minuten Zeit.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(169 Bewertungen)

24 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Wenn man kein Mandelöl und Jojobaöl hat was kann man als Alternative nehmen die man Zuhause hat?

    Antworten
  2. Hallo, ich habe das Rezept auch ausprobiert. Die Konsistenz passt nicht mir nicht so richtig und ich finde der Duft ist nicht so nachhaltig. Welches Öl nehmt ihr zum beduften? Viele Grüße

    Antworten
  3. Hallo! Könnte anstatt des Sonnenblumenwachses auch Rapswachs oder Sojawachs verwendet werden (Sonnenblumenwachs scheint nicht lieferbar)? Allerdings scheinen diese Produkte nicht ausdrücklich für kosmetische Anwendungen ausgewiesen zu sein, wäre das aus irgendeinem Grund bedenklich oder wird einfach nicht davon ausgegangen, dass es dazu verwendet wird? Vielen Dank schon mal!!! )

    Antworten
  4. Hallo,

    danke für das Rezept.
    Ich habe es ausprobiert, aber so richtig gefällt mir mein erster Versuch nicht (habe Mandelöl verwendet), da mir der Bar zu fest ist und nur sehr schlecht schmilzt. Auch bleibt die Haut lange klebrig. Beim Auftragen auf die nasse Haut ist es etwas besser, aber auch nicht sooo toll und spätestens im Winter wohl keine Option, da ich dann aus der Dusche so schnell wie möglich ins Handtuch springe.^^
    Ich will meine beiden Bodylotion-Bars nun noch einmal einschmelzen und dann einfach den Anteil von Mandel- und Kokosöl erhöhen (und direkt noch ein bisschen ätherisches Öl). Kann ich damit mein Ziel erreichen, dass sich die Lotion leichter auftragen lässt und etwas besser einzieht? (Die Handcreme zum Beispiel gefällt mir besser, deswegen vermute ich die Ursache meiner Probleme mal im Anteil des Bienenwachses)
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Moni, danke für deinen Erfahrungsbericht. Ja, du kannst den Anteil der Öle erhöhen. Allerdings werden die Bars dann insgesamt weicher. Da musst du wahrscheinlich ein bisschen ausprobieren, um eine optimale Konsistenz und eine für dich passende Anwendbarkeit hinzubekommen. So sind unsere Rezepte ja auch gedacht: Als Anregung zum Ausprobieren und an die eigenen Bedürfnisse anpassen :-) Liebe Grüße und viel Erfolg – vielleicht magst du hier nochmal berichten! Sylvia PS: Hier findest du noch ein anderes Rezept für feste Lotion: https://www.smarticular.net/lotion-bars-feste-handcreme-selber-machen-natuerliche-hautpflege-fuer-unterwegs/

  5. Hallo, gibt es die feste Bodylotion auch als Buch ??

    Antworten
  6. Hallo, ich bin totaler Neuling auf diesem Gebiet und habe soeben diese Bars mal ausprobiert. Ich habe als Pflanzenöl Sheabutter genommen, denn wenn man auf den Link für die Pflanzenöle geht, erscheint diese dort auch und ich hatte kein flüßiges Öl da. Außerdem habe ich Carnaubawachs benutzt um eine vegane Variante zu erstellen und auch ich habe auch noch 8 Tropfen ätherisches Orangenöl hinzugefügt. Nun bin ich etwas unsicher mit dem Ergebnis, das Orangenöl riecht man gar nicht und die Konsistenz ist relativ hart lässt sich aber irgendwie „schmieren“, fühlt sich aber relativ „wachsig“ an. Gibt trotzdem ein weiches Gefühl auf der Haut, aber eben auch als wäre eine hauchdünne Wachsschicht darauf. Ist das richtig so? Ist ja nicht so einfach in Worten zu beschreiben…!

    Antworten
  7. Blumenbiene

    Meine Erfahrung: Ich hatte zuerst die weiche Version einer festen Körperlotion (ohne Bienenwachs) hergestellt und entschied mich dann, doch Bienenwachs einzuarbeiten um einen festen Bar zu bekommen. Obwohl ich mehr Bienenwachs genommen hatte als im Rezept angegeben, wurde mein Stück doch so weich, dass es in der Hand die Form nicht behält.
    Es bleibt auch sehr viel auf der Haut hängen, die sich dadurch dann klebrig anfühlt. Auf die feuchte Haut auftragen, das klappt gar nicht. Nie wird das Stück vier Wochen halten, das ist also insgesamt recht teuer.
    Schade, denn die Alternative zu palmölhaltigen, in Kunststoff verpackten Körperlotion ist so nicht gelungen.
    Noch eine Frage: in einem Buch über unsere Haut habe ich gelesen, dass es keine gute Idee ist, Fette und Öle unverdünnt auf die Haut aufzutragen, da die Poren dadurcher zugeklebt werden. Was meint ihr dazu?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo,
      die Konsistenz hängt immer auch ein bisschen von den Zutaten ab, die als Naturprodukte in ihren Eigenschaften variieren können. Am besten immer mit der noch flüssigen Masse eine Konsistenzprobe machen, indem ein paar Tropfen auf einen kalten Teller gegeben werden, dann kann man noch nachjustieren bei Bedarf.
      Öle werden besser von der Haut aufgenommen, wenn die Haut noch leicht feucht ist, zum Beispiel nach dem Duschen. Bei einer Lotion (Öl/Wasser-Emulsion oder auch einer Emulsion aus Öl und Aloe-vera-Gel) ist das Wasser ja schon enthalten. Aber auch auf der trockenen Haut lassen sich Öle anwenden. Hilfreich vor allem bei sehr trockenem Wetter, weil das Öl den Wasserverlust über die Haut reduziert und so die Feuchtigkeit in der Haut bewahrt. Ob es klebt oder nicht, ist sowohl vom Hauttyp als auch vom verwendeten Öl abhängig. Hier findest du eine Übersicht geeigneter Öle je nach Hauttyp: https://www.smarticular.net/pflanzliche-oele-fuer-hautpflege-produkte-zum-selber-machen/
      Hier erfährst du mehr über die Eigenschaften der Öle: https://www.smarticular.net/pflanzenoel-fuer-die-hautpflege-gesicht-koerper-speiseoele/
      Liebe Grüße!

    • Ich verwende seit Jahren Kokosöl pur für meine Haut und brauche nichts anderes mehr. Es dauert etwas länger, bis es einzieht, aber am Ende ist alles verschwunden und keine Poren verklebt. Für mich als Neurodermitikerin war das die Entdeckung schlechthin für mich. Sogar für kurze Sonnenbäder verwende ich es, da es den Lichtschutzfaktor 8 hat.
      Die Lotionbars würde ich gern mal ausprobieren, aber ist preislich der Horror! Wie so vieles scheitert der gute Wille am mangelnden Geld (z.B. Wurst ohne Verpackung kaufen). Ich bleibe bei meinem puren Kokosöl – das ist für mich noch am Günstigsten.

    • smarticular.net

      Danke für den schönen Erfahrungsbericht! Vorsicht beim Kokosöl als Sonnenschutz: In der Übergangszeit oder auch am Vor-/Nachmittag kann es durchaus ausreichen, wenn man es mit anderen Sonnenschutzmaßnahmen kombiniert. Als Hauptschutz zur Mittagszeit bzw. im Hochsommer ist es jedoch nicht geeignet, da Kokosöl nur UV-B-Strahlung mindert, aber keine UV-A-Strahlung. Siehe auch hier: https://www.smarticular.net/kokosoel-als-sonnenschutz-ohne-schaedliche-inhaltsstoffe/
      Gerade die UV-A-Strahlung dringt jedoch tief in die Haut ein und verursacht dort Schäden. Weil der Sonnenbrand ausbleibt (wegen des UV-B-Schutzes des Kokosöls) bleiben die UV-A-Schäden lange unbemerkt. Das Ergebnis ist vorzeitige Hautalterung und im Ernstfall Hautkrebs, weil man sich sicher fühlte. Überhaupt ist das die größte Gefahr bei allen Sonnencremes. Die Menschen wähnen sich in Sicherheit und halten sich öfter und länger in der Sonne auf.
      Besser als reines Kokosöl ist eine selbst gemachte Sonnencreme mit mineralischem Filter, die sowohl UV-A als auch UV-B blockiert: https://www.smarticular.net/testergebnis-die-perfekte-selbst-gemachte-sonnencreme/
      Liebe Grüße

  8. Woher bezieht ihr die Materialien für die Kosmetik?? Ich bin hier am verzweifeln, sehr gerne würde ich Sheabutter, Bienenwachs und Kakaobutter hier vor Ort kaufen. Aber wenn, dann gibt es das nur in kleinsten Mengen zu horrenden Preisen und natürlich in Plastik verpackt… Im Internet habe ich auch noch keine Quelle gefunden, die diese Produkte in guter Qualität und ohne Plastik anbieten….

    Antworten
    • Guck doch bei dragonspice.de

    • AIch kaufe meine Zutaten bei der Rührwerkstatt in Feldkirchen bei Graz. Direkt im Geschäft. Auch online bestellen ist möglich.

  9. fraufreddy

    Kann ich das Kokosöl einfach durch Sheabutter 1:1 ersetzen oder muss ich dann doch eher das Rezept für die Handcreme nehmen?

    Antworten
    • Hallo Freddy, Sheabutter hat einen anderen Schmelzpunkt als Kokosöl und ist bei Zimmertemperatur fest. Deshalb müsstest du das Rezept anpassen (zum Beispiel mehr Pflanzenöl verwenden), um eine ähnliche Konsistenz zu erreichen. Das haben wir allerdings nicht ausprobiert. Du müsstest also selbst experimentieren ;-) Ansonsten würde ich das andere Rezept empfehlen. Liebe Grüße Sylvia

  10. Maddy Sew

    Hallo!
    Klingt ja schonmal echt interessant nur habe ich in meinem Bestand nur Sheabutter und kam damit auch bei der Lippenpflege sehr gut klar. Meint ihr das Jojobaöl lässt sich ggf. mit Sheabutter austauschen?

    Antworten
  11. fraufreddy

    Kann ich das Kokosöl einfach durch Sheabutter 1:1 ersetzen oder muss ich dann doch eher das Rezept für die Handcreme nehmen?

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.