Kokosöl als Sonnenschutz – ohne schädliche Inhaltsstoffe

Kokosöl als Sonnenschutz - ohne giftige Chemikalien

Ein guter Sonnenschutz für die Haut ist im Sommer ein Muss. Er pflegt deine Haut und verhindert, dass UV-Strahlung die Zellen schädigt.

Aber wusstest du auch, dass handelsübliche Sonnencremes oft auch schädliche Chemikalien enthalten? Insbesondere über die zarte und stark durchblutete Gesichtshaut werden diese Stoffe absorbiert und gelangen so in den Körper. Eine ausführliche Betrachtung zu dem Thema Sonnenschutz mit Vor- und Nachteilen käuflicher und selbstgemachter Sonnencreme findest du hier.

Alternative zu Sonnencremes

Die beste Alternative ist natürlich das Meiden von direktem Sonnenlicht. Aber gerade an sonnigen Frühjahrs- und Herbsttagen kann Kokosöl eine interessante Alternative für herkömmliche Sonnenschutzmittel sein.

Auf der Haut aufgetragen, blockiert Kokosöl etwa 20 Prozent der UV-B-Strahlung und ist damit als Basis-Sonnenschutz an vielen Tagen in Mitteleuropa ausreichend.

Gleichzeitig pflegt Kokosöl die Haut intensiv und macht sie angenehm weich und seidig. Es verstopft auch nicht die Poren, wie dies bei paraffinhaltigen Produkten auf Erdölbasis der Fall ist.

Ganz nebenbei ist Kokosöl auch noch preiswerter als gängige Sonnenschutzprodukte, dein Geldbeutel wird sich freuen. Achte jedoch auf ökologischen Anbau bei deiner Produktwahl. Wir verwenden gern das Öl der Öhlmühle Solling in der Küche und für selbstgemachte Pflegeprodukte.

Anwendung

Das Öl füllst du in eine leere Flasche deiner alten Sonnencreme oder deines Shampoos. So kannst du es verwenden wie jede andere Sonnencreme.

Aber bedenke: Auch der beste Sonnenschutz für die Haut wirkt nicht ewig. Meide deshalb die intensive Mittagssonne, und suche rechtzeitig ein schattiges Plätzchen auf.

Mehr zum Sonnenschutz mit Pflanzenölen, selbstgemachten Sonnencremes und mehr findest du hier. Ein gutes Rezept für selbstgemachte Sonnencreme, die gegen UV-A und UV-B Strahlen wirkt findest du hier.

Kokosöl ist ein äußerst vielseitig verwendbares Pflegeprodukt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer biologischen Rasiercreme, oder mit Vanille-Lippenbalsam zum Selbermachen? Auch ein effektiver Zeckenschutz lässt sich mit Kokosöl herstellen. Weitere erstaunliche Anwendungen für Kokosöl findest du hier.

Mehr Anwendungen für Kokos-Öl findest du in unserem Buchtipp:

Auch viele weitere Körperpflege-Produkte lassen sich leicht selbst herstellen. Die besten Tipps für natürliche und günstige Pflegeprodukte in Eigenproduktion findest du hier.

Welche anderen natürlichen Pflegeprodukte kannst du empfehlen?

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.5 von 5 Punkten.
(104 Bewertungen)

17 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Benjamin Hupf

    Also die beste Sonnenschutzcreme ohne Chemie gibt es derzeit die Solaris – Energy Cosmetic von Dr. John Ionescu. Diese verwende ich schon über 5 Jahre und bin sehr begeistert. Keie Chemie, keine Duftstoffe oder Schadstoffe.

    http://www.derma-laden.de/energy-cosmetic/392/solaris-spf-25?c=17

    Herr Dr. Ionescu hält auch sehr viele Erklärvorträge im Internet auf bekannten Sendungen wie hier https://www.youtube.com/watch?v=fh0XaU6w6LU&t=434s

    Antworten
  2. Danke für diese tollen Beiträge – ich bin ganz begeistert!
    Was wäre denn eine Alternative zum Kokosöl als Basis für den selbstgemachten Sonnenschutz?
    Bei mir riecht das kurze Zeit nach Autragen auf der Haut muffig. Ich habe verschiedene Marken Bio-Kokosöl ausprobiert – immer mit dem gleichen Ergebnis.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Ina, viele Pflanzenöle haben ähnliche Eigenschaften, was den UVB-Filter angeht. UVA-Strahlung können alle jedoch sehr schlecht filtern, deshalb sind Pflanzenöle nicht als vollwertiger Sonnenschutz im Hochsommer geeignet! Für die Übergangszeit, wenn die Haut noch den Eigenschutz aufbaut, aber eine gute Alternative. Kokosöl hat die besten Eigenschaften auf der Haut und zieht wunderbar ein, dies mit anderen Ölen zu erreichen, ist nicht so einfach! Eine weitere, gute Alternative ist das marokkanische Arganöl, es ist ein tolles Hautpflegeöl, allerdings auch ziemlich teuer! http://amzn.to/1SE48jU

      Wenn du einen vollwertigen Sonnenschutz zum Selbermachen suchst, dann sieh dir diesen Beitrag an: http://www.smarticular.net/testergebnis-die-perfekte-selbst-gemachte-sonnencreme/

      Viel Erfolg und liebe Grüße!

  3. Ich nehme Kokosnuss auch gerne für die Pferde den Mähnenkamm damit einreiben und man hat weniger Kriebelmücken wichtig bei Ekzemer. Auch nutze ich es für die Gesichts und Körperpflege, gerade im Winter hatte ich immer Probleme mit trockener Haut nun nicht mehr. Auch kann man es Tieren gut unter das Futter mischen nur etwas soll gegen Würmer vorbeugend wirken.Ich bin vom Kokosöl begeistert

    Antworten
    • Vielen Dank für die Tipps Heike! Gerade bei Tieren scheint Kokosöl echt super zu sein. Wir haben bei unserer Katze kürzlich auch eine Entzündung erfolgreich mit etwas Kokosöl behandelt

  4. Mamaclever.de

    Wenn Kokosöl 20 Prozent der UVB-Strahlen absorbiert, dann bedeutet das in Wahrheit ,dass es einen Lichtschutzfaktor von weniger als 2 hat!! Und vor UVA-Strahlen, die auch Hautkrebs auslösen können, schützt es überhaupt nicht. Der Artikel ist großer Blödsinn. Warum Pflanzenöle als Sonnenschutz nicht geeignet sind, kann man hier nachlesen: http://www.mamaclever.de/2015/05/keine-gute-idee-sonnenschutz-mit-pflanzenoelen/

    Antworten
  5. Stimmt das, dass das Koksöl nur die UVB Strahlung abhält? Und die schädlichen UVA nicht? also kein Sonnenbrand aber Krebsrisiko? http://www.larocheposay.de/Artikel/Sonnenschutz/a1307.aspx

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Das stimmt leider, und schlimmer noch – das gilt auch für viele käufliche Sonnenschutzcremes: http://www.waltersun.de/sonne-ist-leben-studien-interessantes/sonnenschutzmittel/

      Kokoöl ist wie andere Pflanzenöle ohnehin allenfalls in der Übergangszeit zu empfehlen. Besser ist in jedem Fall, die intensive Sonne ganz zu meiden und den schützenden Schatten aufzusuchen.

    • oder langsam und eher kurz an die Sonne gewöhnen. Im Frühling die beste Jahreszeit ;-)

    • Im Namen der Natur beiFacebook

      ne dann lieber die andere sonne nutzen außer die schädliche mittagssonne… die morgensonne und nachmittagssonne ist sogar gesund und sie schützt dann sogar vor krebs… besonders die frühe morgensonne… so kann man sich auch an die sonne gewöhnen… und wenn ich in der mittagssonne ab 11 bis 15 uhr in die sonne muss unterwegs… dann nehme ich einen sonnenhut und eben das öl… und versuche nicht lange in der sonne zu stehen… ich bin eh nur empfindlich im gesicht…

  6. Bei sehr heller Haut ist Kokosöl nicht zu empfehlen.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für den Tipp – ohnehin ist es ja allenfalls in der Übergangszeit zu empfehlen. Im Hochsommer braucht es definitiv mehr, oder man hält sich konsequent im Schatten auf.

  7. Maximilian Knap

    Kokosöl schmilzt bei 24-26 Grad, meist ist es bei Raumtemperatur schon flüssig. Wenn nicht, einfach mal eine Weile in die Nähe der Heizung stellen :-)

    Antworten
  8. Sabine Thaler

    Eine Frage aber Kokosöl ist ja hart?

    Antworten
    • Hallo, hier gibts ein gratis eBook mit vielen Kokosöl Infos. Kokosöl/Kokosfett ist unter 24 Grad hart/fest bei warmen Temperaturen flüssig. Daher heisst es mal Fett mal Öl.
      http://www.nardiaskokosnuss.ch/185/gratis-ebook

    • im sommer ist es flüssig… und wenn es hart ist nehme ich mit einem sauberen löffel etwas raus nehme… in der hand schmilzt es sehr schnell und man kann es eincremen…

  9. Artep Reniez

    Bin ich auch in Kroatien wunderbar mit klar gekommen…natürlich nicht in die pralle Mittagssonne!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.