Alkoholfreie Tinkturen aus Heilkräutern selber machen – mit Essig

Tinkturen sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, die heilenden Inhaltsstoffe der Pflanzen zu konservieren. Das geht auch ganz ohne Alkohol, mit einer selbst gemachten Essigtinktur!
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Die Herstellung von Tinkturen ist eine beliebte Methode, um die heilsamen Inhaltsstoffe von Pflanzen für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu konservieren und nutzbar zu machen. In solchen Pflanzenauszügen ist die Konzentration der wertvollen Inhaltsstoffe höher als beispielsweise in Tees, weswegen ihnen eine höhere Wirksamkeit zur Linderung verschiedenster Leiden zugesprochen wird.

Im Handel erhältliche Tinkturen sind meist teuer und bestehen vornehmlich aus hochprozentigem Alkohol. Für Kinder sowie Erwachsene, die keinen Alkohol zu sich nehmen möchten, eignen sich solche Pflanzenauszüge daher nicht. Eine passende Alternative sind Essigtinkturen, bei denen als Auszugsmittel Essig statt Alkohol verwendet wird. Sie lassen sich sehr einfach selbst herstellen, sind lange haltbar und helfen gegen zahlreiche Beschwerden. Essigtinkturen können sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden und dienen als Grundlage für zahlreiche Pflegeprodukte wie Zahncremes, Haarwasser oder Hautcremes.

Herstellung einer Essigtinktur

Bei vielen Heilpflanzen ist die Zubereitung einer Tinktur eine hervorragende Möglichkeit, die wertvollen Inhaltsstoffe zu extrahieren. Je nachdem, welche Wirkung die Tinktur haben soll, eignen sich dafür die unterschiedlichsten Blätter, Blüten und Wurzeln. Eine Tinktur aus Johanniskraut wirkt zum Beispiel angstlösend und stimmungsaufhellend, Lavendel wirkt beruhigend und nervenstärkend, und eine Tinktur aus Rosskastanien kann bei Krampfadern, Gelenkschmerzen und Venenerkrankungen helfen.

Tipp: Viele weitere Heilpflanzen und ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften kannst du auf einer geführten Wildkräuterwanderung kennenlernen.

Hinweis: Zwar gilt Essig als alkoholfrei, jedoch enthalten viele natürlich gewonnene Essige einen geringen Restalkohol-Anteil von etwa 0,2 bis 1,5 Prozent, vergleichbar mit dem Alkoholgehalt von Fruchtsaft.

Folgendes wird zur Herstellung einer Tinktur benötigt:

Die Menge der benötigten Kräuter kann variieren, je nachdem, ob Wurzeln, Blätter oder Blüten verwendet werden. Gib nur so viele Pflanzenteile ins Glas, dass sie im Ansatz vollständig mit Essig bedeckt sind.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

So wird die Tinktur angesetzt:

  1. Schraubglas desinfizieren, frische Kräuter waschen und gründlich abtrocknen.
  2. Essig in einen Topf geben und einmal kurz aufkochen, anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  3. Kräuter zerkleinern und in das Schraubglas geben. Mit abgekühltem Essig auffüllen.
    Tinkturen sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, die heilenden Inhaltsstoffe der Pflanzen zu konservieren. Das geht auch ganz ohne Alkohol, mit einer selbst gemachten Essigtinktur!
  4. Schraubglas verschließen und an einem dunklen Ort bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Täglich schütteln, um Schimmelbildung vorzubeugen.
  5. Blätter und Blüten nach zwei Wochen, Wurzeln nach vier Wochen Ziehzeit abseihen und die fertige Tinktur zur Aufbewahrung in desinfizierte Flaschen füllen.

Dunkel gelagert, ist eine Essigtinktur etwa ein Jahr lang haltbar, jedoch höchstens so lange wie der verwendete Essig. Entscheidend für eine lange Haltbarkeit sind sauberes Arbeiten mit desinfizierten Utensilien und die Verwendung sauberer, möglichst trockener Kräuter.

Tipp: Auch mit selbst gemachtem Apfelessig können Tinkturen angesetzt werden.

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

Mehr Details zum Buch 

Anwendung selbst gemachter Essigtinkturen

Die fertige Tinktur wird mit einem Glas Wasser oder Tee verdünnt und zwei- bis dreimal täglich eingenommen. Für einen Erwachsenen beträgt die Dosierung 10 bis 20 Tropfen pro Einnahme über einen Zeitraum von maximal sechs Wochen. Danach sollte eine Pause von mindestens einer Woche eingelegt werden.

Selbst gemachte Tinkturen können außerdem äußerlich zur Hautpflege verwendet werden, entweder pur oder in Form einer Schüttellotion für verschiedene Hauttypen, in einem selbst gemachten Deo, als Gesichtswasser oder auch in einer Creme, zum Beispiel einer Efeu-Creme für straffe Haut.

Tipp: Eine weitere Möglichkeit, alkoholfreie Tinkturen herzustellen, ist, sie mit Natron anzusetzen – zum Beispiel eine alkoholfreie Gänseblümchentinktur.

Hast du schon einmal heilende Tinkturen selbst angesetzt? Teile deine Lieblingsrezepte und Tipps in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

978-3-946658-40-5-essig-handbuch

Das Essig-Handbuch

smarticular Verlag

Universelles Hausmittel: Mehr als 150 Anwendungen für Gesundheit, Körperpflege und einen nachhaltigen Haushalt Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Tinkturen sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, die heilenden Inhaltsstoffe der Pflanzen zu konservieren. Das geht auch ganz ohne Alkohol, mit einer selbst gemachten Essigtinktur!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(47 Bewertungen)

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo ihr Lieben
    Essig äusserlich angewendet ist sicherlich ok! Innerlich sollte man gar keinen Essig verwenden, da der Essig extrem schlecht ist für die Leber, wie der Alkohol auch! Wenn man Essig einnimmt ist es für die Leber, wie wenn sie wie eine Essiggurke in einem Glas saurem Essig eingelegt wird, sie ringt um den wichtigen Sauerstoff! Essig entzieht dem Blut den Sauerstoff! Das Blut wird mit Essig gesättigt und kann kaum Sauerstoff aufnehmen! Anstelle von Essig sollte man Zitrone oder Orange verwenden ( z. B. im Salat ) oder wenn man Kräutertinkturen herstellen will, ist Glycerin viel die bessere Alternative!

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Liebe Andrea,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Dass Essig nicht innerlich eingenommen werden sollte, widerspricht so ziemlich allem, was wir über Essig wissen. Es würde auch bedeuten, dass man Essig in Salaten, Suppen und anderen Speisen meiden müsste. Wir und zahlreiche andere Leser haben da ganz andere Erfahrungen gemacht und nutzen Essig äußerlich wie innerlich sehr erfolgreich dank seiner gesunden Wirkungsweisen.
      Deshalb würden wir uns über aussagekräftige seriöse Quellen, Studien o.ä. freuen, wo wir mehr über die getroffenen Aussagen nachlesen können.
      Vielen Dank und liebe Grüße

  2. Karl-Ludwig Hund

    Hallo hatte mir bei Amazon eine Tüte Schweden Bitter Kräuter gekauft.Der sollte mit Kornschnaps angesetzt werden will ich aber nicht.Jetzt kommt bei Euch der Apfelessig in Spiel und den werde ich dazu nehmen muss man darauf kommen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..