Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Vergiss Tütenpudding – so macht man Puddingpulver selbst auf Vorrat
4.9 5 484
476
8

Fertigprodukte ade! Stelle mit diesem Rezept dein eigenes Puddingpulver für den Vorrat her oder bereite dir sofort deinen Lieblingspudding zu.

Hast du dich auch schon gefragt, ob es denn für alles ein Fertigprodukt geben muss? Puddingpulver ist so ein wirklich überflüssiger Fall, denn die Fertigmischung aus dem Supermarkt besteht nur aus simpelsten Zutaten, kostet aber ein Vielfaches von dem, was du für die Grundzutaten bezahlt hättest. Wenn du auf Fertigprodukte in kleinen Tütchen und den damit verbundenen Abfall verzichten möchtest, dann lies weiter. Zahlreiche Puddingvariationen lassen sich nämlich auf Vorrat sehr einfach mit Zutaten herstellen, die sich bestimmt in deiner Küche befinden.

Die Nutzung von fertigem Puddingpulver ist einfach und bequem, bringt aber auch einige Nachteile mit sich. Du weißt nicht, was im fertigen Pulver enthalten ist und musst für jede Puddingportion ein Tütchen aufreißen, produzierst also Müll. Von den Abfallbergen, die beim Kauf von servierfertigen Puddings in Plastikbechern aus dem Kühlregal entstehen, ganz zu schweigen.

In diesem Beitrag stelle ich dir meine liebsten Rezepte für Puddingpulver als Ersatz für käufliche Fertigmischungen vor. Die “hausgemachte Fertigmischung” lässt sich beliebig portionieren und geschmacklich unendlich variieren.

Grundrezept für Puddingpulver

Für das Basisrezept benötigst du:

Mit diesen Zutaten lässt sich Pudding in vielen Geschmackrichtungen herstellen. Wenn du beide Zutaten (sowie weitere Geschmackszuaten wie in den folgenden Rezepten beschrieben) mischst und z.B. in einem Schraubglas aufbewahrst, hast du immer fertiges Puddingpulver als Vorrat im Haus, preiswert und ganz ohne den Abfall der kleinen Tütchen.

Fertigprodukte ade! Stelle mit diesem Rezept dein eigenes Puddingpulver für den Vorrat her oder bereite dir sofort deinen Lieblingspudding zu.

Die Klassiker: Vanille & Schokolade

Zu Herstellung einer Fertigmischung für Vanillepudding ergänzt du das Grundrezept um einen Teelöffel gemahlene Vanilleschote oder etwas Vanillemark, das dann aber erst bei der Zubereitung des Puddings zugegeben wird. Die klassische Vanillepuddingfarbe erhältst du, wenn du zusätzlich eine kleine Messerspitze gemahlene Kurkuma hinzugibst. Der Pudding bekommt dann neben der gelblichen Färbung auch einen leicht würzigen Geschmack.

Um mehr Aroma zu erzielen, kannst du später bei der Zubereitung eine ausgeschabte Schote mitkochen und sie vor dem Abfüllen des Puddings wieder herausnehmen.

Für einen Schokoladenpudding fügst du dem Grundrezept ein bis zwei Teelöffel Kakao oder etwas gehackte Schokolade hinzu.

Hierzu eignet sich dunkle Schokolade ebenso wie Milchschokolade oder auch andere Schokoladensorten.

Fruchtige Variationen

Fruchtige Puddings lassen sich ebenfalls mit diesem Rezept herstellen. Für einen authentischen Fruchtgeschmack gibst du den Abrieb der Schale von unbehandelten Zitrusfrüchten hinzu. Aufgrund der im Schalenabrieb enthaltenen Feuchtigkeit eignet sich dieser leider nicht für den Vorrat.

Bei der Zubereitung kannst du für ein intensiveres Aroma auch einige Stücke der Schale kurz mitkochen und vor dem Abfüllen wieder entfernen.

Nussige Variationen

Für einen Nusspudding gibst du den Grundzutaten 125 Gramm geriebene Haselnüsse, Mandeln oder eine andere Nussvariante deiner Wahl hinzu.

Neben den beschriebenen Puddingkreationen sind natürlich viele weitere denkbar. Unter Zugabe von Zimt und anderen typischen Wintergewürzen kannst du zum Beispiel einen leckeren Weihnachtspudding kreieren. Nussstücke oder Trockenfrüchte verleihen der Süßspeise einen besonderen Biss.

Pudding einfach zubereiten

Die Zubereitung entspricht im Grunde der Herstellung eines Puddings auf Basis eines Fertigprodukts. Zusätzlich zu den oben beschriebenen Mischungen benötigst du pro Einheit Puddingpulver ½ Liter Kuh- oder Pflanzenmilch.

Mir gefällt die Variante mit Kuhmilch sowohl im Geschmack als auch in der Konsistenz am besten. Dagegen ist die vegane Version immer etwas schwieriger, weil der Pudding zumindest mit Hafermilch oft zu flüssig wird. Vielleicht kennst du ja einen Trick dafür? Dann würde ich mich über einen Kommentar weiter unten sehr freuen.

Und so gehst du vor:

  1. Einen kleinen Teil der Milch wegnehmen.
  2. In die abgenommene Milch die benötigte Menge deiner Puddingmischung (also Speisestärke, Zucker und Geschmackszutaten) einrühren.
  3. Den Rest der Milch aufkochen.
  4. Wenn die Milch kocht, den Zutatenmix einrühren und kurz aufkochen.
  5. In Gläser oder Schüsseln füllen und erkalten lassen.

Auch für Pudding-Soßen und -Cremes lässt sich dieses Rezept verwenden. Dafür fügst du je nach gewünschter Konsistenz einfach etwas weniger Stärke hinzu.

Fertigprodukte ade! Stelle mit diesem Rezept dein eigenes Puddingpulver für den Vorrat her oder bereite dir sofort deinen Lieblingspudding zu.

Das selbstgemachte Puddingpulver eignet sich hervorragend als kleines Mitbringsel aus der Küche in Form einer Fertigmischung im Glas. Dazu die trockenen Zutaten übereinander in ein Schraubglas schichten und gut verschließen.

Welche Fertigprodukte hast du aus deinem Küchenschrank verbannt und durch selbstgemachte Alternativen ersetzt? Wir freuen uns über deine Anregungen in einem Kommentar!

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolino

Die folgenden Themen könnten dir ebenfalls gefallen: