16 Natürliche Mittel gegen Blattläuse, Schildläuse, Schmierläuse, Wollläuse und Blutläuse
4.8 5 425
408
17

Machen dir die Läuse Ärger? Egal ob Wollläuse, Blutläse oder normale Blattläuse, in dieser Liste findest du garantiert ein funktionierendes Gegenmittel!

Blattläuse sind ungeliebte Gäste auf unseren Pflanzen. Egal ob es sich um Rosen, Oleander, Holunder, Bohnen oder andere Pflanzen handelt. Einfach ärgerlich!

Zum Glück gibt es neben der Chemiekeule einige natürliche Methoden, um den Plagegeistern Einhalt zu gebieten. Die besten Optionen zur natürlichen Bekämpfung von Blattläusen stelle ich dir in diesem Beitrag vor.

1. Manuelle Läuse-Entfernung

Ist der Befall noch gering, solltest du rechtzeitig eingreifen und die Läuse mit wenigen Handgriffen entfernen.

Auch ein Abspülen mit einem harten Wasserstrahl ist denkbar, jedoch ist nicht auszuschließen, dass die Läuse wieder zurück auf die Pflanze finden. Außerdem begünstigt Feuchtigkeit die Entstehung von Pilzbefall wie Mehltau, Pflanzenrost und Braunfäule, weshalb du auch eine schnelle Trocknung der Pflanzenblätter achten solltest. Daher ist es am einfachsten, einfach selbst Hand anzulegen, und die Tierchen zu entfernen.

2. Läuse-Vermeidung durch Pflanzennähe

Manche Pflanzen wirken regelrecht abschreckend auf Läuse, und deren Abwehr reicht auch noch für Pflanzen in ihrer direkten Umgebung. Durch das benachbarte Anpflanzen von Bohnenkraut hältst du schwarze Blattläuse von den Bohnenpflanzen fern.

Die Kapuzinerkresse leistet Nachbarschaftshilfe bei Tomaten und Obstbäumen und der Kerbel bei Salaten.

Neben Rosen wirkt der Lavendel abschreckend gegen Blattläuse und Schnecken. Lavendel hält übrigens auch Mücken fern. Diese und weitere Anwendungen für den Lavendel findest du hier näher beschrieben.

3. Läuse-Entfernung durch natürliche Fressfeinde

Zum Glück haben auch Blattläuse natürliche Fressfeinde. Dazu zählen unteranderem Larven von Marienkäfern, Florfliegen und Gallmücken, aber auch Ohrwürmer und Hainschwebfliegen.

Wie effektiv eine einzelne Larve sein kann, zeigen diese Zahlen: Eine einzige Marienkäferlarve frisst bis zu 400 Blattläuse je Tag, Florfliegenlarven schaffen noch 100 zusätzlich.

Durch Nistkästen und Insektenhotels lockst du natürliche Fressfeinde an. Du kannst ein Insektenhotel leicht selber bauen:

Ideenbuch Insektenhotels: 30 Nisthilfen einfach selbst gebaut
für Tolino:

Marienkäferlarven kannst du auch bestellen und dann bei dir im Garten aussetzen.

4. Läuse-Bekämpfung mit Brennnesseln

Bei einem frühen oder mittleren Befall hilft ein kalter Auszug aus Brennnesseln. Du benötigst dazu:

  • 200 g frische Brennnesseln
  • alternativ: 20 g getrocknete Brennnesseln
  • 1 Liter Wasser

So gehst du vor:

  1. Zerkleinere die Brennnesseln ein wenig und gieße sie mit kaltem Wasser auf.
  2. Lass die Mischung acht Stunden durchziehen, aber nicht gären. Dieser Gärprozess ist für das Anti-Läusemittel nicht erwünscht. Falls dein Ansatz doch zu gären beginnt, kannst du ihn allerdings noch als Dünger verwenden.
  3. Entferne die Pflanzenteile
  4. Fülle den unverdünnten Auszug in eine Sprühflasche und verteile ihn auf Blätter, Stiele und Läuse.

Mehr zur wundervollen Brennnessel erfährst du in diesem Beitrag.

Ärgerst du dich über wild wuchernde Brennnesseln in deinem Garten? Mach was nützliches draus: Natürlichen Dünger für deine Pflanzen. Wir zeigen dir wie!
von Ben Oswald [CC-BY-2.0]

5. Läuse-Entfernung mit Oregano

Auch der Oregano enthält wirksame Substanzen gegen Läuse. Dieses Spritzmittel ist einfach und schnell herzustellen. Du benötigst:

  • 100 g frischen Oregano
  • alternativ: 10 g getrocknetes Oregano
  • 1 Liter Wasser

Im Handumdrehen wird daraus ein effektives Spritzmittel gegen Läusebefall:

  1. Die Kräuter mit kochendem Wasser wie Tee aufgießen, 15-20 Minuten ziehen lassen und absieben.
  2. Im Verhältnis drei zu eins verdünnt kannst du den Sud als Spritzmittel gegen Schildläuse verwenden.

6. Anti-Läusemittel aus Farnblättern

Ein weiteres, wirksames Spritzmittel kannst du aus Blättern von Adlerfarn oder Wurmfarn herstellen. Es wirkt gegen Blatt-, Schmier- und sogar Schildläuse und ist deshalb auch bestens für Zimmerpflanzen geeignet. Da es sehr kalihaltig ist, stärkt es die Pflanzen wie bei Anwendung eines Düngers.

Folgende Zutaten werden für dein Anti-Läusemittel aus Farn benötigt:

  • 100 g frische Farnblätter (zirka 14 Stück)
  • 0,5 Liter Wasser

Schritte zur Herstellung:

  1. Gib die zerteilten Farnblätter in einen Kochtopf und lasse sie zugedeckt mit dem Wasser eine Stunde bei niederer Temperatur köcheln.
  2. Nach dem Abkühlen siebst du die Pflanzenteile mit einem Sieb und Tuch ab.
  3. Verdünne den Sud mit der gleichen Menge Wasser und besprühe damit die befallenen Pflanzen.

Als Brühe angesetzt wirkt der Farn gegen Schnecken und Rost.

Machen dir die Läuse Ärger? Egal ob Wollläuse, Blutläse oder normale Blattläuse, in dieser Liste findest du garantiert ein funktionierendes Gegenmittel!

7. Läuse-Entfernung mit Knoblauch

Die wohl einfachste Lösung gegen Läusebefall ist, eine Knoblauchzehe ins Erdreich neben dem Stängel zu stecken. Da die Wirkstoffe allerdings erst durch die Wurzeln aufgenommen werden müssen und die Knoblauchzehe auch faulen kann, ist ein Knoblauchsud zum Spritzen meist die effektivere Vorgehensweise.

Zur Herstellung des Knoblauchsuds benötigst du:

  • 50 g frischen Knoblauch
  • 1,5 Liter Wasser
  • 1 großes Gefäß
  • 1 Sieb
  • 1 Geschirrtuch oder Mullwindel
  • 1 Sprühflasche

Und so gehst du vor:

  1. Hacke die Knoblauchzehen fein und übergieße sie mit kochendem Wasser.
  2. Lasse diesen Ansatz mindestens 30 Minuten ziehen, bevor du ihn absiebst.
  3. Nach dem Erkalten kannst du das Knoblauchspritzmittel in eine Sprühflasche füllen und die betroffenen Pflanzen damit behandeln. Bei Bedarf wiederholen.

Das Knoblauchmittel hilft auch bei Maden- und Milbenbefall, sowie gegen Raupen und Schnecken. Was sonst noch gegen Schnecken hilft, erfährst du in diesem Beitrag.

8. Anti-Läusemittel mit Neem

Ein weiteres Antilausspray wird mit einer Neem-Tinktur hergestellt, welche du im Bioladen oder online erhältst. Falls du einen kleinen Niembaum als Zimmerpflanze hast, kannst du die Tinktur auch nach der Anleitung für Tinkturen selber machen. Verwende dazu die Blätter, gegebenenfalls auch Samen und Rinde.

Und so wird aus der Tinktur ein wirksames Mittel zur Blattlaus-Entfernung:

  • Vermische einen Teelöffel der Tinktur mit 1 Liter Wasser.
  • Fülle diese Flüssigkeit in eine Sprühflasche und bespritze die betroffenen Pflanzenteile einmal täglich, bei starkem Befall auch mehrmals.

Schon einige Stunden nach dem ersten Besprühen sind die Läuse nicht mehr aktiv und nach weiteren Anwendungen, die du bei Bedarf im Abstand von 10 Tagen durchführst, verschwunden.

Weitere interessante Anwendungen für den Neembaum findest du in diesem Beitrag.

von Sharada Prasad CS [CC-BY-2.0]
von Djunglehouse

9. Läuse-Entfernung mit Rhabarberblättern

Aus frischen oder getrockneten Rhabarberblättern kannst du zwei verschiedene Spritzmittel herstellen. Sie vertreiben Läuse, Kraut- und Braunfäule und wirken nebenbei auch noch als Dünger. Wie das geht, erfährst du in diesem Beitrag.

Rharbarber ist lecker! Was machst du aber mit den Blättern und den Wurzeln? Die sind viel zu schade für den Müll! Ich verrate dir, was du damit anstellst!

10. Anti-Läusemittel mit Saponinen

Saponine sind seifenartige Stoffe, die natürlich in verschiedenen Pflanzen vorkommen. Sie lassen sich ebenfalls als wirksames Mittel gegen Läusebefall einsetzen. Zur Herstellung des saponinhaltigen Spritzmittels auf Pflanzenbasis benötigst du:

  • ca. 45 Efeublätter oder ca. 16 Kastanien
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Topf
  • 1 Sieb
  • 1 Geschirrtuch oder Mullwindel
  • 1 Spühflasche

So gehst du vor:

  1. Erwärme die aufgeschnittenen Kastanien oder den grob zerkleinerten Efeu in einem Liter Wasser und lasse dies für 30 Minuten zugedeckt sieden. Achte hierbei darauf, dass es nicht überschäumt.
  2. Lass den Sud abkühlen, gieße ihn über dem Sieb mit Tuch ab und fülle ihn in in die Sprühflasche. Efeu noch einmal gut auspressen.
  3. Du kannst die befallene Pflanze nun besprühen. Bei hartnäckigem Befall wiederholen.

Dieser Sud wirkt auch gegen Ameisen, mehr Tipps gegen Ameisen findest du hier.

Hier erfährst du, wie du Kastanien und Efeu zum Waschen einsetzen kannst.

Weitere Anwendungen für Rosskastanien findest du in diesem Beitrag.

11. Läuse-Bekämpfung mit Kartoffeln

Besonders bei Läusebefall auf Rosen hilft das solaninhaltige Kochwasser von Kartoffeln. Verwende es abgekühlt und unverdünnt als Anti-Läusemittel.

Noch heißes Kartoffelwasser eignet sich auch als natürliches Herbizid für kleinere Beete.

12. Läuse-Entfernung mit Bio-Kernseife

Kernseife ist eine Seife ohne Fettüberschuss. Sie enthält außerdem keine Duft-, Farbstoffe oder Verdickungsmittel. Verwende nur diese, denn andere Seifen wie z.B. auch Naturseifen enthalten weitere Stoffe, die auf den Pflanzen unerwünscht sind. Von fertigen Flüssigseifen ist in diesem Fall auch abzuraten.

Du benötigst:

Löse die geriebene Kernseife in warmem Wasser auf und fülle die abgekühlte, flüssige Seifenlösung in eine Sprühflasche. Einfacher lässt sich ein wirksames Mittel gegen Blattläuse kaum herstellen.

Wofür du einfache aber sehr wirksame Kernseife noch einsetzen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Kernseife gehört in jeden Haushalt. Alles was du schon immer über Kernseife wissen wolltest, Tipps zum Einkauf und die besten Anwendungen findest du hier!
von Oxfordian Kissuth [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

13. Anti-Läusemittel mit Schmierseife

Die Schmierseife eignet sich aufgrund ihrer flüssigeren Konsistenz noch besser zur Auflösung in Wasser als die harte Kernseife. Außerdem ist die Schmierseifen-Lösung eine gute Basis zur Erweiterung mit Alkoholanteilen für besonders hartnäckige Fälle, weshalb ich diese beiden Methoden in einem separaten Beitrag ausführlicher beschreibe.

14. Läuse-Bekämpfung mit Alkoholanteilen

Mit Alkohol oder Spiritus kannst du die oben genannten Spritzmittel noch verstärken und somit insbesondere Schild-, Woll- und Blutläuse erwischen. Wie diese Mischung hergestellt wird und was sonst noch zu beachten ist, behandelt der Extra-Beitrag anhand der Schmierseifen-Lösung.

15. Verbesserung der Wirkung durch Zugabe von Öl

Eine bessere Haftfestigkeit, die besonders bei Regen oder Gießwasser erwünscht ist, erzielst du, indem du einen Teelöffel Öl zu einem seifen-, saponin- oder solaninhaltigen Spritzmittel hinzufügst. Dafür eignen sich fast alle Speiseöle. Rapsöl solltest du allerdings meiden da es auch Nützlingen negativ beeinträchtigen kann.

Durch Zugabe von ätherischem Zimtöl kannst du die Wirkung gegen Läuse noch verstärken. Mische dazu vorab 10 Tropfen des ätherischen Öls mit dem Teelöffel Speiseöl und füge es erst danach zum Grundrezept hinzu.

Die Mengenangaben beziehen sich auf einen Liter des Rezepts und sind bei größeren Mengen anzupassen.

16. Läuse-Bekämpfung mit Natron

Natron ist vielseitig einsetzbar, auch gegen Blattläuse. Die einfachste Variante für ein unkompliziertes Natron-Spritzmittel, welches gegen Blutläuse wirkt, besteht nur aus etwas Natron und Wasser.

Ergänzt um weitere Inhaltsstoffe wie Öl und Alkohol wirkt es auch gegen Schild-, Blut- und Wollläuse. Wie du diese Flüssigkeiten zum Spritzen herstellst, erfährst du in diesem Beitrag.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung

  • Beachte, dass auch Läuse die Nahrungsgrundlage für viele Nützlinge sind. Nutze gerade die stärkeren Mittel wie Schierseife, Öle und Alkohol nur dann, wenn die Gesundheit deiner Pflanzen gefährdet ist.
  • Verwende die natürlichen Spritzmittel gegen Läuse bevorzugt am späten Nachmittag oder Abend.
  • Vermeide das Spritzen vor Regenschauern und bei direkter Sonnenbestrahlung
  • Lager deine Spritzmittel im Kühlschrank, da sie sonst leicht zu gären beginnen. Setze aus diesem Grund nicht übertrieben viel an.

Viel Erfolg bei der chemiefreien Beseitigung der Pflanzenläuse!

Mehr Ideen für einen gesunden und natürlichen Garten erhältst du in unseren Buchtipps:

Pflanzenschutz- und Düngemittel: Selbst gemacht!
Der Biogarten: Das Original

Vielleicht interessieren dich auch folgende Themen:

Hast du schon einige dieser Methoden angewendet und wie waren deine Erfolge? Teile sie bitte in den Kommentaren, damit sie auch für andere Leser von Nutzen sind.

  • asdf

    Ameisen melken Blattläuse und schützen sie vor Feinden! Nicht wie hier beschrieben, das sie die Läuse töten würden. :(

    • Maximilian Knap

      Stimmt, vielen Dank für den Hinweis!

  • Wylie

    Also, die Kapuzinerkresse ist bei mir die einzige Pflanze, die Läuse hat. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass sie gut geeignet ist, um die Läuse fernzuhalten…
    Aber ansonsten interessante Tipps! :)

  • Heidi

    Probiert mal: 1Zitrone in Scheiben geschnitten mit 500 ml Wasser aufkochen und 4-5 Min. köcheln lassen. Durch ein Sieb geben, abkühlen lassen. Betroffene Stellen 3 Tage hintereinander besprühen. Müsste auch gegen Spinnmilben helfen. Bei Blattläusen bereits erfolgreich angewandt.

    • Maximilian Knap

      Klasse Tipp, das müssen wir unbedingt probieren – liebe Grüße!

  • Carmen

    ich suche etwas für meinen Balkon, nun las ich hier, dass kapuzinerkresse gegen Blattläuse helfen soll als „Nachbarschaftshilfe bei Tomaten“ z.B. Gerade die Kapuzienerkresse ist bei mir immer befallen, extrem (bis zum absterben) und als einzige Pflanze! Gibt es unterschiedliche Läusearten oder ist es vielleicht ein Schreibfehler?

    • Maximilian Knap

      Hallo Carmen, in diesem Fall ist es die Anziehende Wirkung der Kapuzinerkresse, die den Tomaten hilft. Weil die Läuse auf Kapuzinerkresse fliegen, bleiben Tomaten verschont. Für den Balkon vielleicht nicht die geeignetste Methode, wenn ohnehin nur wenig Platz vorhanden ist.

  • Dario

    Interessanterweise sind alle Läuse erst verschwunden als ich mit strukturiertem Wasser begann meine Pflanzen zu giessen.
    Kann jedermann schnell zuhause herstellen. Man muss nur ein paar richtige Bergkriatalle in die Gieskanne geben und schauen das immer Wasser drinn ist.

    Viel Spass beim Läuse bekämpfen und liebe Grüsse

  • Daniel Fricke

    WICHTIGER HINWEISS: Diese „Hausmittel“ unterliegen dem Pflanzenschutzmittel-Gesetz zum Teil sogar dem Gewässerschutzgesetz. Wer so etwas ausbringt macht sich Strafbar und muss mit hohen Geldstrafen rechnen.

    • Marla

      Hallo Daniel, wo hast du das denn her? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Hausmittel darin enthalten sind, denn sie sind ja nicht toxisch für Pflanzen oder Tiere, alles ist biologisch abbaubar. Ich glaube die meisten nutzen diese Hilfsmittel auch auf wenigen Pflanzen, die befallen sind und nicht in Masse. Deine Sorge ist hier daher, denke ich, unberechtigt. Trotzdem danke für deine Intention. Liebe Grüße.

    • Stephanie von Steuber

      Hallo Daniel, könntest du das bitte konkreter schreiben? Welche sind das? Vielen Dank!

    • Callista Ballontime

      phoaaa eyyyy… sogar hier treibt ihr euch rum ….:-/

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.