Mit diesen Tricks meiden Schnecken deine Gemüsebeete

Schnecken im Garten natürlich fern haltenvon Keith McDuffee (CC-BY-2.0)

Wenn der Salat aussieht wie ein Schweizerkäse, dann wird schnell klar: Schnecken haben den Garten erobert! Oft ist es eine rechte Schneckenplage, der ganze Beete zum Opfer fallen.

Doch wie kann man die Schnecken effektiv und umweltverträglich bekämpfen? Klar ist: Gift gegen Schnecken ist im Garten keine Lösung, denn dasselbe Gift gelangt über den Boden auch direkt in die Pflanzen und wird dann mit verzehrt.

Bierfallen sind keine Lösung

Oft wird zum Aufstellen von Bierfallen geraten. Schnecken werden dadurch angelockt und ertrinken dann in der Flüssigkeit. Das Problem: Durch die Fallen werden auch sämtliche Schnecken in der Nachbarschaft angelockt, und schnell ist das Problem größer als je zuvor.

Mit den folgenden Tricks lassen sich Schnecken auf natürliche Weise und ohne den Einsatz giftiger Chemikalien fern halten.

1. Natürliche Schnecken-Feinde

In einem natürlichen Garten finden auch die natürlichen Schneckenfeinde einen Platz, wie zum Beispiel Frösche und Vögel. Auch Igel freuen sich über manche Schneckenarten. Zum Anlocken dieser Nützlinge eignen sich Laubhaufen, dichte Hecken und Bereiche mit naturbelassenem Blumenbewuchs. Sie bieten gleichzeitig einen Lebensraum für viele nützliche Insekten und stellen so ein natürliches Gleichgewicht zu vielen anderen Schädlingen her.

Gärtnern im Einklang mit der Natur: Wenn du für diese Nützlinge gute Bedingungen schaffst, helfen sie zum Dank bei der Gartenarbeit.

2. Trockene Wege als Barriere

Beete mit empfindlichen Pflanzen, wie z.B. Salat und anderes Blattgemüse, sollten mit einem Weg aus trockenem Material rundherum umschlossen werden. Dafür eignet sich grober Splitt, Steinmehl, Holzwolle, Späne oder Kalk. Die Schnecken suchen eher feuchten Untergrund und meiden so die Beete mit wertvoller Rohkost.

Aus dem selben Grund sollte der Boden auch immer locker, feinkrümelig und nicht zu feucht sein. Gegossen wird morgens statt abends, denn Schnecken suchen lieber feuchte Böden auf.

3. Kaffeesatz hält Schnecken fern

Ein weiteres wirksames Mittel zum Schutz vor gefräßigen Schnecken ist Kaffeesatz. Streue ihn ringförmig um die zu schützenden Pflanzen. Sofern eine ausreichende Menge vorhanden ist, kannst du ihn auch großflächig auf dem gesamten Beet verteilen. Das enthaltene Koffein ist für Schnecken giftig, deshalb meiden sie diese Bereiche.

Kaffeesatz ist gleichzeitig ein hervorragender Dünger für deine Pflanzen. Außerdem musst du so weniger wegwerfen und kannst dieses nützliche ökologische Material augenblicklich recyceln.

Es gibt einige interessante Anwendungen für Kaffeesatz, die besten findest du hier.

4. Schneckenzaun als wirksamste Barriere

Schneckenzäune mit scharfen Kanten halten Schnecken besonders wirksam fern. Dazu werden spezielle Bleche mit einer abgewinkelten, scharfen Kante rund um das Beet aufgestellt. Die Zäune stecken im Erdreich und ragen etwa 10 Zentimeter aus diesem empor. Die Kante bildet ein unüberwindbares Hindernis für Schnecken. Andere Zäune bestehen aus feinem Drahtgeflecht und sind ebenso wirksam.

Schnecken im Garten natürlich Mittel fernhalten

Wer es ernst meint mit Pflanzen- und Umweltschutz, setzt auf die natürliche Art der Schneckenbekämpfung. Fernhalten ist besser als Vergiften, und wer durch wirksame Maßnahmen wie Zäune den Schnecken das Futter „vorenthält“, wird in der Folge auch von weniger gefräßigen Tierchen heimgesucht.

Weitere Ideen für einen ökologischen Garten findest du in unseren Buchtipps:

Vielleicht sind auch diese Beiträge interessant für dich:

Welche anderen natürlichen Tricks wendest du im Garten an?

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(789 Bewertungen)

21 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Elizabeth

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Schnecken fernhält, wenn man die Pflanzen mit EM (Effektive Mikroorganismen) übergießt oder besprüht, Verdünnung beachten!

    Antworten
  2. Marlou Ludwig

    Habe es letztes Jahr aus purer Not mit Fichten- und Pinienzapfen probiert, reichlich um die kleinen Salatpflanzen ausgelegt. Fast unglaublich, aber keine Pflanze wurde mehr gefressen :)

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielen Dank für diesen schönen Tipp, den wir gern ausprobieren! Liebe Grüße

  3. Diese Tips sind gut gemeint, aber so gut wie nutzlos. Zum Beispiel die natürlichen Feinde wie Igel, Kröten und Blindschleichen. In meinem Kompost tummeln sich regelmäßig Blindschleichen, die Wärme im Inneren des Komposthaufens gefällt ihnen wohl. Igel sind auch oft in meinem Garten, vor zwei Jahren hatte ich eine ganze Igelfamilie mit fünf kleinen, süßen Igelchen, auch Kröten finde ich ab und zu in meinem Kompost. Am Aufkommen der Schnecken ändert das überhaupt nichts.

    Bierfallen machen Arbeit, bringen aber, wie in dem Bericht erwähnt, auch nicht viel.

    All die Ratschläge mit scharfkantigen Sachen, wie z.B. Splitt, Muschelbruchstücke u.dgl. sind nutzlos, eine Schnecke kriecht über eine hochkant gestellte Rasierklinge. Kaffeesatz habe ich noch nicht ausprobiert, aber mein Gefühl sagt mir, daß die Schnecken darüber lachen. Wenn sie sich totlachen würden, hülfe es!

    Ein Schneckenzaun mag helfen, ist in einem größeren Garten aber ein Riesenaufwand.

    Zu guter Letzt ist festzustellen, daß sich in den letzten Jahren Schnecken eingefunden haben, die man früher nicht gesehen hat. So finden sich in meinem Garten seit längerem Gehäuseschnecken, etwas kleiner als die Weinbergschnecken und dunkler mit dunkelbraunen Kringeln. Die sind noch aggressiver als Nacktschnecken und sie vermehren sich wie wild. Dann gibt es seit einigen Jahren diese kleinen, ganz schwarzen Nacktschnecken, die kaum größer als 15 bis 20 mm lang werden. Man wird ihrer nicht Herr. Ebenso die spanische Wegschnecke, die vom Igel ja verschmäht wird.

    Wenn ich ein Beet ansäe, mit was auch immer, und die Saat ist aufgegangen, dann dann reicht in einer Nacht eine einzige fette Schnecke und die ganze Mühe war umsonst. Seid mir nicht böse, aber da hilft nur Schneckenkorn, da kann ich nicht warten, bis ein Igel vielleicht Appetit hat.

    Antworten
  4. Also den Schneckenzaun. Naja, verdeckte Werbung…Und bei mir sind die Schnecken auch auf dem Schotter unterwegs das stört die gar nicht, Eierschale haha die kriechen einfach drüber…Diese Tipps find ich jetzt alt und grau…

    Antworten
  5. Hi, der Link zum Drahtgeflechtschneckenzaun unter Pkt. ist tod ;-)

    Antworten
  6. noch was zu den seltenen Tiger-Schnegeln (nun weiss ich ja wie sie richtig heißen :-) ) „…Die meisten Arten der Schnegel sind recht seltene Tiere, die hauptsächlich in naturbelassenen Landschaften, aber auch in der Kulturlandschaft, in Gärten, Parks und Kellerräumen vorkommen. Sie sind überwiegend Pilz-, Flechten-, Algen- und Aasfresser, oder sie fressen totes Pflanzenmaterial, seltener frisches Pflanzenmaterial. Unter den Schnegeln ist derzeit kaum eine Art bekannt, die so große Populationen aufbaut, dass Nutzpflanzen spürbar geschädigt werden. Über den Tigerschnegel (Limax maximus) ist sogar bekannt, dass dieser andere Nacktschneckenarten vertilgen kann….“ zitiert aus Wikipedia

    Antworten
  7. Marlies Schneider

    So schauen die Schnegel aus. Sie sind übrigens geschützt. Ich habe auch welche im Garten. (Anbei ein Foto) Grobes Salz kann man auch gegen Schnecken verwenden. Ist aber auch radikal. Nun Wir haben in einem großen Zierbeet Lavasteine. Das mögen die Schnecken gar nicht. Ist wohl zu scharfkantig um drüber zu kriechen. Rund um den jungen Salat kann man auch zerbrochene Eierschalen auslegen.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Sehen etwas unheimlich aus :-) aber gut, wenn es funktioniert!

  8. Holzbretter als Wege. Dann morgens und abends umdrehen, Schnecken einsammeln ;-)

    Antworten
  9. Tiegerschnegel sagt mir nichts, aber ich kenne das mit Weinbergschnecken (vielleicht sind das ja auch die selben Schnecken? :-)), die Weinbergschnecken fressen die Eier der Nacktschnecken.
    Dann gehen Schnecken gerne an krankhafte Pflanzen mit wenig Energie, d.h. wenn Du die Pflanzen stärkst (funktioniert auch mit liebevoller Aufmerksamkeit) und von vornherein gutes Saatgut (bio oder direkt aus dem eigenen Garten) nutzt werden die Schnecken an den Pflanzen auch nicht soviel Interesse haben. Und dann habe ich auch super Erfahrung damit gemacht mit den Schnecken zu reden, dazu gibt es ein tolles Buch „Heute schon eine Schnecke geküsst?“

    Antworten
    • Mark Leder

      Gut zu wissen, danke TalaNegu!

    • Nee diese Exemplare würde ich nicht küssen, auch wenn ein Prinz oder mobile phone dabei rauskommen sollte ;-)
      Schnecken sind nützliche pflanzliche „Asfresser“ nur das Unkraut fressen sie nicht ;-)

    • Ich würde auch keine Schnecken küssen…grrr..bääh…aber das Buch gibt einem einfach die Idee auf einer anderen Ebene mit den Schnecken zu kommunizieren und wirft eine andere Sichtweise auf…. ich habe es sehr gerne gelesen und daraufhin in meinem alten Garten, einmalig drei Wochen öfter Schnecken eingesammelt und weit weg getragen und dann mit den Schnecken geredet, dannach haben die Schnecken mein Zeug nicht mehr angerührt und die folgenden Jahre auch nicht (konnte es anfangs selbst kaum glauben). Jetzt in meinem neuen Garten, indem die Schnecken wohl früher auch einiges erleiden mussten, bin ich noch am verhandeln…..liebe Grüße

    • Ich hab einen super Kurzfilm vor Augen :-) Echt nett!

  10. Renate Strauß

    Ich achte immer sehr auf meine Tiegerschnegel. Das sind die dunklen, getiegerten, meiner Meinung nach, schönen Schnecken. Ist ein natürlicher Feind der spanischen Wegschnecke und frisst vorrangig Dinge, die am Boden liegen und nicht mehr wachsen. Wenn ich wo eine finde, kommt die immer in Gemüsegartennähe :-)

    Antworten
    • meintest du Tigerschnecken ? Die finde ich auch krass. Sollen ja selten sei. Bei uns auf dem Kompost allerdings nicht :-) Werde mal ein Foto machen und nachreichen

    • so gerade eben sind mir 2 über den Weg gekrochen. Naja ich wohl ihnen, am Kompost, denn da sind sie eigentlich immer. Nur diesen Sommer habe ich sie noch nie gesehen. Heute also das erste mal :-) und gleich 2 auf einen Streich. :-)

      Die größere war sicher über 12 cm lang und daumendick. schöner als diese gräußlichen Nacktschnecken.

    • Mark Leder

      Schick, solche haben wir keine. Aber die braunen treiben sich zu hauf auf der Wiese rum. Das Gemüse lassen sie aber größten Teils gedeihen

  11. Pauline Elster

    sehr Tierfreundlich :-)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.