Chili sin carne: 3 köstliche Rezeptideen ohne Soja

Das klassische Chili sin carne wird meist mit Soja zubereitet, obwohl es viele regionale Alternativen gibt. Der folgende Beitrag stellt dir drei köstliche Varianten vor!

Chili con carne gehört wohl zu den Gerichten, die Neu-Vegetarier am meisten vermissen. Im klassischen Rezept für Chili sin carne, also das Pendant ohne Fleisch, ersetzt Soja das Hackfleisch. Wer statt auf Soja jedoch lieber auf andere Alternativen zurückgreifen möchte – sei es aufgrund von Unverträglichkeiten, der Lust auf Neues oder um sich ein bisschen regionaler und saisonaler zu ernähren – kann einige köstliche Alternativen verwenden.

Der folgende Beitrag stellt dir ein bewährtes, rein pflanzliches Grundrezept für Chili sin carne vor, das mit Möhrenraspel, Bulgur oder Süßlupinenschrot zubereitet werden kann und dem Original in nichts nachsteht. Viel Freude beim Nachkochen!

Chili sin carne ohne Soja

Je nach Geschmack kannst du Soja ganz einfach durch andere pflanzliche Zutaten ersetzen. Während die Möhre ein preisgünstiger regionaler Alleskönner ist, gilt die Variante mit Bulgur als besonders sättigend. Die Lupine enthält gegenüber der Sojabohne weniger Fett und mehr Ballaststoffe, schmeckt neutraler und ist genau wie Bulgur aus regionalem Anbau erhältlich.

Das klassische Chili sin carne wird meist mit Soja zubereitet, obwohl es viele regionale Alternativen gibt. Der folgende Beitrag stellt dir drei köstliche Varianten vor!

Für zwei Portionen des Gemüse-Chilis benötigst du:


Und so bereitest du das Chili sin carne zu:

1. Je nachdem, welchen Sojaersatz du verwendest, gehst du folgendermaßen vor: Möhren fein raspeln (zum Beispiel mit einer Reibe oder in einer Küchenmaschine) oder das Süßlupinenschrot mit warmem Wasser bedecken und 10 Minuten quellen lassen, Wasser danach abgießen. Den Bulgur kannst du einfach zusammen mit der Gemüsebrühe in den Topf geben.

2. Knoblauch und Zwiebel hacken, Paprika in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit den Möhrenraspeln oder dem Süßlupinenschrot in einem Topf mit Öl kurz andünsten.

Das klassische Chili sin carne wird meist mit Soja zubereitet, obwohl es viele regionale Alternativen gibt. Der folgende Beitrag stellt dir drei köstliche Varianten vor!
3. Anschließend mit Gemüsebrühe und gehackten Tomaten ablöschen.

4. Ganze Tomaten würfeln, Kidneybohnen und Mais gut abspülen und ebenfalls hinzufügen.

5. Agavendicksaft hinzugeben und nach Belieben mit Chili, Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen.

6. Kurz aufkochen und danach für ca. 30 Minuten auf niedrigster Stufe köcheln lassen, ab und zu umrühren.

Fertig ist das Chili ohne Fleisch! Du kannst es sofort servieren oder auch auf Vorrat einwecken, denn diese Art der Konservierung eignet sich für Gerichte ohne Fleisch besonders gut.

Das klassische Chili sin carne wird meist mit Soja zubereitet, obwohl es viele regionale Alternativen gibt. Der folgende Beitrag stellt dir drei köstliche Varianten vor!

Weitere Tipps:

  • Wenn du es schärfer magst, verwende die Kerne der Chilischoten mit, ansonsten entferne sie einfach beim Schneiden.
  • Vor dem Servieren kannst du das Chili noch mit frischen Kräutern deiner Wahl oder einer Käsealternative garnieren. Als Beilage schmeckt selbst gebackenes Brot sehr gut.
  • Chili sin carne ist ein Gericht, das durchgezogen besonders gut schmeckt und sich somit zum Vorkochen und Aufwärmen hervorragend eignet.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Weitere deftige Gerichte ohne Fleisch findest du in unserem Buchtipp:

Welches Chili-sin-carne-Rezept ist dein Favorit? Über einen Kommentar von dir freuen wir uns!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Das klassische Chili sin carne wird meist mit Soja zubereitet, obwohl es viele regionale Alternativen gibt. Der folgende Beitrag stellt dir drei köstliche Varianten vor!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(82 Bewertungen)

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Andrea Traeger

    In der Überschrift heisses:“Chili sin carne: 3 köstliche Rezeptideen ohne Soja“…. Wo sind dann die anderen beiden Rezepte?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Andrea, das ist eventuell etwas missverständlich formuliert. Es handelt sich um ein Grundrezept mit drei Varianten = drei möglichen Basiszutaten: Möhre, Süßlupinenschrot oder Bulgur! Weil die Zubereitung in allen drei Fällen im Prinzip fast gleich funktioniert, haben wir die ganzen Zubereitungsschritte nur einmal aufgeschrieben. Hoffentlich war das nicht zu verwirrend :-) Ganz liebe Grüße

  2. Melanie Neuhold

    Super leckeres Rezept, sehr köstlich und schnell zubereitet.
    Habe noch zusätzlich ein paar rote Linsen beigemischt und auch das Brot dazu selbst gemacht. Die ganze Familie vom Kleinkind bis zum Mann war begeistert!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.