Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Was reift wann – Regionales Obst und Gemüse im Juni
5 5 50
50
0

Im Supermarkt gibt es all das Gemüse und die Früchte die unser Herz begehrt. Aber was ist eigentlich in Mitteleuropa gerade saisonal und regional verfügbar?

Die Supermärkte und Läden sind voll von heimischen wie auch exotischen Obst- und Gemüsesorten. Zu jeder Jahreszeit können wir ganz selbstverständlich Mangos, Bananen, Avocados, Zitronen, Orangen, Tomaten und sogar Spargel kaufen. Dabei müsste jedem sofort klar sein, dass viele der angebotenen Früchte einen weiten Weg hinter sich haben, oder aber in Riesenfarmen unserer Nachbarländer im Gewächshaus entstanden sind.

Wer seinen Speiseplan ausgewogen und regional zugleich gestalten möchte, muss schon genau hinsehen. Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat der regionale Obst- und Gemüseanbau eine lange Tradition und bringt erstklassige Ware hervor. Doch wann ist eigentlich die richtige Zeit für welche regionalen Früchte und Gemüsesorten?

Juni ist astronomisch gesehen der erste Sommermonat. Jetzt quellen die Marktplätze, Obst- und Gemüsestände über von der Vielfalt der Sorten, die angeboten werden. In diesem Beitrag möchte ich dir die frischesten Sorten des Monats Juni vorstellen, und du wirst staunen, was du für eine Riesenauswahl hast.

Den gesamten Einkaufskalender für regionales Obst und Gemüse findest du hier.

Obst im Juni

Hier sind zunächst die Obstsorten, die jetzt frisch geerntet angeboten werden:

Die vielfältigen Sorten an Beerenobst – Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren und eine fast schon in Vergessenheit geratene Sorte, schwarze Maulbeeren – eignen sich alle hervorragend für Säfte, Smoothies und Konfitüren. Auch leckeres hausgemachtes Eis kannst du mit nur wenigen Zutaten daraus selber machen.

Und wer hat als Kind nicht schon mal die süßen Kirschen vom Baum stibitzt? Kirschen und Sauerkirschen haben bald Hochsaison in unseren Breiten. Aus diesen Früchten schmeckt ein Strudel ganz hervorragend, besonders wenn du ihn lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis dazu servierst.

Im Supermarkt gibt es all das Gemüse und die Früchte die unser Herz begehrt. Aber was ist eigentlich in Mitteleuropa gerade saisonal und regional verfügbar?
von Ville Oksanen [CC-BY-SA-2.0]
Nur wenigen ist bekannt, dass auch Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen hierzulande gedeihen und angebaut werden. Zwar ist das Angebot unserer Nachbarn in Frankreich, Spanien und anderen Ländern größer, jedoch findet man oft auch heimische Sorten auf regionalen Märkten oder im privaten Kleingarten-Verkauf  Hausgemachte Aprikosenmarmelade ist der absolute Hit für Pfannkuchen, als Füllung für Buchteln oder Krapfen, oder einfach als Brotaufstrich zum Frühstück.

Natürlich dürfen wir den allseits beliebten Rhabarber nicht vergessen, der eigentlich ein Gemüse ist, jedoch zu Obst gezählt wird. Kompott, Konfitüren oder Kuchenbelag sind bei allen Rhabarberfans gleichermaßen beliebt.

Und zuletzt noch eine eher selten verwendete Obstsorte, die Stachelbeere, ebenfalls gut geeignet als Kompott, Marmelade oder Obstkuchenbelag. Natürlich können alle Obstsorten mit Ausnahme von Rhabarber frisch verspeist werden!

Gemüse im Juni

Wenden wir uns nun den aktuellen Juni-Gemüsesorten zu!

Der Spargel ist im Frühjahr wohl am beliebtesten, weil er als erster frisch auf den Markt kommt. Wir kennen ihn am besten in der Kombination mit neuen Kartoffeln, die jetzt ebenfalls Saison haben.

Grüne Bohnen, dicke Bohnen und Erbsen verzaubern uns durch ihre frische, grüne Farbe und sind fantastische Lieferanten von pflanzlichen Proteinen. Allein oder kombiniert mit jungen Karotten sind sie eine hervorragende Gemüsebeilage. Dazu gesellen sich gern Zuckererbsen, die man mit ihrer Schale essen kann.

Blumenkohl, Brokkoli und Kohlrabi sind ebenfalls gern gesehene Gäste auf dem Tisch nach einer langen Wintersaison. Der saftige Kohlrabi wird oft roh gegessen, mit einem feinen Dip serviert.

Natürlich sehnen wir uns alle auch nach frischen, knackigen Salaten, und haben die Wahl unter Salatgurken, Frühlingszwiebeln, Radieschen, dem roten Radicchio, und dem heute schon seltenen Feldsalat oder Rapunzel. Dieser Salat schmeckt ganz besonders lecker, wenn man ihn mit einigen hart gekochten Eiern dekoriert, übergossen mit einem Dressing aus Petersilie, Olivenöl und Aceto balsamico.

Im Supermarkt gibt es all das Gemüse und die Früchte die unser Herz begehrt. Aber was ist eigentlich in Mitteleuropa gerade saisonal und regional verfügbar?
von Till Westermayer [CC-BY-SA-2.0]
Im Juni können oft auch schon Fenchel, Mangold und Zucchini (hast du schon ein Zucchini-Chips hergestellt?) geerntet werden, die unsere Speisezettel noch abwechselnder machen. Und wer ein Fan von Kohlsorten ist, schwelgt in diesem Monat in frischem Rotkohl, Spitzkohl und Wirsing.

Wie du siehst, jetzt kannst du aus dem Vollen schöpfen und deinen Speisezettel wirklich bunt und abwechslungsreich gestalten. Und das Ganze – was am wichtigsten ist – sehr gesund, mit all dem frischen Obst und Gemüse, das sich nun auf dem Markt befindet.

Im Juli geht es dann weiter mit Obst und Gemüse, das erst dann reift. Ich hoffe, du hast hier nicht nur deine Lieblingssorten gefunden, sondern auch etwas Inspiration für Abwechslung auf dem Speiseplan.

Haben wir eine besondere, regionale Sorte vergessen? Wie immer freuen wir uns über deine Ergänzungen sowie auch Rezeptideen in den Kommentaren!

Im Supermarkt gibt es all das Gemüse und die Früchte die unser Herz begehrt. Aber was ist eigentlich in Mitteleuropa gerade saisonal und regional verfügbar?

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge: