8 Wege um sich auch mit wenig Geld umweltbewusst zu ernähren

Wer sich umweltbewusst ernähren will, braucht auch mehr Geld? Nicht unbedingt! Mit einfachen Tipps und kleinen Umstellungen in Kauf- und Essgewohnheiten wird “Bio” auch low budget möglich.

Die Bio-Abteilung im Supermarkt kann im ersten Moment ziemlich abschreckend wirken. Die Lebensmittel sind teils merklich teurer als herkömmliche Produkte. Insbesondere wenn das Geld ohnehin schon knapp ist, kann das ein nachvollziehbarer Grund sein, darauf lieber zu verzichten.

“Bio kann ich mir nicht leisten” – Das habe ich bis vor kurzem auch noch gesagt. Jetzt weiß ich aus eigener Erfahrung, dass umweltbewusste Ernährung auch für den kleinen Geldbeutel möglich ist – und auch gar nicht immer “bio” sein muss. Möglich macht das ein Wandel der eigenen Ess- und Kaufgewohnheiten, anstatt nur aufs Bio-Label zu schielen.

Sich umweltbewusst zu ernähren – was bedeutet das eigentlich? Ich beschreibe es gern als “So bio, regional, verpackungsfrei, pflanzlich und komplett verwertbar wie möglich”. Umweltbewusste Ernährung muss nicht zwangsläufig teurer sein. Mit 7 einfachen Tipps kannst du dich auch mit wenig Geld bewusster ernähren.

1. Frisch kochen statt Fertigprodukte zu kaufen

Feierabend. Jetzt noch kochen? Die Motivation lässt nach dem anstrengenden Tag mehr als zu wünschen übrig – und schwupps landet entweder die Tiefkühlpizza im Ofen oder man wählt die Nummer vom Lieferservice des Vertrauens. Das sorgt nicht nur für zu viel Verpackungsmüll und Hüftgold, sondern beeinträchtigt auch die Haushaltskasse. Denn Fast-Food und Fertigprodukte haben es preislich in sich.

Frisch zu kochen ist nicht nur gesünder und umweltfreundlicher – es ist auch preiswerter. Der erste Eindruck ist zwar, dass du für die frischen Zutaten mehr Geld ausgeben musst als für das Fertigprodukt. Doch das täuscht, denn du kannst daraus mehr als nur eine Mahlzeit kochen. Wenn du die Produkte zudem unverpackt kaufst, kannst du die Menge selbst bestimmen und somit immer nur das kaufen, was du auch wirklich brauchst. Das Motivationsproblem verschwindet, indem du einfach immer gleich für mehrere Tage kochst. Die meisten Gerichte halten sich mindestens 2-3 Tage im Kühlschrank. Und wenn du keine Lust hast, mehrmals hintereinander dasselbe zu essen, kannst du es portionsweise einfrieren.

Mehr Gemüse zu essen ist mit diesen Zucchini-Spaghetti ganz einfach. Sie sind glutenfrei, kohlenhydratarm und außerdem eine leckere Abwechslung.

2. Do-it-yourself spart am meisten

Viele Lebensmittel, die es teuer zu kaufen gibt, kann man viel preiswerter selbst herstellen. Wie wäre es mit Gemüsebrühe aus Gemüseschalen, selbst gemachter Hafermilch oder einem leckeren Fruchtaufstrich? Weitere Inspiration und Rezeptideen findest du auch in unserem Buch Selber machen statt kaufen – Küche!

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

3. Regional als erste Wahl

Nachhaltige Landwirtschaft und Bio-Qualität spielen eine große Rolle in der umweltbewussten Ernährung. Denn nur so erhalten wir unsere Böden auch für nachfolgende Generationen. Mindestens genauso wichtig ist Regionalität und Saisonalität. Indem wir überwiegend Lebensmittel aus unserem Umkreis konsumieren, sparen wir lange Transportwege, Verpackung und in der Regel auch Geld.

Mit regionalen Früchten wird auch Bio-Qualität erschwinglich. Schau dich einfach mal um, welche landwirtschaftlichen Kleinbetriebe es in deiner Umgebung gibt. Häufig werden deren Produkte auch auf dem Wochenmarkt oder in kleinen Supermärkten vor Ort verkauft. Einige Betriebe bieten mittlerweile sogar regionale Bio- oder Ökokisten an, die du dir direkt vom Hof nach Hause liefern lassen kannst.

Dein Obst und Gemüse geht im Kühlschrank schnell ein? Mit diesen Tipps lagerst du frische, empfindliche Einkäufe richtig und hast länger etwas davon!

4. Pflanzliche Grundnahrungsmittel verstärkt in den Speiseplan integrieren

Eine überwiegend pflanzliche Ernährung hat zwar noch weitere Vorteile – vor allem aber ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dafür musst du noch nicht einmal auf teure, vegane Szene-Lebensmittel und Spezialzutaten zurückgreifen. Pflanzliche, regionale Grundnahrungsmittel wie Gemüse, Obst, Kartoffeln, Brot und Hülsenfrüchte bekommst du sowohl in Biomärkten als auch in Discountern, sie sind im Vergleich zu Fleisch und Käse nicht nur günstiger, sie liefern dem Körper auch weit mehr gesunde Vitalstoffe und machen länger satt.

Umweltfreundlicher ist eine überwiegend pflanzliche Ernährung außerdem, denn die Produktion benötigt viel weniger Energie, Wasser und Anbaufläche als die Herstellung tierischer Produkte.

5. Vielseitig nutzbare Lebensmittel

Um Vielfalt auf den Teller zu bringen, braucht es nicht unendlich viele Zutaten und täglich neue Lebensmittel. Derzeit sind die Kartoffeln beim Bio-Bauern im Angebot? Dann gibt es eben am Montag Kartoffelauflauf, am Dienstag Pellkartoffeln mit Kräuterquark und am Mittwoch knusprige Ofenkartoffeln. Die Kürbis-Saison wurde soeben eröffnet? Kürbissuppe ist schnell gemacht und lässt sich super einfrieren – und Kürbis-Chutney ist eine tolle regionale Alternative zur Mangoversion. Wenn du Möhren gekauft hast, kannst du aus dem Möhrengrün noch eine leckeres Gericht zubereiten, statt die Stängel und Blätter auf den Kompost zu werfen. Zaubere einfach aus einem Lebensmittel mit wenigen Zutaten verschiedene Gerichte.

Möhrengrün ist mindestens genauso gesund wie die orangen Rübchen. Mit diesen Rezepten kannst du schmackhafte Speisen daraus zaubern, anstatt es wegzuwerfen!

6. Großeinkäufe vermeiden

In Großeinkäufen Lebensmittel auf Vorrat zu kaufen, führt oft dazu, dass die Schränke aus den Nähten platzen und wir am Ende zu viel wegwerfen müssen. Beim Einkauf großer Mengen sparst du nur Geld, wenn du den Überblick behältst. Sonst zahlst du am Ende doppelt. Versuche es im Alltag lieber öfter mit kleinen Einkäufen.

Überlege dir, was du in den kommenden Tagen essen möchtest, schreibe dir einen Einkaufszettel und gehe unbedingt ohne Hunger einkaufen. Ziehe dabei direkt auch die Punkte 3 und 5 in Betracht: Was hat die Saison zu bieten und was kann ich alles aus Lebensmittel X zubereiten? Großeinkäufe zu vermeiden, hat noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: Du kannst das Auto stehen lassen.

Spontankäufe verhindern auf Einkaufswagen verzichten

7. Kostenlose Lebensmittel aus der Natur

Neben einem eigenen kleinen Kräutergarten auf Balkon oder Fensterbank kannst du auch den nächsten Spaziergang damit verbinden, dich direkt in der Natur mit Lebensmitteln zu versorgen. Je nach Jahreszeit gibt es diverse Kräuter, Obst oder Nüsse, die nur darauf warten, kostenlos gepflückt zu werden. Was du wann wo finden kannst, erfährst du beispielsweise auf der interaktiven Karte von Mundraub.org oder in diesem Buch:

Geh raus! Deine Stadt ist essbar - 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen - ISBN 978-3-946658-06-1

Geh raus! Deine Stadt ist essbar

smarticular Verlag

Geh raus! Deine Stadt ist essbar: 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

8. In Maßen statt in Massen

Schokolade, Chips, Kaffee, Softdrinks, alkoholische Getränke … Viele Lebensmittel, die in den Einkaufskorb wandern, sind Genussmittel, die wir für eine ausgewogene Ernährung eigentlich gar nicht brauchen. Im Gegenteil – auf lange Sicht machen sie uns krank. Transportwege und Verpackung sind zudem häufig nicht besonders umweltfreundlich. Dennoch geben wir oft ohne zu Zögern Geld für Süßigkeiten oder Bier aus, während wir das Bio-Gemüse links liegen lassen, weil es uns zu teuer erscheint.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Da hilft es, die Gewohnheiten zu überdenken und Prioritäten etwas zu verrücken. Das soll nicht bedeuten, dass du nun für immer auf deine Lieblingsschokolade verzichten musst. Genieße stattdessen lieber bewusst und in Maßen! Wieviel Geld würdest du sparen, wenn du den Kauf solcher Genussmittel beispielsweise auf 15 Euro im Monat reduzieren würdest? Sicherlich bleibt am Ende dadurch etwas für die Gemüsekiste übrig.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine umweltbewusste Ernährung zu genießen, ohne gleichzeitig ein tiefes Loch in die Haushaltskasse zu reißen. Du brauchst natürlich nicht alle Tipps umsetzen – die eine oder andere Veränderung im Einkaufs- und Alltagstrott reicht schon, um deinen Konsum nachhaltiger zu gestalten. Probiere einfach aus, was am besten zu dir passt.

Wer sich umweltbewusst ernähren will, braucht auch mehr Geld? Nicht unbedingt! Mit einfachen Tipps und kleinen Umstellungen in Kauf- und Essgewohnheiten wird “Bio” auch low budget möglich.

Zu welchen Strategien greifst du, um deine Ernährung umweltbewusster und preiswerter zu gestalten? Wir freuen uns über deine persönlichen Ideen und Erfahrungen in den Kommentaren!

Diese Beiträge könnten dich außerdem interessieren:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(125 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Daniela

    Hallo Ihr Lieben,
    Eure Seite hat mein Leben sehr verändert, weil es mir hilft so vieles umzusetzen, was ich ohne Eure Vorarbeit nicht geschafft hätte. Darum möchte ich mich von ganzem Herzen bei Euch für Eure Arbeit bedanken. Ich habe Eure Bücher gekauft, in mir ist aber der Wunsch Euch hin und wieder eine finazielle Spende zukommen zu lassen, da ich von Euch so viel bekomme. Gibt es so etwas wie einen Spendentopf – sozusagen einen Button, auf den ich klicken kann, um Eure Arbeit zu unterstützen?
    Außerdem habe ich eine Frage. Ich möchte kein Plastik mehr kaufen. So klappt es ganz gut, aber ich würde oft gerne lose Sachen an der Theke kaufen, die immer in Plastikschälchen getan werden. Wenn ich mit meinen eigenen Gefäßen komme, wird das mit Verweis auf die Gesetzeslage abgelehnt.Frage: gibt es eine Alternative zu diesen Plastikschälchen? Etwas, was umweltverträglich ist. Ich weiß genau, dass einige _Inhaber durchaus das Verpackungsmaterial ändern würden, wenn ich Ihnen eine Alternative anbieten könnte.Ach ja, und das liebe ich an Euch am meisten: dass Ihr Eure Energie nicht im Widerstand verpulvert, sondern neue Wege sucht und findet. Ihr seid mir da ein großes Vorbild.
    Herzliche Grüße

    Antworten
    • Marla

      Hallo liebe Daniela, vielen Dank für dein Lob, dass freut uns sehr und bestärkt uns weiter zu machen. Die beste Möglichkeit uns zu unterstützen ist uns weiterzuempfehlen und Bücher zu verschenken (über den Shop erwerben: https://shop.smarticular.net/)

      Zur Verpackung: Da hilft nur Hartnäckigkeit oder ein Wechsel des Ladens, denn in vielen Geschäften ist man da schon deutlich fortschrittlicher :-) Ganz liebe Grüße!

    • Sanni

      Hallo Daniela, suche weiter nach einem geeigneten Laden. Unsere ansässige agrargenossenschaft betreibt einen bauernladen ( ist zwar kein Bio aber was solls) die nehmen auch selbstmitgebrachte Verpackungen und befüllen diese mit sauren Gurken, Kartoffeln, Milch etc.
      Zudem bin ich in der glücklichen Lage das wir einen großen Garten besitzen und ich alles mögliche einkochen kann.
      Es gibt aber auch eine Website die Leuten zeigt wo z.b. fallobstbäume zum pflücken freigegeben werden. Zudem bieten auch viele Kleingärtner z.b. bei Kleinanzeigen ihre überschüssige Ernte zum Verkauf oder Tausch an.

  2. Misa Simpson

    Dass Gemüse länger satt macht als Fleisch und Käse halte ich aber für ein Gerücht. Ich esse gerne sowohl Gemüse- als auch Fleischgerichte und kann das leider überhaupt nicht bestätigen.

    Antworten
  3. Astrid

    Ich kaufe seit fast 30 Jahren nur bio weil es mir einfach besser bekommt. Ich habe einen ganz mageren Geldbeutel und es funktioniert trotzdem. Einmal die Tips oben beachten und selber kreativ werden. Ich kaufe oft Suppengrün, da habe ich immerhin 5 Gemüsesorten auf einmal und koche damit ein Risotto, einen Nudelauflauf, eine Beilage zu Ofenkartoffeln und und und. Und ich friere passende Portionen ein (was auch meinem Wechseldienst zugute kommt, denn um 20 Uhr fange ich nicht mehr an zu kochen…) und gebe beim Zubereiten des Eingefrorenen immer etwas frisches dazu, entweder habe ich einen Salat oder ich schäle eine Möhre (übrigens immer sehr preiswert zu haben) in dünne Streifen und esse sie roh dazu. Ich verwende oft Hirse oder CousCous, quillt beides schön auf, geht schnell und ist kostengünstig (ich bin Vegetarierin, deshalb brauche ich weder Fleisch noch Wurst).

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.