Shampoo aus Kastanien selber machen, mild und pflegend
4.9 5 91
89
2

Rosskastanien sind vollgepackt mit Wirkstoffen, die reinigen und heilend wirken können. Mit diesem Rezept kochst du ein natürliches Shampoo aus Kastanien.

Herbst ist Kastanienzeit! Was gibt es schöneres, als diese Handschmeichler bei Spaziergängen oder auf dem Weg zum Einkaufen aufzuheben und als Erinnerung mitzunehmen? Als Kind haben wir damit gebastelt oder sie wie Murmeln geschussert. Auch als Herbstdekoration in Schalen machen sie sich gut, aber so richtig praktisch und sinnvoll wird das Sammeln erst, wenn du aus Kastanien Shampoo machst.

Die leuchtend braunen Waldfrüchte enthalten Saponine, die wie beim Efeu im Wasser aufschäumen. Hinzu kommen Gerbstoffe, die bei entzündeten Hautstellen und Wunden zu einer schnellen Heilung beitragen. Auch helfen Kastanien als Hautpflegemittel und als Basis für Shampoos bei trockener Haut und Ekzemen. Antibakteriell, entzündungshemmend und schmerzstillend sind weitere Eigenschaften, die die Kastanien für sich geltend machen.

Mit weiteren Zutaten hilft das Shampoo sogar gegen bestimmte Arten von Haarausfall, ist pflegend für Haut und Haar und lässt sich leicht ohne Ziepen durchkämmen. Wie du dein Kastanienshampoo selbst herstellen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Kastanienshampoo herstellen

Eine schnelle Grundmischung stellt die Basis des Kastanienshampoos dar. In dieser minimalistischen Form hat es schon ganz tolle Eigenschaften. Es ist antibakteriell und reinigt ohne viel Schnick-Schnack mit der Kraft der Kastanie sowie dem Duft und der Feuchtigkeitspflege des Apfels.

Für ungefähr 300-400 ml Kastanienshampoo benötigst du:

  • 20 Rosskastanien (zirka 280 g), alternativ getrocknetes Rosskastanienpulver
  • 700 ml Wasser
  • 1 kleingeschnittenen Apfel mit Kernhaus
  • Sowie eine geeignete Flasche, z.B. von deinem alten Shampoo, die auf diese Weise vor dem Müll bewahrt bleibt

Rosskastanien sind vollgepackt mit Wirkstoffen, die reinigen und heilend wirken können. Mit diesem Rezept kochst du ein natürliches Shampoo aus Kastanien.

Zum Andicken gibt es verschiedene Alternativen. Von der verwendeten Methode hängt auch die resultierende Shampoo-Menge ab, weil einige Verdickungsmittel länger, andere kürzer einkochen müssen, um ein schönes Gel zu bilden. Speisestärke dickt schnell an, die anderen brauchen etwas länger:

Zur Herstellung benötigst du außerdem zwei Kochtöpfe, ein Sieb, ein Geschirrtuch oder eine Mullwindel, sowie kleine Flaschen oder Gläser zum Abfüllen.

Und so stellst du das Kastanienshampoo her:

  1. Kastanien reinigen, in feine Scheiben oder kleine Stücke schneiden und in einen Kochtopf geben. Alle weiteren, optionalen Zutaten hinzugeben bis auf die Verdickungsmittel.
  2. Wasser dazu gießen, aufkochen und den Inhalt 25 Minuten zugedeckt sanft köcheln lassen.
  3. Den Sud über dem Tuch und Sieb in einen weiteren Topf absieben und, nachdem die Kastanien etwas abgekühlt sind, gut auspressen.
  4. Verdickungsmittel deiner Wahl in die Flüssigkeit geben. Im Falle von Apfelpektin diese in die erkaltete Flüssigkeit einrühren, der Masse etwas Zeit geben und mit dem Schneebesen gelegentlich umrühren.
  5. Klumpenfrei verrühren und so lange einkochen, bis eine geleeartige, aber noch flüssige Masse entstanden ist.
  6. Falls Leinsamen verwendet wurden, erneut durch ein Sieb gießen.

Fertig ist das Shampoo und du kannst es in Flaschen oder Gläser abfüllen.

Varianten für das Rosskastanien-Shampoo

Nicht jedes Haar hat die selben Ansprüche. Die einen brauchen mehr Fettlösekraft, andere eine sanfte Pflege für die Kopfhaut, wieder andere benötigen mehr Pflege für trockenes und sprödes Haar. Manche plagt sogar der Haarausfall.

Für all diese Anforderungen gibt es Optionen, die du der Grundmischung hinzufügen kannst. Folgende Zutaten werden im ersten Schritt zu den gestückelten Kastanien in den Topf geben.

1. Gegen Haarausfall und antibakteriell

Rosmarin wirkt durchblutungsfördernd und keimtötend. Um die Wirkstoffe optimal zu lösen, ist es notwendig, die Blätter eines Rosmarinzweigs möglichst klein zu schneiden.

2. Duft und zusätzliche Fettlösekraft

Mit dem Saft einer Bio-Orange und den zerteilten Orangenschalen verleihst du deinem Shampoo einen angenehmen Duft und zusätzliche Fettlösekraft. Dieser Zusatz ist für fettige Haare empfehlenswert. Alternativ bietet sich das Verdicken mit Speisestärke oder Johannisbrotkernmehl an, denn deren Stärke wirkt ebenfalls fettlösend.

Rosskastanien sind vollgepackt mit Wirkstoffen, die reinigen und heilend wirken können. Mit diesem Rezept kochst du ein natürliches Shampoo aus Kastanien.

3. Gegen entzündete Kopfhaut und für mehr Volumen

Reizlindernde und entzündungshemmende Wirkung erhält dein Shampoo mit der Verdickungsmethode von Leinsamen. Auch deine Haarspitzen profitieren von diesem umschließenden Schutzmantel bei einer verlängerten Einwirkzeit. Die Ergiebigkeit ist aufgrund der gelartigen Konsistenz nicht zu toppen. Und mit mehr Volumen kann Leinsamen zusätzlich auch noch punkten.

Anwendung des Kastanienshampoos

Das Shampoo wird wie gewohnt ins feuchte Haar einmassiert und danach gut ausgespült. Die natürlichen Wirkstoffe wie Saponine schäumen bei der Verwendung nicht so sehr wie gewöhnliche Reinigungsprodukte. Lass dich dadurch nicht irritieren, denn in käuflichen Produkten werden zusätzlich zu den reinigenden Stoffe schäumende Zusätze hinzugefügt, um den Anschein der perfekten Reinigungskraft zu vermitteln. Schaum hat allerdings damit nicht zwangsläufig etwas zu tun.

Weitere Tipps

  • Du kannst das Shampoo genauso aus getrocknetem Kastanienpulver herstellen. Dazu benötigst du 10 gehäufte Esslöffel des Pulvers. Auch getrocknete Kastanienscheiben eignen sich hervorragend zur Aufbewahrung.
  • Eine Alternative zu frischen Rosmarinblättern ist ein ätherisches Rosmarinöl. Es sollten nur ein paar Tropfen nach dem Andicken hinzugegeben und untergerührt werden.
  • Länger haltbar wird das Shampoo, wenn du es in mehrere kleine Schraubgläser à 150 ml abfüllst und die nicht sofort benötigten gut verschlossen bei 90 Grad für 30 Minuten im Backofen erhitzt. Ohne diese Behandlung hält das Shampoo bis zu einer Woche im Kühlschrank und mindestens zwei Tage außerhalb.

Hinweis: Rosskastanien zählen zu den Heilpflanzen. Ihr hoher Saponingehalt ist bei übermäßigem Verzehr und in unverdünnten Dosierungen gesundheitsschädlich und kann im schlimmsten Fall zu Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen führen. Daher solltest du die benutzten Utensilien, besonders Holzschneidebretter, gründlich putzen und klarspülen. Auch bei offenen, frische Wunden ist mit der Menge und Häufigkeit Vorsicht geboten. Saponine sind in vielen Heilkräutern wie Gänseblümchen und Nahrungsmitteln wie Rote Beete, Spargel, Zuckerrüben, Sojabohnen, Erbsen, Spinat, Tomaten und Knoblauch enthalten. Ihr Anteil ist aber sehr viel geringer als bei Kastanien, Waschnüssen oder Efeu.

Viele weitere Ideen für Pflegeprodukte zum Selbermachen findest du hier und in unserem Buchtipp:

Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten
für Tolino:

Vielleicht interessieren dich auch diese Tipps:

Hast du Erfahrungen mit dem Kastanienshampoo oder gibt es eine Kombination, die bei deinem Haar besonders geeignet ist? Wir freuen uns auf deine praktischen Tipps in den Kommentaren.

Weitere Rezepte mit Rosskastanien findest du hier.

Kastanien begegnen uns im Herbst auf vielen Wegen. Lasse sie aber nicht einfach liegen! Nimm sie mit und nutze sie für deine Gesundheit und im Haushalt!

  • Monika Waerder

    wie lange hält sich das shampoo,wenn es eingekocht wird?

    • Cl Lu

      Wenn du es richtig heiß abgekocht (wie das bei Speisestärke ja der Fall ist) und es kochend heiß in saubere Gläser abfüllst, wie beim Einmachen auf den Deckel stellst, sicher über 4 Wochen. Mit der Backofenmethode dürfte das dann 6 bis 12 Monate werden. Haben wir aber aufgrund der begrenzten Zeit nicht testen können. Lass uns also mal ein Glas testweise ablagern ;-)

      • Monika Waerder

        Ok danke, ich versuche es mit einkochen,denn soviel brauch ich ja nun nicht,es sei denn wir nehmen es auch als Flüssigseife.

      • grinsekatze13

        Muss man also das shampoo heiss in die gläser füllen und zuschrauben und danach zusätzlich in den backofen oder funktionieren die methoden seperat?

        • Cl Lu

          Hallo grinsekatze13 Normalerweise macht man nicht kiloweise Kastanienshampoo, sondern nur diese Menge hier. Sie ist für eine geraume Zeit ganz normal haltbar und daher auch so gering ausgelegt. Wenn du darauf achtest die Portionen auf eine für dich funktionierende Einmalwäsche abzufüllen und in kochend heißem Zustand abfüllst und verschraubst, ist es wirklich über Monate hinweg haltbar. Wenn du wie beim Einwecken vorgehst, bist du auf der ganz sicheren Seite was ein Jahr Haltbarkeit mindestens bedeuten würde. Aber probiere einfach mal diese Menge hier aus und wenn es funktioniert, dann erst in die Großproduktion einsteigen. Nicht jedes Haa wird durch Kastanienshampoo zu friedensellend sauber. Du kannst auch nur den Sud aus Kastanien verwenden. Da ist jedes Haar anders und besonders wenn es noch nicht an milde Reinigungsmitel umgestellt ist.

  • Kirsch Kind

    NIE WIEDER! Ich kann das ganze Prozedere und das Shampoo leider absolut nicht weiterempfehlen.

    Fängt schon damit an, wenn man 20 Kastanien per Hand mit dem Messer zerkleinert – viel Spaß dabei! Dauert ca. eine Stunde, plus Muskelkater und die ständige Angst, dass man abrutscht und sich ernsthaft verletzt. Vermutlich empfiehlt sich die Verwendung eines Mixers oder einer Küchenmaschine (die angesichts der Härte der Kastanien sicher überdurchschnittlich beansprucht wird dadurch). Vermutlich waren meine Stückchen am Ende immer noch zu grob, denn als ich das Shampoo heute morgen verwendete (bei langen Haaren braucht man locker 1/4 der mit der Anleitung produzierten Menge), hätte ich mir die Haarwäsche eigentlich auch sparen können oder der Effekt wäre der selbe gewesen, wenn ich mir die Kastanien unverarbeitet ins Haar gewurstelt hätte.

    Ich habe das „Shampoo“ mit Leinsamen eingedickt. Es ist eine glibberige Masse, die an heftigen Schnupfen erinnert, sie schäumt rein gar nicht, man hat das Gefühl man brauch unendlich viel und es wird nichts sauber (was sich beim Föhnen dann auch bestätigte).

    Wenn man die Kastanien wie ich per Hand zerkleinert, ist man locker 2,5 Stunden beschäftigt. Ich möchte die berufstätige Person kennenlernen, die so einen Akt problemlos in den Arbeitsalltag eintaktet. Das Einkochen verbraucht viel Energie. Für ein Shampoo, das eine Woche haltbar ist! Liebe Leute, bei aller Umweltfreundlichkeit, Nachhaltigkeit und Sparsamkeit: genießt euer Leben! Man kann die 3 Stunden besser verbringen!

    • Lu

      Kann dein Kommentar nicht nachvollziehen. Ich tue die Kastanien in ein Tuch und zerschlage sie mit einem Hammer oder einem abgerundetem Stein, wenn ich outdoor bin, und fertig ist es . :-)

    • Monika Waerder

      Ich habe zwar auch meine Zeit gebraucht,aber es ging ruck zuck,da ich immer so 5 – 7 Kastanien in den Mixer getan habe und kurz anstellen,schwub waren die Kaputt ohne KRaftanstrengung.

    • Cl Lu

      Hallo Kirsch Kind,
      schade dass du den Kastanien keinen 2. Versuch gibst. Ich habe gerade nochmals 2x 20 Kastanien ( 2 Tage alte) per Hand geschnitten. Diese sind noch frisch, da draußen und nicht drinnen gelagert. Sie lassen sich schnell schneiden. Für 20 Kastanien ( halbiert und in Scheiben geschnitten) benötige ich 6 Minuten. Für geviertelte 9 Minuten. Ich verwende ein scharfes Messer wie im Beitrag abgebildet oder das was ich jetzt beifüge und schneide auf einem Holzbrett. Ob ich nun einen Mixer betätige und diesen nachher wieder putze dürfte sich von der Zeitangabe nicht viel geben.

      Dass dein Versuch mit Leinsamen nicht zu deinem Haar passt, kann durchaus sein. Jedes Haar ist unterschiedlich. Deines scheint nicht viel pflegende Fette zu benötigen. Der ist das eindicken mit Stärke und Orange für deine Haare eher geeignet. Orange löst Fett und die Stärke beinhaltet nochmals fettlösende Kraft.

      Generell kann ich sagen, dass dieses Shampoo für Haare geeigneter ist, die mit dem reinen Roggenmehlshamoo nicht klar kommen. Ich verwende das Roggenmehlshampoo seit mehr als 6 Monaten und das ist weiterhin mein Favorit. Es gibt aber viele Haartypen die mit so viel Stärke nicht klarkommen. Vielleicht ist dieses Rezept eher was für deinen Haartyp. Es ist in 2 -5 Minuten frisch angerührt und benötigt nur Roggenmehl Typ 1150 und Wasser. Auch hier kannst du entsprechend deiner Haarbedürfnisse noch schwarzen Tee, Zitronensaft oder andere Teesorten verwenden. http://www.smarticular.net/haarwaesche-mit-roggenmehl-natuerlich-pflegend-und-vegan/

      Ist auch das nicht dein Ding geht es mit Natron und Wasser auch noch. Dazu benötigst du allerdings nachträglich noch eine Essigspülung. Rezept hier: http://www.smarticular.net/haare-waschen-ohne-shampoo/

      Weiterer Hinweis: Die Umstellung von industriellem Shampoo auf natürliche Substanzen bedarf immer mehrere Waschungen.

      Ich wünsche dir viel Erfolg bei einem erneuten Anlauf.

      • Cl Lu

        Unten sieht man die einzelnen Schritte: Halbieren, nochmals halbieren und dann zwei Viertel zusammengepackt schneiden.

  • Reiner Kiehn

    Wir haben heute das Shampoo ausprobiert und können es guten Gewissens weiter empfehlen.

    Sicher es schäumt nicht, da ja keine künstlichen Schaumbildner darin sind. Die Reinigungswirkung ist aber deutlich zu spüren. Die Herstellung einer Portion so wie im Rezept angegeben dauert nicht mehr als eine Stunde.

    Wir haben das Shampoo mit Johannisbrotkernmehl angedickt und die Konsistenz ist bei der angegebenen Menge etwas gewöhnungsbedürftig. Werden beim nächsten Versuch weniger nehmen. Vielleicht können wir es dann in eine Flasche füllen. Im Moment benutzen wir dafür eine dichtschliessende Tiefkühldose.

    Ich selbst habe Psoriasis und habe das Shapoo aufgrund seiner Konsistenz gleich mal als Duschgel genutzt. Auch das geht sehr gut und fühlt sich auch gut auf den Psoriasisflecken an. der Juckreiz ist stark zurückgegangen. Weitere Berichte dazu folgen noch.

    Danke nochmal für das Rezept.

    • Cl Lu

      Hallo Reiner, bin grad über deinen alten Kommentar gestolpert. 1 Jahr ist um, wäscht du immer noch mit Kastanienshampoo oder gab es sonst noch was zu berichten? Wäre schön hier deine Langzeiterfahrungen oder die Mischungsveränderung zu lesen.

  • Michaela Klöckener

    Ich habe heute den zweiten Versuch gestartet in der Herstellung.
    Beim ersten mal habe ich Leinsamen verwendet und kann das nicht weiter empfehlen. Die Masse wurde ungleichmäßig glibberig und ließ sich nicht handhaben (beim Sieben) und blieb im Geschirrtuch komplett „gefangen“ :-D
    Heute habe ich Speisestärke genommen und das war perfekt. Habe gerade die Haare gewaschen und bin positiv überrascht. Das Waschen selber ist gewöhnungsbedürftig, aber meine Haare sind sauber und total geschmeidig. Als hätte ich eine Kur gemacht. Super! Ich persönlich werde mir kein Shampoo mehr kaufen ;-)

    • Maximilian Knap

      Danke für deine Rückmeldung! Bei unseren Leinsamen-Versionen ließ es sich eigentlich ganz gut sieben, vermutlich sind deine Leinsamen noch stärker aufgequollen :-) Umso schöner, dass es dann mit Stärke gut geklappt hat!

    • Cl Lu

      Leinsamen klappte bei mir beim Absieben auch gut. Flohsamenschalen sind eher ein mühsames Abseihen, daher nicht zu empfehlen. Zum Absieben verwende ich immer Mullbinden, die sind grobmaschiger als Geschirrtücher.

  • Monika Waerder

    Also, ich habe mir mit den Kastanien noch nicht mal die Haare gewaschen sondern einfach nur gebadet und somit haben auch meine Haare mit den Kastanien gebadet was für meine Haare großer Mist war. Die Haare waren fettig bis zum geht nicht mehr und dann habe ich jetzt noch 3 Haarwäschen danach Roggenmehl wo ich sonst nix zutue jetzt auch noch Natron zum entfetten beimischen müssen. Ich würde mal sagen so ganz langsam werden meine Haare das was sie mal waren.
    Da ich ja wegen verschiedenen Rheumaerkrankungen im Rollstuhl sitze würde ich gern weiterhin mit Kastanien baden,aber wenn meine Haare da jedesmal drunter leiden,dann weiß ich im Moment noch nicht was ich weiter mache.

    • Cl Lu

      Hattest du auch die Orange drin? ansonsten weniger Apfel, denn der hat enorme Pflege. Ich kann das Kastanienshampoo auch max nur 2 x die Woche anwenden. Bin noch am experimentieren. Meine Haare kommen mit Roggenmehl seit mehr als 6 Monaten super klar. Benötigen aber hin und wieder eine Essig Rinse sonst werden sie zu strohig. hab schon mal überlegt den Apfel mit und Roggenmehl zu packen oder den Kastaniensud :-)

    • Tan Ni

      Bevor du die Kastanienpflege in dein Badewasser gibst, würde ich mir die Haar mit einem Anderen Mittel reinigen. Danach die Haare in einer Handtuchhaube (gibt es schon so zu kaufen) einwickeln. So bleiben die Haare in sicherer Reichweite. :-D Mach ich auch immer so.

  • Nicole Kamin

    Hallöchen, also ich habe das Shampoo jetzt 2 mal ausprobiert. Gelungen ist es mit Stärke sehr gut. Leider hat das Waschen aber nicht so funtioniert. Also, dass es nicht wirklich doll schäumt, weiß ich. Meine Haare fühlten sich aber leider nicht sauber an, sondern stränig oder fettig, angeklatscht (wie bei Kalkseife), sodass ich mit meinem herkömmlichen Shampoo (ist zwar gekauft, aber von Sante) nachgewaschen habe. Könnte vielleicht an der Menge Haare liegen (sind sehr dick und fast bis zum Hintern). Allerdings habe ich die 5 kg Kastanien zum Glück nicht umsonst zu Pulver verarbeitet, denn ich bin sehr begeistert vom Waschmittel. Das lohnt sich auf jeden Fall und würde ich immer weiter empfehlen! Viele Grüße =)

    • Maximilian Knap

      Hallo Nicole, bei mir war es bisher auch so, dass ich trotz kurzer Haare relativ viel Shampoo benötige. Das liegt daran, dass die natürliche Seifenwirkung bei der beschriebenen Kastanienmenge nicht übermäßig stark ist. Für sehr langes Haar könntest du versuchen, die Kastanienmenge zu erhöhen. Vielleicht ist aber auch eine ganz andere Methode in diesem Fall besser geeignet, z.B. die Haarwäsche mit Roggenmehl?

      • Nicole Kamin

        Hallo Maximilian, ich denke, ich werde das mit dem Roggenmehl bei nächster gelegenheit einmal versuchen. Danke für den Tipp :)

  • Stefanie Best

    Hallo, ich hab das Shampoo jetzt abgefüllt und möchte es gerne im Backofen haltbar machen. Weiss jemand wielange es ungefähr hält wenn man es dann öffnet?

  • Rote Beete

    Hallo :)
    Ich wollte das Shampoo demnächst ausprobieren, habe aber Bedenken wegen meiner hellen Haare. Bei der Kastanien-Spülung (http://www.smarticular.net/natuerliche-haarspuelungen-selber-machen-und-anwenden/) steht ausdrücklich geschrieben, dass es nicht für helles Haar geeignet sei, weil es einen verdunkelnden Effekt hätte.
    Trifft das auf dieses Shampoo auch zu?

    Liebe Grüße :)

    • Maximilian Knap

      Es ist nicht ganz vergleichbar, weil bei der Spülung Kastanienblätter verwendet werden. Ohne es probiert zu haben (bin leider nicht blond), glaube ich trotzdem nicht, dass das Kastanienshampoo großartig nachdunkelt. Und wenn doch, dann wahrscheinlich kaum sichtbar bzw. man müsste es dann schon täglich über mehrere Wochen anwenden, um einen Effekt zu sehen. Wenn du es trotzdem probieren möchtest, freuen wir uns natürlich über deinen Erfahrungsbericht!

    • Cl Lu

      Bin auch nicht hellblond sondern nur aschblond mit ein paar vereinzelten grauweißen Haaren. Das Shampoo hat so nicht gefärbt. Die weißlichen Haare sind noch weißlich. Die blonden sind auch nicht dunkel geworden. Ich würde eher sagen es wirkt vereinzelt etwas dunkler, vergleichbar mit einer Ölkur. Wende ich eine Ölkur an wirken meine aschblonden Haare in Summe einen halben Ton dunkler. Wasche ich mit dem gewohnten Roggemehlshampoo sind die Haare sofort wieder so wie vorher auch. ich denke es ist der Pflegeanteil der sich um das Haar legt, das einen ähnlichen Effekt wie bei der Ölkur macht. Das haar ist nicht so trocken und damit wirkt dadurch einfach dunkler. Mich stört das wenig denn in Summe hat meine Haarfarbe abhängig vom Licheinfall eh eine unterschiedliche Farbe. mal Honiggelb, mal gräulich blon, mal mittelblond und manchmal auch hellbraun. wenn die sonne schräg drauf scheint hab ich sogar zu honigblondem alle Farbtöne außer Grau dafür aber noch nen Rotschimmer :-D Tja das ist halt das Verrückte an dem oft verachteten Straßenköterblond. Naturbunt! :-D

  • Elke Meier

    seid ihr euch sicher, dass auf diese geringe Menge 4 Esslöffel Speisestärke benötigt werden? Also erfahrungsgemäss wird diese geringe Menge Flüssigkeit dann wohl eher steinhart mit so viel Stärke??

    • Maximilian Knap

      Hallo Elke, bei vier (gestrichenen) Esslöffeln sollte die Masse zwar schon dickflüssig, aber noch nicht fest werden. Ich vergleiche es gern mit dem selbst gemachten Deo: Zwei Teelöffel Stärke auf 100 ml Wasser sorgen dort für eine zähflüssige Konsistenz. Je nach verwendeter Stärke (Mais- Kartoffel-, Pfeilwurzstärke…) kann das Ergebnis aber auch unterschiedlich ausfallen. Deshalb ist es sinnvoll, mit etwas weniger zu beginnen und bei Bedarf weiter anzudicken. Liebe Grüße!

  • Antje

    Ich fand die Herstellung super einfach, was auch ein Grund ist, warum ich das Shampoo gerne länger nutzen würde.
    Leider war das Ergebnis sehr enttäuschend: meine Haare waren so strähnig und fettig, dass ich sie mir gleich am nächsten Morgen nochmal gewaschen habe. Auch mit Kastanienshampoo und anschließender sauren Rinse. Aber auch da leider kein schönes Ergebnis.
    Ich habe schon oft gelesen, dass die Umstellung auf „natürliche“ Haarwäsche seine Zeit braucht, aber ich möchte wirklich nicht wochenlang „so“ rumlaufen (sieht auch nicht schön aus). Hat jemand noch Tipps für mich?
    Viele Grüße,
    Antje

  • Antje

    Ich fand die Herstellung super einfach, was auch ein Grund ist, warum ich das Shampoo gerne länger nutzen würde.
    Leider war das Ergebnis sehr enttäuschend: meine Haare waren so strähnig und fettig, dass ich sie mir gleich am nächsten Morgen nochmal gewaschen habe. Auch mit Kastanienshampoo und anschließender sauren Rinse. Aber auch da leider kein schönes Ergebnis.
    Ich habe schon oft gelesen, dass die Umstellung auf „natürliche“ Haarwäsche seine Zeit braucht, aber ich möchte wirklich nicht wochenlang „so“ rumlaufen (sieht auch nicht schön aus). Hat jemand noch Tipps für mich?
    Viele Grüße,
    Antje

    • Bianca_XX

      Also bei mir hat die Umstellung von Industriell auf Wascherde, Vom reinen Ergeniss her 1-2 Wochen gedauert, ca. 3-4 Wochen bis ich auch mal 3 Tage lang nicht mit Erde waschen musste sondern zwischendurch nur mit Wasser.
      Ich finde jetzt sind meine Haare richtig gut. Was ich glau was noch dazu beigetragen hat ich kämme jetzt auch immer unter der Dusche meine haare bevor ich sie wasche.
      LG Bianca

  • Nadine Thomas

    Hallo!

    Ich Stelle seit einigen Jahren meine Kosmetik selber her. Zum Konservieren gibt es viele naturkosmetikkonforme Konservierer und auch verschiedene Gelbildner wie z.B. Xanthan. Hat damit mal einer dieses Shampoo hier getestet???
    Ich würde dies gerne ausprobieren.

    LG Nadine

  • Bianca_XX

    Hallo Zusammen,
    Gestern Abend konnte ich entlich das Kastanienshampoo ausproieren. ^^
    Also ansich denk ich es ist gut geworden. Hab für mines:
    – 120 g Kastanienpulver (getrocknet selbst angefertigt)
    – 2kleine Äpfel
    – 660ml Wasser
    – 3 gestrichene Löffel leinsamen
    Ist ja mom. die richtige Zeit für. Kastanien gesammelt geschält und in Scheibengescnitten und über der Heizung
    (also ich habe die Heizung eh schon laufen) trocknen lassen.
    Mein Fazit die Leinsamen hätte ich evtl. mir auh sparen können. Ich tippe durch die zwei Äpfel und das etwas weniger Wasser hatte es schon ne ziehmlich gute konsistenz.
    Und ich brauch unbedingt einen grobmaschigeren Sieb ich bin gestern fast verzweifelt weil das Zeug, vo eindicken, kaum durch ging.
    Hab es später auch gleich getest und bin zufrieden. Weißnicht wie es sich normalerweise verhält wenn man lange industrieelles Schampoo vrwendet hat, denn ich wasche schon seit April meine Haare mit Washerde die Haare.
    Hab mir nun ne andere Variante gesucht da ich zurzeit sehr unter trockener Kopfhaut leide. Ich könnte mir vorstellen, dass das daher kommt das man durch die Hezung mehr austrocknet und bei mir dann die Erde nicht so gut ist. Weiß es aber nicht.
    Auf jeden Fall werd ich dann wohl dazu übergehen das Waschen mit Erde über die Winterzeit zu reduzieren. Nur noch den Herstell Prozess, für Kastanienschampoo muss ich optimieren. Evtl. will ich noch 5g Urea einarbeiten, und wie gesagt den grberen sieb ^^.
    LG BIanca

    • Maximilian Knap

      Danke für den schönen Bericht und toll, dass es für dich so gut funktioniert hat! Ich finde es immer wieder schön zu sehen, wie aus so einfachen Dingen etwas richtig Nützliches entstehen kann, dank der Kraft der Natur. Liebe Grüße!

  • Piep

    Hi! ist denn BIO-Zitronensaft und Zitronenschale auch fettlösend? Leider habe ich gerade keine Orange daheim!

    • Maximilian Knap

      Die Fettlösekraft kommt zum großen Teil von dem in Orangenschalen enthaltenen Orangenöl, einem der besten, natürlichen Fettlöser. Ob dieses bzw. ein ähnliches Öl in relevantem Umfang auch in Zitrusschalen enthalten ist, weiß ich leider nicht, im Zitronensaft dürfe es jedenfalls nicht (wesentlich) enthalten sein!

  • Piep

    Liebe Autoren!
    Da eure Eindickungsmethoden (Stärke und Leinsamen) super für Kastanienshampoo und Duschgel funktioniert haben, frage ich mich gerade, ob man diese Verdickungsmethoden womöglich auch bei anderen selbst gemachten Shampoos aus Kernseife verwenden kann?
    Habt ihr oder vielleicht auch andere Leser Erfahrungen damit gemacht, wie sich Kernseife zu Stärke oder Leinsamen verhält?
    Liebe Grüße
    Piep

    • Maximilian Knap

      Haben wir noch nicht probiert, weil Seife an sich schon zu einer dickflüssigen Konsistenz führt, wenn das Mischungsverhältnis stimmt. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass das klappt. Man sollte ggf. erst mit einer kleinen Menge testen.

  • Simon Wehbrink

    Würde da rein auch noch etwas Apfelessig passen? Ich hab online ein Rezept für ein Kokosöl Shampoo gefunden wo gleich Apfelessig drin war das es Shampoo und Spülung in einem war. Würde das hier auch gehen ?

    • Marla

      Hallo Simon, das haben wir noch nicht probiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass es auch funktionieren würde. Falls du es testest, kannst du uns gerne ein Kommentar hinterlassen :)

  • Brian

    Ich habe dieses Rezept verwendet und als Verdickungsmittel Leinsamen.
    http://www.smarticular.net/pflegeduschgel-und-maske-mit-kastanien-selber-machen/
    Der Sud ist leider nicht dickflüssig geworden obwohl ich das länger eingekocht habe und zwar auf der angegeben mittlerer Hitzestufe..
    Kann mir jemand was dazu sagen bzw. hat jemand Erfahrung mit dem Rezept wo man Leinsamen benutzt ?

    Danke schon mal für die Antworten!

  • Astrid

    Ich habe mein getrocknetes Kastanienpulver mit Alkohol aufgefüllt und nunmehr als Tinktur vorhanden.. Nun habe ich eine Frage einer Kollegin mit neurodermitisbedingten Plaques auf der Kopfhaut nach einem Shampoo. Kann ich hier die Tinktur verwenden und wenn ja, in welcher Mengenaufteilung, habt Ihr da Erfahrung?
    Danke schon mal für Eure Hilfe…

    • Hier findest du Tipps zur Anwendung der Tinktur. Ob es in diesem Fall anschlägt, kann deine Kollegin eigentlich nur durch Probieren herausfinden. Am besten erstmal an einem kleinen Areal testen, dann sieht man nach ein paar Tagen schon, ob es eine Besserung im Vergleich zum restlichen Befall gibt. http://www.smarticular.net/heilsame-kastanien-tinktur-herstellen-und-richtig-anwenden/

      • Astrid

        Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hätte nur unter meinen Dateien schauen müssen, da hatte ich die Verarbeitung schon im Oktober abgespeichert… Ich werde der Kollegin das Rezept mit dem Roggenmehl weiter geben und eine kleine Menge Kastanien-Shampoo herstellen, dann kann sie „beidseitig“ testen. Heute rühre eine Creme mit der Tinktur für eine andere Kollegin, die als Altenpflegerin den ganzen Tag hin und her läuft, für ihre Beine wird die Creme eine Wohltat sein, danke für die tollen und gut durchführbaren Ideen an das Team.

  • Maja Rae

    Kann man das Shampoo auch mit getrockneten Kastanien herstellen? Ich habe noch welche vom letzten Jahr… :)

    • Marla

      Hallo Maja, ja wie im Beitrag beschrieben kannst du auch getrocknetes Kastanienmehl nehmen. Die Kastanien vom letzten Jahr sind nun allerdings etwas hart, weshalb du sie am besten in eine Socke steckst und mit einem Hammer draufhaust. Dann kannst du das weiße Innere von der braunen Schale aussortieren, mixen und verwenden. Liebe Grüße!

  • Claudia

    Funktioniert eine der Eindickungsmethoden auch ohne kochen?
    Ich würde nämlich gerne das Schampoo einfach aus einem kalt angesetzten Sud herstellen. Und zwar für jede Haarwäsche frisch, damit ich nicht wieder eine Flasche in der Dusche stehen habe.
    Momentan mache ich das so mit Roggenmehl. Für Kastanien müsste ich dann wohl am Abend vorher anrühren. Aufkochen wäre mir aber zu viel Aufwand.

    • Marla

      Hallo Claudia, es kommt auf das verwendete Verdickungsmittel an, die meisten erfordern ein Aufkochen, damit sie andicken. Mit einem kalt andickenden Mittel wie z.B. Johannisbrotkernmehl oder Xanthan könnte man ggf. auch ohne Kochen auskommen. Allerdings ist dann auch die Haltbarkeit herabgesetzt, weil mehr Keime enthalten sind. Liebe Grüße!

  • Marcella La Rizza

    Huhu,

    wenn ich die Kastanien heute sammeln gehe in großen Mengen, wie lange halten sich diese dann? Kann ich sie dann auch noch in mehreren Monaten verarbeiten? Und wenn ja wie lagere ich diese am besten?

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.