Obst und Gemüse auf natürliche Weise porentief reinigen

Bist du nicht sicher ob das gekaufte Obst und Gemüse wirklich rein ist? Mit diesen Tricks beseitigst du Chemikalien, Wachs und andere ungeliebte Stoffe

Wie oft hast du dich gefragt, ob das Obst und Gemüse aus dem Supermarkt auch wirklich frisch und ohne belastende Chemikalien ist? Im Laden sieht es so schön und appetitlich aus.

Man liest immer wieder, wie diese Produkte behandelt, gespritzt oder mit Wachs poliert werden, um dem Wunschbild des Kunden zu entsprechen. Einige dieser “Schönmacher” müssen nicht unbedingt giftig sein. Aber sei ehrlich, würdest du in einen glänzenden, roten Apfel beißen, wenn du wüsstest, dass er mit einer Wachsschicht überzogen ist? Ich nicht!

Die einfachste Entgiftungsmethode

Es gibt eine sichere, einfache und vor allem schnelle und preiswerte Methode, dein Obst oder Gemüse appetitlich und frisch zu machen. Eventuelle Pestizide und chemische Substanzen auf der Oberfläche werden dadurch zuverlässig entfernt.

Und so funktioniert es:

  1. Vermische einen Liter Wasser und 0,25 Liter Haushaltsessig. Du kannst die Mengen bei Bedarf im Verhältnis 4:1 variieren, also vier Teile Wasser auf einen Teil Essig.
  2. Dazu gibst du pro Liter Wasser einen Esslöffel Natron und den Saft einer halben Zitrone.
  3. Tauche dein Obst, Salat oder Gemüse in diese Flüssigkeit und lasse es mindestens 20 Minuten darin stehen.
  4. Anschließend unter klarem Wasser abspülen.

Du wirst überrascht sein, denn manchmal bildet sich danach auf der Wasseroberfläche ein undurchsichtiger Film. Das sind die Substanzen, die du bestimmt nicht auf deinem Obst/Gemüse haben willst, und die ausgeschwemmt wurden.

Nach dieser Prozedur bist du sicher, dass dein Obst und Gemüse völlig rein ist und ohne Bedenken konsumiert werden kann. Das ist besonders dann wichtig, wenn du es liebst, das Gemüse roh zu verzehren.

Diese Methode eignet sich besonders gut für unregelmäßig geformte Gemüse und Blätter wie Brokkoli, Bohnen, Sprossen und Spinat.

Variante für glatte Früchte

Es gibt noch eine einfachere Variante dieses Rezepts, sie ist vor allem für Früchte mit glatter Haut geeignet wie Äpfel, Möhren und Gurken.

Das wird benötigt:

  • 1 Tasse Wasser
  • ¼ Tasse weißer Haushaltsessig oder Apfelessig
  • 2 Esslöffel Natron
  • Saft einer Zitrone

Alle Zutaten werden gut vermischt und in eine Sprühflasche abgefüllt. Jedes Mal, wenn du meinst, nicht organisch angebautes Obst oder Gemüse gekauft zu haben, sprühe deine Früchte mit der Lösung ein. Spüle sie nach kurzer Einwirkzeit mit klarem Wasser ab.

Wenn du Obst jedoch direkt aus dem Garten pflückst, kannst du meist auf die Reinigung komplett verzichten. Viele gesunde Vitalstoffe würden durch das Waschen verloren gehen.

Mehr Informationen, Tipps und Rezepte zum Wundermittel Natron findest du in unserem Buch:

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Weitere Verwendungen für die Alleskönner Natron und Essig findest du auch in diesen Beiträgen:

Kennst du Alternativen? Was sind deine Erfahrungen? Wir freuen uns für jeden neuen Tipp!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(615 Bewertungen)

27 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Wie funktioniert die Reinigung des Obstes mit dem Essig-/Zitrone-Natron-Gemisch, da – wie auch schon von anderen erwähnt – sich Säure und Lauge neutralisieren? Was macht den Reinigungseffekt und was wird gereinigt?

    Antworten
  2. Gib dem Wasser einen Schuss EMa oder EM1 (Effektive Mikroorganismen) hinzu, so dass das Wasser leicht bräunlich ist. Lege das Obst, Gemüse oder Kräuter ca. einer halben Stunde ein. Nun nur abschütteln oder abtropfen lassen.Gifte und andere Anhaftungen werden in der Zeit von den Mikroorganismen unschädlich gemacht und was das schöne ist, sie stabilisieren auch noch das gewaschene Gut. Z. B. Salatblätter bleiben mindestens 12 Stunden knackig und frisch und wohlschmeckend ohne zusammenzufallen. Obst bleibt sehr lange frisch. Das Waschwasser kannst Du dann noch an Pflanzen im Garten schütten, die dafür sehr dankbar sind

    Antworten
    • Schadet der Essig nicht den Pflanzen im Garten???
      Ich habe das Reinigungsgemisch heute bedauert wegzuschütten, da meine Mama in ihrer Zeit immer achten musste, wie sie das wenige Wasser, das sie mühsam aus dem Brunnen des Dorfes nach Hause tragen musste, nutzte. So überlegte ich, was man heute so an Trinkwasser verschwendet… schade drum, dass alles so selbstverständlich für uns ist.

  3. Harry Rohmann

    Guten Tag. Mein Name ist Harry Rohmann aus Gelsenkirchen. Ich bin Freiberufler und arbeite mit der Universität Budapest Herrn Zoltan Noszticzius zusammen. Wir möchten gerne ein Dentalprodukt in Deutschland vermarkten, welches in Ungarn und den umliegenden Ländern bereits erfolgreich etabliert ist. Der Name: Solumium. Der Inhalt: Chlordioxid in wässriger 0,12%iger Lösung.
    Wer möchte, der kann hier in meinen Recherchen zum Thema lesen.
    Chlordioxid ist ein Biozid und oxidiert im Wasser, in der Luft und an allen anderen Systemen/Orten ob auf oder im Menschen alle Pathogene (Viren, Bakterien, Pilze, Algen, Protozoen usw.)
    Wer das verstanden hat, versteht auch, dass Chlordioxid billig zu erwerben und dass man aufgrund dessen auch kein Interesse an der Kommerzialisierung hat, obwohl die therapeutische Wirkung letztendlich durch die Facharbeit von Prof. Noszticzius klar dargelegt ist.
    Ich habe keinerlei finanzielle Interessen und arbeite als Privatperson.
    Wer möchte, der kann sich meine Recherchen zum Thema Chlordioxid gerne downloaden und gerne verbreiten.
    Hochachtungsvoll Harry Rohmann

    Email: [email protected]
    Tel: 01771574775

    https://www.myqnapcloud.com/smartshare/61e3697no61n820qtxx412c6_6Y9nMtp

    Antworten
  4. Thorsten Dressler

    Natron, Essig, Zitronensäure neutralisieren sich, dabei wird CO2 /Kohlensäure frei gesetzt. Fügt man der Mischung noch Zucker hinzu erhält man Zitronenlimonade. …um auch den Fuchsbandwurm zu töten eventuell Coca Cola verwenden?

    Antworten
  5. Mc Hacker

    Inwiefern gehen denn „gesunde Vitalstoffe“ durch das Waschen verloren?
    Frage mich generell, ob diese „Waschmittel“ auch die Vitamine und andere Nährstoffe angreifen.
    Kann dazu jmd. was sagen? :)

    Antworten
    • Nach meinem Wissen werden wasserlösliche Vitamine und Mineralstoffe aus der Oberfläche beim Waschen entfernt.

  6. Aurel Freiberg

    Es ist schon interssant, dass Ungeziefer niemals Biogemüse essen will….
    Vielleicht liegt es daran, dass hier mit der Schwermetallgiftkeule (nicht die Musikstilrichtung) nachgeholfen wird.

    Antworten
    • Moritz Vo

      Hä? Ihre Antwort verwirrt mich. Echte Biofrüchte werden nur mit natürlichen Mitteln behandelt, niemals mit Chemie.

  7. Kat. Rina

    Hallo….ich fliege demnächst nach Ägypten und habe bereits viel darüber gelesen, dass man ungeschälte Lebensmittel nicht essen soll….(als Vegetarier manchmal nicht so einfach)…..hilft diese Reinigung auch gegen Krankheitserreger?!

    Antworten
    • smarticular.net

      Für eine Beseitigung einer etwaigen Keimbelastung ist diese Methode nicht geeignet. Dazu ist es dann doch eher empfehlenswert, den allgemeinen Urlaubsrat zu befolgen und alle Früchte zu schälen. Bei gesunden, nicht überreifen und sachgemäß gelagerten Früchten bildet die äußere Schale normalerweise einen zuverlässigen Schutz gegen das Eindringen von Keimen. Liebe Grüße!

  8. Ich kenne auch, dass man entweder Wasser mit Apfelessig ODER Wasser mit Natron versetzen soll um das Gemüse/Obst beim reinigen von Giftstoffen zu befreien. Aber die gleichzeitige Verwendung von beidem sehe ich als Verschwendung an, da sich Natron und Zitronensaft gegenseitig Neutralisieren.

    Wie schon in anderen Kommentaren erwähnt ist es reiner Blödsinn beides gleichzeitig ins Wasser zu geben.

    Dafür haben sowohl Apfelessig als auch Natron eine gute reinigende Wirkung. Beides befreit das Waschgut zum Großteil von Pestiziden/Fungiziden. Aber nicht restlos! Egal was man nutzt, kann man danach sein Obst/Gemüse mit besserem Gewissen Essen.

    Trotzdem ist BIO immer noch die bessere Variante!

    Antworten
  9. Kann man die meisten Obst- und Gemüsesorten direkt nach dem Kauf auf die beschriebene Weise behandeln oder empfiehlt es sich eher, bis kurz vor dem Zubereiten/Verzehr zu warten?

    Antworten
    • Am Besten ist es, sie kurz vor dem Verzehr auf diese Weise zu reinigen.

  10. Duygu Emir

    Ich habe Kernseife mit Olivenöl (die von Ihnen empfohlene) gekauft und auf ser Seife steht, dass man Obst und Gemüse damit waschen kann. Wissen Sie wie man es benutzt?

    Antworten
    • Moritz Vo

      Ich würde einen Schwamm nehmen, diesen anfeuchten und dann über die Seife reiben, bis es etwas schäumt. Dann damit die Früchte abreiben und diese dann unter fließendem Wasser abwaschen. Das Wasser würde ich auffangen und z.B. in die Waschmaschine geben – für den ersten Waschgang kann das Wasser auch nur 95% sauber sein.

  11. Danke für den Tipp. Allerdingsbeschränkt sich der nur auf die äussere Hülle von Früchten und Gemüse. Aber Pestizide und Co. dringen ja auch immer in die Frucht ein, da hilft es nicht sehr viel, wenn ich nur die Schale reinige.

    Antworten
  12. hallo
    da ja durch die säure im essig eine reaktion mit dem plastik enstehen kann und das schädlich ist, frage ich mich, welche art sprühflache ihr nehmt?? Ich denke das ist ein kritischer punkt. danke und grüße

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Julia, ich bin zwar kein Chemiker, allerdings kenne ich auch kein Plastik, dass durch verdünnten Tafelessig angegriffen würde. Oft sind ja heutzutage sogar die Flaschen bzw. Deckel von Essig und Essig-Essenz aus Plastik und denen macht das gar nichts… hast du dazu vielleicht mehr Infos?

  13. Klaus Mueller

    Was ich ja manchmal nicht so gut nachvollziehen kann ist folgendes: Natron ist alkalisch während Essig sauer ist. Wenn ich die beiden mische, neutralisiere ich doch die spezifischen Wirkungen der einzelnen Substanzen… Wie kann denn da noch was wirken???

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Klaus, bis sich eine homogene Mischung eingestellt hat und alles neutralisiert ist, dauert es eine Weile. So lange sind Essig und Natron sehr waschaktiv, probier es einfach mal aus :-) Vielleicht findet sich ein Chemiker, der das besser erklären kann…

    • Harald Herter

      Hallo Maximilian, wenn Natron und Essigsäure zusammenfügt werden reagieren diese zwei Substanzen unmittelbar und sofort miteinander, so daß keine Weile übrig bleibt. Beim Zusammenfügen der Stoffe reagieren diese sofort. Das Natron dissoziiert zu Natriumionen Kohlendioxid und Wasser Es stellt sich je nach der verwendeten Menge nach der Reaktion mit der zugegeben Säure ein basische oder saures Milieu ein. Dies kann mit einem pH-Stäbchen nachgemessen werden. Ohne die oben verwendeten Mengenangaben stöchiomerisch berechnet zu haben, also ohne genaue Berechnung der Reaktionsgleichung, wird sich, da mehr reaktionsfähiges Natron verwendet wird sich ein basisches Milieu einstellen, d.h. die Verwendung von Säure bei dieser Mischung erübrigt sich. Wenn dann noch der saure Saft einer Zitrone zugegeben wird kann abhängig von den Stoffmengen das basische Milieu der entstanden Lösung neutralisiert werden. Die entstehende neue Lösung wir zu einem nach Zitrone schmeckendem Wasser.

  14. Auch bei Bio gibt es die Zusätze die durch die Luftverschmutzung am Ackerrand hinzukommen. Diese sind sicher nicht durch Wasser alleine zu entfernen. Ist das mit der Methode vielleicht doch möglich? *stirnrunzel* *nachdenk*…

    Antworten
    • Christine

      Damit Bio als „Bio“ verkauft werden kann, muss es getestet werden , wenn durch Abdrift konventionelle Pflanzenschutzmittel die Ware kontaminieren, kann es nicht mehr als Bio verkauft werden. Was da sonst noch so alles in unserer Luft, Wasser rumschwirrt wird auch bei Bioware in der Regel nicht getestet.

  15. Kaufe zwar fast ausschließlich Biogemüse, aber wenn es mal nicht möglich ist, werde ich jetzt das Gemüse wie beschrieben reinigen, und mit einigermassen gutem Gewissen verzehren! Danke für den Tip, finde ich sehr wertvoll.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für die Rückmeldung :-) Es stimmt, leider kann man sich wirklich nicht immer sicher sein, etwas Gutes gekauft zu haben. Selbst anzubauen wäre eine schöne Alternative, aber mit allem ist das eben auch nicht zu machen. Gut, wenn man sich auf bewusste, lokale Bauern verlassen kann.

    • Konventionell angebaute Gemüse und Obst haben Pestizide und Herbizide nicht nur in der Schale. Sie sind in der ganzen Frucht zu finden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.