WC-Gel-Spender selbst gemacht – preiswert und umweltfreundlich

WC-Steine und Gels mindern unangenehme Gerüche und verlängern Reinigungsintervalle. WC-Gel kann man auch einfach und preiswert selbst herstellen.

Die Kloschüssel ist leider ein regelrechter Schmutzmagnet, vor allem, wenn hartes Wasser aus der Leitung kommt. Durch das Toiletten-Abwasser bilden sich meistens recht schnell unschöne Beläge und Gerüche, so dass häufiges Nachbürsten und Putzen mit Produkten wie “Null-Null” & Co. angesagt sind. Allein deren Geruch stößt mich jedoch ab und signalisiert – was hier im Abfluss landet, kann nicht sonderlich nachhaltig sein.

Auch die praktischen Einhänge-Spender für WC-Gel sind da nicht viel besser, mit jeder Betätigung der Klospülung landet ein Schwung Chemikalien im Abwasser. Weil sie jedoch das Verdrecken der Schüssel ziemlich zuverlässig hinauszögern können, dachte ich mir – das muss man doch selber machen können? Gesagt, getan!

WC-Gelspender – was wird benötigt

Für meine wirklich preiswerte und gut funktionierende Füllung für verbrauchte WC-Einhänger habe ich die folgenden Dinge verwendet:

  • leeren Einhänger, am besten von einem System für flüssiges Gel, für das es Nachfüllpacks im Handel gibt (solche für feste Klötzchen sind hierfür nicht geeignet)
  • 100 ml Wasser
  • 5-6 TL Zitronensäure in Pulverform (aus der Drogerie oder online)
  • 1 TL Speisestärke
  • optional etwas Lebensmittelfarbe (für den, der unbedingt Farbe in der Toilette benötigt …)
  • ca. 25-30 ml Flüssigseife (wir verwenden die sehr ergiebige Sonett Bio-Flüssigseife, gibt es in Bio-Läden oder online) – die Flüssigseife wird bei den WC-Einhängern mit zwei Kammern in die zweite Kammer gefüllt. Wenn du einen Spender mit einer Kammer besitzt, kannst du sie alternativ mit dem fertig gestellten Gel vermischen und dann einfüllen.

WC-Steine und Gels mindern unangenehme Gerüche und verlängern Reinigungsintervalle. WC-Gel kann man auch einfach und preiswert selbst herstellen.

Sicher lassen sich Reinigungswirkung und Duft noch verbessern, indem man wenige Tropfen ätherischer Öle dazugibt, ich habe jedoch darauf verzichtet. Bei der nächsten Ladung probiere ich es vielleicht mal mit Zitrone oder Lavendel.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für das WC-Gel

Den letzten Klo-Einhänger aus dem Laden habe ich in weiser Voraussicht aufgehoben, nachdem er verbraucht war, denn die Alternative zu dem eigentlich unnötig teuren und nicht gerade umweltfreundlichen Gel stand schon lange auf meiner To-Do-Liste. Dieser Einhänger besteht aus zwei Kammern, die ich mit zwei unterschiedlichen Zutaten befüllt habe. Andere Modelle haben nur eine Kammer, in diesem Fall kann man einfach alle Zutaten vermischen und gemeinsam einfüllen. So wird’s gemacht:

  1. 100 ml Wasser in einen Topf geben und 1 TL Speisestärke mit einem Schneebesen einrühren.
  2. Kurz aufkochen und dabei intensiv rühren.
  3. Sobald die Flüssigkeit andickt, sofort von der Hitze nehmen, damit sie nicht zu zähflüssig wird.
  4. Abkühlen lassen und 5-6 TL Zitronensäure-Pulver einrühren, bis es sich komplett aufgelöst hat. Vorsicht: Zitronensäure gehört nicht in Kinderhände und sollte immer mit Bedacht verwendet werden, da sie bei unsachgemäßer Handhabung zu erheblichen Schäden führen kann, zum Beispiel an den Zähnen!
  5. Optional Lebensmittelfarbe einrühren (ganz wenig reicht, am besten als Pulver, weil sich der Rest einfacher aufbewahren lässt).

WC-Steine und Gels mindern unangenehme Gerüche und verlängern Reinigungsintervalle. WC-Gel kann man auch einfach und preiswert selbst herstellen.

Fertig ist das WC-Gel mit guter Kalklöse- und Reinigungskraft! Wenn du über einen Spender mit zwei Kammern verfügst, kannst du jetzt schon eine Kammer mit dem Gel füllen. Das geht am besten mit einem Gießbecher oder Messlöffel mit feinem “Schnäuzchen”, alternativ mit einem dünnen Trichter, wenn man einen solchen besitzt.

Die zweite Kammer habe ich einfach mit der Flüssigseife gefüllt. Falls dein Spender nur eine Kammer hat, mische am besten zunächst Gel und Flüssigseife, oder fülle beide je zur Hälfte ein und mische dann durch Schütteln (das Loch dabei zuhalten, mit einem Gummihandschuh oder einem ähnlichen Hilfsmittel).

Jetzt ist der Spender auch schon einsatzbereit und kann in der Toilettenschüssel positioniert werden. Mit jeder Spülung fließt eine kleine Menge aus jeder Kammer ins Becken, so dass das im Klo stehende Wasser immer mit wenig Reiniger versetzt ist. Dies verhindert neue Beläge sehr effektiv und die Abstände zwischen dem Schrubben verlängern sich deutlich.

Tipp: Verwende möglichst oft nur die Wasserspar-Taste, weil dann eine geringere Menge Wasser in die Schüssel fließt und mehr vom Gel direkt im Ablauf verbleibt, anstatt sofort weggespült zu werden.

Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren! Wenn du experimentieren möchtest, kannst du es auch mit den folgenden, erweiterten Kombinationen versuchen, die ich auch noch der Reihe nach durchtesten will:

  • Zitronensäure-Gel (wie oben) in einer Kammer und Natron-Gel in der zweiten Kammer (für eine Säure-Basen-Reaktion beim Spülen)
  • Zitronensäure-Gel (wie oben) in einer Kammer und Waschsoda-Gel in der zweiten Kammer (Waschsoda ist auch basisch und reagiert noch stärker als Natron)
  • Essigessenz statt Zitronensäure – zum Andicken der Essenz habe ich auch noch keine Idee

WC-Steine und Gels mindern unangenehme Gerüche und verlängern Reinigungsintervalle. WC-Gel kann man auch einfach und preiswert selbst herstellen.

Wie gefällt dir diese Idee zur Einsparung umweltschädlicher Chemikalien und unnötiger Kosten, hast du sie vielleicht selbst ausprobiert? Wir freuen uns auf deine Kommentare!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(507 Bewertungen)

48 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Tolle Anregung, werd ich nachmachen, danke für die Info.

    Antworten
  2. Étienne Le Fourney

    Das klingt echt super. Ich bin es leid, immer nur Chemie zu verwenden. Mir wäre statt der Flüssigseife das Soda-gel lieber. Wie kann man das machen?

    Antworten
    • smarticular.net

      Wir haben es damit noch nicht getestet, aber du könntest einfach Waschsoda in Wasser lösen, bis sich kein weiteres Soda mehr auflöst, und dann etwas Johannisbrotkernmehl oder Xanthan unterrühren (damit es gelartig wird). Liebe Grüße!

  3. Marie Metzler

    Bei der Zutatenliste des WC-Gels steht Flüssigseife, aber bei der Anleitung wird dies nicht aufgeführt.
    Kann mir das jemand erklären oder ist dies ein Fehler ?

    Antworten
    • smarticular.net

      Unter dem Kochtopf-Bild wird es erklärt: Die Flüssigseife kommt in die zweite Kammer des Spenders (sofern vorhanden). Wir stellen es in der Anleitung etwas um, damit das noch klarer wird. Liebe Grüße!

  4. Michaela Jäger

    Ich habe dieses Rezept ebenfalls ausprobiert. Meine Erfahrung ist: als WC-Gel im Spender hat es mich nicht so überzeugt, weil es mir immer zu flüssig wurde ich praktisch täglich den Spender nachfüllen musste (wahrscheinlich, weil mein Spenderkärbchen eine recht große „Tropföffnung“ hatte).
    Aaaaber: Als kalklösender Universal/Bad-Reiniger ist dieses Zeug UNÜBERTOFFEN! Wir haben bei uns sehr kalkhältiges Wasser und ich muss trotz eingebauter Entkalkeranlage regelmäßige alle Armaturen/Toilette usw. entkalken. Da Entkalker ja leider auch sehr teuer ist, habe ich schon Essig/Essigessenz/Zitronensäure-Varianten ausprobiert. Aber dieses Gel schlägt sie alle! Macht alles kalkfrei und gleihzeitig supersauber.
    Übrigens auch bestens zum Reinigen des Backrohrs geeignet (in Verbidnung mit zuvor angewandter Natron-Wasser-Paste) oder bei stark verkrustetem Geschirr. Einfach genial!!! Stelle ich regelmäßig her. Danke für das Rezept!

    Antworten
    • Liebe Michaela,
      toll, dass du eine so sinnvolle Weiterverwendung für dich gefunden hast. Wir freuen uns, dass dir das Rezept gefällt, und werden das Gel jetzt ganz sicher auch mal als Kalkreiniger ausprobieren. ;-)
      Danke für den Tipp!

    • Hi Michaela!
      Probier mal CocaCola zum Clo Putzen (kein Scherz!), die Kalklösewirkung wird dich beeindrucken. Und wenn du trotz Enthärtungsanlage so starke Ablagerungen hast, dann hat’s was mit dem Enthärter, lass den mal einstellen bzw. überprüfe die Wasserhärte nach dem Gerät – nicht mit den Streifen, die sind Mist, verwende eine Titriermethode, zB aquatest.
      LG Ralf

  5. Marietta Gautschi

    Hallo
    Weiss jemand wo ich in der Schweiz eine solchen Gelspender erhalte? IN den gängigen Läden gibt es sowas nicht. Oder kann mir jemand ein Exemplar aus Deutschland zustellen?

    Antworten
  6. Franziska Boumali

    Meine Toilette von einem namhaften Hersteller in der Schweiz spült leider nicht ganz bis vorne (Konstruktionsfehler). Deshalb ist so ein Spülstein nicht effektiv. Ausserdem finde ich solche Spülsteine (und die Plastik-Aufhänger erst recht) eklig. Bei jeder Spülung soviel unnötige Zusatzstoffe ins Abwasser einzubringen, ist doch sinnlos, auch wenn sie die Umwelt weniger belasten. Lieber täglich einmal mit etwas Zitronensäure schrubben, das ist doch viel umweltfreundlicher, und viel einfacher ohne Spülsteinaufhänger, der beim Putzen stört.

    Antworten
  7. Sabine Paschke-Neuhausen

    Um die Zitronensäure anzudicken, würde ich es ebenfalls zuerst mit Johannisbrotkern- oder Konjakmehl versuchen. Oder mit Alginat. Außerdem habe ich gute Erfahrungen mit einer sogar in kalten Flüssigkeiten stark quellenden Celluloseart, die ich für mein eigenes Aloe-Vera-Gel benutze. Leider habe ich den exakten Namen nicht parat, da ich mich im Umzug befinde, und alles schon verpackt ist. Ich weiß nur, dass man die Cellulose in der Apotheke bekommt. Dort kann man sich ja vermutlich dann beraten lassen.
    Ach, was gerade mit einer Säure gut funktioniert, ist natürlich Pektin!

    Antworten
  8. Ich habe euren „normalen“ WC-Reiniger schon diverse Male hergestellt und benutzt und liebe ihn – danke für das Rezept. Ich finde diesen Gelspender auch interessant, habe aber noch niemals einen solchen Spender gekauft, habe also so ein Teil nicht. Alternative? Selber etwas basteln?

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielleicht bei Freunden und Bekannten fragen – das wäre vermutlich einfacher als etwas zu basteln :-) Liebe Grüße!

    • Michaela Jäger

      Kauf dir einfach mal so eine Packung mit Flüssigspendern. Kostet nicht viel und wenn es dann leer ist, füllst du einfach dein eigenes Gel hinein. ;-)

    • Ganz sicher kauf ich mir so einen umweltschädlichen Chemiemist nicht. Ich komme auch ohne einen Gelspender zurecht, die anderen Rezepte hier auf der Seite tun ihren Dienst, mehr brauche ich nicht…. Danke, für den Tip.

  9. Jacqueline

    Hallo. Ich hab so ein spendet nicht ich benutze im Moment diese Stempel. Geht das Rezept auch zum stempeln wenn ich mehr Stärke einrühren würde?

    Antworten
  10. Hi!
    Vielen Dank für das Rezept!
    Allerdings fälIt mir gerade auf, dass ihr bei den Herstellungsschritten die Flüssigseife vergessen habt. Kommt sie dazu, sobald die Zitronensäure eingerührt wurde?
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Johanna, die Flüssigseife haben wir nicht vergessen :-) im zweiten Absatz unter dem Topf-Bild steht, dass sie separat in die zweite Kammer kommt. alternativ kann man auch alles vermischen (wenn der Dosierer nur eine Kammer besitzt). Liebe Grüße

  11. Sonam Desam

    Also ich tu 1fach 1 stk seife rein. Voila!

    Antworten
  12. Zum Thema Essig andicken habe ich in einem anderen Forum gelesen das man Johannisbrotkernmehl nehmen kann…

    Antworten
    • Ich hab das heute mal ausprobiert und anstatt Speiesestärke Johannisbrotkernmehl genommen, das hatte ich noch da. Hab mir aber beim Umfüllen sehr schwer getan, war das ganze dann einfach zu fest oder wie bekommt ihr es in die Behälter?

    • smarticular.net

      Johannisbrotkernmehl hat womöglich eine höhere Bindewirkung, wodurch die Masse dann dicker wird. Eventuell müsstest du also weniger davon nehmen, damit es ein flüssiges Gel bleibt.
      Liebe Grüße

  13. Ich habe mal ausprobiert ob man nicht doch einen WC-Stein selbst herstellen kann: Und zwar habe ich einen Esslöffel voll Waschsoda mit einem Teelöffel voll Bio-Geschirrspülmittel gemischt und ein paar Tropfen ätherisches Zitronenöl dazugetan, dann habe ich das Gemisch in eine kleine Muffinsilikonform gefüllt und etwa einen halben Teelöffel Wasser dazugegeben. Das Waschsoda reagiert nun mit dem Wasser, wird erst warm, dann heiß und kritallisiert schließlich aus. Da in mein WC-Stein-Körbchen kein ganzer selbst hergestellter Stein passt, hab ich ihn einfach halbiert. Vllt.ginge das auch mit Zitronensäure, habs noch nicht ausprobiert. Der Stein ist mir jedenfalls lieber, weil er sich besser auf Vorrat herstellen lässt. Der Zitronensäure-Gel-Vorrat ist mir jedenfalls das letzt mal geschimmelt :) LG Anne

    Antworten
    • Habs gerade noch mal mit Zitronensäure probiert: Einfach einen Esslöffel kristalline Zitronensäure mit etwas Wasser anfeuchten, ebenfalls in eine Silikonmuffinform füllen und für 15-20 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle geben. Wenn die Zitronensäure geschmolzen ist, dann die Form aus der Mikrowelle nehmen, abkühlen lassen und wenn alles fest ist kann es in den WC-Stein-Hänger gegeben werden :)
      LG Anne

    • Hallo Anne,
      ich habe deine Zitronensäure WC Steine „nachgebaut“. So einfach zu machen und so effektiv! Toll. Danke für dein Rezept!

  14. Marie Moritz

    Ich finde die Idee total klasse, auch weil ich mich immer ärgere, dass ich die Nachfüllpacks immer nur mit neuem Hänger bekomme. Wie viel Gel bekomme ich denn, nach den Angaben oben? Ich würe gern schon was vorbereiten und in die leere Nachfüllflasche abfüllen.

    Antworten
    • Hallo Marie, das kommt auch den Spender an, bei uns hat es für zwei Nachfüllspender gereicht. Liebe Grüße!

  15. Manu Huber

    Hallo möchte dies auch gerne herstellen.
    Ich mache auch Waschmittel und Weichspüler selbst.
    MEINE FRAGE:
    Kann ich statt Flüssigseife die ja auch wieder teurer ist, auch Galseife verflüssigen natürlich nur mit Wasser und dieses dann statt Flüssigkeiten hernehmen?

    Danke und für eine Antwort wäre ich auch dankbar LG

    Antworten
    • smarticular.net

      Das haben wir noch nicht probiert, prinzipiell sollte es aber eigentlich auch funktionieren.

  16. Bei mir spült es sich leider nicht raus, selbst nach dem zigten Verdünnen nicht. Hatte schon weniger Speisestärke genommen. Heute habe ich allerdings das WC-Reiniger-Gel neu gemacht und den Rest einfach in den Spender gefüllt. Jetzt bin ich gespannt, ob das funktioniert, denn das Gel ist super. Und Zutaten sind ja gleich, nur ohne die Seife.

    Antworten
  17. Regina Weutke

    hört sich super an werde unbedingt mal ausprobieren, ich denke aber ich werde Ätherisches Orangenöl verwenden. erstens mag ich den Duft und zweitens hat es ja auch noch mal einen Reinigungseffekt.

    Eine Frage hätte ich noch, ich hätte gerne etwas in den Spülkasten getan das das Wasser enthärtet und den kasten reinigt, aber die Tabs die Man kauft sind zu umständlich und färben zu stark, habt ihr da schon Erfahrungen oder IDDEN?

    Antworten
    • smarticular.net

      Damit haben wir uns noch nicht beschäftigt… Es müsste etwas sein, das einerseits das Wasser enthärtet, sich aber andererseits immer nur zu einem gewissen Grad auflöst, bis das Wasser im Kasten irgendwie gesättigt ist. Sonst würde ja nach kurzer Zeit, egal ob man spült oder nicht, das ganze „Etwas“ aufgelöst sein und nicht mehr im Kasten wirken können.

      Für eine gelegentliche Entkalkung könntest du eine Tasse Essig in den vollen Spülkasten gießen und über Nacht wirken lassen. Liebe Grüße!

    • David Shawmarsh

      Was ich benutze ist Essig Essenz……. so alle 2 bis 3 Monate entleere ich den Wasserbehaelter und fuelle ihn mit Essig Essenz.

      Muss nicht total voll sein, aber es hilft.
      Einfach Essig einfuellen und einwirken lassen….eine wenig rum ruehren und verteilen und der Kalk loeste sich auf.

      Und da Essig organisch ist, brauch man nicht grossartig nach zu spuelen!

  18. Huhu!
    Hat jemand Erfahrung mit flüssiger Citronensäure? Klappt das auch? Davon hätte ich nämlich noch was…
    Aber bin nicht so gut im experimentieren oder in der Küche generell.. was wenn ich zu viel nehme ?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Flüssige Zitronensäure ist schon verwendungsfertig im Wasser aufgelöst werden, normalerweise im Verhältnis 1:3, müsste eigentlich auf der Packung stehen. Für dieses Rezept bedeutet das, dass du sie nochmal ca. 1:1 mit Wasser verdünnen und dann unmittelbar verwenden kannst, an Stelle der Zitronensäure + Wasser in diesem Rezept. Aber prüfe zur Sicherheit nochmal die Angabe zur Verdünnung auf der Packung!
      Überdosierung dürfte in diesem Fall nicht problematisch sein, außer dass unnötig viel davon ins Abwasser kommt.

    • Danke!!

  19. Das ist ja super!!
    Da ich jetzt erst auf den Post gestoßen bin, wollte ich wissen, ob es schon Erfahrungswerte gibt, welche Variante die Beste ist??

    Würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen, dann müsste nicht jeder alle Varianten selbst durchprobieren! ;)

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wir sind sehr zufrieden mit der Zitronensäure-Variante. Mit der Stärke muss man vorsichtig sein, es wird schnell dick und ist dann möglicherweise zu dick, um in passenden Mengen ausgespült zu werden. Man kann das Gel dann aber vor dem Einfüllen problemlos nochmal mit wenig Wasser verdünnen, bis es passt.

    • Danke für die schnell Antwort. Also nur kurz damit ich es richtig verstehe ?, die oben ausführlich beschriebene Variante mit Flüssigseife in der zweiten Kammer?

      Ohne Natron oder Waschsoda…

    • Maximilian Knap

      Genau – eine Kammer angedickte Zitronensäure-Lösung, die andere Kammer Flüssigseife (oder auch Bio-Spüli, es sollte aber recht dick sein, um nicht zu schnell ausgespült zu werden)

    • Super!
      Danke!
      Dann wird jetzt gleich gekocht!

  20. Von EcoZone gibt es geniale Glastiegel welche man in den Spühlerkasten setzen kann.
    Wäre genial diese Rezept so abzuwandeln, dass das Gel so dickflüssig ist um damit die leeren Glastiegel wieder zu befüllen :)
    Dann hat man nämlich den Reinigungseffekt schon vom Spühlkasten aus..

    Antworten
  21. Wie wird denn das Waschsoda-Gel hergestellt?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Das testen wir als nächstes, wenn das Zitronensäure-Gel aufgebraucht ist :)

  22. Das hört sich gut an, ich werde probdas WC Gel bald ausprobieren. Wer auch noch Wasser sparen möchte, für den habe ich einen Tipp. Einfach beim Duschen einen leeren Eimer in die Dusche stellen, in dem überflüssiges Wasser aufgefangen wird und dieses zum Spülen verwenden.

    Antworten
  23. PetraPetra

    Genial!

    Antworten
  24. Vera Braunschmidt

    Tolle Idee, wie so viel hier :-) Gibt es auch ein Rezept für Natron- oder Soda-Gel?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Mit Natron bzw. Soda haben wir es so noch nicht probiert, aber es ist in der Tat eine gute Idee, wird gemacht. Vor allem in Kombination mit dem Zitronensäure-Gel könnte es eine ziemlich gute Reinigungswirkung entfalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.