Natürliches Haargel und Festiger für deine Haare herstellen

Teures Haargels aus der Tube wird mit diesem natürlichen und genial einfachen Rezept überflüssig! In wenigen Minuten stellst du Haargel und Haarfestiger her

Wer seine Haare täglich mit herkömmlichen Gels und Schaumfestigern stylt, führt Kopfhaut und Haaren viele chemische Zusätze zu und gibt dafür auch noch eine Menge Geld aus. Was die meisten nicht wissen: Es ist erstaunlich einfach, natürliches Haarstyling mit einfachen Küchenzutaten selber zu machen.

Wir haben bereits die besten Haarpflegetricks für lockige Haare vorgestellt. Das Leinsamen-Haargel fand ein Freund mit glatten Haaren so interessant, dass er es sofort selbst testen musste. Er war begeistert und verzichtet seitdem auf teures Haargel aus dem Supermarkt.

Neben diesem Gel gibt es auch noch einige andere, günstige und natürliche Alternativen für dein Styling.

1. Leinsamen Haargel

Ein fantastisches Stylinggel für lockiges und glattes Haar lässt sich leicht aus Leinsamen kreieren. Die Herstellung ist simpel und die Zutaten sind sehr preiswert:

  • 10 g Leinsamen (im Bioladen oder online erhältlich)
  • 250 ml Wasser
  • ½ TL Honig (vegane Alternative: Agavendicksaft)

Dazu benötigst du einen Kochtopf, ein Sieb, einen Trichter und eine Glasflasche zur Aufbewahrung.

So stellst du das Styling-Gel her:

  1. Leinsamen ins Wasser geben, kurz aufkochen und ungefähr 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Mischung etwas andickt. Die Flüssigkeit sollte in etwa die Konsistenz von Eiweiß haben.
  2. Leinsamen durch ein Sieb abseihen
  3. Honig oder Agavendicksaft hinzugeben und einrühren
  4. In eine passende Flasche oder ein kleines Glas füllen

Die Wassermenge kann auch erhöht oder verringert werden, das ist Geschmackssache. Manchen Anwendern ist die Masse so zu flüssig. Ist sie dickflüssiger, lässt sie sich leichter auftragen, nach dem Styling können sich aber so auch klebrige Strähnen bilden.

Wende das Gel am besten direkt nach dem Haarewaschen im feuchten Haar an. Welche Menge für deine Haare und Bedürfnisse am besten funktioniert, findest du schnell mit etwas Experimentieren heraus. Meist genügt schon ein kleiner Klecks auf der Hand, den du mit beiden Handflächen im Haar verteilst.

Tipp: Stelle lieber kleinere Mengen her, da das Gel sich ungekühlt nur etwa eine Woche hält, im Kühlschrank ein paar Tage länger. Wie bei allen selbstgemachten Pflegeprodukten ist es wichtig, mit sauberen Utensilien zu arbeiten und Aufbewahrungsbehälter zu desinfizieren, um Keimen vorzubeugen.

2. Haare mit Bier formen

Den einfachsten Haarfestiger findest du bereits fertig im Kühlschrank – Bier! Wenn du nach dem Haarewaschen einfach etwas Bier über die handtuchtrockenen Haare gießt, kannst du sie wie gewünscht stylen und so trocknen lassen. Keine Sorge – der Biergeruch verflüchtigt sich. Möchtest du Bier als Festiger im trockenen Haar verwenden, benutze einfach eine Sprühflasche.

3. Zuckerwasser für den Härtefall

Auch reines Zuckerwasser ist zum Haarstyling geeignet. Dieses bewährte Hausmittel ist vor allem für die markanten “Punk-Frisuren” sehr beliebt. Wenn also Zuckerwasser für diesen Härtefall funktioniert, warum nicht auch für normale Frisuren? Dafür benötigst du:

  • 1 TL Zucker
  • 250 ml warmes Wasser
  • 1 Sprühflasche

So einfach geht die Zubereitung des Zuckerwasser-Stylings:

  1. Zucker in warmem Wasser auflösen und in eine Sprühflasche füllen.
  2. Zuckerwasser auf den Haaren verteilen und stylen.
  3. Je mehr Zucker du verwendest, umso besser hält deine Frisur.

4. Haarfestiger mit Honig

Ähnlich wie Zucker kannst du auch Honig mit Wasser mischen, um einen natürlichen Haarfestiger herzustellen. Das genaue Rezept findest du hier.

Die Anwendung natürlicher Stylingmethoden hat viele Vorteile: Du sparst Geld, tust deinen Haaren und deiner Kopfhaut etwas Gutes und vermeidest unnötigen Plastikmüll, wenn du dein Styling in Glasflaschen aufbewahrst oder die alten Plastikflaschen wiederverwendest.

Viele weitere Rezepte für Pflegeprodukte und Naturkosmetik zum Selbermachen findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Womit stylst du deine Haare? Kennst du noch andere Rezepte für natürliches Haargel? Wir freuen uns auf deine Ergänzungen und Ideen in den Kommentaren!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.6 von 5 Punkten.
(246 Bewertungen)

42 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Habe inzwischen verschiedene Varianten versucht. Hier das beste Haargel, das immer gelingt und viel länger beständig bleibt:
    1/4 l gefiltertes Wasser
    4 TL Leinsamen (heller Leinsamen muss nicht so lange köcheln)
    1 TL Honig
    Alles aufkochen, dann 10 Min. köcheln. Ständig rühren. Zum Schluss noch mal aufkochen. Gleich durch ein Sieb. Je heißer, desto einfacher fließt alles durch.
    Das Gel in eine Glasflasche geben. Und jetzt noch hinzufügen:
    2 TL Zitronensaft
    10 Tropfen Bergamotte-Öl
    Gut schütteln. Fertig.
    Klappt wirklich immer.
    Lg Regina

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielen Dank für diese schöne Variante, die wir gern ausprobieren.
      Liebe Grüße

  2. sehr interressant der Artikel. Leider habe ich momentan nur Chia Samen zu Hause. Geht das mit denen auch?
    Werde als nächstes auf jeden Fall lieber zu den heimischen Leinsamen übergehen wollte die Chia Samen aber erst aufbrauchen…

    Antworten
    • Hallo LiEnn, das haben wir noch nicht ausprobiert. Vielleicht magst du es testen und hier berichten? Liebe Grüße Sylvia

  3. disqus_GGdAEcAn7c

    Ich möchte euch noch ein einfacheres Rezept für Haargel vorstellen:
    1 gestrichenen Teelöffel Speisestärke (ich habe Kartoffelstärke verwendet) in 100ml Wasser geben und unter Umrühren mit dem Schneebesen zum Kochen bringen, danach abkühlen lassen. Abfüllen. Fertig!

    Antworten
  4. Renate Dohm

    Bei der Herstellung des Gels aus Leinsamen gelang es mir kaum die Masse durch ein herkömmliches kleines Küchensieb zu passieren, was muss ich beachten? Alles war so schleimig, dass nur wenig durch
    das Sieb tropfen wollte. Habe es dann mit Abpressen durch einen Perlonbeutel ( eigrntlich gedacht zum Fruchtsaft auspressen) versucht, jedoch leider sehr viel verwerfen müssen. Von den 250ml blieb nicht ganz die Hälfte.

    Antworten
  5. Lorenzo Mueller

    Muss ich unbedingt mal ausprobieren.
    Kurze Frage: Kann man beim Haargel den Honig auch durch Zucker ersetzen ?
    Bez. Haltbarkeit könnt ihr vielleicht folgendes ausprobieren:
    Es gibt ja so wiederbefüllbare „Quetschies“ für Babies (Die gibts glaub ich beim Bipa bzw. auf jeden Fall bei Amazon) – Die kann man unten aufmachen und immer wieder befüllen. Funktionsweise ist wie bei jeder anderen Tube: Durch die sehr kleine verschliessbare Öffnung haben es Bakterien sehr schwer.

    Antworten
    • Hallo Lorenzo, den Honig beim Haargel mit Zucker zu ersetzen haben wir noch nicht probiert. Falls du es probierst, freuen wir uns über deinen Erfahrungsbericht! Alternativ könntest du das Zuckerwasser nutzen, wenn du keinen Honig verwenden möchtest. Liebe Grüße!

  6. Ist das Leinsamengel auch was für lange Haare? Ich hätte gern nur etwas mehr Volumen am Haaransatz. Die Längen sind leicht wellig, was ich nicht so gern mag. Kann man es auch in die kompletten Längen geben, ohne direkt einen Helm aufzuhaben?

    Antworten
    • Das müsste jemand sagen, der lange Haare hat und es schon getestet hat. probiere es einfach mal aus, wir freuen uns wenn du darüber berichtest. Kleiner Tipp: Da das alles leicht verderbliche Lebensmittel sind, solltest du sie immer frisch herstellen. Liebe Grüße!

    • Ja das hab ich im Artikel schon vernommen :-) Ich werde das Ganze mal testen und gern berichten. :-)

    • Ich würde das Haargel aus Leinsamen nicht für lange Haare empfehlen und schon gar nicht, wenn du Volumen haben willst. Das Gel ist ungefähr so stark, wie starkes Haargel aus der Drogerie. Ich kann mein widerspenstiges Haar damit komplett nach hinten schleimen und kein Haar schaut nach oben.

  7. Brennnessel- und Birkenpresssaft sind die besseren Hausmittel. Kein Alkohol und keine verderblichen Lebensmittel. Aufbewahrt im Kühlschrank kann sie mehrere Wochen anwenden. Sie machen das Haar kräftige, geben dem Haar mit dem Föhn Struktur und verkleben die Kopfhaut nicht! Einfach mal ausprobieren. Aus Biologischen Anbau natürlich!

    Antworten
    • Hallo Chris, meinst du Frischpflanzenpresssaft aus den Blättern der genannten Pflanzen? Ich kenne beides nur zum Trinken und weiß, wenn man es zu lange stehen lässt, fängt das an zu riechen. Macht man sich den Saft in die Haare und wäscht ihn nicht aus? Wie ist der Geruch? Danke für den Tipp!

    • Ja den meine ich! der Geruch ist kaum merkbar beim auftragen bzw. hat man sich schnell daran gewöhnt und verfliegt mit dem Föhnen. (immer über dem Waschbecken anwenden)
      Mixe das Ganze sogar mit Brennnesselpresssaft zusammen
      Nasse Haare in Struktur kämmen und maximal lauwarm Fönen lieber kalt Fönen. Dauert länger, schont aber die Kopfhaut. Ohne kämmen und Fönen wird es erst zu klebrig und dann zu struppig!
      VG

    • Hallo Chris, vielen Dank für deine Ergänzung! Das werden wir mal testen, bald kommt ja das erste Grün :), viele liebe Grüße!

  8. Doreen Stolz

    Das Leinsamengel ist wirklich fantastisch für meine Naturlocken. Und ich habe wirklich schon viel probiert….
    Nur eine Frage hab ich noch. Wie bekomme ich das vernünftig durch das Sieb? Das rutscht nämlich überhaupt nicht durch, keine Chance.?
    Was benutzt ihr dafür??

    Antworten
    • Hallo Doreen, hast du es schon einmal mit einem grobem Teesieb aus Metall probiert? Das Sieb ist leicht grobmaschiger und wenn du es mit einem Löffel oder einem Mörserstößel noch hindurchdrückst, wird es bestimmt funktionieren. Alternativ kannst auch deine Frage in unserer neuen Facebook-Gruppe https://www.facebook.com/smart… Viele Grüße!

    • Doreen Stolz

      Dankeschön, werde es probieren…?

    • Renate Dohm

      Hast du inzwischen eine Lösung gefunden?

  9. haltbarer machen gibt es ne menge möglichkeiten, salz . alkohol (spiritus gibts 95% zum konservieren) oder ein paar tropen cdl (gelößtes MMS).

    Antworten
    • Ich glaube Salz und Alkohol könnte sich negativ auf die Haare auswirken. Hast du schon Erfahrung damit das Haargel länger haltbar zu machen?

  10. Sheela Schauer

    Kann man Leinsamen Haargel auch in trying cine Haare benutzen?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wenn du uns verrätst, was das istt? :D

    • Sheela Schauer

      Sorry mein autocorrektur schlimm war. Meine frage ist darf man Leinsamen Haargel in trockene Haare auch anwenden kann, täglich ich meine?

    • Maximilian Knap

      Grundsätzlich sollte das kein Problem darstellen. Jedoch sind die Bedürfnisse von Haar und Kopfhaut bei jedem ein bisschen unterschiedlich, deshalb solltest du es am besten einfach mal ausprobieren um zu sehen, wie gut dein Haar sich auf längere Sicht damit anfühlt. Liebe Grüße!

  11. Olive Ophelia

    Kann ich auch geschrotete Leinsamen für das Gel verwenden?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Das sollte genauso klappen. Die Krümel sollten nur nicht so klein sein, dass sie später durch das Sieb rutschen :-) Viel Erfolg und liebe Grüße!

  12. Windspiel

    Also ich hab das mit dem Leinsamengel bereits zweimal versucht und bin einerseits von dem Ergebnis bezüglich Styling sehr angetan; ich habe welliges bis lockiges Haar und ohne zusätzliches Produkt wird es nach dem Trocknen sehr oft einfach nur strohig und da hat das Leinsamengel wahre Wunder getan, meine Locken waren schön definiert, aber eben nicht pappig wie bei einem Schaumfestiger – ich war zugegeben positiv überrascht. Anderseits – und das ist in meinen Augen leider der sehr große Nachteil – ist die Haltbarkeit alles andere als überzeugend. Habe bereits nach einer Woche einen Pilz in dem Gel gehabt und es hat auch leicht gegoren gerochen, weshalb ich es leider wegkippen musste. Beim zweiten Mal leider genau das selbe. Vielleicht mache ich allerdings auch irgendetwas falsch; gibt es sonst noch jemanden, der vielleicht schon mal mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte und eine Lösung parat hat?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hier zeigt sich, dass der größte Vorteil von Kosmetikprodukten aus essbaren Zutaten zugleich ihr größter Nachteil ist: Weil organische Zutaten zum Einsatz kommen, aber keine synthetischen oder konservierenden Zusätze, ist das Produkt nur kurze Zeit haltbar und muss ggf. öfter neu angerührt werden. Auf viel mehr als eine Woche sind wir trotz Abkochen der Behältnisse und besonders sauberem Arbeiten auch nicht gekommen. Deshalb machen wir lieber kleinere Mengen bei Bedarf – geht ja wirklich schnell. Vielleicht finden sich aber noch ganz andere Ideen von anderen Lesern? Liebe Grüße!

    • halli hallo, ich habe es selbst noch nicht ausprobiert. bin noch relativ neu bei dem thema selbt machen. aber ich denke mit in portionen einfrieren zum beispiel in vorm von eiswürfeln oder ähnlichem könnte man es doch sicher bevorraten?! alle paar tage so wie man es brauche eins raus und schon müsste man es nicht ständig neu anrühren. so zu mindest meine theorie. ;-)

    • Hast du es mittlerweile schon probiert einzufrieren? Ich stelle mir die Frage wie genau man es einfrieren soll, weil in Eiswürfelform ist es oben offen. Macht das was aus? Ich benutze einen Tiegel, bzw. ein ausgewaschenes Senfglas mit Schraubverschluß für das Haargel. Kann mir gut vorstellen, dass ich da 2-3 Geleiswürfel einwerfen kann und es 2-3 Tage hält. Aber vielleicht hast du auch schon andere Erfahrungen seit deinem letzten Post gesammelt.

    • Hast du wegen der Haltbarkeit auch schon eine Lösung gefunden? Ich mag das Haargel auch sehr, doch wenn ich es in einem Tiegel mache, dann fasse ich da jeden Tag rein und schon nach 2 Tagen hatte ich weiße Fäden die sich durch das Glas ziehen (ist das schon der Schimmel oder ist das normal bei Leinsamen?).

  13. Sternchen0903

    Zuckerwasser, oh je, davon habe ich ein Kindheitstrauma. Meine Schwester hat mir als Kind zur Fastnacht eine Punkerfrisur mit Zuckerwasser gemacht :-( Autsch-bis das Zeug wieder draussen war.

    Okay soviel würde ich mir heute nicht mehr in die Haare schmieren. Aber wie sehen denn die Haare mit den verschiedenen Festigern aus? Trotzdem noch glänzend? Kann ich mir bei Zuckerwasser irgendwie nicht vorstellen.

    Antworten
  14. Milchschnitte

    Hy,
    kann ich das Leinsamengel auch für die Hautpflege nehmen?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo, interessante Idee, beschäftigt haben wir uns damit allerdings noch nicht, leider!

    • Hallo
      Ich habe auch schon öfter Stylingprodukte aus Sheabutter, Bienenwachs, Kokosöl… selber hergestellt und auch immer wieder damit experimentiert. Ich bin aber immer noch auf der Suche nach einem Rezept für ein Haarwachs mit Matteffekt. Hierzu habe ich schon Versuche mit Ton- und Heilerde durchgeführt, jedoch nie das perfekte Ergebnis erreicht.
      Hat hier im Forum bereits jemand ein Haarwachs mit Matteffekt hergestellt?

  15. Portugiesplease!

    Danke erst mal für die guten Tipps! Aber wenn ich Zuckerwasser bzw. Honig verwende, komme ich da nicht in Konflikt im Sommer mit einigen Insekten arten?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Von derartigen Problemen haben wir noch nicht gehört. Es ist ja auch nicht der Zucker, der Insekten anlockt, sondern der Duft ätherischer Öle und Blüten.

    • Portugiesplease!

      Und wieso lockt Cola Bienen an ?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.