Natürliches Haarwachs selber machen aus zwei Zutaten

Teures Haarwachs auf Vaseline-Basis kannst du dir sparen - aus nur zwei Zutaten kannst du kinderleicht deinen eigenen natürlichen Haarfestiger herstellen.

Beim Thema Haarpflege bin ich zum Minimalisten geworden. Nachdem ich lange nur mit Haarseife gewaschen habe, wasche ich mir die Haare seit über zwei Jahren nur noch mit Wasser. Auch Styling-Gels und Haarspray sind überflüssig geworden. Für besondere Anlässe brauche ich jedoch hin und wieder etwas Haarwachs. Produkte aus dem Handel sind entweder teuer oder basieren auf Vaseline, die aus Erdöl gewonnen wird. Dabei ist eine natürliche Alternative schnell und einfach hergestellt. Mit nur zwei Grundzutaten – Sheabutter und einem natürlichen Wachs – kannst du einen Festiger herstellen, der genau auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist.

Wie es funktioniert, erkläre ich dir in diesem Beitrag. Für längeres Haar ist selbst gemachter Haarfestiger wie dieser besser geeignet.

Haarwachs einfach herstellen

Das hausgemachte Haarwachs besteht aus nur zwei Grundzutaten. Zum einen wird ein Fett für die Pflege benötigt, am besten eine Butter oder ein Öl mit Schmelzpunkt oberhalb der Zimmertemperatur, wie zum Beispiel Kokosöl oder Sheabutter. Dazu kommt ein Wachs, das für die Strukturgebung verantwortlich ist.

Für ein einfaches Grundrezept benötigst du:

  • 45 g Sheabutter (gibt es im Bioladen oder online )
  • 4 g Bienenwachs (vom lokalen Imker oder ebenfalls online erhältlich)
  • optional ein paar Tropfen ätherische Öle für einen angenehmen Duft

Falls dir der Halt noch nicht stark genug ist, verwende einfach etwas mehr Wachs. Besonders im Sommer empfiehlt es sich, den Wachsanteil etwas zu erhöhen.

Zwei vegane Alternativen zu Bienenwachs sind Carnaubawachs (etwa die Hälfte verwenden) und Rosenwachs.

Neben Sheabutter kannst du auch mit anderen Fetten experimentieren, beachte dabei aber immer die Konsistenz bei verschiedenen Temperaturen. Falls du zum Beispiel Haarwachs mit Kokosöl herstellen möchtest, empfiehlt sich eine Mischung aus etwas 20-25 g Kokosöl und 4 g Bienenwachs.

So stellst du das Haarwachs her:

  1. Wachs und Sheabutter unter Rühren im Wasserbad erwärmen, bis alles geschmolzen ist.
  2. Einige Tropfen auf einen kalten Teller geben und erkalten lassen, um die Konsistenz zu überprüfen. Bei Bedarf Öl oder Wachs ergänzen und erneut testen.
  3. Fertige Mischung in einen Tiegel oder eine leere Wachsdose gießen und abkühlen lassen.
  4. Optional während des Abkühlens ätherische Öle unterrühren.
  5. Mehrere Stunden aushärten lassen.

Fertig ist dein Haarwachs! Für die Anwendung nimm wie gewohnt etwas Wachs in die Hand und erwärme es, indem du die Hände aneinander reibst. Verteile es im Haar und bringe es einfach in die gewünschte Form. Beginne lieber mit weniger Wachs, weil zu viel davon die Haare schnell aneinander kleben lässt.

Hast du noch andere Tipps und Rezepte für natürliches Haarstyling? Dann hinterlasse uns einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Teures Haarwachs auf Vaseline-Basis kannst du dir sparen - aus nur zwei Zutaten kannst du kinderleicht deinen eigenen natürlichen Haarfestiger herstellen.

Viele weitere Rezepte für selbst gemachte Pflegeprodukte findest du hier und in unseren Buchtipps:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopbei amazonkindletolino

Grüne Kosmetik - Bio-Pflege aus Küche und Garten

Grüne Kosmetik

Gabriela Nedoma

Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: ecolibrigenialokal

Mehr Infos: im smarticular.shop

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

22 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Jan Tenner

    Mir macht es auch Spaß, eigene Pomade zu kochen und anzurühren. Die ersten versuche mit Shea Butter und Bienenwachspastillen sind auch sehr vielversprechend. Was ich aber gerne hätte, wäre ein bisschen mehr “Klebrigkeit”. Die Eingenbräu-Pomade ist zwar schön fest, wird aber beim Anfönen oder beim Reiben zwischen den Händen wird die Pomade eher flüssig und bietet beim reiben nicht so viel Widerstand. Gekaufte Pomade wie die Murrays Superior ist da irgendwie “schlotziger” und klebriger. Hat jemand eine Idee, durch welche Zutat ich meine Pomade noch mehr in die Richtung bekommen könnte?

    Antworten
  2. Bernadette

    Hallo!
    Ich habe mir das Bienenwachs und Sheabutter über den Link im Beitrag gekauft. Jetzt habe ich das Problem, dass ich 4g Wachs nicht abwiegen kann. Habt ihr eine Idee wie viele Bienenwachspastillen (siehe Link im Beitrag) das sein könnten?
    Finde ich übrigens super, dass ihr Links anbietet, die Rohstoffe zu kaufen. Mir fällt es nämlich schwer in der Flut an Angeboten rauszufinden, was zb Bio ist oder was sich von der Konsistenz o.ä. eignet.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Hallo Bernadette, laut Hersteller wiegt eine Pastille circa 0.1 Gramm. Liebe Grüße Sylvia

  3. Mein erster versuch hat auch recht ölig ausgeschaut, habe dann aber etwas rumgebastelt und den Wachsanteil nachträglich nochmal erhöht. Gute Mischung ist 10g Bienenwachs + 20g Sheabutter + 10g Kokosöl (+4-6 Tropfen ätherisches Zitronenöl). Es wirkt weder fettig, noch ist die Konsistenz zu hart. Natürlich ist es beim hineinfahren in die Dose recht fest, jedoch wird es beim verteilen in den Händen weich. Erinnert mich an mein Kokoswachs aus dem Geschäft was ich sonst immer hatte

    Antworten
  4. hab das mal ausprobiert. habe sehr dicke und viele haare (pixiefrisur) mit dem mischungsverhältnis hätte ich das bienen wachs auch weglassen können. kein halt und sieht fettig aus. … tut mir leid!
    bin jetzt bei 25g sheabutter und 10g Bienenwachs. funktioniert gut aber ist schon sehr hart im Tiegel :)

    kann ich das matt machen? zb mit Stärke? hat wer Erfahrung? würde mich freuen :)

    Antworten
  5. Holla!
    Ich bin total begeistert. Habe auf Anhieb eine tolle Konsistenz erreicht mit kokosöl und Bienenwachs vom Imker. Super Di g! DANKE

    Antworten
  6. Tolles Haarwax :) Vielen lieben Dank für dieses super Rezept :) Viele Grüße

    Antworten
  7. Wie lange ist das Ganze denn haltbar? Leinsamengel, was nur eine Woche haltbar ist, ist leider keine Alternative… Auch nicht mit einfrieren

    Antworten
    • Hallo Natalie, das Haargel ist lange haltbar, kühl und trocken gelagert bis zu mehrere Jahre. Liebe Grüße Sylvia

  8. Hallo,
    ein paar Fragen hätte ich noch:
    Schauen die Haare bei Verwenden von diesem Haarwachs schmierig bzw fettig aus?
    Wie lange ist das ganze haltbar? Ich nutze Haarwachs ebenfalls nur bei besonderen Anlässen (1 x pro Woche oder so) und würde ungern dafür immer kleinstmengen produzieren müssen.
    Danke schon mal für das tolle Rezept! :)
    Beste Grüße,
    Anton

    Antworten
  9. tom kohler

    Ich zabe das Wachs auch ausprobiert. Die Konsistenz ist super und in den Händen fühlt es sich toll an, lasst sich gut verteilen usw. Leider sehen die Haare danach sehr fettig aus und ohne die Haare mit Seife zu waschen bringst du das auch nicht wieder raus. Leider für meine kurzen Haare ungeeignet.

    Antworten
  10. Wer es etwas matter und weniger klebrig haben möchte, der kann dem Haarwachs etwas feine Tonerde oder Stärke unterrühren. Habe zur Zeit ein sehr teures gekauftes Haarwachs, das auch nicht aus mehr Zutaten besteht. Ich denke, man muss die Tonerde oder Stärke einrühren solange Sheabutter und Wachs noch weich sind.
    Werde es ausprobieren und berichten.

    Antworten
  11. Zaubermaus

    Ich habe das Wachs jetzt mal getestet für meine Naturlocken. Es fühlt sich gut an in den Händen, aber in den Haaren wirkt es sehr “nass”. Ich habe es heute morgen ausprobiert und die Haare fühlen sich sehr schwer, beinahe klebrig an. Als Verwendung für die Haus ist es eher geeignet. Für die Haare muss ich was anderes suchen.

    Antworten
  12. Florian N.

    Wie verhält sich das Wachs im Haar und wie sieht es aus?
    Ich bin auf der Suche nach einem matten, weichen Wachs, welches man quasi nicht sieht.
    Das Haar soll auf keinen Fall fettig oder nass aussehen und auch nicht hart sein, sonder ich möchte mir weiterhin geschmeidig durch die Haare fahren können… ;)

    Antworten
    • Hallo Florian, probiere es einmal mit der Anwendung mit Leinsamen https://www.smarticular.net/natuerliches-haargel-und-festiger-fuer-deine-haare-herstellen/ Liebe gGüße!

    • Hallo, ich hab jetzt meine eigene Pomade mit ähnlichem Rezept hergestellt (Bienenwachs, Kokosöl, Kakaobutter, Vitamin E und ätherisches Öl). Nun habe ich das Problem, dass das ätherische Öl (je Lavendel und Zedernholz) nicht so “intensiv” zur Geltung kommt. Woran liegt es? Hab ich das Öl in die zu warme Mischung gegeben? Wenn ich länger warte, härtet es jedoch zu schnell beim Rühren aus.

      Grüße, Heiko

    • Kokosöl hat natürlich einen intensiven Eigengeruch, da wäre ein weniger duftendes Öl sicherlich besser. Oder einfach zu wenig ätherisches Öl verwendet.

  13. Ahmad Miri (Tinten) Patron

    Kannst du ein Tutorial Video machen wo du die ganzen Schritte zeigst?

    Antworten
  14. Ahmad Miri (Tinten) Patron

    Für wieviel ml ist dieses Rezept ?

    Antworten
  15. Moin

    Gibt es denn auch eine regionale Alternative zur Sheabutter?

    Antworten
    • Hallo Daniel, Sheabutter ist in der Tat nicht gerade regional und kommt aus Afrika. Du kannst es zumindest mit etwas Sonnenblumenöl aus der Region ausprobieren. Wir freuen uns natürlich über ein Feedback, wenn du es ausprobierst! Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren