Rote-Bete-Blätter aufessen statt wegwerfen – 3 leckere Rezepte

Rote-Bete-Blätter sind gesund und schmecken genauso gut wie die Knolle! Als Ersatz für Mangold, in Smoothies und Suppen - viel zu schade zum Wegwerfen.

Wusstest du, dass die Rote Bete botanisch eng mit dem Mangold verwandt ist? Schaut man sich die Blätter der beiden Pflanzen an, ist die Ähnlichkeit sofort erkennbar. Und doch gelangt von der Roten Bete im Gegensatz zum Mangold meist nur die Knolle auf den Teller. Zu Unrecht, denn die Blättern sind essbar, genau wie zum Beispiel Karottengrün und Kohlrabiblätter. Darin stecken jede Menge gesunde Inhaltsstoffe und sogar mehr Kalzium sowie Beta-Karotin als in den dunkelroten Knollen. Da liegt es nahe, das Blattgrün wie Mangold zuzubereiten. Alternativ kannst du die Blätter mit Hilfe eines der drei folgenden Rezepte schmackhaft und gesund zubereiten.

Gedünstete Rote-Bete-Blätter mit Tomate und Rührei

Für dieses köstliche Rezept, das schnell zubereitet ist und mit einer Handvoll Zutaten auskommt, werden die Blätter der Roten Bete klein gehackt und gedünstet.

Mit den folgende Zutaten erhältst du zwei Portionen:

  • 500 g Rote-Bete-Blätter
  • 3 mittelgroße Tomaten
  • 4 hart gekochte Eier
  • Pflanzenöl
  • Salz und Pfeffer

Rote-Bete-Blätter sind gesund und schmecken genauso gut wie die Knolle! Als Ersatz für Mangold, in Smoothies und Suppen - viel zu schade zum Wegwerfen.

Und so bereitest du die Rote-Bete-Blätter-Pfanne zu:

  1. Blätter säubern und in Streifen schneiden.
  2. Tomaten würfeln.
  3. Zwiebel häuten und klein hacken.
  4. Eier schälen und ebenfalls würfeln.
  5. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen.
  6. Blätter und Tomaten hinzugeben.
  7. Das Gemüse für etwa 10 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  8. Eierwürfel unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn es schnell gehen muss, kannst du die Eier alternativ frisch aufschlagen und in der Pfanne stocken lassen. Für eine vegane Variante lässt du die Eier einfach weg oder ersetzt sie durch eine Mischung aus Kichererbsenmehl und Wasser, wie beim veganen Rührei.

Ich serviere das Gericht gern als Beilage zu Fisch oder zusammen mit Reis oder einer Reis-Alternative. Guten Appetit!

Tipp: Falls du auch für die Knollen auf der Suche nach originellen Rezepten bist, probiere es doch einmal mit einem süße-säuerlichen Rote-Bete-Ketchup.

Grüner Smoothie mit Rote-Bete-Blättern

Wenn du es lieber fruchtig frisch magst, kannst du Blätter wie viele andere Gemüseblätter auch zusammen mit Obst und vitalstoffreichen Samen zu einem grünen Smoothie verarbeiten – zum Beispiel mit diesem einfachen Rezept.

Du benötigst für zwei Gläser Smoothie:

  • 1 Apfel
  • 1 kleine Banane
  • 1 EL Leinsamen oder Chia-Samen
  • 0,5 l Wasser
  • 1 Handvoll Rote-Bete-Blätter
  • optional 1-2 Datteln (für etwas mehr Süße)

Rote-Bete-Blätter sind gesund und schmecken genauso gut wie die Knolle! Als Ersatz für Mangold, in Smoothies und Suppen - viel zu schade zum Wegwerfen.

Und so bereitest du den Powerdrink zu:

  1. Samen für einige Minuten in Wasser quellen lassen.
  2. Banane schälen, Äpfel waschen, Stiel entfernen und alles grob zerkleinern.
  3. Alle Zutaten in einen leistungsstarken Mixer geben und bis zur gewünschten Konsistenz mixen.

Natürlich kannst du Rote-Bete-Grün auch in vielen anderen Smoothie-Rezepten verwenden, zum Beispiel anstelle von Spinat oder Mangold.

Rote-Bete-Eintopf mit Blättern (Botwinka)

Vielleicht hast du Rote-Bete-Würfel schon einmal im russischen Eintopf-Klassiker Borschtsch gegessen. Beim folgenden Rezept werden nicht nur die Knollen verarbeitet, auch die Blätter kommen in die Suppe.

Für zwei Portionen benötigst du folgende Zutaten:

  • 250 junge Rote-Bete-Knollen mit Blattgrün
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Dill

  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Crème fraîche (gibt es auch rein pflanzlich)
  • Saft einer Zitrone
  • Salz und Pfeffer

Rote-Bete-Blätter sind gesund und schmecken genauso gut wie die Knolle! Als Ersatz für Mangold, in Smoothies und Suppen - viel zu schade zum Wegwerfen.

So bereitest du die Suppe zu:

  1. Rote-Bete-Knollen, Kartoffeln und Möhren schälen und würfeln.
  2. Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. Dill fein hacken.
  4. Rote-Bete-Blätter säubern und in feine Streifen schneiden.
  5. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig schwitzen.
  6. Gemüsewürfel hinzugeben und kurz mit anschwitzen.
  7. Mit Gemüsebrühe ablöschen und für 15 Minuten köcheln lassen.
  8. Rote-Bete-Blätter hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  9. Wenn die Gemüsewürfel weich sind, Dill und Crème fraîche hinzufügen.
  10. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Dieses Rezept wird in verschiedenen Varianten gern in Polen zubereitet. Im Sinne der Abfallvermeidung finden damit auch kleine Rote-Bete-Knollen, die beim Ausdünnen der Felder weichen müssen, noch eine sinnvolle Verwendung.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Viele weitere Ideen zur Verwertung von Pflanzenteilen, die normalerweise im Abfall landen, findest du in unserem Buchtipp:

Kennst du noch andere Rezepte mit Rote-Bete-Blättern? Dann freuen wir uns auf deine Tipps in den Kommentaren!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Rote-Bete-Blätter sind gesund und schmecken genauso gut wie die Knolle! Als Ersatz für Mangold, in Smoothies und Suppen - viel zu schade zum Wegwerfen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(232 Bewertungen)

8 Kommentare Kommentar verfassen

  1. albatros49

    Nicht alles wo „Gesund“ draufsteht ist auch für jeden bekömmlich. Rote Beete Blätter enthalten viel Oxalsäure. Die kann zu Nieren und Blasensteinen führen und ist auch nicht so gut für die Gelenke glaub ich. Ich hab davon ganz klamme Hände bekommen.

    Antworten
  2. Wir verwenden die grob geschnittenen Blaetter und Stengel als Pizza Belag, mit selbstgemachtem Mozzarella und halbierten, kleinen Tomaten, Basilikum usw.

    Antworten
  3. Karl peter Oster

    wir machen die Rote bete Knolle mit den neuen kleinen Trieben in Blumenkästen mitr Blumenerde sie wachsen dort weiter, stelle alles in das Gartenhäuschen Sie wachsen dort weiter,sollte es zu kalt werden habe ich einen kleinen Ton Topf Ofen mit Kerzen und es gibt keine Frostschäden
    So habe ich bis in das Frühjahr immer Rotebete Blätter für unseren Saft auch di Knolle wird dann Entsaftet

    Antworten
    • Hallo Karl peter Oster,
      danke für den Tipp, perfekt für Ganzjahres-Rote-Bete-Liebhaber!
      Liebe Grüße!

  4. Ich habe vor 3 Wochen meine Rote-Bete abgeerntet. Am selben Abend gab es:
    Rote-Bete-Blätter in Meerrettich-Sahne-Soße.

    Die Stiele und Blätter der Roten Bete, waschen, kurz blanchieren und kalt abschrecken. Anschließend klein schneiden.

    In einer großen Pfanne 1-2 Zwiebeln in etwas Öl glasig andünsten. Die Rote Bete Blätter und Stiele hinzugeben und kurz mitdünsten. Mit 250ml Brühe angießen und auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis sie gar sind.
    2 Becher Schmand in das Gemüse einrühren und mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Eventuell mit etwas Salz abschmecken, je nachdem wie salzig die Brühe ist. Zuletzt TL Sahne-Meerrettich hinzugeben und nicht mehr kochen, da sonst der Meerrettich bitter schmecken könnte.

    Natürlich lässt sich das ganze auch vegan zubereiten. Den Schmand kann man durch eine passende Menge Soja-Sahne ersetzen und den Sahne-Meerrettich durch gewöhnlichen Meerrettich.

    Antworten
    • Liebe Verena,
      vielen Dank für dein Rezept, das klingt ja wirklich lecker, muss ich unbedingt probieren! :-)
      Beste Grüße, Annette

  5. Karl peter Oster

    wir benutzen die Blätter mit stengel als Saft mit Mören Äpfel machmal auch etwas Kohlblätter und Zitrone alles entsaften Wohl bekomms

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.