Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Leinsamen statt Chia – regional, nachhaltig und genauso wertvoll
4.9 5 316
309
7

Exotische Superfoods sind voll im Trend. Dabei vergessen die meisten, dass unsere einheimischen Samen und Co. genauso gesund und wertvoll sind!

Chiasamen, Gojibeeren, Moringa… exotische Superfoods aus fernen Ländern liegen im Trend. Liest man bestimmte Zeitschriften und Magazine, muss man sich fragen, wie es überhaupt möglich war, jahrhundertelang ohne die wertvollen Super-Lebensmittel aus Übersee zu überleben. Die Antwort liegt auf der Hand: Es gibt auch hierzulande zahlreiche Samen, Beeren und Pflanzen mit vergleichbaren Eigenschaften.

Anstatt also viel Geld für exotische Mode-Lebensmittel auszugeben und nebenbei noch einen dicken CO2-Fußabdruck zu hinterlassen, kannst du getrost auf regionale Superfoods umsteigen. Denn: “Warum in die Ferne reisen, sieh das Gute liegt so nah”. Zum Beispiel im Falle der regionalen Leinsamen, die mindestens genauso viel zu bieten haben wie die beliebten Chia-Samen.

Chia versus Leinsaat

Ein wirklich drastischer Unterschied zwischen den mexikanischen Chiasamen und unserem regionalen Leinsamen ist der Preis. Während man für Chiasamen in Bio-Qualität zwischen 14 € und 40 € pro Kilo zahlen muss, ist Bio-Leinsaat schon für 3 € das Kilo zu bekommen.

Damit hat es sich dann aber schon fast mit den Unterschieden. Beide Samen werden in ihrem Herkunftsland schon seit tausenden von Jahren als Lebensmittel geschätzt. Die Chiapflanze war schon zur Zeit der Azteken bekannt und wurde häufig verwendet. Lein (oder auch Flachs) hingegen wird in Europa bereits seit der Steinzeit genutzt, und das gleich in doppelter Weise: Die Pflanzenfasern zur Herstellung von Textilien und die Leinsamen für die Ernährung.

Hast du Verdauungsprobleme oder möchtest abnehmen? Dann ist eine Kur vielleicht genau das richtige. Diese einfache Leinsamenkur ist natürlich und effektiv!
von HealthAliciousNess [CC-BY-2.0]
Was die konkreten Nährwerte, enthaltenen Minerale und Fette angeht, sind beide Superfoods sich sehr ähnlich. Beide enthalten reichlich Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, hochwertige Aminosäuren, Vitamine und Ballaststoffe. In Sachen Ballaststoff- und Omega-3-Reichtum liegen die Chiasamen leicht vorne, allerdings muss man dazu sagen, dass zumindest die Verwertbarkeit der enthaltenen Omega-3-Fettsäuren für den Menschen ohnehin nicht so gut ist.

Beide Samen werden außerdem aufgrund der Tatsache, dass sie im Verdauungstrakt stark aufquellen, als Schlankheitsmittel sowie als Hausmittel gegen Verdauungsbeschwerden verwendet.

Beim Quellvermögen gibt es jedoch einen kleinen Unterschied zwischen dem mexikanischen und unserem einheimischen Superfood. Während der Leinsamen, um seine aufquellende Eigenschaft nutzen zu können, geschrotet werden muss, ist dies bei den Chiasamen nicht notwendig. Das liegt daran, dass die für das Quellen verantwortlichen Stoffe (Polysaccharide) beim Leinsamen im Inneren stecken, beim Chia aber außen auf der Schale. Kleiner Nachteil der Leinsaat: Geschrotete Leinsamen werden leicht ranzig, da beim Mahlen leicht verderbliche Fettsäuren freigesetzt werden.

Dennoch lassen sich beide Körnchen nahezu gleich verwenden, zum Beispiel in Müslis, Smoothies, als Verdauungskur, sowie als Ei-Ersatz. Außerdem kannst du aus beiden Körnchen einen schokoladigen, veganen, glutenfreien, ballaststoffreichen Pudding herstellen! Wie das geht, zeigt dieses Video:

Auch zum Abnehmen kannst du die quellenden Eigenschaften beider Lebensmittel nutzen. Dank der Tatsache, dass beide Saaten im Verdauungstrakt aufquellen, sorgen sie für ein besseres und länger anhaltendes Sättigungsgefühl und optimale Verdauung. Egal, ob du nun Leinsamen vorziehst oder lieber Chiasamen einnimmst, in beiden Fällen musst du jedenfalls ausreichend Flüssigkeit dazu trinken. Sonst kann es sogar passieren, dass du Verstopfung bekommst und genau den gegenteiligen Effekt erzielst.

Im Grunde hast du letztendlich die Wahl zwischen einheimischen Körnchen und importierten Samen. Wenn man aber bedenkt, dass heutzutage unsere Kassenbons die wahren Stimmzettel sind, und dass jeder Konsum auch direkte Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft hat, liegt in meinen Augen der Leinsamen ganz weit vorne.

Was meinst du dazu? Kann man auf Chia und Co. verzichten, oder sind die trendigen Superfoods fester Bestandteil deiner Ernährung? Welche Erfahrungen hast du mit Leinsamen und Chia oder mit anderen hoch gepriesenen Lebensmitteln? Hinterlasse uns einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Wenn du mehr wissen willst über heimische Superfoods und gesunde Ernährung, dann schau dir diese Beiträge an: