Ketchup ohne Zusatzstoffe und Zucker blitzschnell selbermachen

Dieser selbstgemachte Ketchup ohne Zusatzstoffe und ohne Zucker ist im Handumdrehen fertig. Du wirst nie wieder fertigen kaufen wollen!

Ich geb’s zu: Ich liebe Pommes Frites. Denn Pommes sind Sonnenstrahlen zum Essen. Ab mit den Kartoffelstücken in den Backofen (oder wer es mag auch in die Friteuse), Ketchup drüber und fertig ist die perfekte kleine Mahlzeit, wenn es mal schnell gehen muss. Perfekt? Nicht ganz. Leider.

Denn in Ketchup aus der Flasche ist neben Zusatzstoffen wie Emulgatoren und Aromen enorm viel Zucker enthalten. Je nach Sorte finden sich in 100 Gramm Ketchup etwa 17 bis 24 Gramm des kristallinen Dickmachers! Das sind sechs bis acht Stück Würfelzucker. Zum Vergleich: Diese Menge entspricht dem Zuckergehalt eines Schokoriegels (50 Gramm).

Wer jetzt denkt, in Bio-Produkten sei weniger Zucker enthalten als in herkömmlichem Ketchup, ist auf dem Holzweg. Auch die rote Soße aus dem Bioladen ist, was ihren Zuckergehalt angeht, nicht gesünder als Ketchup aus dem Supermarkt.

Das ist aber kein Grund zu verzweifeln oder etwa ab sofort nur noch Pommes mit Mayo zu essen. Denn in nur wenigen Minuten kannst du einen köstlichen Ketchup ganz ohne Zucker und unerwünschte Zusatzstoffe herstellen und so nicht nur gesünder essen, sondern auch noch Geld sparen.

Ketchup in wenigen Minuten selber machen

Die Grundzutaten für diesen schnellen Ketchup sind allesamt sehr einfach und preiswert. Für eine größere Menge kannst du alle Angaben einfach im gleichen Verhältnis erhöhen.

Du benötigst:

  • 80 g Tomatenmark
  • 1 Messerspitze Paprikapulver
  • ½ TL Steinsalz

So geht’s:

  1. Alle Zutaten zusammen in einer Schüssel eine halbe Stunde einweichen.
  2. Zu einer cremigen Masse pürieren.
  3. Direkt genießen.

Da dieser Ketchup nahezu ohne Konservierungsmittel auskommt (die verwendete Menge an Apfelessig und Salz reicht nicht aus um zu konservieren, sondern dient eher dem Geschmack) und auch nicht gekocht wird, ist er nicht besonders lange haltbar.

Am besten ist es, wenn du ihn immer dann frisch machst, wenn du ihn gerade brauchst. Das ist bei der einfachen Zubereitung ja auch überhaupt kein Problem, denn es geht fast genauso schnell, wie die Flasche aus dem Kühlschrank zu holen und die Soße aus der Flasche auf die Fritten zu schütteln.

Tipp: Als leckere Alternative kannst du ähnlich einfach aus Rote Bete ein süß-säuerliches Ketchup herstellen.

Weil du für dieses Rezept keine frischen Tomaten benötigst, kannst du den Blitz-Ketchup das ganze Jahr über mixen. Wenn du in der Sommerzeit aber köstliche Fleischtomaten im Garten oder auf dem Balkon  hast und vielleicht auch einen schönen Hokkaido-Kürbis, dann probiere doch dieses raffinierte Rezept einmal aus:

Raffinierter Ketchup mit frischen Tomaten und Kürbis

Für diesen fruchtig-aromatischen Kürbis-Ketchup brauchst du:


Dieser selbstgemachte Ketchup ohne Zusatzstoffe und ohne Zucker ist im Handumdrehen fertig. Du wirst nie wieder fertigen kaufen wollen!

So geht’s:

  1. Hokkaido waschen, von den Kernen befreien und in grobe Stücke schneiden.
  2. Stielansatz der Tomaten entfernen, Fruchtfleisch grob zerkleinern.
  3. Zwiebeln schälen und grob würfeln.
  4. Knoblauch schälen, Keim entfernen, grob hacken.
  5. Kerne der Chilischote entfernen, Chili grob zerkleinern.
  6. Olivenöl in einem Topf erwärmen. Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Agavendicksaft und Gewürze darin anschmoren.
  7. Kürbis, Tomaten, Essig und etwas Salz dazugeben.
  8. Abdecken und bei niedriger Temperatur etwa 15 Minuten garen.
  9. Ketchup durch ein Küchensieb passieren und noch heiß in ein steriles Schraubglas füllen.
  10. Glas verschließen und abkühlen lassen.

Die Zubereitung geht zwar nicht ganz so fix wie beim Minuten-Ketchup, dafür kannst du den Hokkaido-Ketchup ungeöffnet ein Jahr lang aufbewahren. Wenn das Glas geöffnet ist, hält sich der köstliche Dip etwa drei Wochen im Kühlschrank.

Dieser selbstgemachte Ketchup ohne Zusatzstoffe und ohne Zucker ist im Handumdrehen fertig. Du wirst nie wieder fertigen kaufen wollen!

Welche anderen Alternativen zu Ketchup, Barbecue-Soße und Co. kennst du? Oder greifst du lieber auf die Fertigprodukte aus der Flasche zurück? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar!

Wenn dich dieser Beitrag interessiert hat, dann schau doch auch einmal hier rein:

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(133 Bewertungen)

11 Kommentare Kommentar verfassen

  1. @Nadine wie machst du den Saft bitte – ich bin auch Diabetikerin

    Antworten
  2. Die Rezepte finde ich toll aber die Insulin-Reaktion des Körpers ist bei Gabe von Zucker halt immer gleich, egal ob der nun aus Datteln kommt oder aus der Zuckertüte. Wer figurbewusst leben möchte sollte daher auch diesen Ketchup sehr sparsam verwenden. Oder z.B. Xylit als Zuckeralternative nutzen….LG

    Antworten
    • Sehr gute Idee! Ich versuche es glaube ich mal mit Xucker, mein Sohn hat auch Diabetes und mit Xucker machen wir auch unsere Limo im Sommer und die schmeckt herrlich und hat keine Auswirkungen auf den BZ.

  3. Fräulein S.

    Kann man die Datteln auch ersetzen oder komplett weglassen? Vertrage sie leider nicht.

    Antworten
    • smarticular.net

      Du könntest es mit anderen Trockenfrüchten probieren, wie etwa Pflaumen (Pflaumenketchup). Weil dann die Süße der Datteln fehlt, müsste man möglicherweise auf andere Weise nachsüßen, ganz nach Geschmack.
      Liebe Grüße

  4. Bin begeistert von dieser einfach herzustellenden Ketchup-Variante ohne Kochen.
    Für meinen Geschmack sind 2 Datteln aber zu viel. Ich mag es nicht so süss. Und zudem habe ich 1 TL Paprikapulver verwendet.
    Steht immer wieder auf dem Speiseplan!

    Antworten
  5. Claudia Hollenhorst

    Ich habe heute den Hokkaido-Ketchup gemacht. Geschmacklich finde ich ihn toll, aber die Ausbeute ist für den Aufwand doch sehr gering, zwei kleine Marmaladengläser und noch 3-4 EL.
    Dafür habe ich jede Menge „Trester“ (sehr lecker) übrig.
    Ich hatte das Ganze schon freiwillig länger kochen lassen und habe es dann nach dem ersten Versuch, den Brei durch die Flotte Lotte zu streichen noch püriert, aber trotzdem… (Die Masse durch ein Küchentuch zu streichen, wäre mir gar nicht möglich gewesen.)
    Jetzt frage ich mich, ob ich etwas falsch gemacht habe, bis auf eine Umrechnung des Rezepts auf 600 g Kürbis habe ich eigentlich alles so gemacht wie beschrieben.
    Ob ich den Trester wohl einfrieren kann, um ihn später für eine Suppe oder ein Curry zu verwerten?

    Antworten
    • Hallo Caludia, mit einem Küchentuch würden wir es wirklich nicht empfehlen. Im Beitrag wurde ein Küchensieb genutzt. Eigentlich sollte nicht viel übrig bleiben, außer vielleicht vegessene Kerne und härtere Fasern. Vielleicht war das der Fehler. Man könnte das Ganze sogar mit einem Stabmixer fein pürieren, dann bleibt gar nichts übrig.
      Falls du die Kerne nicht mitpürieren möchtest, kannst du sie auch anders verwerten: http://www.smarticular.net/kuerbiskerne-nicht-wegwerfen-sondern-gesund-knabbern/ Liebe Grüße!

  6. Superschnell kann man Ketchup machen mit Tomatenmark und der Flüssigkeit von süß-sauer eingelegten Gurken

    Antworten
    • Leider enthalten Datteln auch enorm viel Zucker und wenn man mal auf die Nährwerttabelle vom Tomatenmark schaut ist da auch viel Zucker drin. Für Diabetiker ist dieser Ketchup auch nicht geeignet.

    • Hallo, ja das stimmt natürlich, dennoch macht es aus unserer Sicht einen Unterschied, ob industrieller Zucker zugesetzt ist oder ein Lebensmittel von Natur aus einen hohen Zuckergehalt hat. Liebe Grüße Sylvia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.