Und Tschüss Soßenpulver: Instant-Bratensoße selber machen

Wer braucht schon künstliche Aromen und andere Zusatzstoffe - mit diesem einfachen Rezept kannst du Einrührpulver für dunkle Soßen ganz einfach selber machen.

Nachdem meine Kindheit von Maggi Fix und Co. geprägt war, nutze ich beim Kochen heute am liebsten frische Zutaten. Doch leider fehlt im Alltag häufig die Zeit, und so sehne ich mich manchmal zurück nach den kleinen, praktischen Helfern aus der Tüte.

Doch statt Pülverchen mit fragwürdigen Inhalts- und Zusatzstoffen zu kaufen, bin ich dazu übergegangen, Fertigmischungen für die schnelle Küche aus einfachen Grundzutaten selbst herzustellen. Das geht häufig leichter als gedacht und schmeckt mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser! Zum Beispiel mit dem folgenden Rezept für ein würziges Soßenpulver, das die schnelle Zubereitung von dunklen Soßen erleichtert und sich auch für ein veganes Festtagsessen eignet.

Rezept für Instant-Bratensoße

Das typisch deftige Aroma einer Bratensoße braucht weder künstliche Aromen noch Geschmacksverstärker, du kannst es mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Champignons und Zwiebeln genauso erreichen. Der folgende Soßen-Grundstock ist deshalb auch für Vegetarier oder Veganer geeignet.

Für einen Vorrat Soßen-Pulver benötigst du folgende Zutaten:

Wer braucht schon künstliche Aromen und andere Zusatzstoffe - mit diesem einfachen Rezept kannst du Einrührpulver für dunkle Soßen ganz einfach selber machen.

Und so einfach wird die Instant-Soße zubereitet:

  1. Alle Zutaten in den Mixer geben, das Öl zum Schluss.
  2. Kräftig mixen, bis ein feines Pulver entsteht. Am besten klappt das mit einem Smoothie-Mixer mit hoher Drehzahl.
  3. Fertiges Soßen-Pulver in Gläser abfüllen.

Wer braucht schon künstliche Aromen und andere Zusatzstoffe - mit diesem einfachen Rezept kannst du Einrührpulver für dunkle Soßen ganz einfach selber machen.

Für die Zubereitung einer dunklen Soße rühre einfach 3-4 gehäufte Teelöffel des Pulvers in 250 ml Brat- bzw. Kochflüssigkeit oder in heißes Wasser ein, bring die Soße zum Kochen und lasse sie für ein paar Minuten köcheln. Je mehr Eigengeschmack die Kochflüssigkeit schon besitzt, desto weniger Pulver wird benötigt. Zum Schluss mit Gewürzen oder frischen Kräutern nach Wahl abschmecken. Hierfür eignen sich zum Beispiel Pfeffer, Kümmel, Majoran, Thymian oder Lorbeer. Falls die Soße noch zu dünnflüssig ist, kannst du sie mit noch mehr Semmelbröseln eindicken.

Tipp: Wenn es schnell gehen soll, kannst du alternativ eine vegane Bratensoße auch frisch zubereiten.

Welche Fertigprodukte hast du aus deiner Küche verbannt? Wir freuen uns auf deine Alternativen in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Wer braucht schon künstliche Aromen und andere Zusatzstoffe - mit diesem einfachen Rezept kannst du Einrührpulver für dunkle Soßen ganz einfach selber machen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(1284 Bewertungen)

25 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Gisela Sohn

    Ich bin Vegetarier, ich werde die Instant Soße auf alle Fälle versuchen. Ich mache auch Instant-Gemüsebrühe selbst. Außerdem verwende ich so weit es geht frische Produkte zum Kochen.

    Antworten
  2. Christina

    Auch ich habe mich am Saucenpulver versucht und bin wirklich begeistert.

    Habe sie – teils auch im Nachhinein – etwas modifiziert, im Original war es mir zu pilzrahm-mässig :-)
    Habe mit mehr Schwarzbrotbröseln und Gemüse gestreckt und zwei getrocknete Tomaten (nicht die im Öl) dazu gegeben. Statt Gemüsebrühe habe ich gute Instant-Rinderbouillon genommen und ein paar getrocknete Steinpilze sind auch noch ins Töpfchen gepurzelt.

    wahnsinnig lecker, heute zu Schweinefilet zur grünen Pfeffersauce abgewandelt.
    Eine Schalotte angebraten, abgelöscht mit Portwein und dann das Saucenpulver dazu. Köcheln, passieren, abschmecken – MEGA!

    DANKE für das grossartige Rezept.

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielen Dank für diesen schönen Erfahrungsbericht! Ja, die Basis lässt sich nach Belieben abwandeln und verfeinern. Danke für dein tolles Rezept, diese Mischung müssen wir auch ausprobieren!
      Liebe Grüße

  3. Dunkle Dinge

    Hallo, liebes Smarticular-Team. :)
    Wir haben das Soßenpulver nachgemacht und wir sind nach ein paar kleinen, persönlichen Modifikationen völlig begeistert.
    Da uns der Pilzgeschmack etwas zu stark war, halbierten wir die Menge der getrockneten Pilze und gaben dafür noch etwas Knoblauchpulver dazu. Jetzt ist es für unseren Gaumen perfekt.
    Wenn man Karotten und Zwiebeln mit etwas Tomatenmark in der Pfanne kräftig anbrät und dann etwas von diesem Soßenpulver mit Wasser zum Ablöschen verwendet, dann ist das ein Sößchen, dass sich wirklich sehen lassen kann.
    Danke für den tollen Tip und ich freue mich auf weitere Inspirationen. ;)
    Liebe Grüße

    Antworten
  4. Dani Mertens

    Danke für das Rezept! Meine Familie war begeistert. Nur leider schafft mein Mixer es nicht, die nötige Feinheit herzustellen. Deshalb habe ich überlegt, ob man evtl. statt der Semmelbrösel Mehl nimmt, das man wie bei einer Schwitze kurz mit dem (sowieso benötigten) Öl aus dem Rezept anröstet.
    Habt ihr das schonmal ausprobiert?

    Antworten
    • Liebe Dani, vielen Dank für deinen Kommentar! Die Mehl-Alternative haben wir noch nicht ausprobiert. Vielleicht magst du es einfach mal testen und hier noch einmal berichten. Darüber würden wir uns sehr freuen. Herzliche Grüße Sylvia

  5. Uwe Grießmann

    Ich koche ausschließlich ohne Maggi und Co. Brühe hab ich schon selbst gemacht, mal sehen, ob ich das Rezept auch mal ausprobiere.

    Eine Menge meiner Rezepte biete ich als Download auf meiner Webseite an. Ansonsten gibt es hier tolle Tipps!

    Antworten
  6. Hmm, auch wenn die Diskussion hier schon älter ist, hoffe ich auf Antwort. Ich habe das Pulver zum ersten Mal hergestellt. Und da ist schon das erste Problem. Bei mir ist es kein Pulver, sondern Krümel. Die Krümel lösen sich auch beim Kochen nicht vollständig auf. Nach 5 Minuten kochen war die „Soße“ immer noch keine Soße, sondern nur braunes Wasser mit ein bisschen Geschmack und kleinen Krümeln darin.
    Habe ich das falsche Brot (Roggenvollkornbrot) verwendet?
    Alle anderen Rezepte von hier, die ich bisher ausprobiert habe, sind super gelungen. Deshalb bin ich von der Bratensoße jetzt um so enttäuschter.

    Antworten
    • Hallo Ira So, bestehen die Krümel denn aus dem Brot und hast du auch einen Mixer benutzt? Bei mir hat der Mixer bzw. der Pürierstab gute Dienste geleistet, sodass es sehr fein geworden ist und sich später gut aufgelöst hat. Falls es wirklich an der Power des Mixers gelegen haben sollte, kannst du es nochmal mit einem Mörser probieren, wenn die Krümel dich sehr stören. Ich hoffe, dass dir etwas davon weiter hilft. Liebe Grüße!

  7. Nici Sidinaps

    Bei mir gab es noch nie Fertigpülverchen, außer eben der Braunen Sauce, weil es schlichtweg Zeitlich meistens nicht klappt eine frische anzusetzen. Ab jetzt ist diese aus dem Regal verbannt, und der Clou ist, das die auch meine Mum essen kann, da sie vegetarisch ist :) Klar schmeckt sie nicht wie eine selbst angesetzte Sauce aus Fleisch und Knochen, aber als schneller VEGETARISCHER Ersatz kann sie sich durchaus sehen lassen! Ich habe die letzte Ladung mit geröstetem Schwarzbrot und Steinpilzen gemacht… hatte dann eine etwas dunklere Farbe und durch die Steinpilze ein pilzigeres Aroma … sehr fein.
    Auch das Sahnesteif, Gewürzmischungen, Brot und Gebäck, Liköre und Gewürzöle mache ich mittlerweile selbst. So werden die Fragwürdigen Inhaltsstoffe nach und nach verbannt :)
    Danke für das tolle Rezept!

    Antworten
  8. Ich habe heute das selbstgemachte Pulver zum ersten Mal benutzt und eine Soße für Kohlrouladen damit angesetzt. Super!-Lecker… Richtig ordentlich würzig und dickt schön an. Mein Mann und ich waren hin und weg von der gesunden und geschmacksverstärkerfreien Alternative. Genau das hat noch gefehlt in meiner Küche, denn Fertigpülverchen und andere Fertigsachen habe ich schon vor langer Zeit aus meiner Küche geschmissen. Bin richtig begeistert. Einziges Problemchen: Ich musste die Soße nachpürieren, weil bei mir die Brotkrümmel zu grob sind. Ich habe das Pulver im Thermomix hergestellt aber trotz voller Leistung ist es krümmelig und nicht pulvrig geworden. Verwendet habe ich trockenes und hartes Pumpernickel. Aber davon abgesehen… echt bombe…

    Antworten
    • smarticular.net

      Großartig, dass es für euch so gut funktioniert hat! Um ein richtig feines Pulver zu erreichen, müssen wir den Smoothie-Mixer hernehmen. Aber so fein muss es eigentlich auch nicht sein. Liebe Grüße!

  9. Viola Müller

    Hallo an alle ! Erstmal wünsche ich allen ein gutes neues Jahr ! Es ist ja schon wieder ein halbes Jahr her als ich mich über das Sossenpulver geäussert habe . Wir sind immer noch vollauf begeistert . Habe ich gerade die Variante der hellen Sossen versucht und siehe da es funktioniert . Ich habe 200gr . Helle Semmelbrösel und 100 gr . Brühe , ein Glas ( 35gr.) getr . Zwiebeln , etwas Knoblauchpulver , 150gr . Magermilchpulver und noch 1 hand voll Röstzwiebeln und ein Essl . Rapsöl . Das alles wie bei der dunklen Variante pulverisiert . Tadda……helles Sossenpulver das den Test von meinem Mann bestanden hat . Ich denke mit einem kleinen spritzer Zitone oder etwas Sahne verfeinert ist sie mindestens genau so gut wie ihr dunkler Bruder . Falls sie jemand versucht würde ich mich freuen zu hören ob es geschmeckt hat . Übrigens , der Freund meiner Tochter kann diese Sosse essen obwohl er einige Allergien hat . Aber hier passt es ..“es grüsst ganz lieb Viola

    Antworten
    • smarticular.net

      Großartig, das müssen wir unbedingt probieren! Auch dir ein fröhliches neues Jahr, ganz liebe Grüße!

  10. Viola Müller

    Hallo , ich habe nun schon das dritte Mal dieses Sossenpulver gemacht . Mein Fazit “ Genial “ besser als jede gekaufte Sosse . Habe sie auch schon verschenkt und jeder war begeistert . Immer erst probieren und dann urteilen . Ich werde jetzt auch noch versuchen so etwas als helle Sosse zu machen .ich kann nur sagen nie wieder gekauftes Sossenpulver

    Antworten
    • Hallo Viola, super, das freut uns sehr! Wir würden uns ebenfalls freuen, wenn du uns an deiner Erfahrung der hellen Soße teilnehmen lässt! Viele liebe Grüße!

  11. Julia Wolff

    wie lange ist das haltbar?. Wrde ich sehr gerne probieren. Hört sich gut an

    Antworten
    • Hallo Julia, da alle Zutaten trocken sind, ist es sehr lange haltbar. Liebe Grüße!

    • „Sehr lange“ ist relativ. Durch die Zugabe von Öl kann es gar nicht trocken sein und es dürfte somit nur begrenzt haltbar sein, da Öl ranzig werden kann.

    • smarticular.net

      Wir haben das Pulver teilweise nach einem halben Jahr und länger benutzt, und es sieht aus, schmeckt und riecht wie am ersten Tag. Falls es doch schlecht riechen oder schmecken sollte (= eine Folge des Ranzigwerdens) sollte man es nicht mehr verwenden. Trocken bezieht sich hier auf den Wassergehalt, denn zur Vermehrung brauchen die fürs Verderben verantwortlichen Mikroorganismen Wasser. Weil davon so gut wie nichts mehr drin ist, gibt es auch keine Fäulnis oder Schimmel. Liebe Grüße!

    • Hallo
      hier kommt aber als Zutat noch „Brühe“ hinzu. Brühe enthält wasser und somit doch nciht trocken?

    • smarticular.net

      Gemeint ist trockenes Gemüsebrühpulver – schau mal in den Link oben in der Zutatenliste, da wird es genauer erklärt :-) Liebe Grüße!

  12. Das hört sich nicht sonderlich lecker an, wenn ich also schon etwas herstelle dann soll es auch so schmecken wie Sauce.
    Ich sammle die Reste an Fleischabschnitten und Knochen die ich vom parieren des Fleisches habe und auch von Gemüse und ev. vorhandenen weichen Tomaten etc. und stelle mir davon ein kräftige Sauce her ohne sie abzudicken.
    Das ganze wird dann etwas eingekocht und abkühlen lassen und ich Eiswürfelformen eingefroren.
    Dann kann ich je nach Bedarf jederzeit davon etwas hinzugeben.

    Antworten
    • Hallo Jürgen, das ist wirklich eine sehr gute Resteverwertung, sehr praktisch vielen Dank für deine Erfahrung! Liebe Grüße!

    • Hallo Jürgen, das hört sich für mich als Vegetarier eben schon mehr als lecker an. Bitte doch erst mal ausprobieren und dann vom Ergebnis berichten, als es vorab schlecht reden. Ich werde es auf jeden Fall mal machen.
      Glg sabine

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.