Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Braune Bananen nicht wegwerfen, sondern Bananenbrot daraus backen!
5 5 64
64
0

Braune Bananen verwerten? Mit diesem einfachen Rezept für Bananenbrot gelingt das sogar glutenfrei, vegan und ohne zusätzlichen Zucker.

Es ist gar nicht so leicht, den optimalen Reifegrad von Bananen abzupassen. Nachdem sie tagelang noch grün und sehr stärkehaltig in der Obstschale lagen, bekommen Bananen zunächst braune Flecken und sind optimal ausgereift, besonders vitaminreich und leicht verdaulich. Dann jedoch werden sie in Windeseile braun, so dass sie schnell verbraucht werden müssen.

Zum Glück finden sich viele Möglichkeiten, braune Bananen zu verarbeiten, damit sie nicht auf dem Kompost oder gar im Müll landen. Probiere doch einmal dieses leckere Bananenbrot aus, das ganz ohne zusätzlichen Zucker auskommt. Es ist zugleich vegan und durch die Verwendung von Buchweizenmehl außerdem glutenfrei.

Rezept für glutenfreies, veganes Bananenbrot

Viele Rezepte zur Verwertung von braunen Bananen sind sehr süß. Dieses Bananenbrot ist nur leicht süßlich und eignet sich zum Beispiel als “Unterlage” für Aufstriche beim Frühstück. Du benötigst dafür folgende Zutaten:

  • 300 g Buchweizenvollkornmehl oder ein anderes glutenfreies Vollkornmehl – mit Weizenvollkornmehl klappt es aber auch
  • 150 g gemahlene Mandeln oder Nüsse
  • 2 EL Sojamehl (wird nur für die glutenfreie Variante benötigt)
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g Apfelmus, am besten ungesüßt
  • 3 (über)reife Bananen
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • optional Zimt oder Vanille zum Würzen

Braune Bananen verwerten? Mit diesem einfachen Rezept für Bananenbrot gelingt das sogar glutenfrei, vegan und ohne zusätzlichen Zucker.

So schnell bereitest du das Bananenbrot zu:

  1. Mehl, Mandeln oder Nüsse, Sojamehl, Backpulver und nach Wunsch Zimt oder Vanille in einer Schüssel mischen.
  2. Bananen zerdrücken und zusammen mit dem Apfelmus und der Pflanzenmilch zur Mehlmischung geben.
  3. Mit einem Holzlöffel oder Mixer gut verrühren. Der Teig sollte eine Konsistenz von Rührteig haben.
  4. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) etwa 20-30 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  5. Das Brot einige Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form stürzen und ganz erkalten lassen. Wer es nicht abwarten kann, der darf das Brot aber auch schon warm essen.

Bananenbrot im Glas

Brot im Glas zu backen ist eine einfache Methode, das Gebäck für längere Zeit zu konservieren. Bereite dieses Rezept doch auch einmal in Gläsern zu! Wenn du Sturzgläser mit rund 250 ml Inhalt verwendest, ist das Bananenbrot auch gleich transportfähig und einzeln portioniert. Ideal für ein Picknick!

Braune Bananen verwerten? Mit diesem einfachen Rezept für Bananenbrot gelingt das sogar glutenfrei, vegan und ohne zusätzlichen Zucker.

Hast du das Bananenbrot schon ausprobiert, oder hast du noch andere Ideen zur sinnvollen Verwertung brauner Bananen? Verrate es uns in den Kommentaren unter diesem Beitrag!

Diese Beiträge zur Verwertung von Lebensmitteln könnten dich auch interessieren:

Viele weitere Rezepte zur Abfallvermeidung findest du auch in unserem Buchtipp:

Restlos!: Clever kochen mit Resten
  • Elke Meier

    also wenn ich den Teig in die Gläser gefüllt habe, normal backen ???? Muss ich irgendwas beachten? Wann kommt der Deckel drauf, wenn der Kuchen noch heiss ist? Sonst ist er ja nicht haltbar, oder bin ich da auf dem falschen Weg?

    • Gaby

      Die Gläser werden ohne Verschluss im Ofen gebacken. Dann am besten nacheinander entnehmen und sofort verschließen. Das klappt sowohl mit Sturzgläsern mit Twistoff-Deckeln als auch Sturzgläsern von Weck et al. Hier dann den vorbereiteten Deckel mit Gummiring sofort auflegen und zuklemmen.

      • Elke Meier

        super, danke

  • Jette Miez

    Ich habe das Bananenbrot heute gebacken und es ist eher eine Mischung aus Kuchen und Brot geworden, also außen knusprig und innen weich, aber trotzdem sehr lecker. Habe mich aber auch nicht 100%ig an die Mengenvorgaben gehalten… ;) Außerdem habe ich noch Rosinen hinzugefügt, die schon seit längerem bei mir rumstanden. Passen auch wunderbar! :)

  • Irina

    Hört sich ja super lecker an und ich würde am Liebsten sofort loslegen. :-) Bis auf das Sojamehl habe ich auch alles da. Deshalb meine Frage, brauche ich das Sojamehl unbedingt? Ich würde das Brot mit Buchweizenmehl backen. Geht nicht auch Mandelmehl statt Soja? Ich mag Soja generell nicht und würde mir ungern 500g oder ein Kilo kaufen, wenn ich nicht sicher bin, dass ich es aufbrauche. Außerdem habe ich hier auch noch nie Sojamehl gesehen. Kann aber auch sein, dass das daran liegt, dass ich es bis jetzt noch nicht brauchte. :D

    • Marla

      Hallo Irina, wenn du das Sojamehl nicht verwenden möchtest, kannst du normales Weizenmehl nehmen, da sonst der Kuchen keinen Zusammenhalt hat. Bei der glutenfreien Variante ist das Sojamehl notwendig. Liebe Grüße!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.