Backtrennmittel selber machen: Alternative zu Backtrennspray und Anti-Haft-Spray

Backtrennmittel kannst du ganz einfach selber machen. Damit sparst du Backpapier, Papierförmchen und Backtrennspray.

Kuchen und anderes Kleingebäck selbst zu backen, macht immer wieder Spaß. Und am schönsten ist es, wenn das Gebäck nach dem Backen einfach aus der Form gleitet und nicht festklebt. Damit das gelingt, kann man mit wenigen einfachen Zutaten ein Backtrennmittel selber machen, das zudem noch hilft, Backpapier oder Papierförmchen für Muffins einzusparen. Außerdem musst du nicht extra ein Backtrennspray kaufen, das unnötigen Verpackungsmüll verursacht.

Backtrennmittel selber machen – So geht’s

Es lohnt sich, das Backtrennmittel auf Vorrat zu machen, denn es ist im Kühlschrank mehrere Monate lang haltbar.

Für einen Vorrat, der ausreicht, um etwa sechs Muffin-Bleche á sechs Muffins vorzubehandeln, brauchst du:

  • 20 g Pflanzenöl (geschmacksneutral, zum Beispiel Sonnenblumenöl)
  • 20 g Kokosöl oder das preiswertere Kokosfett
  • 20 g Mehl, z.B. Weizen- oder Dinkelmehl

Das Trennmittel ist schnell gemacht:

  • Kokosfett bzw. Kokosöl kurz erhitzen, falls es nicht sowieso schon flüssig ist.
  • Öl und Mehl mit einem Schneebesen klümpchenfrei unterrühren.

Fertig ist dein neuer Backhelfer! Jetzt kannst du die Masse mit einem Backpinsel dünn in der Backform verteilen und danach den Teig einfüllen. Nach dem Abkühlen die Form am besten sanft stürzen; das Backwerk gleitet dann einfach heraus.

Tipps für den praktischen Umgang mit dem Backtrennmittel

Wenn du den Backtrennmittel-Vorrat im Kühlschrank aufhebst, wird die Flüssigkeit fest wie Butter. Damit sie sich wieder verflüssigt, gib am besten eine Portion aus dem Vorratsbehälter in die Backform, bevor du anfängst, dein Gebäck zuzubereiten. Während der Vorbereitungen hat das Trennmittel Zeit, sich zu erwärmen, damit es streichfähig wird.

Bei Muffin- oder Cannelé-Formen empfiehlt es sich, das Backtrennmittel über den Rand der Kuhlen hinaus zu verteilen, denn Muffins und Cannelés  gehen oft auf und quellen über den Rand. So bleibt auch wirklich nichts kleben.

Viele weitere Ideen, wie du Dinge des täglichen Gebrauchs selber machen kannst und dabei Verpackung und Plastik sparst, findest du in unserem Buch:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Selbst gemachte Alternativen zu zahlreichen Fertigprodukten gibt es in diesem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du auch schon Backtrennmittel selber gemacht und hast noch weitere Tipps? Dann teile sie gerne mit uns und den Leserinnen und Lesern in den Kommentaren!

Diese Themen interessieren dich vielleicht auch:

Backtrennmittel kannst du ganz einfach selber machen. Damit sparst du Backpapier, Papierförmchen und Backtrennspray.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(31 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. https://www.regenwald.org/themen/palmoel/kokosoel-keine-alternative-zu-palmoel#start

    Für die, die meinen in dem Falle mit Bio und nachhaltig wär alles besser! Auch wenn nachhaltig, wie kommt es in Eure Vorratsschränke?
    Spezi Mensch: werde endlich wach, damit Deine Enkelkinder ebenfalls eine Zukunft auf unserem Planeten haben….

    Antworten
    • Das mittel ist sicher besser als backtrennspray – Nachteile gibts immer bei allem menschlichen Handeln, und eine ideale Lösung für Alle gibt es sicher nicht. Am besten genau hinsehen und sich selbst entscheiden, was für sich selbst am besten ist.

    • Hallo Sabine, sicherlich ist Bio nicht das Allheilmittel (https://www.smarticular.net/bio-oder-regional-unterschied-nachhaltiger-konsum/). Mit Palmöl-Alternativen haben wir uns auch bereits kritisch auseinandergesetzt (https://www.smarticular.net/palmoel-vermeiden-umwelt-fettarm-lebensmittel/). Allerdings ist auch regionale Butter nicht unbedingt umweltfreundlich, denn ihre Herstellung ist mit einem enormen CO2-Ausstoss verbunden.

      Dieses Rezept für ein DIY-Backtrennmittel kann ein Fertigprodukt ersetzen und Müll vermeiden. Ob es eine sinnvolle Alternative für den eigenen Haushalt ist, muss jede/r für sich selbst entscheiden. Liebe Grüße Sylvia

  2. Noch mal einfacher ist es, mit einfachem Speiseöl zu fetten und anschließend das Mehl darüber zu stäuben. Dann hat man nicht noch ein Gefäß im Kühlschrank, bei dem man sich sorgen muss, ob man es rechtzeitig aufbraucht.
    Nur weil die Industrie etwas erfindet, muss es nicht sinnvoller sein, als das, was unsere Mütter und Großmütter schon gemacht haben.

    Antworten
    • smarticular.net

      Liebe Claudia,
      damit hast du natürlich absolut Recht, und jede/r, die/der öfter backt, wird es ganz selbstverständlich so machen :-)
      Dennoch verwenden erstaunlich viele Menschen so seltsame Fertigprodukte wie Backtrennspray, die einen simplen Zweck erfüllen, dabei aber unnötig viel Müll verursachen. Deshalb sind Alternativen wie die oben im Beitrag beschriebene durchaus sehr sinnvoll: Sie sind ähnlich einfach anzuwenden wie das Fertigprodukt, verursachen dabei aber viel weniger Abfall. Denn wenn das Fetten und Mehlen für alle die intuitiv einfachste Lösung wäre, würde ein Produkt wie Backtrennspray gar nicht verkauft werden können. Niemand ist perfekt, und wer bisher so ein Spray benutzt hat, weil sie/er nicht mit buttrigen Händen in der Küche stehen will, für die/den ist ein solches „Übergangsprodukt“ eine wirklich tolle Alternative, allemal besser als Dosenspray.
      Liebe Grüße

  3. Kokosöl und Kokosfett sind das schlimmste Fett, das in dieser Welt vorkommt! Billiger Schrott auf Kosten unserer Umwelt, und ungesund auch noch nebenbei! Dann braucht Ihr auch keine Beiträge zu machen, wie wir Plastik einsparen können. Sorry, aber das beißt sich……

    Antworten
    • Silikonspray und Produkte sind zehnmal schlimmer – die Welt ist nicht schwarz und weiß, menschliches Handeln ist immer mit Nachteilen verbunden. Kokosfett gibt es auch in Bio und aus nachhaltigem Anbau, aber das muss man natürlich auch wollen.

  4. noch besser geht es wenn man das kalte kokosöl wie Sahne aufschlägt und mehl und Öl vorsichtig unterrschlägt. Die masse wird noch streichfähiger

    Antworten
    • Hallo, danke für den Tipp! Das probieren wir aus. Liebe Grüße Sylvia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.