6 Tipps für das Haarefärben ohne Chemie
4.8 5 127
123
4

4 Tipps für das Haarefärben ohne Chemie

Die Haarfarbe aufpeppen mit Mitteln aus der Küche? Das geht. Lebensmittel aus unserer Küche sind nicht nur innerlich Muntermacher für unseren Körper, sondern können uns auch äußerlich verschönern.

Mit natürlichen Mitteln zur Farbgebung verzichtest du auf unangenehme Chemie und sparst vielleicht sogar den einen oder anderen Euro!

Wir zeigen dir vier Möglichkeiten zur Farbänderung deiner Haare.

1. Haare aufhellen

Deine Haare kannst du ohne Chemiekeule und somit deutlich schonender aufhellen. Ganz einfach geht das etwa mit Zitronesaft, Backpulver oder Kamille.

So funktioniert es:

Mit Zitronensaft:

  • Zitronensaft frisch gepresst oder aus der Flasche entweder mit etwas warmem Wasser mischen oder für einen stärkeren Effekt unverdünnt auf das Haar auftragen.
  • Am besten unter der Dusche das Gemisch über den gesamten Kopf geben oder nur auf einzelne Strähnen auftragen.
  • Den Haaren Wärme zuführen, entweder ein Handtuch um den Kopf wickeln oder in die Sonne setzen. Das Sonnenlicht verstärkt noch zusätzlich die Bleichung.
  • Ungefähr eine Stunde einwirken lassen und anschließend ausspülen.

Je nach Haartyp kannst du die Prozedur öfter wiederholen, um intensivere Ergebnisse zu erzielen.

Mehr Anwendungen für Zitronensaft bzw. Zitronensäure findest du hier

Mit Backpulver:

  • 1-3 Päckchen Backpulver oder alternativ reines Natron (z.B. hier bestellen) mit Wasser mischen, sodass ein Gemisch entsteht, das für den gesamten Kopf oder einzelnen Strähnen ausreicht.
  • Auf die Haare auftragen und mit einem Handtuch um den Kopf oder in der Sonne ungefähr eine Stunde einwirken lassen.
  • Danach alles mit warmem Wasser ausspülen.

Die Prozedur kannst du auch hier mehrmals wiederholen, um die Ergebnisse zu verbessern.

Natron ist ein kleines Wundermittel mit dem du viele Probleme lösen kannst. Unter andere herkömmlichen Shampoos ersetzen!

Tipps zum Kaufen von Natron und zum Bestellen von Natron online

Besonders schonend mit Kamille

  • Einen Liter Tee aus Kamille brühen und abkühlen lassen.
  • Den Tee über den Kopf geben und auch bei dieser Methode die Haare mit einem Handtuch oder durch Sonne wärmen lassen.
  • Danach ausspülen und je nach gewünschter Intensität mehrmals wiederholen.

Diese Alternative zeigt den geringsten Effekt, ist aber die schonendste Variante. Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele für die Kamille findest du hier.

2. Rote Akzente in die Haarpracht

Feuerrote Haare kannst du mit Mitteln aus der Küche nicht zaubern, aber z.B. mit Roter Bete wunderschöne leuchtende Akzente setzen.

  • Mische Rote-Bete-Saft mit Honig, so dass eine leicht cremige Emulsion entsteht und das Auftragen erleichtert wird.
  • Haare waschen und die Emulsion auf das gesamte Haar oder nur auf einzelne Strähnen auftragen. Hierfür am besten Handschuhe benutzen, da rote Bete schwer abwaschbar ist.
  • Zum Wärmen der Haare ein dunkles Handtuch um den Kopf wickeln und die Mischung vier Stunden oder länger einwirken lassen.
  • Mit warmem Wasser ausspülen.

Fertig!

3. Einen braunen Goldschimmer für die Haare

Brünette können mit Walnussblättern ihr Braun zum Strahlen bringen. So funktioniert es:

  • Walnussblätter mindestens 30 Minuten kochen.
  • Mit etwas warmem Wasser zu einem Brei anrühren.
  • Diesen auf die Haare geben.
  • Haare mit einem Handtuch einwickeln und wärmen.
  • Ungefähr 30-40 Minuten einwirken lassen.

4. Kaffeesatz

Dunkle Typen können ihren Haaren auch zu mehr Glanz und Vitalität mit der Kaffeesatzspülung verhelfen. Also, das nächste mal nicht den Kaffesatz in den Mülleimer werfen, sondern ihn in die Haare einarbeiten und ungefähr 10 Minuten einwirken lassen. Hier kannst Du mehr darüber erfahren.

Wie du siehst, muss es nicht teuer oder aufwendig sein, die Haarpracht mit Farbe aufzupeppen. Bei allen Methoden gilt: Probieren geht über Studieren! Beginne mit einer kurzen Einwirkdauer, um die Wirkung auf deinen speziellen Haartyp zu testen. Schritt für Schritt kannst du anschließend die Einwirkdauer erhöhen, um das optimale Ergebnis zu erzielen.

5. Zwiebelschalen

Wenn du einen schönen Braunton erreichen möchtest, können dir Zwiebelschalen dabei helfen.

Zum natürlichen Färben der Haare gehst du wie folgt vor:

  • Zunächst die trockenen Schalen sammeln, bis die benötigte Menge erreicht ist
  • Für mittellange Haare etwa 100 g Zwiebelschalen in einem Viertelliter Wasser aufkochen
  • Ziehen lassen, bis die Flüssigkeit den gewünschten Farbton erreicht hat
  • Die Schalen mit einem Sieb rausfiltern und das Wasser abkühlen lassen
  • Zu dem Wasser ein Eigelb geben und verrühren, dies dickt die Flüssigkeit an und gibt zusätzliche Pflege
  • Im Haar verteilen, einmassieren und ein paar Minuten einwirken lassen
  • Mit klarem Wasser ausspülen
  • Bei Bedarf wiederholen, bis die gewünschte Intensität erreicht ist

6. Gegen graue Haare mit Salbei

Salbei ist eine gesunde Pflanze, die in keinem Kräutergarten fehlen darf. Wusstest du aber, dass diese Pflanze dir auch dabei helfen kann, deine Grauen Haare zu verstecken?

Wenn du ein eher dunkler Haartyp bist, koche einen starken Tee mit vier Esslöffeln Salbeiblätter (frisch oder zwei getrocknete EL), einem Beutel Schwarztee und 100 ml heißem Wasser.

Entferne den Teebeutel und die Blätter nach zirka 30 Minuten und trage die Flüssigkeit auf dein Haar auf. Nach ungefähr 30 Minuten Einwirkzeit ausspülen.

Sowohl Kaffeesatz als auch Zwiebelschalen fallen in der Küche als Abfallprodukt an. Wie du diese und weitere „Abfälle“ aus der Küche weiter verwertest, verrät dieser Beitrag.

Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten
für Tolino:

Kosmetik selbst gemacht. Die sanfte Pflege für Haut und Haar

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Hast Du noch andere Ideen, wie du deine Haarefarbe mit Haushaltsmitteln aufpeppst? Dann freuen wir uns über deine Kommentare.

    • Antje Hennings

      Kann man das auch mit bereits chemisch aufgehellten Haaren weitermachen ? Z.B.
      Ansatz färben oder kanns das Haar dann Grün werden? Hab so was schon mal gehört.

      • Maximilian Knap

        Hallo Antje, probiert haben wir es leider noch nicht – im Zweifel kannst du aber mit einer einzelnen (unteren) Strähne testen, und wenn das Ergebnis gut ist, den Rest färben. Viel Erfolg, und wir freuen uns auf den Erfolgs- (oder Misserfolgs-) Bericht :-)

        • Antje Hennings

          ?? danke dir, Maximilian

  • Minimi90

    Ich habe in einem alten Heilpflanzen Buch ein Rezept für Haarfarbe aus Walnussschalen.
    Vielleicht könnte man das noch dazu nehmen.

    • Maximilian Knap

      Das können wir gern mit aufnehmen, klingt nach einer schönen Alternative! Wie funktioniert das Rezept und die Anwendung? Wir testen es gern :-)

      • Anika W

        Ich mache das immer so:
        Ich trockne die Walnußschalen und mahle sie kaffeepulverfein. Dann nehme ich 4EL davon und je 2EL Henna mahagoni und schwarz, das reicht gut für meine nackenlangen Haare. Das vermische ich mit nicht mehr kochendem Wasser und erwas Olivenöl zu einer dicken Paste. Wenn grade zur Hand, kommt auch noch Kaffeesatz dazu. Oder Schwarzteebeutel.
        Ich habe das zuerst ohne das Henna gemacht, dann wirds schön braun. Mit dem Henna habe ich aber mehr Reflexe im Haar.
        Das lasse ich dann so sechs Stunden unter (leider noch alternativloser) Frischhaltefolie oder umfunktionierter Plastiktüte und Wollmütze einwirken. Je wärmer desto besser ist das Farbergebnis.

        • Anika W

          Selbstverständlich meine ich damit die äußeren, grünen Schalen!
          Die harten, inneren Schalen kann man prima verwenden zum Grill- und Kaminanzünden, aber nicht fürs Färben.

  • Kerstin

    ich habe lange meine haare mit chemie immer wieder aufgehellt. farbe: inzwischen „straßenköterblond“ mit grau. ich war die ewige chemie aber so leid und wollte nicht mehr mitmachen. früher hatte ich auch einige jahre mit henna meine haare rot gefärbt. das war mir aber zu krass und ich wollte das nicht mehr machen, auch wenn die henna-farbe aus dem bioladen eine gute alternative zur chemiefärbung darstellt.
    aber heute mache ich es so und ich bin so happy mit der entdeckung:
    ich mische henna-braun mit ein bisschen henna-rot (geht auch nur mit braun) und lasse es nur 10 min einwirken. meine grauen haare sehen danach blond aus und die straßenköterfarbe ist ein bisschen, aber nur ein bisschen, bräunlicher/rötlicher, also satter, im farbton geworden. im sommer wird das ganze noch blonder. ich bin sehr zufrieden damit und komme ganz ohne chemie aus.

  • Franziska

    Ich nehme an, damit sind grüne Walnussschalen gemeint. Ich hätte da eine Menge, da immer wieder unreife Nüsse vom Baum fallen. Bis jetzt habe ich mir die Haare immer mit Henna gefärbt. Ich bin damit zufrieden, aber ich probiere sehr gerne Neues aus. Hat schon jemand damit Erfahrung, oder soll ich es einmal testen und euch Bescheid geben?

  • Verena Berger

    Ich färbe mir meine grauen, inzwischen weissen Haare seit etwa 15 Jahren mit einer Mischung von Henna schwarz und „Mahgoni“ von Logona (oder alternativ: Henna rot). Damit das Pulver besser bindet, nehme ich ca. 1 bis 2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl: 100g Henna schwarz, 10g Henna rot, 1-2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl, gut mischen, mit kochendem Wasser übergiessen, rühren, evtl. Wasser nachgiessen, bis die Masse gut streichfähig ist. Etwa 2h auf den Haaren lassen.
    Seit Kurzem mache ich Folgendes: Ich mahle 3 Esslöffel Leinsamen ganz fein und koche dieses mit ca. 1 dl Wasser auf. Es entsteht ein öliger Schleim. In diesen rühre ich das Hennapulver und nur noch 1/2 Johannisbrotkernmehl ein. Diese neue Mischung lässt sich mit einem Pinsel sehr gut verteilen und verleiht dem Haar unglaublich schönen Glanz.

  • Rebecca

    Hallo! Ich bin etwas skeptisch:
    Wird denn die Kopfhaut nicht auch ganz rot oder lila, wenn ich ein paar Stunden lang Rote Bete Saft einwirken lasse?
    Liebe Grüße Rebecca

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 16.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.