Veganer Ersatz für Weichkäse – einfach selbstgemacht

Wenn du auf Milch verzichten willst aber Weichkäse nicht missen willst, dann probiere diese vegane, einfache und sehr preiswerte Alternative!

Wer sich rein pflanzlich ernährt und dennoch nicht auf Käse verzichten möchte, der muss in der Küche kreativ werden. Viele Rezepte sind entweder total kompliziert oder kommen geschmacklich einfach nicht annähernd an das tierische Original heran.

Wir zeigen euch heute ein Rezept für einen veganen Weichkäse, der nicht nur einfach zuzubereiten ist, sondern auch noch super lecker schmeckt. Die Zutaten sind wirklich übersichtlich und der Geschmack überzeugt garantiert auch Mischköstler.

Veganen Weichkäse herstellen

Zutaten für den veganen Weichkäse:

  • 400 g ungesüßten Soja-Joghurt
  • 125 ml Wasser
  • 30 g Maisstärke oder Kartoffelstärke
  • 1 EL Gemüsebrühe oder Hefeflocken
  • 2 TL getrockneten Schnittlauch
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 3 TL Agar Agar
  • 1 TL Guarkernmehl
  • 2 TL Kräutersalz

Die Zubereitung des veganen Weichkäses ist simpel:

  1. Alle Zutaten in den Mixer geben oder mit dem Pürierstab zerkleinern.
  2. Masse in einem Topf aufkochen und bei mittlerer Hitze für etwa 5 Minuten kochen lassen, bis die Oberfläche leicht glänzt.
  3. Eine kleine, flache Schüssel einfetten und die Masse hineingießen.
  4. In den Kühlschrank stellen und für mindestens fünf Stunden fest werden lassen.
  5. Den Käse stürzen, mit Kräutern dekorieren und genießen.

Der Fantasie sind in der hauseigenen Käsemanufaktur natürlich keine Grenzen gesetzt. Du kannst zu der Käsemasse zum Beispiel ein paar frische Kräuter wie Petersilie schon beim Mixen hinzufügen. Oder du probierst es mal mit Knoblauch oder getrockneten Zwiebeln, die sorgen für ein pikantes Aroma.

Da der pflanzliche Weichkäse komplett ohne Nüsse zubereitet wird, ist er gerade für Allergiker eine perfekte Alternative zu herkömmlichem Käseersatz auf Nuss-Basis.

Die Weiterverwendungsmöglichkeiten für den Weichkäse sind vielfältig. Er eignet sich optimal als Brotaufstrich oder passt gut zu Weintrauben. Außerdem kann er zum Beispiel für Aufläufe oder Gratins genutzt werden, da der Käse sogar schmilzt.

Auch in Punkto Kosten kann sich die Käsealternative sehen lassen. Die Zutaten für dieses Rezept kosten ca. 2,00-2,50 Euro, somit steht der pflanzliche Käse seinem tierischen Äquivalent in nichts nach. Zudem ist er deutlich gesünder und liegt nicht so schwer im Magen. Gründe, weshalb du vielleicht auf Milchprodukte verzichten solltest, erfährst du übrigens hier.

Hast du schon einmal einen pflanzlichen Käse zubereitet? Lass es uns doch in den Kommentaren wissen.

Viele raffinierte Rezepte mit pflanzlichen, regionalen Zutaten findest du in unserem Buch:

Marta Dymek - Zufällig vegan - 100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer

Zufällig vegan

Marta Dymek

100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shop - Hardcoversmarticular Shop - Softcoverkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.6 von 5 Punkten.
(54 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Da mir Soja nicht so bekommt würde mich interessieren ob man auch Mandeljoghurt oder Kokosjoghurt verwenden kann.

    Antworten
    • Hallo Annegret, das haben wir noch nicht ausprobiert. Vielleicht magst du es mal testen und berichten. Liebe Grüße Sylvia

  2. Leider hat das Rezept nichts mit Käse zu tun. Die Konsistenz ist wie Wackelpudding. Zu viel Geliermittel und Stärke. Der Joghurt Geschmack kommt garnicht durch, nur die Gemüsebrühe. Schade um die Zutaten, die nicht billig sind und der Topf, der mir komplett angebrannt ist. Würde mich interessieren, ob jemand dieselbe Erfahrung gemacht hat. Evtl. weniger Geliermittel und Stärke? Ich probiere es aber nicht mehr

    Antworten
    • Kleiner Nachtrag. In der Mitte ist die Konsistenz etwas angenehmer bzw. weicher. Würde ein höheres Schälchen nehmen und weniger Stärke und Geliermittel. Aber ist warscheinlich auch Geschmackssache.

    • smarticular.net

      Hallo Petra,
      wenn dir der Gemüsebrühe-Geschmack nicht so gefällt, dann probiere es unbedingt mal mit Hefeflocken! Das Anbrennen lässt sich verhindern, indem während des Kochens gründlich gerührt wird. So werden die Zutaten gleichzeitig besser durchmischt, der fertige Käse wird insgesamt viel gleichmäßiger.
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.