Pasta mit Kürbis – das einfachste, saisonale Rezept

Diese Kürbis-Pasta kocht sich quasi von selbst! Probiere doch mal dieses einfache Rezept für eine köstliche saisonale Abwechslung zu Pasta mit Tomatensoße.

Im Herbst ist Kürbis in Hülle und Fülle überall erhältlich. Insbesondere wenn Kürbis im eigenen Garten wächst, hat man von dem orangenen Herbstgemüse schnell mehr im Haus als Rezepte parat. Wenn dir die Ideen ausgehen, wie du deine Kürbisernte abwechslungsreich verwerten kannst, dann probiere doch mal dieses Rezept für Kürbispasta aus!

Das Rezept stammt von der polnischen Köchin Marta Dymek und ist auch in unserem neuen Buch Zufällig Vegan enthalten. Ohne großen Aufwand lässt es sich selbst neben der Arbeit ganz einfach zubereiten.

Kürbis-Pasta zubereiten

Dieses Rezept ist für alle bestens geeignet, die wenig Zeit haben, da es kaum Arbeit macht und nur wenige Zutaten benötigt werden. Du brauchst:

  • 400 g deiner Lieblingspasta
  • 700 g Kürbis (Hokkaido, Butternutkürbis oder andere Sorten)
  • 2 große Tomaten
  • 1 Paprikaschote
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL frische Küchenkräuter 1 Chilischote (optional)
  • Salz, Pfeffer und Paprikapulver zum Abschmecken

Diese Kürbis-Pasta kocht sich quasi von selbst! Probiere doch mal dieses einfache Rezept für eine köstliche saisonale Abwechslung zu Pasta mit Tomatensoße.

So wird die Kürbis-Pasta zubereitet:

  1. Kürbis vierteln, Paprikaschote halbieren und entkernen. Zusammen mit Tomaten und ungeschältem Knoblauch auf ein Backblech legen und mit Olivenöl beträufeln.
  2. Für 25 bis 30 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze backen, bis das gesamte Gemüse weich ist.Diese Kürbis-Pasta kocht sich quasi von selbst! Probiere doch mal dieses einfache Rezept für eine köstliche saisonale Abwechslung zu Pasta mit Tomatensoße.
  3. In der Zwischenzeit die Pasta bissfest kochen, anschließend abseihen.
  4. Vom Kürbisfleisch die Kerne entfernen (Kerne nicht wegwerfen!) und von der Schale trennen (nicht nötig bei Kürbissorten mit essbarer Schale) und grob zerkleinern. Knoblauchzehen aus der Schale drücken. Zusammen mit den Tomaten und der Paprika im Standmixer oder mit einem Pürierstab zu einer Sauce mixen. Mit den Gewürzen und Kräutern abschmecken.
  5. Die Sauce in einem Topf aufkochen und die Pasta untermischen oder wie normale Pastasauce servieren.

Wer auf geriebenen Käse als Topping verzichten möchte, kann die fertige Pasta wunderbar mit Hefeflocken oder gerösteten Kürbiskernen garnieren.

Selbst gemachte Nudeln kannst du übrigens auch einfach auf Vorrat herstellen!

Viele weitere regionale und vegane Rezepte findest du in unserem Buch:

Marta Dymek - Zufällig vegan - 100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer

Zufällig vegan

Marta Dymek

100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shop - Hardcoversmarticular Shop - Softcoverkindletolino

Welches ist dein liebstes Rezept mit Kürbis, dem vielseitigen Herbstgemüse? Teile deine Tipps in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Diese Kürbis-Pasta kocht sich quasi von selbst! Probiere doch mal dieses einfache Rezept für eine köstliche saisonale Abwechslung zu Pasta mit Tomatensoße.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(59 Bewertungen)

8 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Annabelle

    Ich mache es zum Energiesparen so: deutlich mehr Kürbis mit in den Ofen und einfach als gebackenen Kürbis essen und am nächsten Tag aus den bereits fertigen Zutaten die pastasauce mixen. Dann hab ich gleich ein superschnelles Essen, muss nur noch Nudeln kochen. Ich find die Sauce richtig köstlich! Danke führ das tolle Rezept!!

    Antworten
  2. Christa Klemm

    Man kann auch Zwiebel ,Knofi,Chili,Paprika und Gewürze scharf anbraten(Röstaromen^^) ,dann Kürbis und Tomate dazu,kurz mitbraten u d dann mit Brühe ablöschen.Ich mache das alles im Schnellkochtopf ,dann geht das Ruckzuck und wird schön weich ,mit geringem Energieverbrauch.Zum Schluss mit etwas Rauchsalz abschmecken ,gibt nochmal etwas Pep!

    Antworten
    • Danke für den Tip mit dem Rauchsalz!
      Auch ich finde, dass das Aufheizen des Backofens extra für diese Pasta totale Energieverschwendung ist. Kürzlich habe ich mir Toastertaschen bestellt, und sobald diese eingetroffen sind (kommen aus China), werde ich versuchen, den Kürbis mit Öl für eine Miniportion mal darin zu rösten.

  3. Es müsste doch auch möglich sein, das Gemüse mit dem Öl und ein wenig Wasser in einem Topf weich zu dünsten. Man würde gegenüber dem Garen im Backofen eine Menge Energie einsparen.

    Antworten
    • Hallo Maria, das geht sicherlich auch. Dann hat man natürlich nicht die Röstaromen vom Backen. Aber schmecken wird es bestimmt auch. Liebe Grüße Sylvia

  4. Kürbis vierteln und die Kerne entfernen…..

    weiter

    Das Kürbisfleisch von den Kernen befreien und ……

    wo kommen die Kerne denn nun wieder her????

    Antworten
  5. Werden die Kürbiskerne mit püriert?

    Antworten
    • Hallo Lisa,
      die Kürbiskerne werden nach dem Backen entfernt und nicht püriert. Du kannst sie allerdings auf deiner fertigen Pasta anrichten oder anderweitig verwenden.
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.