Omas Hausmittel bei Menstruationsbeschwerden

Viele Frauen bekämpfen monatlich ihre Menstruationsbeschwerden mit Medikamenten. Doch es gibt viele natürliche Hausmittel, die hier Linderung bringen.

Kennst du das? Schon bevor die Regel losgeht, kommen Kopf- oder Bauchschmerzen, und dann folgen einige richtig unangenehme Tage, an denen du am liebsten mit einer Tafel Schokolade und einer Wärmflasche im Bett bleiben möchtest? Schokolade und Bett klingt zwar nicht schlecht, aber wenn du dabei von Krämpfen und Schmerzen geplagt bist, hat das mit Genuss und Entspannung ja nicht mehr viel zu tun.

Um auch während der Regel mehr Lebensqualität zu haben, greifen viele Frauen auf Schmerzmittel zurück, aber es geht auch schonender. Bestimmt ist bei den folgenden Tipps auch der ein oder andere für dich dabei – einen Versuch ist es wert.

1. Das einfachste zuerst: Wärme, Wärme, Wärme

Die meisten Frauen wissen wahrscheinlich, dass Wärme ihnen während der Tage gut tut und Krämpfe lindert. Da hat sich die Industrie natürlich etwas Cleveres ausgedacht: Es gibt ein Wärmepflaster extra bei Menstruationsbeschwerden. Besonders umweltfreundlich ist das jedoch nicht. Eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen auf den Bauch oder den unteren Rücken gelegt wirkt genauso gut – etwas Besseres gibt es nicht. Diese Methode ist jedoch nicht für alle Frauen praktikabel. Wer berufstätig ist oder kleine Kinder hat, kann sich ja nicht einfach mitten am Tag hinlegen. Mit rotem Tigerbalsam lässt sich aber derselbe Wärmeeffekt erzielen.

Viele Frauen bekämpfen monatlich ihre Menstruationsbeschwerden mit Medikamenten. Doch es gibt viele natürliche Hausmittel, die hier Linderung bringen.

2. Badewanne

Noch mehr Entspannung gibt es für Körper und Seele in der Badewanne. Zusätze wie ätherisches Lavendelöl oder Johanniskrautöl verstärken diese Wirkung. Auch wenn es vielleicht nicht in deinen normalen Rhythmus passt, solltest du einmal versuchen, gleich morgens ein Bad zu nehmen, bevor der Alltag losgeht. Das ist während der Periode eine besonders schöne Art und Weise, in den Tag zu starten und für dich zu sorgen.

3. Kräutertees, die helfen

Um es gleich vorweg zu sagen: Mutter Natur hat gut für ihre Töchter gesorgt und es gibt eine nahezu unendliche Zahl an Kräuterchen, die bei Regelbeschwerden helfen. Die bekanntesten darunter sind sicher Frauenmantel, Schafgarbe, Mistel und Wegwarte. Bei Unregelmäßigkeiten im Zyklus sind Tees von Thymian, Hirtentäschel und Johanniskraut zu empfehlen. Krampflindernd wirkt Thymian auch in Form eines Thymiankissens: Ein leeres Kopfkissen oder einen ähnlichen Beutel mit getrockneten Thymianpflanzen füllen und zum Schlafengehen auf den unteren Bauch legen.

Viele Frauen bekämpfen monatlich ihre Menstruationsbeschwerden mit Medikamenten. Doch es gibt viele natürliche Hausmittel, die hier Linderung bringen.

4. Aromatherapie: Erste Hilfe aus der Luft

Wenn du eine Duftlampe zu Hause hast, dann befülle sie doch an den speziellen Tagen mit Ölen von Lavendel, Melisse oder Wacholder. Zusätzlich gönnst du dir vielleicht noch eine kleine Bauchmassage mit demselben Öl. Dazu mischst du einige Tropfen mit einem hochwertigen Massageöl, zum Beispiel Mandelöl, und massierst den Unterbauch sanft kreisend im Uhrzeigersinn etwa zehn Minuten lang. Noch ein bisschen nachruhen, etwa eine viertel Stunde, und dann geht es weiter. Aber ohne Hektik, bitte.

5. Tu was für die Stimmung

Abgesehen von Kopf-, Bauch- oder Rückenschmerzen kann während der Tage auch noch zusätzlich schlechte Laune nerven. Hier lautet das Stichwort “Tu dir was Gutes”! Ein Treffen mit einer lieben Freundin, ein Besuch im Theater und jeden Tag mindestens eine Banane. Das in den Früchten enthaltene Vitamin B6 reguliert den Blutzuckerspiegel und hebt die Stimmung, außerdem enthalten sie das Glückshormon Serotonin.

Viele Frauen bekämpfen monatlich ihre Menstruationsbeschwerden mit Medikamenten. Doch es gibt viele natürliche Hausmittel, die hier Linderung bringen.

6. Sanftes Yoga

Natürlich gibt es auch sanfte Yogaübungen, die während der Regel hilfreich sind. Anstrengung solltest du generell vermeiden, aber einfache Übungen, besonders alle mit gegrätschten Beinen, tun gut. Sie fördern die Durchblutung im Becken und erleichtern auf diese Weise das Abbluten der Schleimhaut. Eine ganz einfache Sequenz, die auch Frauen ohne Yoga-Erfahrung gut machen können, zeigt dir dieses Video:

Wenn du keine Lust auf Yoga hast, dann versuche es mit einem langen Spaziergang. Sanfte Bewegung tut gut!

7. Milchprodukte vermeiden

Besonders Frischmilch enthält viel Eiweiß und Calcium. Dies schafft wiederum Magnesiummangel im Körper, wodurch Krämpfe schlimmer werden. Je weniger Milchprodukte du zu dir nimmst, umso weniger groß ist die Krampf-Gefahr. Keine Sorge, das bedeutet nicht, dass du auf irgendwas verzichten musst, denn es gibt mittlerweile viele Alternativen zu Milchprodukten zu kaufen oder du kannst dir Hafermilch und Co. auch selber machen.

So backst du einen köstlichen Käsekuchen auch ohne Milchprodukte. Mit Tofu, Seidentofu und etwas Zitrone schmeckt dein veganer Kuchen Omas Original zum Verwechseln ähnlich.

8. Kleiner Schwedenbitter

Dieser Klassiker unter den Hausmitteln hilft natürlich auch bei Menstruationsbeschwerden. Wenn die Blutung zu stark ist oder ganz ausfällt (natürlich gilt das nicht bei einer Schwangerschaft), trinkst du dreimal täglich einen Teelöffel Kleiner Schwedenbitter mit Wasser oder Kräutertee verdünnt. Dies empfiehlt die alte Handschrift des Schwedischen Arztes Dr. Samst, der das Rezept aus dem 17. Jahrhundert überlieferte.

Erkältung, Gelenkentzündung, Kreislaufschwäche: Der Kleine Schwedenbitter ist ein natürliches Hausmittel für viele unterschiedliche Beschwerden.

9. Ingwer lindert Krämpfe

Eine Auflage mit frischem Ingweröl wirkt Wunder bei Krämpfen. Dazu frischen Ingwer reiben und mit einem Mulltuch ausdrücken. Ingwersaft mit Sesamöl mischen im Verhältnis 1:5. Den Bauch sanft kreisend mit diesem Ingweröl massieren. Auch als Tee oder in den Speisen zu sich genommen wärmt Ingwer von innen und wirkt auf diese Weise krampflindernd.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

10. Ernährungstipps

Nicht nur Milchprodukte sind bei Menstruationsbeschwerden kontraproduktiv. Auch Alkohol und Koffein sollten gemieden werden. In jedem Fall solltest du aber ausreichend Wasser und Kräutertee trinken.

Viele Frauen bekämpfen monatlich ihre Menstruationsbeschwerden mit Medikamenten. Doch es gibt viele natürliche Hausmittel, die hier Linderung bringen.

Förderlich sind außerdem alle grünen Gemüsesorten und Weizengraspulver, denn das Chlorophyll, das Pflanzen grün aussehen lässt, fördert die Blutneubildung.

Mehr Hintergrundwissen und Anregungen für eine nachhaltige und beschwerdefreie Menstruation findest du in diesem Buch:

Ich hoffe, diese Tipps helfen dir über die Tage und du kannst die Zeit, in der du deinem Körper viel Aufmerksamkeit schenken solltest, dann auch ein bisschen genießen.

Viele Frauen bekämpfen monatlich ihre Menstruationsbeschwerden mit Medikamenten. Doch es gibt viele natürliche Hausmittel, die hier Linderung bringen.

Was machst du, wenn dich die Tage plagen? Wir sind dankbar für deine Tipps und Hinweise in den Kommentaren.

Du willst noch mehr Tipps für natürliche Tage und Wohlbefinden? Dann schau einmal hier rein:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(52 Bewertungen)

7 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Christine

    Auf einem Markt habe ich Mönchspfeffer (als Tee) entdeckt. Mir hilft’s. Vielleicht ja noch anderen Leidensgenossinnen.

    Antworten
  2. Anni Let

    Gute Tipps, allerdings setzt Johanneskraut die Wirkung mancher Verhütungsmittel aus, sollte deshalb in bestimmten Fällen nicht verwendet werden.

    Antworten
  3. Coco Maurer

    Es gibt eine wesentlich einfachere und jederzeit praktikable Lösung.
    Am unteren Ende der Wirbelsäule befinden sich rechts und links zwei Vertiefungen.
    In diese einfach rechts und links gleichzeitig mit den Daumen eindrücken und massieren.

    Hierbei handelt es sich um.einen Akkupressur Punkt. Wirkt in Sekundenschnelle und kann unauffällig jederzeit und überall durchgeführt werden.

    Antworten
    • Marla

      Vielen Dank für deine Ergänzung! Vielleicht kann ja eine mal berichten, ob es gewirkt hat?

    • Helga

      Bei mir wirken die Akkupressur Punkte, nur leider kann ich nicht den ganzen Tag mit den Daumen im Rücken herumlaufen (wird mit der Zeit auch lokal schmerzhaft) – eine Handbreit unter den Kniekehlen ist auch ein Akkupressurpunkt der mir hilft

  4. Manja Gottschalk

    Danke für die vielen Tipps. Ich habe ehrlich gesagt bisher immer die Wärmepflaster benutzt. Sie sind ewig warm, leicht zu tragen und machen mir die Tage erträglicher. Aber ich werde mal das Tigerbalsam probieren, weil auch mir der Müll stinkt. Danke dafür ?

    Antworten
    • Tanja Vau

      Habe eine wunderbare Kräutercreme (Thymian), die auch wärmt und mit der der Bauch massiert werden kann. Wirkt ebenfalls krampflösend.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.