Und tschüss Maggi: Flüssige Speisewürze selber machen mit Liebstöckel

Mit diesem einfachen Rezept kannst du auf künstliche Aromen und Geschmacksverstärker verzichten und deine Speisen trotzdem mit dem typischen Maggi-Aroma verfeinern.

Die flüssige Maggi-Würze lässt sich aus vielen Küchen ebensowenig wegdenken wie Salz oder Zucker. Zwar ist die genaue Rezeptur der traditionellen Speisewürze streng geheim, doch ein kurzer Blick auf das Etikett der braunen Fläschchen verrät, dass es sich dabei vor allem um künstliche Aromen, Geschmacksverstärker und fast 25 Prozent Salz handelt. Liebstöckel, das wegen seines ähnlichen Aromas auch unter dem Namen Maggikraut bekannt ist, sucht man darin hingegen vergebens.

Weil ich zwar auf künstliche Geschmacksstoffe und -verstärker, nicht aber auf den kräftig-würzigen Geschmack verzichten möchte, stelle ich meine Würz-Alternative zu Maggi inzwischen ganz einfach aus frischen Kräutern selbst her. Das erfordert nur wenige Arbeitsschritte und das Ergebnis überzeugt selbst eingefleischte Fans der Speisewürze aus dem Supermarkt-Regal. Probier es doch auch einmal aus!

Rezept für flüssige Maggi-Alternative

Für etwa 250 ml der natürlichen Maggi-Alternative benötigst du folgende Zutaten:

  • 50 g frischen Liebstöckel
  • 25 g Petersilie – alternativ kannst du auch ausschließlich Liebstöckel (dann 75 g) verwenden.
  • 250 ml Wasser
  • 25 g Salz (ca. 2 EL)
  • 1 TL Zucker – um dem süß-salzigen Geschmack des Originals noch näher zu kommen, kannst du den Anteil nach eigenem Gusto erhöhen. Das Karamellisieren des Zuckers bringt zusätzliche Geschmacksstoffe.
  • ½ TL Johannisbrotkernmehl (ein natürliches Bindemittel – kann man auch weglassen, dann wird die Würze dünnflüssig)
  • optional 1 EL Sojasoße

Mit diesem einfachen Rezept kannst du auf künstliche Aromen und Geschmacksverstärker verzichten und deine Speisen trotzdem mit dem typischen Maggi-Aroma verfeinern.

So bereitest du die Kräuterwürze à la Maggi zu:

  1. Kräuter säubern, schadhafte Stellen entfernen und fein hacken.
  2. Mit dem Salz In einen Topf geben und mit Wasser übergießen.
  3. Aufkochen und mit geschlossenem Deckel bei schwacher Hitze für circa 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Den Kräutersud durch ein feines Sieb, einen Kaffeefilter oder einen Nussmilchbeutel abseihen und die Reste ausdrücken.
  5. (Karamellisierten) Zucker und Sojasoße hinzugeben.
  6. Johannisbrotkernmehl einrühren und kurz quellen lassen.
  7. Fertige Würze in kleine sterilisierte Glasflaschen mit engem Hals, wie zum Beispiel diese oder in eine leere Maggi-Flasche abfüllen. Sehr gut eignet sich auch ein Weinausgießer zur Dosierung.

Mit diesem einfachen Rezept kannst du auf künstliche Aromen und Geschmacksverstärker verzichten und deine Speisen trotzdem mit dem typischen Maggi-Aroma verfeinern.

Die selbst gemachte Speisewürze verleiht Suppen, Eintöpfen, Soßen sowie vielen weiteren herzhaften Speisen ein würziges Aroma, obwohl nur etwa 40 Prozent der Salzmenge des üblichen Produkts enthalten sind. Die Menge reicht jedoch aus, um sicherzustellen, dass die Würze im Kühlschrank bis zu einem Jahr  haltbar ist.

Neben Liebstöckel und Petersilie kannst du auch andere Kräuter auf diese Weise haltbar machen und deine individuelle Kräuterwürze kreieren. Ich verschenke immer wieder gern ein Fläschchen als originelles Mitbringsel aus der Küche.

Viele weitere Ideen und Rezepte mit gesunden Alternativen zu Fertigprodukten findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Welches Fertigprodukt hast du durch eine gesündere DIY-Version ersetzt? Wir freuen uns auf deine Tipps und Rezepte in einem Kommentar!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Mit diesem einfachen Rezept kannst du auf künstliche Aromen und Geschmacksverstärker verzichten und deine Speisen trotzdem mit dem typischen Maggi-Aroma verfeinern.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(807 Bewertungen)

21 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Kann ich anstatt Johannisbrotkernmehl auch ein anderes Bindemittel nehmen? Maisstärke? Hat jemand Erfahrungen mit Alternativen?

    Antworten
    • Hallo Nani, das müsste auch funktionieren, haben wir allerdings noch nicht getestet. Vielleicht magst du es ausprobieren und berichten, Liebe Grüße Sylvia

  2. Wichtelzauber

    wie lange ist das ganze denn haltbar? schmecken tut es schon einmal super.

    Antworten
    • smarticular.net

      Steht im Beitrag: Sie hält sich wegen der hohen Salzmenge bis zu ein Jahr lang.
      Liebe Grüße!

  3. Könnte ich den Rest des Liebstöckels nach dem kochen verwenden und ihn mit Salz zu der Liebstöckel Paste verarbeiten?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Nathalie,
      ja das wäre schon möglich, allerdings gehen die meisten Aromen ins Wasser über, die Paste dürfte ziemlich fad werden. Lieber frisches Kraut dafür verwenden.
      Liebe Grüße

  4. AdAPrinzip

    Warum erhitzen? Würde nicht entsaften ausreichen? Oder im Mixer wie smoothie?

    Antworten
    • smarticular.net

      Ja das könnte man probieren. Das Aroma wäre dann allerdings ein bisschen anders (mehr wie frischer Liebstöckel, und weniger wie „Sojasoße“). Es wäre dann wohl auch mehr Salz notwendig, um eine ausreichende Konservierung zu erreichen.
      Liebe Grüße

  5. Ich friere das Maggikraut frisch gehackt direkt aus dem Garten ein. Da keine Flüssigkeit im Spiel ist lässt es sich einfach aus den kleinen Gefrierbehältern portionieren. Ich kratze dann die Menge die ich brauch mit einer Gabel heraus und verschließe den Behälter wieder.

    Antworten
  6. Vom Ansatz gefällt es mir, aber ich habe noch Optimierungsfragen:
    Mir geht es darum, Liebstöckel zu konservieren, damit ich das immer als Suppenzutat zur Hand habe – einen Ersatz für Maggi-Würze brauche ich nicht.

    Hat jemand Vorschläge, wie ich es aromatisch konservieren kann ohne Zucker zu nutzen?

    Könnte man es in Olivenöl einlegen?

    Funktioniert Einfrieren ohne Qualitätsverlust?

    Antworten
  7. Petra Klein

    Ich habe heute auch „Maggi“ hergestellt – und habe nur Liebstock verwendet. Wenn brauner Zucker karamellisiert wird, erhält man auch die bräunliche Farbe, die das Original hat. Da ich dieses jedoch nicht verwende, werde ich mir in den nächsten Tagen die Zutaten auf dem Ettikett einmal genau anschauen, damit ich den nächsten Versuch starten kann.
    Da ich im Bereich des Gewürzhandels tätig bin, möchte ich noch einmal die Verwendung des braunen Zuckers als Tipp betonen. Denn dieser wird meist auch bei Mischungen verwendet :). Bei Fragen stehe ich sehr gern per Mail zur Verfügung.

    Antworten
  8. guten Tag, ich habe getrocknete Liebstöckl aber gemahlen. Wie soll ich den benutzen?

    Antworten
    • Hallo Anica, du kannst den frischen Liebstöckel mit dem Liebstöckelpulver ersetzen, 50 g frisches Kraut sind etwa 25 TL Pulver. Liebe Grüße!

    • Toni Ostarcevic

      Sie meinten sicher 25 g Pulver. 25 TL Liebstöckelpulver wären etwas zu viel des Guten. :)

    • smarticular.net

      Stimmt, es sind Gramm gemeint. Liebe Grüße!

  9. Daniele Detail

    Ich habe leider nur getrockneten Liebstöckl, wieviel sollte ich denn davon benutzen? Vielen Dank im Voraus. ☺

    Antworten
    • Hallo Danielle, mit getrockneten Liebstöcklblättern haben wir es noch nicht probiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass man die Blätter nach dem Einweichen in Wasser wie im Rezept weiter verarbeiten kann. Von der eingeweichten Masse dann 75 g abwiegen. Falls du es probierst, freuen wir uns über dein feedback! Liebe Grüße!

  10. Karl-Heinz

    Es mag sehr naheliegend sein Maggikraut für Maggi zu benutzen und ich möchte es auch nicht ausschließen. Meine Maggi Alternative besteht aus einem Bund Suppengemüse (Möhren, Sellerie, Porree und Petersilie), einer Flasche Sojasoße und einigen Brocken Steinsalz. das Suppengemüse grob zerkleinern, fast mit Wasser bedecken und kochen. Beim Kochen kann schon Salz dazugegeben werden. Wenn es abgekühlt ist sieben und die Sojasoße einige Brocken Steinsalz dazugeben. Nach einer Woche die nicht vollständig aufgelösten Salzbrocken herausnehmen. Diese Speisewürze ist ohne Kühlung unendlich haltbar. Das Gemüse kann mann noch in den Standmixer geben, mixen und dann auf Backpapier aufstreichen und trocknen. Nach dem Trocknen im Standmixer zerkleinern hat man eine gekörnte Brühe.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.