Diese Baumblätter sind essbar und gesund – für Salate, Smoothies & Co.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Dass Apfel-, Kirsch- oder Nussbäume zu unserer Ernährung beitragen können, ist wohl den meisten bekannt. Aber nicht nur ihre Früchte sind nahrhaft und köstlich. Auch die jungen Blätter vieler Bäume können den Speiseplan bereichern. Meist stecken darin sogar mehr Vitamine, Mineralien und Nährstoffe als in Gemüse und Salat aus dem Supermarkt!

Im Garten, in Parks und in der freien Natur kannst du das frische Grün – natürlich in Maßen, immer nur wenige Blätter pro Baum – kostenlos sammeln. Gegenüber Wildkräutern, die von Wiese und Waldboden gepflückt werden, haben Baumblätter zudem den Vorteil, dass sie außerhalb der “Pinkelhöhe” von Hunden und Wildtieren wachsen, und ein Befall mit dem Fuchsbandwurm äußerst unwahrscheinlich ist.

Welche Blätter genießbar und besonders schmackhaft sind und wann und wie du sie am besten erntest, erfährst du in diesem Beitrag.

Birke: nordisches Nahrungs- und Heilmittel

Nach dem Winter treibt die Birke als einer der ersten Bäume in unseren Breiten aus, denn sie ist bereits bei kühlen Temperaturen in Frühjahrsstimmung. Schon ab März kannst du die ersten Birkenblättchen ernten. Sie sind einer der ersten Vitamin-C-Lieferanten und dienen dank der enthaltenen Flavonoide und Gerbstoffe als Muntermacher und Entschlackungshilfe.

Gerade in den nördlichen Ländern wird die Birke vielseitig als Nahrungs- und Heilmittel eingesetzt. Aus den Knospen und Blättern können viele köstliche Gerichte zubereitet werden. Junge Birkenblätter lassen sich zudem getrocknet das ganze Jahr über als Tee sowie als Salzersatz verwenden.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Haselnuss: früh dran im Jahr

Ebenfalls früh dran im Jahr ist die Haselnuss. Sie bildet bereits nach der frühen Blüte im Februar und März Blätter. Die Zweige der großen Sträucher oder Bäume bilden an den Triebspitzen immer neue junge Blätter, die zu Salat verarbeitet oder ähnlich wie Spinat zubereitet werden können. Aus frischen oder getrockneten Blättern kann ein Tee zubereitet werden, der blutreinigend und blutstillend sowie gegen Husten und Durchfall wirkt.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Buche: weit verbreitet in Parks und Wäldern

Etwa ab April bis in den Mai hinein schlagen Buchen aus. Die Bäume sind in unseren Wäldern weit verbreitet, auch in Parks sind sie häufig zu finden, so dass du viele der jungen Blätter und Triebe pflücken kannst. Ihr Geschmack ist leicht säuerlich, sie eignen sich zum Beispiel als Zutat für Salate und Smoothies. Buchenblätter schmecken aber auch pur, direkt vom Baum und sind auch gesundheitlich wirksam. Frische Blätter können äußerlich gegen Geschwüre oder ein Gerstenkorn angewendet werden.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Linde: süßer Einsteiger-Genuss

Die Linde galt den Germanen als heiliger Baum. Zu Recht, denn vor allem ihre Blüten stecken voller Heilkräfte und sind zudem zuckersüß und schmackhaft. Der Baum findet sich in unseren Breiten häufig in Parks oder an Straßen. Die ersten Blätter lassen sich zwischen April und Juni blicken und sind für “Baumblatt-Einsteiger” besonders geeignet, denn sie schmecken süßlich und mild. Die Blätter der Sommerlinde sind sogar auch in ausgewachsenem Stadium noch zart genug für den Verzehr, zum Beispiel zusammen mit den Blüten. Lindenblätter schmecken roh in Smoothies und Salaten, auf dem Butterbrot und in Desserts sowie gekocht, ebenso zubereitet wie Spinat.

Die Linde blüht bald überall: schön anzuschauen und wohlriechend. Ihre Blüten, Blätter, Samen und die Rinde können aber noch viel mehr! Finde heraus was!
von Rudolf Schäfer [CC-BY-SA-2.0]

Fichte, Kiefer, Tanne: Lecker und heilsam bei Erkältungen

Eine besondere Spezialität bieten im Frühjahr Nadelbäume wie Fichte, Kiefer und Tanne. Ihre hellgrünen Triebspitzen, die etwa im Mai zum Vorschein kommen, schmecken frisch und mild mit einer unvergleichlichen “Nadelbaumnote”. Du kannst sie roh direkt vom Baum essen oder zum Beispiel zu Tannenwipfelhonig oder -sirup verarbeiten. Sie enthalten viel Vitamin C sowie ätherische Öle, Harze und Tannine, die auch als Heilmittel gegen Husten, Schnupfen und Halsschmerzen Anwendung finden. Wenn du die frischen Triebe weiterverarbeitest, ist es sinnvoll, ein Glas davon bis zum Winter aufzubewahren, um Erkältungskrankheiten auf schmackhafte Weise zu bekämpfen.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Achtung! Nicht alle Nadelbäume sind essbar – beispielsweise ist die Eibe in fast allen Teilen sehr giftig, ihre Triebe dürfen keinesfalls verzehrt werden! Nur der rote Samenmantel um den wiederum giftigen Kern ist essbar und süß. Da der Baum geschützt ist, darfst du Eibenbeeren in der Natur allerdings nicht sammeln.

Beachte außerdem, dass das Sammeln der Triebe in manchen Regionen untersagt ist.

Spitzahorn: vielseitig und gesund

Die häufigste Ahornart in unseren Breiten, der Spitzahorn, bildet zwischen März und April sein unverwechselbares Blattwerk mit den typischen Spitzen. Die Blätter sind reich an Gerbstoffen, Flavonoiden, Mineralstoffen und Eiweiß und eignen sich deshalb für einen gesunden Ahornsalat, als ungewöhnliches Ahorn-Sauerkraut und für viele weitere Ahorn-Anwendungen. Die jungen Blättchen schmecken mild süß-sauer. Auch die unscheinbaren, süßen Blüten sind essbar und wohlschmeckend.

Ob auch die Blätter anderer Ahornarten wie Berg- und Feldahorn genießbar sind, wurde bisher nicht endgültig geklärt. Zumindest für Tiere sind diese Arten giftig. Übrigens: Das Original wird zwar aus dem amerikanischen Zuckerahorn gewonnen, aber auch aus hiesigen Ahornarten lässt sich Pflanzensaft für süßen Ahornsirup zapfen.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Wildkirsche: Blätter mit unverwechselbarem Aroma

Die auch Vogelkirsche genannte Wildkirsche wächst an Waldrändern oder in lichten Wäldern und bietet dem Finder mit ihren jungen Blättern einen besonderen Lohn: Das Wildkirsch-Aroma der Früchte lässt sich auch aus den Blättern herausschmecken. Die Blätter treiben zwischen April und Juni aus und bereichern Smoothies, Salate und Desserts.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Die Früchte, Kerne und Stiele der Wildkirsche wirken entwässernd und entzündungshemmend und werden gegen Husten, Fieber und Durchfall eingesetzt. Auch den Blättern wird eine entsprechende, aber weniger starke Wirkung nachgesagt.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Obstbäume ergänzen fruchtige Desserts

Ebenso wie die jungen Blätter der Wildkirsche können auch die der Zierformen wie die Süß- oder Sauerkirsche verzehrt werden. Sehr schmackhaft sind auch die Blätter anderer Obstbäume, wie Apfel, Birne und Pflaume. Wer die jungen, zarten Blätter pur genießt, kann auch hier das Aroma der entsprechenden Früchte entdecken. Neben Salaten und Smoothies können deshalb insbesondere Speisen, die mit Früchten zubereitet werden, mit den dazugehörigen Blättern verfeinert werden.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Sammelhinweise

Insbesondere bei Nadelbäumen ist es empfehlenswert, nicht zu viele Triebe eines einzelnen Baumes zu pflücken, um Energie und Wuchsform nicht zu stark zu beeinträchtigen. Aber auch Laubbäume, deren Blätter nachwachsen, werden durch eine allzu üppige Ernte geschwächt. Sammle deshalb stets nur wenige Blätter oder Triebspitzen pro Baum, bevorzugt an ohnehin sehr dichten Stellen, wo sich später austreibende Äste und Blätter gegenseitig behindern würden. Natürlich freuen sich auch die Wildtiere, wenn du ihnen etwas übrig lässt, denn die jungen Blätter sind oft die erste frische Nahrung im Jahr und schmecken ihnen deshalb ebenfalls besonders gut!

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

Mehr Details zum Buch 

Im Sinne deiner Gesundheit ist es ratsam, nur Blätter von solchen Bäumen zu ernten, die du sicher identifizieren kannst. Falls du unsicher bist, welche Bäume du bei einem Erntespaziergang im Wald vor dir hast, kann eine Baumbestimmungs-App (iOS, Android) weiterhelfen.

Nicht nur die Früchte vieler Bäume sind essbar - häufig sind auch die Blätter nicht nur genießbar, sondern auch richtig schmackhaft und gesund!

Welche weiteren leckeren und heilkräftigen Eigenschaften Bäume besitzen, findest du in unseren Buchtipps:


Hast du schon einmal Baumblätter probiert? Welche schmecken dir am besten? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(213 Bewertungen)

6 Kommentare Kommentar verfassen

  1. berita1985

    toller Block! Kann man die Blätter der Zierkirsche tatsächlich roh essen? HAst du Belege dafür

    Antworten
  2. toller Artikel danke

    Antworten
  3. Das Bild zur Vogelkirsche (Prunus avium) sieht eher nach einer Traubenkirsche (Prunus padus) aus…!

    Antworten
  4. ecological

    Hallo, hat jemand dazu Erfahrungen betr. Allergien?
    Wenn man z.B. gegen bestimmte Pollen allergisch ist, kann man dann andere Bestandteile der Pflanze essen?
    Danke vorab. :)

    Antworten
    • Das sollte kein Problem sein, wenn du die Blätter gut wäschst. Denn auch auf anderen Pflanzenteilen können Pollen behaftet sein. Verarbeitet ist das aber meist kein Problem. Roggenbrot beispielsweise lässt sich auch mit Roggenallergie problemlos essen (es sei denn, man hat zudem eine Roggenmehlallergie). Im Endeffekt kommt es aber immer auf die Stärke der Allergie an und ein langsames Herantesten ist generell empfehlenswert. Liebe Grüße.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.