Was ist Natron – warum und wie es so gut wirkt

Natron scheint wie ein Alleskönner im Haushalt und für Gesundheit. Was genau ist Natron aber und wie funktioniert es? Endlich leicht verständlich erklärt

Natron ist ein wahrer Alleskönner im Haushalt. Aufgrund seiner chemischen Eigenschaften kann es zum Beispiel zur Reinigung, zur Neutralisierung von Gerüchen und als Zutat für viele selbstgemachte Haushaltsprodukte verwendet werden.

Doch warum ist das so? Wie genau funktioniert das mit dem Natron? In diesem Beitrag möchte ich versuchen, etwas über die chemischen Hintergründe aufzuklären, ohne den Chemieunterricht zu wiederholen und zu viel Fachchinesisch zu verwenden. Zuerst erfährst du, was es mit dem pH-Wert verschiedener Substanzen wie Natronlauge und Säuren auf sich hat, gefolgt von den einzelnen Wirkungsweisen von Natron.

Der pH-Wert – sauer bis basisch

Sauer

Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass es unterschiedlich saure Flüssigkeiten gibt? Kohlensäure ist beispielsweise eine der schwächsten Säuren. Sie schmeckt nicht einmal sauer. Wein und Fruchtsaft schmecken dagegen schon etwas saurer, weil sie Fruchtsäuren enthalten. Essig und Zitronensaft sind bereits so sauer, dass man sie kaum noch “genießen” kann. Es gibt auch noch wesentlich stärkere Säuren, wie z.B. Salzsäure, Schwefelsäure und Flußsäure. Diese Säuren sind so “sauer”, dass Hautkontakt mit ihnen schon gesundheits- oder sogar lebensgefährlich ist.

Basisch

Säuren sind jedoch nur eine Seite der Medaille. Für ein neutrales Gleichgewicht in der Natur sorgen ihre Gegenspieler – die Basen. Auch hier gibt es unterschiedlich starke Substanzen. Kalkwasser ist schwach basisch, echte Seife schon etwas stärker, Bleichmittel und Natronlauge sind so stark alkalisch, dass der Hautkontakt mit ihnen vermieden werden muss. Für Lösungen, die basisch reagieren, kennen wir noch zwei weitere Bezeichnungen: alkalisch und Lauge. Basisch, alkalisch und Lauge bezeichnen immer Stoffe oder Lösungen mit einem pH-Wert größer als 7. Für den Wert kleiner 7 kenne ich nur den Begriff sauer, bzw. Säure.

Natron nachhaltig online kaufen

Der pH-Wert als Maß

Die Wirkung von starken Säuren und Basen ist ähnlich – sie sind beide ätzend und verändern andere chemische und biologische Verbindungen, indem sie mit ihnen reagieren.

Für die Klassifizierung und als Maß der Stärke von Säuren und Basen gibt es den pH-Wert. Dabei ist zu beachten, dass der neutrale Wert nicht 0, sondern 7 ist! Reines Wasser hat also einen pH-Wert von 7 und liegt damit genau in der Mitte der von 0 bis 14 reichenden Skala (genau genommen reicht sie von -1 bis 15, die Extremwerte sind jedoch nur in Spezialfällen interessant). Hat eine Lösung einen pH-Wert kleiner als 7, so ist sie sauer, je stärker der Wert sich der 0 nähert, um so saurer. Ist der pH-Wert größer als 7, so ist die Lösung basisch, um so basischer, je näher der pH-Wert an 14 liegt.

Natron scheint wie ein Alleskönner im Haushalt und für Gesundheit. Was genau ist Natron aber und wie funktioniert es? Endlich leicht verständlich erklärt

Neutralisation

Da Säuren und Basen Gegenspieler sind, die in unterschiedliche Richtungen vom Neutralwert abweichen, reagieren sie sehr gut miteinander. Im richtigen Verhältnis miteinander gemischt, heben sie sich gegenseitig auf. Dabei lautet die allgemeine Formel:

Säure + Base => Salz + Wasser + Energie

Also Säure und Base reagieren zu Salz und Wasser. Mit Salz ist hierbei nicht nur Kochsalz (also Natriumchlorid, welches aus der Reaktion von Salzsäure mit Natronlauge entsteht) gemeint, sondern sämtliche Verbindungen, an denen verschieden geladene Ionen beteiligt sind, also zum Beispiel Kalisalze, Nitrate oder auch organische Salze wie Zitrate (aus Zitronensäure) und Acetate (aus Essigsäure). Das entstandene Salz bleibt dabei meist im Wasser gelöst. Die Energie, welche frei wird, zeigt sich in der Erwärmung der Lösung.

Natron und Soda

Hier findest du die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale und Anwendungen für Natron und Soda. Da auch mir die Unterscheidung immer schwer fiel, habe ich mich noch etwas genauer damit beschäftigt, welcher chemische Zusammenhang zwischen Natron, Soda und auch Ätznatron besteht.

Zunächst einmal erkennst du an der obigen Grafik, dass eine Sodalösung deutlich stärker alkalisch reagiert als eine Natronlösung. Das mag etwas verwirrend sein, gilt doch eine Natronlauge als ganz übles Zeug und Sodawasser eigentlich als nettes Getränk. Hier darf man sich nicht von der Silbe “Natron” in die Irre leiten lassen, denn diese ist einfach nur ein Hinweis, dass in allen diesen Verbindungen Natrium enthalten ist.

Trivialname Chemischer Name Chemische Formel Basische Wirkung der Lösung
Natron (auch Speisenatron, Speisesoda, Backsoda) Natriumhydrogen-carbonat NaHCO3 schwach basisch
Soda (auch Waschsoda, reine Soda, Kristallsoda) Natriumcarbonat Na2CO3 mäßig basisch
Ätznatron (auch Natronlauge, Ätzsoda, Natronhydrat, kaustische(s) Soda) Natriumhydroxid NaOH extrem basisch

stark ätzend

Da diese Substanzen sehr unterschiedlich reagieren, ist es wichtig, bei der Auswahl genau aufzupassen. Ätznatron wird nur für wenige Anwendungen benötigt, allen voran für das Sieden von Naturseifen. Natronlauge (= Natriumhydroxid) und Natronlösung (= Natriumhydrogencarbonat) dürfen auf keinen Fall verwechselt werden.

Was du beim Kauf von Soda und Natron beachten solltest, erfährst du in diesen Beiträgen: Natron kaufen – Natron bestellen – Soda kaufen

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Umwandlung von Natron in Soda

Natron lässt sich sehr leicht in Soda umwandeln. Alles, was dazu notwendig ist, ist die Zugabe von Energie in Form von Wärme. Soda speichert sozusagen Energie; diese wird wieder frei, wenn es mit einer Säure reagiert, wie oben bei der Neutralisation.

Natron + Energie => Soda + Kohlensäure => Soda + Wasser + Kohlendioxid

Natron scheint wie ein Alleskönner im Haushalt und für Gesundheit. Was genau ist Natron aber und wie funktioniert es? Endlich leicht verständlich erklärt

Die Kohlensäure, welche im ersten Schritt entsteht, zerfällt sofort zu Wasser und Kohlendioxid, da sich Kohlendioxid um so schlechter in Wasser löst, je höher die Temperatur ist. Abgestandenes Mineralwasser enthält keine Kohlensäure mehr.

Aus der Reaktionsgleichung kann man auch ableiten, warum Soda deutlich basischer reagiert als Natron. Die Kohlensäure als Gegenspieler der Basen löst sich quasi in Luft auf. Übrig bleiben weniger Säure und mehr Base.

Im Alltag spielt diese Reaktion eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Pflegeprodukten mit Natron, zum Beispiel dem selbstgemachten Roll-On-Deodorant. Wenn du die Natronlösung während der Herstellung zu stark erhitzt, wandelt sich das Natron in Soda und dein Deo wird weit basischer als beabsichtigt. Das kann wiederum zu unangenehmen Hautreizungen führen.

Wirkung von Natron

Nun da wir wissen, dass Natron eine Base ist und dass sich Säuren und Basen gegenseitig neutralisieren, können wir viele der Wirkungen von Natron erklären. Natron wirkt nur schwach basisch. Dies hat einen großen Vorteil: der Umgang damit ist sehr einfach und man kann bei der Dosierung nicht viel falsch machen. Eine Überdosieren ist quasi ausgeschlossen und eine unterdosierte Anwendung wirkt trotzdem – dann aber nur teilweise. Das Ergebnis ist aber in jedem Fall besser, als wenn die Anwendung im konkreten Fall gar nicht stattgefunden hätte.

So wirkt Natron im Einzelfall:

Neutralisiert Gerüche

Schlechte Gerüche werden oft von Säuren verursacht. Dabei handelt es sich meist um organische Säuren, wie zum Beispiel Essigsäure oder Buttersäure. Da Natron die Säuren neutralisiert, verschwinden auch die Gerüche, denn die entstehenden Salze und das Wasser haben keinen Geruch. Die Entstehung von Wasser ist auch der Grund, warum eine Matratze nach der Reinigung mit Natron gut trocken sollte.

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon - 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten - 978-3-946658-30-6

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon

Mehr Details zum Buch 

Als Reinigungsmittel

Fettige Verschmutzungen in Haushalt und Wohnung lassen sich mit Natron gut beseitigen. Denn auch Fette sind Verbindungen aus organischen Säuren, den Fettsäuren. Diese werden vom Natron gelöst und neutralisiert. Dabei entstehen aus Fettsäuren und Natrium im Natron Salze, die man als Tenside bezeichnet, waschaktive Substanzen wie sie auch in Wachmitteln und Spülmitteln verwendet werden. Sie bewirken, dass sich Fettmoleküle im Wasser lösen können. Bei der Reaktion von Natron mit Fett entsteht genau genommen Seife!

Achtung: Verschmutzungen mit Kalk, also Kalkablagerungen, ist mit Natron und Soda nicht beizukommen. Hier hilft dann ein säurehaltiger Reiniger, zum Beispiel Essig oder Zitronensäure.

Neutralisiert Magensäure

Magensäure besteht aus verdünnter Salzsäure. Sodbrennen wird oft auf einen Säureüberschuss zurückgeführt. Dabei verschafft die Einnahme von Natron schnelle Linderung gegen Sodbrennen, denn sie neutralisiert einen Teil der Salzsäure. Das berühmteste Mittel ist hierfür die Natron-Marke Bullrich-Salz:

Die besten Anwendungen für Natron

Bei dieser Reaktion entsteht als Salz tatsächlich normales Speisesalz. Diese Art der Neutralisation ist für den Körper absolut ungefährlich. Beachte jedoch, dass dies nur eine kurzfristige Lösung gegen Sodbrennen ist und mittelfristig das Problem sogar verschlimmern könnte. Weitere Lösungsansätze und Hausmittel gegen Sodbrennen findest du hier.

In der Zahnpasta

Viele selbstgemachte Zahnpasten und auch Zahnputzpulver enthalten als Wirkstoff Natron. So gut wie alle Getränke und Speisen, die wir zu uns nehmen, enthalten Säuren. Im Mund können sie die Zahnsubstanz angreifen und schädigen, denn unsere Zähne bestehen aus Kalzium, welches wie Natron basisch reagiert. Daher ist es sinnvoll, die Säuren aus der Nahrung im Mund mit Natron in der Zahnpasta zu neutralisieren, statt dies dem Kalzium in den Zähnen zu überlassen.

Ich hoffe, ich konnte mit meinem Beitrag etwas Licht in die Einordnung und das Zusammenspiel von Säuren und Basen bringen, ohne zu viele Erinnerungen an den Chemieunterricht zu wecken.

Natron scheint wie ein Alleskönner im Haushalt und für Gesundheit. Was genau ist Natron aber und wie funktioniert es? Endlich leicht verständlich erklärt

Mehr Informationen, Tipps und Rezepte zum Wundermittel Natron findest du auch in unserem Buch:

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wie verwendest du Natron und hast du vielleicht noch weitere Tipps, was man mit diesem einfachen aber wirkungsvollen Hausmittel machen kann?

Verwandte Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(257 Bewertungen)

12 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Maurice Saabel

    Dass ein überdosieren quasi nicht möglich sei ist totaler Quatsch. Natürlich kann man Natron überdosieren!

    Antworten
  2. Danke, es waren für mich immer wieder Fragen offen. Ihr habt es geschafft, mit eurem wirklich gut erklärten und strukturierten Artikel, das ich es endlich ganz verstanden habe.

    Dickes Lob

    Antworten
  3. Pamela Sunshine

    Hallo, super Beitrag, jedoch eine kleine Berichtigung…

    Zitronensaft ist bzw. schmeckt zwar sauer, wirkt für den Körper jedoch basisch! Wenn der Körper nämlich (chronisch) übersäuert ist, soll man frisch gepresste Zitronen trinken, die sehr gut entgegen wirken.
    Frisch gepresster Orangensaft wirkt wiederum sauer! Zitronen sind eine Ausnahme.

    Antworten
    • Danke für den Hinweis Pamela, weißt du warum das so ist? In der Zitrone ist ja auch reichlich Säure enthalten.

    • Hat wohl was mit dem zitronensäure-zyklus im Körper zu tun, also bei der energiegewinnung…. Nagelt mich jetzt nicht fest… Aber hab das mal so gelernt… Ewig her

    • Helga Killer

      Danke für den Hinweis, Sie haben ihn mir vorweg genommen. :-)

  4. Waldi Bieringer

    Super Beitrag, danke schön! :)

    Antworten
  5. Hey liebes Smarticular-Team,
    danke für diesen Beitrag!
    Ich hatte bis zur 12. Klasse Chemie Unterricht (in dem ich mittelmäßig gut war)

    & dennoch hat mir dieser Beitrag einige bisher nicht verstandene Verknüpfungen geschenkt.
    Gute Arbeit, Leute ;)
    Danke :D

    Antworten
  6. Liebes Smarticular Team. Ich verfolge seit Wochen eure Seite und bin begeistert von den ganzen alternativen Ideen. Insbesondere Natron benutze ich mittlerweile für alles Mögliche. Als Deo funktioniert es unglaublich gut. Dafür befeuchte ich einfach nur meine Fingerkuppen, tunke sie in Natron und verreibe es unter den Armen. Seit ein paar Tagen bemerke ich nun, dass ich dunkle Verfärbungen unter einer Achsel bekommen habe. Kann das vom Natron kommen und muss ich mir Gedanken machen? Unangenehm ist es nicht, sieht nur komisch aus. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? LG Ana

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Ana, von derartigen Verfärbungen haben wir noch nicht gehört. Allerdings könnte bei deiner Methode die aufgebrachte Natron-Menge recht groß sein! Es sollte bei trockener Anwendung als Deo-Ersatz äußerst wenig ausreichen, eine Prise auf ein (wiederverwendbares) Kosmetikpad reicht schon aus. Beim selbst gemachten Deo-Roller kommt auch nicht mehr Natron pro Anwendung zum Einsatz und es wirkt gut. Probiere es doch einfach mal mit Reduzierung der Natron-Menge. Vielleicht auch erstmal nur auf einer Seite, um den Unterschied besser beurteilen zu können. Liebe Grüße!

    • Vielen Dank für eure ausführliche Antwort. Ich hab jetzt ein paar Tage lang die Natronmenge extrem reduziert und die Flecken sind wieder verschwunden. Viele Grüße

    • Waldi Bieringer

      Hi, ich kenne diese Verfärbungen auch. Ich glaube aber, dass ich überdosiere :) Lg Waldi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.