Zahncreme mit Kokosöl und Natron einfach selber machen

Zahnpasta aus rein natürlichen Zutaten? Selbstgemacht, einfach und auch preiswert? Klar geht das - dieses Rezept ist einfach genial!

Wohl jeder hat im Bad eine Zahnbürste und die dazugehörige Zahnpasta. Ungefähr alle zwei Monate leert sich eine Tube, die Verpackung landet im Müll und es muss eine neue gekauft werden. Schaut man auf der Rückseite der Packung nach den Inhaltsstoffen, kann jedem, der die Zutatenliste versteht, im Grunde nur übel werden.

Unsere Mundschleimhaut ist durchlässig und nimmt vieles von dem auf, was sich in der Creme befindet. Ob man Fluorid, Natriumlaurylsulfat (hautreizend und allergieausößend) sowie Parabene (allergen, möglicherweise krebsauslösend) darin haben möchte, muss am Ende jede/r selbst entscheiden.

Viele der typischen Inhaltsstoffe sind überhaupt nicht notwendig oder lassen sich durch unschädliche Mittel ersetzen. Dabei ist es viel unkomplizierter als gedacht, Zahncreme durch einfache Zutaten und mit wenigen Handgriffen selbst herzustellen – sogar ohne Plastikverpackung.

Zahnpasta selbst herstellen

Dieses Rezept für selbst gemachte Zahncreme folgt dem Grundsatz, nie etwas in ein Kosmetikprodukt zu mischen, was nicht auch essbar ist. Das mag zuerst einmal radikal klingen, macht bei näherer Betrachtung aber viel Sinn und das Rezept zeigt, wie einfach es geht.

Um deine eigene Creme herzustellen, benötigst du lediglich folgende Dinge:

  • 4-5 EL Kokosöl
  • 2-3 EL feines Natronpulver
  • je nach Zimmertemperatur Wasserbad (Topf mit Wasser und Schüssel)
  • leeres Marmeladenglas oder ein ähnliches Gefäß, desinfiziert

Kokosöl wirkt antibakteriell, antiviral, antifungal sowie antiparasitär. Es hat einen unaufdringlichen Geschmack und sorgt für die richtige Konsistenz der Zahncreme. Achte darauf, dass es Bio-Kokosöl ist.

Natron wirkt als Schleifstoff, hellt die Zähne leicht auf und dank seiner Basizität ist es in der Lage, einen guten ph-Wert im Mund zu schaffen. Kariesverursachende Säuren können so neutralisiert werden.

Natron nachhaltig online kaufen

Wichtig: Es sollte wirklich sehr feines Pulver sein, und muss gegebenenfalls noch gemörsert werden. Als Alternative zum populären Kaiser Natron findest du auch größere Abpackung Natron online. Wie viele Probleme du mit Natron lösen kannst, erfährst du hier.

Zahnpasta aus rein natürlichen Zutaten? Selbstgemacht, einfach und auch preiswert? Klar geht das - dieses Rezept ist einfach genial!

Und so einfach stellst du die Zahncreme her:

  1. Kokosöl im Wasserbad ganz leicht erwärmen (nur wenn es noch fest ist)
  2. Wenn es anfängt flüssig zu werden, Natron hinzufügen und unterrühren
  3. Umfüllen in einen passenden Behälter

Falls das Kokosöl aufgrund der Umgebungstemperatur bereits eine nicht mehr ganz feste Konsistenz hat, kannst du das Natron einfach so hinzugeben und kräftig rühren!

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Weitere Tipps

Die Haltbarkeit der Creme richtet sich nach dem Haltbarkeitsdatum des Kokosöls. Beim Entnehmen ist es hygienischer, wenn du einen Spatel benutzt, anstatt den Finger oder die Zahnbürste in die Creme zu tunken.

Wenn die Temperaturen steigen, stelle die Zahnpaste in den Kühlschrank – Kokosöl wird bereits bei 23-26 Grad flüssig und das Natronpulver setzte sich dann schneller am Boden ab. Natürlich kannst du es dann wieder verrühren, das wäre eben nur etwas aufwändiger.

Generell hast du unendlich viele Möglichkeiten, die Zahncreme nach deinem Geschmack herzustellen und zu verfeinern. Mögliche weitere Zutaten sind zum Beispiel fein gemahlene Heilerde, Xylit (Birkenzucker), Kurkuma, Zimt, Thymian, Salbei, Kamille, Sternanis und viele mehr. Kräuter kannst du in Form eines ätherischen Öls nutzen, für eine feine Minz-Note eignet sich zum Beispiel ätherisches Minzöl. Du kannst sie aber auch direkt in Form von getrockeneten Blättern und Blüten zugeben. Mahle sie in einem Mörser sehr fein und gib sie zusammen mit dem Natron in das flüssige Kokosöl.

Nutzt du bereits hausgemachte Zahncreme? Welches Rezept und welche Zutaten bevorzugst du?

Weitere Ideen und Rezepte für selbstgemachte Kosmetika findest du hier und in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Mehr Informationen und Rezepte zum Wundermittel Natron gibt es auch in unserem Buch:

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen und Rezepte:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(501 Bewertungen)

46 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Werde das Rezept ausprobieren!
    Mit Kokosöl haben wir gute Erfahrungen , verwenden es auch als Brotaufstrich statt Butter!
    Ziehe es jeden Morgen durch die Zähne wegen chronischer Parodontose!
    Es hilft sehr, praktisch kein Zahnstein mehr ,hellt die Zähne auf!
    Mein Zahnarzt lobt mich für gepflegte Zähne und selten mal Zahnfleisch entzündet stellenweise.
    Habe auch Kronen und Prothese,das macht nichts,wenn Kurkuma beigemischt wird!
    Ein Tag ohne Kurkuma Zähne geputzt,ist der Gelbstich weg!
    Ein ayurvedischer Arzt in Indien gab mir mal den Rat Kurkuma und Salz zu mischen und damit die Zähne zu putzen wegen schlimmer Entzündung am Backenzahn!
    Tatsächlich kam nach drei Tagen der Eiter raus , Entzündung weg!
    Ist doch super mit der empfohlenen Mischung!!
    Man kann ja auch eine Mischung ohne Kurkuma herstellen und eine mit, die dann abwechselnd nehmen!
    Vielen Dank für das Rezept,wird umgesetzt!

    Antworten
    • Hallo Radha, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und die Erfahrungsberichte. Liebe Grüße Sylvia

  2. Renate Fechner

    wenn ich alle diese Bedenken lese, muss ich lachen. Hat schon mal jemand hinterfragt welchen Mist wir mit der „richtigen“ Zahnpasta aus dem Geschäft zu uns nehmen? Selbst bei Lavera steht: nicht für Kinder unter 6 Jahren geeignet, warum wohl nicht?????

    Antworten
  3. Irgendwie bekomme ich den Gedanken nicht aus dem Kopf, dass es hier um teilweise vorrangig um Werbeeinnahmen geht. Natron biovegan – ok, feiner gemahlen als gewöhnlich – für 13,60 e/100 g, und purux 1,30/Kg?? Zauberworte bio und vegan!! Ist das Abzocke für Unerfahrene?
    Ich schätze eure Webseite, die tollen Tipss für Rezepte, einfaches Leben und keep it simple. Aber das ist doch wirklich etwas schräg. bio und Vegan hin oder her.

    Antworten
    • smarticular.net

      Welche Zahnpasta und welche Zutaten wer verwendet, muss jede/r selbst entscheiden. Natron ist immer vegan, deshalb treibt die Werbung der Hersteller schon mal kuriose Blüten. Am besten soll jede/r im Laden um die Ecke kaufen, die verlinkten Produkte dienen als Beispiel, um sich ein Bild machen zu können.
      Liebe Grüße!

  4. Hallo!
    Fluorid in Zahnpasta ist nicht umstritten sondern notwendig. Anbei ein Video, das die Zusammenhänge erklärt: https://youtu.be/yg3b8hcUDQs

    Antworten
    • „Fluorid in Zahnpasta ist nicht umstritten sondern notwendig.“

      Fluorid ist ein Nervengift und hat nichts im Trinkwasser, unserer Nahrung und in Zahnpasta zu suchen!

  5. Jenny Dieringer

    Ich würde das Rezept gerne Ausprobieren nun ist es aber so das Ich leider sehr viele Zahnprobleme habe (Zahnfleischrückgang,teilweise Mineralmangel an Zähnen, wenig Zahnschmelz und häufige Entzündungen am Zahnfleisch und generell sehr empfindlich), wie ist das mit dem Natron dann bei meiner Situation?
    Allgemein habe Ich bedenken ob das ganze für mich (als Mensch mit vielen Problemen im Dentalbereich) ausreicht,den in meiner herkömmlichen Zahnpasta sind natürlich auch Stoffe drin die vor einigen Problemen schützen die Ich so mit der selbsgemachten Paste nicht Abdecken kann?

    Meinen Zahnarzt brauch Ich da nicht zu fragen der wird mir sicher Raten meine Zahnpasta weiterhin zu kaufen ^^
    Wäre mal intressant zu hören ob da jemand Erfahrungen hat der ähnlich schlechte Voraussetzungen wie Ich hat und das eventuell schon länger macht?

    Sry für den ausführlichen Text aber Ich habe bisher schon sehr viel an meiner Lebensweise geändert und das ist eines der wenigen Dinge die noch konventionell laufen aber das ist nunmal ein wichtiger Themenbereich und da möchte Ich sicher gehen das Ich meinem Mund u.U nicht noch mehr Schade als nötig.

    PS: Finde eure Seit klasse und habe dank euch schon sehr viel in meinem Leben ändern können :-)

    Antworten
    • smarticular.net

      Die selbst gemachten Zahnpflege-Alternativen sind in erster Linie für Menschen mit gesunden Zähnen und intaktem Zahnschmelz zu empfehlen. Bei bestehenden Schäden können wir leider keine Empfehlung abgeben und können nur dazu raten, den Empfehlungen deines Zahnarztes zu folgen – er oder sie kann deine Situation am besten beurteilen und eine für dich geeignete Zahnpflege vorschlagen. Liebe Grüße!

  6. rotfarbenekoenigin

    Ich habe die Zahncreme nun auch ausprobiert, habe allerdings das Problem, daß sie selbst bei Zimmerwärme so fest ist, daß sie nicht aus meiner Tube rauswill. Was muss ich ändern, damit sie weicher ist?

    Antworten
    • smarticular.net

      Du könntest die Zahncreme in einem kleinen Schraubglas/Tiegel statt in einer Tube aufbewahren und mit einem Spatel entnehmen. Oder du erwärmst sie vor Verwendung, zum Beispiel, indem du sie für fünf Minuten in die Hosentasche oder in die Nähe der Heizung legst. Liebe Grüße!

  7. Hallo,
    ich benutze jeden Morgen Kokosöl zum Öl ziehen. Meine Zähne putze ich mit einer Homöopathieschen Zahncreme von Hurtig.Abends spüle ich nach den Zähne putzen noch mit Yylit.Von Kurkuma in der Zahnpflege würde ich abraten.
    Es ist nicht für jeden gut.

    Antworten
  8. Lisi Hollerstaude

    Man kann statt Natron, auch Schlemmkreide reingeben. Ist glaub ich besser für den Zahnschmelz. Schlemmkreide hat super feine Putzpartikel und ist sanft zum Zahnfleisch.

    Antworten
    • Danke für den Hinweis, finde Natron nämlich furchtbar ekelhaft.

  9. Rosemarie Hellgermann

    Hallo, da ich aufgrund von Medikamenten ,die ich nehmen muss ,als Nebenwirkung eine sehr stark empfindluche Zunge bekommen habe , vertrage ich nur eine Zahnpasta ohne Menthol ! Da diese im allgemeinen sehr teuer ist suche ich immer nach einer Alternative dazu ! Ich werde mir jetzt die Zahnpasta mit Kokosöl und Natron herstellen und diese ausprobieren , ich hoffe das ich sie vertragen werde !!

    Antworten
  10. Georg Butler

    Hallo, habe mir dieses Kokosöl gekauft und heute bekommen. Lese nun die Nährwerte und da steht das es 0,5 g Kohlenhydrate, davon Zucker etc enthält. Ist das bedenklich für die Zähne oder sollte ich eins nehmen mit 0g?

    https://www.amazon.de/BIO-Kokosöl-1000mL-wiederverschliessbarem-Glas/dp/B01I3KLKQQ

    Antworten
    • smarticular.net

      Interessant – beim Kokosöl der Ölmühle Solling beträgt der Kohlenhydrat- und Zuckeranteil laut Etikett null Gramm. Ob es einen Unterschied macht, wissen wir leider nicht. Wenn du sicher gehen möchtest, wähle doch zur Sicherheit ein Öl ohne Zuckeranteil. Liebe Grüße!

  11. Kann man Salbei als ätherisches Öl dazu tun oder spricht etwas dagegen?

    Antworten
    • Ätherisches Salbeiöl ist auch möglich, ja. Liebe Grüße!

  12. Vielen Dank für den Beitrag. Ich finde es sehr interessant, dass man aus Kokosöl und Natron Zahnpasta selber herstellen kann. Werden dadurch die Zähne auch weißer?
    Allerdings denke ich auch, dass es meist wohl doch ratsam ist , wenn man sich an einen Zahnarzt wendet um weißere Zähne zu bekommen.

    Antworten
  13. Rainer Hohn

    Hallo, ich stehe kurz vor der Zusammenstellung meiner ersten Zahnpasta mit Kokosöl. Könnt ihr mir bitte kurz erklären, wie das mit dem Wasserbad genau funktioniert? Soll man das gesamte Glas mit Kokosöl in einen Topf mit heißem Wasser stellen oder ist das verkehrt, nicht das das Öl daach unbrauchbar ist, hat ja fast 20 Euro gekostet ^^
    Danke

    Antworten
    • Hallo Rainer, ja Wasserbad bedeutet, dass du das Glas mit Kokosöl in einen Topf mit Wasser stellst und erwärmst. Achte darauf, dass es nicht kocht, denn dann kommt schnell Wasser hinein. Vewende am besten auch nicht das ganze Glas Kokosöl sondern fülle dir eine kleine Menge in ein anderes Glas und probiere die Zahnpasta erst aus. Wenn du es nämlich nicht mögen solltest, hast du nicht das ganze Kokosöl dafür geopfert. Liebe Grüße!

  14. Moin,
    ich habe es gut hinbekommen. Jedoch habe ich eine Frage.

    Das Natron habe ich von Dr.Oetker gewählt. Ich weiß nicht, ob es noch feineres Natronpulver gibt, aber generell würde mich interessieren, ob das nicht den Zahnschmelz ruiniert…
    Kokosöl ist ja generell super, nur bei Natron bin ich etwas sehr skeptisch.

    Antworten
    • Hallo Daniel, du kannst es sicherheitshalber noch einmal mit dem Mörser ganz fein mahlen. Jede Zahnpasta enthält an sich feine Schleifpartikel, die auch den Zahn schädigen könnten, in Kombination mit der falschen Technik (immer von rot nach weiß) und nicht zu fest aufdrücken. Liebe Grüße!

  15. Ich möchte diesem Rezept gerne Ultrafeine Heilerde beimischen. Reicht hier ein Teelöffel?

    Antworten
  16. Karolina Chybová

    Ich habe gelesen das Natron den Zahnschmelz angreift. Ich kann leider dazu keine seriöse Seite im Internet finden. Was sagt ihr dazu?
    Sollte man das Natron dann lieber durch Schlemmkreide oder ähnliches ersetzen?

    Antworten
    • Hallo Karolina, grobkörniges Natron mit scharfen Kanten könnte unter gewissen Umständen den Zahnschmelz mechanisch angreifen, deshalb empfehlen wir grundsätzlich, feinpuderiges Natron zu verwenden bzw. es vor der Verarbeitung im Mörser zu pulverisieren.

      Der pH-Wert des gelösten Natrons hingegen hat keinen Einfluss auf die Zähne. Eine gesättigte Natriumhydroxid-Lösung (zum Beispiel im Speichel) weist einen pH-Wert von 8.5 auf, was noch sehr nah am pH-neutralen Bereich ist. Zum Vergleich: Laut EU-Trinkwasserverordnung ist ein pH-Wert 8,5 im Trinkwasser sogar noch innerhalb der Grenzwerte und kommt mancherorts natürlich vor. Falls du dir dennoch zu unsicher bist, kannst du natürlich auf Schlämmkreide zurückgreifen. Liebe Grüße!

    • Karolina Chybová

      Danke für die Antwort :)
      Aber warum sollte man dann kein Backpulver benutzen. Das ist doch auch sehr fein?

    • Backpulver kannst du auch verwenden. Allerdings nicht auf Dauer, denn die darin enthaltenen Säuren greifen den Zahnschmelz an. Zusätzlich ist es auf Dauer auch teurer als Natron, welches in einer größeren Packung gekauft wird. Viele Grüße!

    • Renate Nocker

      Habe vorgestern meinen Zahnarzt wegen Natron gefragt. Er hat gelacht und gemeint, es sei das Hausmittel unserer Omas und es sei nichts dagegen einzuwenden ;)

  17. Hallo smarticular-team,
    Ich habe gelesen, dass man die Salbeiblätter gut in sehr warmen kokosöl vorher paar Minuten ziehen lassen soll, um die Wirkung des Salbei zu erhalten. Ist das eine gute Möglichkeit oder gibt es bessere?
    Zudem möchte ich auch Xylit hinzufügen, wieviel nehme ich da als Richtwert, gleiche Menge wie Natron?

    Antworten
    • Hallo Eugen, bei manchen Rezepten kann man auch Salbeitee verwenden. Da in diesem Rezept aber kein Wasser vorkommt, ist das hier nicht geeignet. Du kannst einen halben Teelöffel fein gemahlenes Salbeipulver hinzufügen. Für dieses Rezept würde ich einen Teelöffel Xylit probieren. Falls dir das zu wenig oder zu viel ist, kannst du natürlich variieren, je nach Geschmack. Viele Grüße!

  18. Jetzt habt ihr hier bei smarticular schon mehrere interessante Zahnpasta-Rezepte vorgeschlagen… Gibt es denn einen Favoriten? Mir reicht eigentlich ein Rezept, sofern es gute Langzeit-Ergebnisse bringt. ;)

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Ein absolutes Optimum gibt es leider nicht, jeder Mensch ist anders und was für den einen funktioniert, muss für den anderen noch lange nicht gut sein. Dieses Rezept hier ist sicher ein guter Anfang, ich persönlich würde es immer noch mit fein gemörsertem Xylit und Kurkuma ergänzen, sowie mit einem Tropfen Minzöl. Vielleicht helfen dir auch die Kommentare und Meinungen unter den verschiedenen Anleitungen. Liebe Grüße!

  19. Lilie Grøma

    Wie ist das mit dem Fluorid? Reicht es, wenn man das z.B. über Kochsalz mit beigesetztem Fluorid aufnimmt, oder wie macht ihr das? Denn mein Zahnarzt legt mir das immer wieder ans Herz.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Nach meinem Verständnis muss das Fluorid direkt am Zahnschmelz wirken, um diesen härten zu können. Über die Speisen aufgenommen bringt es hingegen herzlich wenig (wer es besser weiß, möge mich bitte korrigieren und es hier erklären). In der Zahncreme wirkt Fluorid also auch nur da, wo es soll, nämlich am Zahn, weil man die Zahnpasta ja nicht schluckt. Warum man hingegen dieses Gift mit dem Salz in den Körper aufnehmen sollte, ist mir ein Rätsel. Ob Fluorid nun für gesunde Zähne überhaupt notwendig ist oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander und bestimmt ist dies auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich würde es einfach eine Zeit lang ohne probieren und mal sehen, ob die Zähne immer noch genauso gesund und unempfindlich ist. Bei Veränderungen kann man immer noch gegensteuern.

  20. Also ich hab das mal ausprobiert und bin bis jetzt ziehmlich unzufrieden.
    Das Problem ist einfach, dass ich es nicht richtig vermengt kriege. Wenn ich das Natronpulver einrühre und die „Zahnpasta“ dann in den Kühlschrank stelle, setzt sich sämtliches Natron unten ab, wenn ich das Gefäß drehe ist alles davon oben und das geht schon rein geschmacklich absolut nicht klar!
    Also das Problem ist ganz einfach, dass sich das Natron absetzt, bevor die Masse wieder fest ist.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Der Trick ist, den richtigen Zeitpunkt zum Einrühren abzupassen. Das Kokosöl sollte nicht mehr ganz flüssig sein, aber auch noch nicht steinhart. Wenn man es bei Zimmertemperatur aufbewahrt, ist ein Erhitzen oftmals gar nicht notwendig, sondern man kann die Butter-artige Masse ganz einfach so mit dem Natron zu einer Paste verrühren, dabei setzt sich dann auch nichts ab. Nur bei sommerlichen Temperaturen muss die Paste wirklich in den Kühlschrank, sonst kommt es zu dem von dir beschriebenen Effekt – sie wird komplett flüssig. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Also ich vermenge immer alles, wenn das öl noch flüssig ist, dann immer wieder rühren, bis es fest genug ist. Verwende das Rezept schon sehr sehr lange, es klappt immer. Das Öl darf nur nicht richtig heiß sein, dann verklumpt alles. Wenn es zu warm ist oder schnell gehen muss, stell ich es in den Kühlschrank und rühr alle paar Minuten um :)

  21. Weitere Möglichkeiten sind z.B. Kurkuma?!
    Echt jetzt?
    Ich hatte vor ein paar Wochen auch einen Artikel über natürlich hergestellte Zahnpasta gelesen, und da hiess es, Kurkuma sollte nur benutzt werden, wenn man noch alle seine natürlichen Zähne hat.
    Alles was nicht natürliche Zahnsubstanz ist, verfärbt Kurkuma gelb.
    Was stimmt denn jetzt bitte?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Chrissy, alle Zahncreme-Rezepte und die darin gemachten Angaben gelten grundsätzlich für gesunde Zähne. Wer Zahnschäden hat (z.B. porösen Zahnschmelz) oder auch Zahnersatz, sollte sich zur richtigen Pflege besser mit seinem Zahnarzt abstimmen, denn sämtliche Möglichkeiten können wir leider auch nicht abdecken.

    • …das ist meines Erachtens ein sehr wichtiger Punkt, der erwähnt gehört. Ansonsten finde ich den Artikel sehr gut.

    • Maximilian Knap

      Recht hast du :) gilt allerdings auch für alle anderen Zahncremes, bei Schäden muss man genau aufpassen und ggf. vorher den Zahnarzt befragen. Können wir trotzdem gern ergänzen!

    • Wanda Rosendorn

      Ich nutze die Zahnpastamischung Cocosöl, Xilit, Natron, Kurkuma und Zimt. Habe auch Eine Krone über 3 Zähne, die man beim Lächeln sieht. Das Problem ist nicht, das sich die Krone verfärbt, sondern meine Zähne sind heller geworden. auch nutze ich zwischendurch ein selbstgemachtes Zahnpulver aus Pfefferminzpulver, Natron, ganz wenig Meersalz, Zimt, Nelken, Salbeiblätter, Kamillenblüten und Kurkuma. Das habe ich bei YouTube gefunden. Mir war das zwar etwas zu trocken und Mischte das einfach in Cocosöl und für den Geschmack etwas Xilit (Birkenzucker). Es sieht zwar nicht so toll aus, aber es wirkt. Mein Karies ist seit diesen Mischungen nicht weiter „gewachsen“. Wenn ich etwas Säurehaltiges esse, ziehe ich auch zwischendurch pures Cocosöl durch die Zähne (nicht länger als 1-2 min). Mein Zahnarzt ist begeistert.

  22. Ich frage mich immer, ob dies als Alternative ausreicht. Zahnärzte zu fragen finde ich wiederum fraglich, da diese meist doch wieder aus Marketinggründen eine bestimmte Marke empfehlen. Gibt es dazu irgendwelche Studien?

    Liebe Grüße :)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.