Viel besser als das Original: Milchschnitte selber machen

Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

Jeder kennt wohl die Milchschnitte, den aus zwei Kuchenplatten und sahniger Creme bestehenden Snack aus dem Kühlregal – zugegebenermaßen eine unwiderstehliche Leckerei. Doch es geht noch besser!

Mit selbst gemachter “Milchschnitte” kannst du unerwünschte Inhaltsstoffe, Geld und auch die Plastikverpackung einsparen und mit noch mehr Lust in das kühle Sandwich beißen. Die Zubereitung geht überraschend einfach und schnell, sodass sich auch ungeübte Bäcker an den süßen Genuss wagen können.

Einfaches Rezept für die Milchschnitten-Alternative

Dieses Rezept ergibt etwa zehn bis zwölf DIY-Milchschnitten.

Für den Teig benötigst du:

  • 180 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 150 g Zucker oder eine Zuckeralternative
  • 80 g weiche Margarine


Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

Die Creme besteht aus:

So stellst du die Milchschnitten-Alternative her:

1. Die Zutaten für den Teig mit einem Mixer zu einem flüssigen Teig verrühren.

Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

2. Mit einem Teigschaber (zum Beispiel diesem, mit dem auch der fertige Kuchenteig geschnitten werden kann) auf einem mit Backpapier oder einer Backpapier-Alternative belegten Blech verteilen.

Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

3. Ungefähr acht Minuten bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) backen und im Anschluss mindestens 15 Minuten auskühlen lassen.

4. Währenddessen für die Creme die Schlagsahne mit Sahnesteif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Anschließend Zitronensaft unterrühren.

5. Den Teigboden in der Mitte durchschneiden und auf der einen Hälfte die Creme verteilen.

Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

6. Die andere Hälfte samt Backpapier auf die Creme klappen und bei Bedarf etwas flachdrücken.

7. Mit einem scharfen Messer oder dem Teigschaber in zehn bis zwölf rechteckige Stücke teilen.

Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

Tipp: Wenn du besonders gleichmäßige Schnitten erhalten möchtest, kannst du die ungeschnittene Platte mit Cremefüllung für etwa eine Stunde ins Gefrierfach stellen, bis sie hart ist. Dann lassen sich Rechtecke schneiden, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen!
Du kannst die ungeschnittene “Riesenmilchschnitte” aber auch wie einen Kuchen servieren.

Schnitten oder Kuchen halten sich im Kühlschrank etwa eine Woche. Am besten schützt du sie vor dem Austrocknen mit einem Bienenwachstuch oder einer selbst genähten Abdeckhaube.

Wenn dir die kleine Zwischenmahlzeit zu süß ist, kannst du den Zuckeranteil in Teig und Creme reduzieren. Für eine vegane Variante lässt sich die Milch durch Pflanzenmilch ersetzen, die Sahne durch Soja-, Reis- oder Kokossahne.

Egal, ob mit weniger Zucker, mit Milch oder rein pflanzlich: Bei mir haben die Schnitten ihr “Haltbarkeitsdatum” noch nie erlebt! :-)

Was du sonst noch selber machen kannst, statt es fertig zu kaufen, erfährst du in unseren Büchern:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal versucht Milchschnitten oder andere bekannte Produkte selber zu machen? Teile deine Erfahrungen und Rezepte mit uns in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Die Milchschnitte ist bei Jung und Alt beliebt. Doch noch besser als das Original ist diese leckere selbst gemachte Variante: Sie kommt ohne Müll und unerwünschte Zusatzstoffe aus.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(190 Bewertungen)

16 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Melanie Pues

    Die Milchschnitte ist sehr gut angekommen bei allen, Kinder und Erwachsenen.
    Nun möchte ich das Sahnesteif durch Johannisbrotkernmehl ersetzen. Wieviel benutze ich davon statt 40gr Sahnesteif?

    Antworten
  2. Also bei mir funktioniert das Rezept bei dem Teig so nicht, der is wie nicht durch und aufgegangen ist er auch nicht und ich hab den 2 x hinter einander so gemacht wie da steht, benutzt du eine besondere Rohkakao Sorte? LG Lilly die verzweifelt ????‍♀️

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Lilly, welche Zutaten und Mengen (insbesondere die Zuckeralternative) hast du verwendet? Bei der Art des Teigs und der Menge Backpulver ist es verwunderlich, wenn der Teig nicht aufgeht, aber vielleicht finden wir das Problem ja noch :-) Liebe Grüße

    • Lilly Fee

      Als Zucker habe ich Rohrohrzucker verwendet, als Backpulver Weinsteinbackpulver, da ich das „normale“ nicht vertrage. Ich hatte das Rezept nochmal mit Trinkschokolade von Lindt gemacht da hat es wunderbar funktioniert, aber mit jeder Art von Kakao in Pulverform funktioniert das nicht keine Ahnung warum. Lg Lilly

  3. Einen schönen Sonntag allen,schon zum 2.Mal habe ich dieses Rezept gebacken,mir und der Familie schmecken die Milchschnitten,mein Enkel sagt,die schmecken besser als die Echten! Beim 2.Mal habe ich Dinkelmehl verwendet und 2 Drittel des Zuckers durch Xylit von Birkenzucker ersetzt und die Gesamtzuckermenge um 20 g reduziert,weil Xylit mehr süßt,nur Speisestärke an die Creme schmeckt weniger gut als Sahnesteif,beim nächsten Mal dicke ich mit Johannesbrotkernmehl an,mal sehen wie es dann schmeckt.Und das Beste ist,das Ganze geht super schnell,vielen Dank für die Idee.

    Antworten
  4. Die Sahne wurde Butter und der Teig ein bisschen bröselig dann noch mal die creme gemacht und Fertig ist die bröselige Milchschnitte

    Antworten
  5. Hallo! Habe das Rezept eben ausprobiert. Schmeckt fantastisch!! Nur leider bricht der Boden auseinander und ich kann somit nicht zusammenklappen, ohne dass es eine tierische Sauerei gibt. Was habe ich hier falsch gemacht, bzw. gibt es einen Tipp dass der Boden nicht bricht?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Für die Geschmeidigkeit des Teiges ist u.a. Margarine und der Restfeuchtegehalt zuständig. Trocknet der Teig zu sehr aus, bricht er wie ein Keks… entweder kürzer oder bei geringerer Temperatur backen. Unterschiedliche Öfen haben leider auch recht verschiedene Temperaturen, am besten mal mit einem Backofenthermometer gegenprüfen. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Hallo ich möchte die Milchschnitten nachbacken.. aber bin über die 40g Sahnesteif verunsichert.. das wären ja 5 Packen davon..? Stimmt das?
      Liebe Grüße

    • Hallo Flu,
      die Creme soll ja sehr fest werden, fester als Sahne, daher sind die 40 Gramm notwendig und richtig. Übrigens: Statt Sahnesteif in Tütchen zu kaufen, kannst es viel preiswerter selber machen: https://www.smarticular.net/sahnesteif-ersatz-einfach-mit-speisestaerke-selber-machen-rezept/
      Liebe Grüße, Annette

  6. Ein ganz tolles Rezept, da wir erst seit kurzem viele Lebensmittel ersetzt haben, und für Schokoladennascher Alternativen schwer zu finden sind, vielen Dank an Dich dafür.

    Antworten
  7. Maximilian Knap

    Gern :) wenn du magst, teile doch ein paar Fotos vom Ergebnis auf unserer Facebook-Seite ;-)

    Antworten
  8. Brandy Moris

    Sorry! Hab es erst jetzt gelesen,dass es auch vegan geht. Danke für den tollen Tipp.

    Antworten
  9. Brandy Moris

    Kann ich anstelle der Kuhmilch auch Sojamilch oder Hafermilch verwenden?

    Antworten
  10. Sammy Abrams

    Bäm! Sehr cool.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.