Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Kaputte Jeans nicht wegwerfen – das alles kannst du daraus machen!
4.6 5 589
542
47

Wirf deine alte Jeanshose nicht weg, sondern nutze sie als perfekten Rohstoff für diese vielfältigen Upcycling-Ideen!

Bestimmt hast du noch irgendwo eine kaputte Jeans herumliegen und weißt nicht so recht, was du damit anfangen sollst. Denn für den Müll ist der robuste Baumwollstoff eigentlich viel zu schade. Zumal er unter hohem Wasserverbrauch hergestellt wird und lange Wege zurückgelegt hat, bis er als fertiges Kleidungsstück bei uns in den Geschäften liegt.

Bevor du deine Jeans also dem Abfall überlässt, nutze die hochwertige und aufwändig produzierte Ressource, um etwas Neues daraus zu machen. Du wirst überrascht sein, wie vielfältig du Jeansstoff weiternutzen kannst!

1. Gehäkelter oder geflochtener Jeans-Teppich

Aus Jeans kannst du einen neuen Teppich oder Läufer für den Flur herstellen. Schneide dazu einfach den Stoff in viele lange Streifen und nähe sie wie ein endloses Band aneinander. Häkle dann mit einer sehr dicken Häkelnadel (zum Beispiel 16 oder sogar 20 mm) einen Kreis oder auch ein Rechteck.

Ganz ohne Häkeln, dafür mit Flechten, funktioniert diese Technik. Gehe dazu wie folgt vor:

  1. Drei Streifen an ihrem Ende mit einer Stecknadel fixieren und zusammennähen.
  2. Die Streifen ineinander flechten.
  3. An die Enden weitere Streifen nähen und weiter flechten, bis ein langer Zopf entsteht.
  4. Das Ende des Zopfes zusammennähen.
  5. Ein Ende flach auf den Boden legen und seitlich mit dem Rest des Zopfes spiralförmig umwickeln.
  6. Mit Stecknadeln fixieren und so per Hand vernähen, dass die Zopfseiten fest miteinander verbunden sind.

Wirf deine alte Jeanshose nicht weg, sondern nutze sie als perfekten Rohstoff für diese vielfältigen Upcycling-Ideen!

2. Pinnwand-Utensilo

Die für Jeanskleidung typischen Taschen eignen sich nicht nur am Körper, um Utensilien zu verstauen. Wenn du mehrere Exemplare gesammelt hast, kannst du daraus eine praktische Pinnwand kreieren. Ein alter Bilderrahmen mit Rückseite oder ein einfaches Holzbrett ist als Unterlage optimal. Nähe die passend ausgeschnittenen Stücke zusammen oder befestige sie mit einer Tackerpistole in gewünschter Anordnung direkt auf der Unterlage.

Wirf deine alte Jeanshose nicht weg, sondern nutze sie als perfekten Rohstoff für diese vielfältigen Upcycling-Ideen!

3. Plastikfreie Lunchbag

Eine plastikfreie Alternative für den Transport von Snacks und Broten kannst du in Form einer Lunchbag aus Jeansstoff ganz einfach selber machen. Folge der Anleitung in diesem Video und du besitzt bald einen praktischen und zugleich ressourcenschonenden Transportbehälter.

Tipp: Selbstgemachte Wachstücher sind als plastikfreie Verpackung zur Aufbewahrung und zum Transport von Lebensmitteln ebenso nützlich.

4. Robuste Buchhülle

Ein robuster Bezug für dein Lieblingsbuch ist aus Jeansstoff schnell gemacht und schützt es vor Beschädigungen und neugierigen Blicken.

Auch Schutzhüllen für Schulhefte kannst du auf diese Weise herstellen – hier geht’s zur Nähanleitung.

5. Von der Hose zur Handtasche

Handtaschen aus Jeansstoff gibt es im Handel teuer zu kaufen. Doch warum Geld ausgeben, wenn man eine schicke Tasche mit wenigen Handgriffen selber machen kann!

Wirf deine alte Jeanshose nicht weg, sondern nutze sie als perfekten Rohstoff für diese vielfältigen Upcycling-Ideen!

6. Ein neuer Rock

Meist nutzen sich bei Jeanshosen die Knie zuerst ab. Statt dich darüber zu ärgern, schneide sie einfach über den Löchern ab und nähe aus dem verbliebenen Rest einen modischen Jeans-Rock.

Wirf deine alte Jeanshose nicht weg, sondern nutze sie als perfekten Rohstoff für diese vielfältigen Upcycling-Ideen!

Und so stellst du das luftige Kleidungsstück her:

  1. Hose in Kniehöhe abschneiden.
  2. Nähte der Hosenbeine vorn bis zum Reißverschluss und hinten bis zur Mitte auftrennen.
  3. Stoff übereinander legen, sodass er glatt aufliegt.
  4. Mit einem geraden Stich zweifach vernähen.
  5. Rock auf die gewünschte Länge kürzen.
  6. Ränder zweimal nach innen umschlagen und mit einem Zickzack- oder Wabenstich vernähen, damit sie nicht ausfransen.

7. Praktischer Werkzeuggürtel

Die Gesäßtaschen einer Jeanshose kannst du prima zum Werkzeuggürtel umfunktionieren, ohne zur Nähmaschine greifen zu müssen. Entferne dafür einfach alle Teile der Jeanshose bis auf den Hosenbund und die Taschen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du in diesem Blogbeitrag.

8. Grillschürze

Aus dem robusten Stoff lässt sich auch eine nützliche Schürze zum Backen oder Grillen herstellen. Überrasche deinen Liebsten oder deinen Liebste doch mal mit dieser selbstgemachten Schürze und erkläre ihn oder sie zum Grillmeister. In diesem Video erfährst du, wie du am besten vorgehst:

9. Umhängetasche für Kinder

Kleine Umhängetaschen sind eine praktische Hilfe, um Fahrkarten und andere kleine Gegenstände nicht zu verlieren. Statt sie zu kaufen, kannst du sie aus zwei Teilen Jeansstoff ganz einfach selbst herstellen. Dieses Video gibt dir Inspiration für die Gestaltung.

10. Wärmendes oder kühlendes Kirschkernkissen

Für die Herstellung eines Kirschkernkissens ist der robuste, dicke Stoff einer Jeans wie gemacht. Abgetrennte Hosenbeine eignen sich perfekt als Ausgangsmaterial, denn du musst sie nur füllen und die Enden verschließen. Anstelle von Kirschkernen eignen sich auch Getreidekörner oder Traubenkerne als Füllung.

Endlich ist Kirschenzeit! Aber was tun mit den Kernen? Verwerte sie einfach weiter und mache daraus ein heilsames Kirschkernkissen. Hier erfährst du, wie.

11. Tagesdecke

Mehrere kleine Jeansstücke ergeben eine schöne Tagesdecke oder Picknickdecke. Lege dafür die Stoffe in der von dir gewünschten Größe zusammen und fixiere sie mit Stecknadeln. vernähe sie anschließend mit der Nähmaschine. Mit einem zusätzlichen Stoff auf der Unterseite wird die Decke dicker und du erhältst eine praktische Wendedecke.

Wirf deine alte Jeanshose nicht weg, sondern nutze sie als perfekten Rohstoff für diese vielfältigen Upcycling-Ideen!

12. Robuste Topflappen

Mehrere Schichten Jeansstoff zusammengenäht ergeben solide Topflappen. Dieses Upcycling ist nicht nur nützlich, sondern auch ein echter Hingucker in deiner Küche. Alternativ kannst du sie Freunden als Einweihungsgeschenk mitbringen.

Für zwei Topflappen brauchst du:

  • zwei Quadrate (20 x 20 cm) Jeansstoff
  • zwei Quadrate Stoff (24 x 24 cm) in einer Farbe deiner Wahl
  • zwei Bauschvliese oder Reste einer Fleecedecke (21 x 42 cm)
  • zwei Stoffstreifen (4 x 100 cm)
  • Nähgarn in der Farbe deiner Wahl
  • Stecknadeln
  • Schere
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen

So gehst du vor:

  1. Vlies zwischen den Stoff und den Jeansstoff legen.
  2. Mit Stecknadeln befestigen.
  3. Rand zweimal nach vorne umfalten und mit Stecknadeln fixieren.
  4. Rand knappkantig absteppen.
  5. Steppmuster in die Topflappen nähen, damit die Füllung bei der Benutzung oder beim Waschen nicht verrutscht. Parallel oder kreuz und quer – ganz nach Geschmack.
  6. Stoffband längs einmal falten und bügeln.
  7. Band aufschlagen und die Ränder zur Mitte falten.
  8. Noch einmal drüber bügeln und wie in Punkt 8 falten und bügeln.
  9. Stoffband um den Topflappen legen und vernähen. Dafür an einer Ecke anfangen und ein Stück Stoff überstehen lassen.
  10. Wenn du die ersten drei Seiten vernäht hast, lege das kurze Ende vom Anfang um die Ecke und steppe es mit dem restlichen Stoffband ab.
  11. Wenn du am Ende des Topflappens angekommen bist, nähst du weiter und steppst das Ende des Bandes zusammen.
  12. Band am anderen Ende zu einer Schlaufe vernähen.

13. Neue Flicken

Ein bewährter Klassiker ist es, alte Stoffreste als Flicken zu verwenden. Mit einem ökologischen Textilkleber sind sie in wenigen Sekunden befestigt, ganz ohne Nähen. Wenn du selbst keinen Bedarf an Flicken hast, kannst du sie schön verziert auch als Mitgebsel für den nächsten Kindergeburtstag verwenden.

14. (Outdoor-) Kissenbezüge

Aus großen Stoffteilen kannst du neue Bezüge für Kissen herzustellen, die auch wilde Spiele oder Outdoor-Parties gut überstehen und sich zudem bestens als robuster Schutz für tierische Liegekissen eignen. Etwas aufwändiger, aber auch besonders schön anzusehen, sind Bezüge aus verschiedenfarbigen Jeansstoffen. Mit anderen Stoffresten kombiniert oder mit kleinen Applikationen und Zierstichen verziert, werden deine Jeans-Unikate noch dekorativer.

Wie verwendest du diesen langlebigen Rohstoff weiter? Über einen Kommentar von dir freuen wir uns!

Auch interessant: