Waschmittel aus Kastanien herstellen
4.9 5 131
129
2

Waschmittel aus Kastanien herstellen

Im Herbst finde ich immer wieder Kastanien am Wegesrand und erinnere mich an meine Kindheit. Damals wurden viele kleine Tiere gebastelt und auch öfters für den Förster gesammelt.

Heutzutage freue ich mich auf die Kastanien-Saison, weil sie Nachschub für meine Waschmittelproduktion beschert!

Rosskastanien (genauso wie Efeu) enthalten nämlich viele Saponine – das sind chemische Verbindungen, welche in Wasser gelöst seifenartige Eigenschaften aufweisen. Aus diesem Grund lässt sich aus gewöhnlichen Kastanien ein erstklassiges, völlig biologisches Waschmittel herstellen, und das auch noch völlig kostenlos!

Dein erstes Kastanienwaschmittel

Wenn du das Waschen mit Rosskastanien einfach mal probieren möchtest, dann wähle eine durchschnittlich verschmutzte Ladung Buntwäsche und gehe so vor:

  1. 5-8 trockene, saubere Rosskastanien sammeln
  2. Kastanien auf einem Brettchen vierteln
  3. Mit ca. 300 ml Wasser in ein Glas geben
  4. Das Glas ungefähr acht Stunden stehen lassen

Waschmittel aus Kastanien herstellen

Wenn du das Glas leicht schüttelst, bemerkst du schon die typische, seifenartige Schaumbildung. Für ganz eilige Fälle gibt es auch die schnelle Methode: Koche die gehackten Kastanien in etwas Wasser auf und lasse das Ganze für ca. 15 Minuten köcheln. So erhältst du frisches Waschmittel ohne langes Warten.

Hier noch einmal alle Schritte in einem kurzen Video erklärt:

Zum Waschen gibst du die Flüssigkeit einfach durch ein Sieb in das Waschmittelfach. Bei hartem Wasser empfiehlt es sich, zusätzlich einen Teelöffel Wasch-Soda mit in das Waschmittelfach zu geben. Soda wirkt als Wasserenthärter und verbessert die Reinigungswirkung.

Mit diesem Kastanien-Waschmittel wird normal verschmutze Wäsche problemlos sauber. Da auch keine Duftstoffe oder Parfums enthalten sind, riecht die Wäsche nach dem Waschen idealerweise nach gar nichts.

Hartnäckige Flecken müssen bei Bedarf vorbehandelt werden, zum Beispiel mit biologisch hergestellter Gallseife, einer veganen Alternative oder Kernseife. Diese Vorgehensweise ist auch viel besser als der Einsatz chemischer Waschmittel.

Industrielle Waschmittel sind immer für die hartnäckigsten Verschmutzungen gemacht und enthalten deshalb in der Regel viel zu viele Waschsubstanzen, mehr als für normale Verschmutzungen notwendig wäre. Im Gegensatz dazu kommt bei der Wäsche mit Kastanien, Soda und ggf. Gallseife oder Kernseife immer nur die gerade benötigte Menge zum Einsatz.

Da die Flüssigkeit nicht lange haltbar ist, sollten keine großen Mengen vorproduziert werden. Wenn dir diese Art des Wäschewaschens gefällt, solltest du dir einen kleinen Vorrat an Kastanien anlegen und sie richtig vorbereiten.

Kastanienwaschmittel fast professionell nutzen

Kastanien sind sehr anfällig für Schimmel und sollten immer trocken gelagert werden. Da die Samen aber nach dem trocknen sehr hart sind und schwer zu verarbeiten, empfiehlt sich das Herstellen von Rosskastanienpulver.

Die Rosskastanie, europäische Waschnuss: Wäsche waschen, reinigende und heilende Körperpflegeprodukte und vieles mehr herstellen mit dem Rosskastanienpulver

Hierzu sammelst du im Herbst zwei bis vier Kilogramm Kastanien, zerkleinerst sie mit einer Küchenmaschine und trocknest sie. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Herstellen von Kastanienpulver und was zu beachten ist, findest du hier.

Das Pulver lässt sich leicht lagern, ist schnell dosiert und lässt sich für viele andere Anwendungen nutzen!

Ein riesen Vorteil des Kastanienpulvers ist, dass sich die Saponine schneller herauslösen. Gib einfach zwei bis vier Esslöffel Kastanienpulver in ein Glas und übergieße es mit 300 ml Wasser. Nach ungefähr 30 Minuten ist dein Waschmittel einsatzbereit.

Tipps

  • Das Pulver kannst du nach dem Sieben übrigens bis zu dreimal wiederverwenden.
  • Für Buntwäsche reicht einfaches Kastanienpulver. Für Weißwäsche solltest du dir die Mühe machen und bei einigen Kastanien die Schale entfernen. So entsteht weißes Kastanienpulver und das Risiko der Verfärbung ist minimiert.
  • Für tierische Fasern wie Wolle und Seide solltest du auf Zugabe von Soda verzichten, da es die Fasern aufquellen lässt, und nur Kastanien verwenden. Alternativ, schau dir dieses Rezept für ein selbstgemachtes Fein- und Wollwaschmittel an.
  • Dieses Waschmittel ist geruchsneutral. Wenn du der Wäsche einen angenehmen Duft verleihen möchtest, kannst du auch ein paar Tropfen Lavendelöl in das Waschmittelfach geben.

Aus Rosskastanien kann man ein kostenloses, ökologisches und regionales Waschmittel herstellen

Weitere originelle Tricks für Haushalt und Garten findest du in unserem Buchtipp:

Das große Buch der Selbstversorgung

Vielleicht interessieren dich auch:

Hast du schon Erfahrungen mit dem Waschen mit Kastanien? Teile sie in den Kommentaren!

    • Iris Winkler

      Ich habe eine Haushaltschere genommen. Die Kastanie zwischen die Scherblätter gelegt und eine Hand umgreift die Kastanie und die Scherblätter und beide Hände drücken die Schere zusammen. Ging überraschend einfach bei frischen Kastanien.
      Trockene Kastanien bekam ich mit einem Hammer klein.

      • Nicht schlecht, müssten wir bei kleineren Kastanien auch mal probieren. Für getrocknete Kastanien ist wirklich der Hammer die beste Option.

    • Iris Winkler

      Sehr trockene Kastanien lassen sich gut mit einem Hammer zerkleinern. Und können dann, wie schon oben erwähnt, genutzt werden.

  • Brigitte Yacoubou

    Hallo, dringende Frage, wenn ich die kleingeschnittenen Kastanien in ein gLAS MIT wASSER GEBE um Waschmittel zu erhalten, wie lange kann ich die aufbewahren?

    • Maximilian Knap

      Hallo Brigitte, nicht sehr lange, einen Tag vielleicht zwei. Am besten ist es, den Sud vor dem Waschen frisch anzusetzen.

      • Brigitte Yacoubou

        Ah ok, danke für die rasche Antwort :)

  • Kati Oldenburg

    Den Artikel finde ich einfach klasse! Wir haben eine ca. 25m hohe Kastanie im Garten und die trägt immer unglaublich viele Früchte, welche mühselig aufgekehrt und entsorgt werden müssen, wenn die Kinder nicht mehr sammeln wollen. Dieses Jahr werde ich deshalb auf jeden Fall das Pulver herstellen und könnte direkt in die Großproduktion gehen :-D
    Eine Frage zum Waschmittel: Wieviel schütte ich denn für einen Waschgang in die Waschpulverkammer? Und verwende ich dann auch Weichspüler oder gar keinen? Danke schon einmal für die Antwort.
    Herzliche Grüße

    • Hallo Kati, das hört sich super an! Gleich die Nachbarn mit einladen :)

      Zwei bis vier EL pro Waschgang, je nachdem wie viel Wäsche und wie stark verschmutzt sie ist (hartnäckige Flecken vorbehandeln).

      Weichspüler ist natürlich Geschmackssache und auch eine Frage, wie hart dein Wasser ist. Etwas Natron oder Essig sind gut als Wasserenthärter. Wenn du keine Wolle oder Seide hast, dann auch Soda.

      • Kati Oldenburg

        Danke Dir Mark!
        Ich habe früher schon Essig mit versch. Ölen (Lavendel, Flieder oder ähnliches) als Weichspüler benutzt. Werde ich dann auch mal versuchen.
        Aber leider muss ich mich noch ein wenig gedulden, bis der Baum uns seine Früchte runterwirft… ;-)

      • Lovis Lehmann

        Wenn jemand kommt und dir Gift in deinen Kochtopf tut, ist das dann auch Geschmackssache? Der Weichspüler gelangt in den Wasserkreislauf, das Wasser von dem wir alle trinken, ist es also wirklich Geschmackssache, was andere mit unserem Wasser tun? Ist ist dein Denken wirklich so beschränkt, dass es dort aufhört wo das Wasser in den Abfluss gurgelt? Aus den Augen aus dem Sinn?

        • In der richtigen Konzentration ist alles Gift. Ätherische Öle sind natürliche Substanzen und allemal synthetischen Alternativen zu bevorzugen. Ein paar Tropfen je Maschine sollten hier vollkommen in Ordnung sein. Wenn du gegenteilige Informationen hast, bitte teile sie.

          • Lovis Lehmann

            Schau einfach mal auf die Rükseiten der Fläschchen. Die richtige Dosis? Gibt es nicht. Jede Dosis belastet unsere Gewässer und landet letztendlich in unserer Nahrung.

        • Margret Busch

          Gehe mal davon aus, daß so was wie Du kein Auto fährt und auch keine Ölheizung in der Wohnung hast. Denk an die Ölreserven für Deine Nachkommen, falls es bei Dir welche gibt.

          • Lovis Lehmann

            Also erstmal bin ich ein Mensch und kein Gegenstand, von daher ist es grammatikalisch falsch und außerdem unverschämt mich mit „sowas wie Du“ zu benennen. Zweitens hast Du absolut Recht mit deiner Annahme, dass ich weder eine Ölheizung noch ein Auto habe. Da meine zahlreichen Nachkommen auch nicht Auto fahren oder eine Ölheizung haben benötigen Sie auch kein Öl.

    • Maximilian Knap

      Hallo Kati, um Missverständnisse zu vermeiden: Das Kastanienpulver wird überhaupt nicht in die Maschine geschüttet, sondern man muss daraus wie im Beitrag beschrieben einen Sud ansetzen. Der kommt dann (durch ein Sieb gegossen) ins Waschmittelfach.

      • Kati Oldenburg

        Hi Maximilian.
        Ja, da habe ich mich ein bisschen falsch ausgedrückt :-) so meinte ich es auch: Wieviel von dem Sud man einfüllen soll.
        Ich habe übrigens auf einem anderen Blog gelesen, dass sie ausprobiert haben, das Pulver direkt in die Trommel mit zu geben in einem Feinstrumpf und das hat super geklappt.

        • Maximilian Knap

          Das müssten wir glatt mal testen :-) Bei höheren Temperaturen werden die Saponine schneller heraus gelöst, deshalb könnte es ab 60 Grad ganz gut funktionieren wie auch beim Efeu mit ganzen Blättern. Bei geringeren Temperaturen dürfte es wohl einfach zu lange dauern, bis eine ausreichende Menge Saponine im Wasser gelöst ist. Vermutlich ist der Waschgang dann schon beendet. Aus diesem Grund würde ich den Sud eher separat ein paar Stunden vorher ansetzen. Probieren werden wir es aber auf jeden Fall!

        • Sascha

          Das hab ich gerade getestet mit 60° C Kochewäsche. Die Wäsche ist schön sauber geworden und das Pulver ist so richtig ausgelutscht. Super Idee mit dem Pulversäckchen.

    • Lovis Lehmann

      Welcher intelligente Mensch verwendet noch Weichspüler ???

      • Kati Oldenburg

        Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, einfach mal… Weißt schon!

        • Lovis Lehmann

          Das gebe ich gerne zurück: wenn man nichts intelligentes zu sagen hat, einfach mal die …die weisst schon.

          • Kati Oldenburg

            Wow! Also wer hier so einen miesen anfeindenden Kommentar hinterlässt, scheint menschlich echt ein Problem zu haben. Es tut mir leid für Dich, dass Du anonym im Internet andere angreifen musst, um Dir ein Sprachrohr zu verschaffen. Schade! Aber da ich mich nicht auf das Niveau eines Schlagabtausch herablassen möchte und diese wunderbare Seite hier nicht mit so einem verbalen Müll füllen lassen möchte, tue ich das einzig Richtige: Kastanien sammeln! Solltest Du auch mal versuchen, beruhigt ungemein und vielleicht auch Deine arme Seele!

          • Lovis Lehmann

            Dein Umweltpolitisches Engagement kann ich Dir leider nicht ganz abnehmen, wenn du gleichzeitig fragst; ob du Weichspüler verwenden darfst/sollst.
            Auf das restliche Gelaber gedenke ich nicht einzugehen, Du scheinst echt Langeweile zu haben. Und wie du siehst steht da mein Name, ich bin als keineswegs anonym unterwegs, nicht von Dir auf andere schließen, Frau, lach, Oldenburg?

          • Kati K.

            So, nun noch mal ganz ruhig. Ich bin nämlich ein friedliebender Mensch. Warum hast Du mich nicht einfach bei Deinem ersten Kommentar nett und freundlich gefragt, warum man heutzutage noch Weichspüler verwendet? Hättest mir einen umweltfreundlichen Ersatz vorgeschlagen?
            Ich verstehe einfach Deine aggressive Art nicht!? Wir sind doch alle hier auf dieser Seite, um zu lernen und uns Anregungen zu holen und nicht, damit ich mich hier von jemandem beschimpfen lasse.
            Also, Frieden?
            Und nein, ich habe keine Langeweile, mag es nur nicht angegriffen zu werden.

          • Lovis Lehmann

            Das war mein erster, kurzer Kommentar:

            „Welcher intelligente Mensch verwendet noch Weichspüler ??? “ . Er griff niemanden persönlich an. Hier hättest du als angeblich friedliebender Mensch auch friedlich antworten können, aber du hast gleich angefangen herumzupöbeln.

          • Kati K.

            DU hast in Deinem ersten Kommentar MICH als dumm hingestellt (oder was ist das Gegenteil von intelligent?). Das war für mich KEIN netter Kommentar.
            >>“Welcher intelligente Mensch verwendet noch Weichspüler ??? “
            Da ich hin und wieder Weichspüler verwende bin ich also nicht intelligent und DU hast mich persönlich gemeint!
            Oder bin ich zu dumm Deine Frage richtig zu deuten??

            ABER, egal! Ich möchte mich jetzt nicht mehr aufregen. Gut, Du meintest Deinen Kommentar nicht gegen mich, hast ihn als freundliche Aufforderung gesehen doch lieber ökologisch zu waschen.
            Okay, habe ich aaaalles falsch verstanden!

            Und jetzt Schluß, ich wünsche Dir noch einen schönen Tag! Und das meine ich ernst!

          • Lovis Lehmann

            Nun, man kann nicht nett sein zu Menschen die bewusst unserer Mutter Erde Schaden zufügen, oder?

          • Bitte sachlich bleiben! Es ist gar niemandem geholfen, wenn wir uns gegenseitig anfeinden und die Stimmung vermiesen! Menschen als dumm zu bezeichnen ist nicht produktiv und führt fast nie dazu Verhalten zu ändern.

            Ich glaube nicht, dass irgendjemand von perfekt ist! Teile Informationen und zeige Alternativen auf, anstatt Menschen für ihr Verhalten einfach zu kritisieren.

          • Kati K.

            Oh, danke Mark! Ich bin grad am verzweifeln hier. Ich versuche ja nett zu bleiben, aber gerade fällt es mir nicht mehr leicht…

          • Lovis Lehmann

            Du versuchst nett zu bleiben? Dir fehlt es einfach an Argumenten und nett ist an dir gar nichts.

          • Lovis Lehmann

            Von perfekt? nee, habe auch nie behauptet perfekt zu sein, wo steht das? und „von perfekt“ was auch immer das ist bin ich auch nicht.

          • Lovis Lehmann

            …und wo steht geschrieben, dass man immer nur „nett“ sein muss? Niemand wird die Welt retten können, der die ganze Zeit grinst und immer nur nett ist…dann werden die Dummen die Welt zerstören, aber dann geht sie ja wenigsten „nett“ zugrunde, wie toll!!

          • Kati K.

            Gut dann bin ich eben dumm!
            Und Du mega schlau! Verwendest wahrscheinlich nur Blätter zum Hintern abwischen und spülst nur 1x am Tag mit Regenwasser.
            Bevor andere als dumm bezeichnet werden, sollte man erstmal sein eigenes Leben betrachten…und da ich bereit bin dies zu tun bin ich hier, um mich zu erkundigen was man wie besser machen kann, aber darum geht es Dir anscheinend nicht, sondern nur darum Hetze zu betreiben. Das bezeichne ich als dumm.

          • Lovis Lehmann

            Genau, so ist es, deinen ersten beiden Sätzen stimme ich voll und ganz zu. Warum sollte ich mir mit Blättern den Hintern abwischen und wieso sollte ich mit Regenwasser spülen? Deinem Kommentar mangelt es an Logik. Habe ich dich als dumm bezeichnet? denke nicht. Wenn Du dir die Jacke anziehst…Hetze? mag sein. Gegen wen hetze ich? Gegen Menschen, die mutwillig unser aller Trinkwasser verseuchen und unsere Mutter Erde zerstören. Ja. Und? Ist das für dich nicht nachvollziehbar? Dir geht unser Trinkwasser und unser blauer Planet am Popo vorbei, oder was? Hauptsache sich einen ach so ökologischen Anstrich geben indem man Kastanien zerstampft, aber zu Hause Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine gleichzeitig laufen haben, sich jede Woche die Haare nachfärben und Klostein, Desinfektionsmittel und Weichspüler benutzen, solche Leute liebe ich ja. Aber dank Kastanien kann man sich ja hach so ökologisch fühlen. Was für eine Heuchelei!

          • M. Busch

            Wie kann man nur so fieß zu fremden Leuten sein! Wenn Du (so was wie Dich kann ich nicht siezen) die Weisheit mit Löffeln gegessen hast, Ist das gut für Dich. Mußt aber nicht andere Leute so „nett“ bekehren.

          • Lovis Lehmann

            Au weia, lerne doch bitte erst einmal richtig Deutsch, bevor du hier postest, Leute die nicht mal schreiben können, kan ich nun wirklich nicht ernst nehmen. Und wenn man selbst nichts zum Thema zu sagen hat, vielleicht einfach mal die Kl…. halten? Oder hast du nur die Gelegenheit ergriffen um ein bisschen zu stänkern? Und: kennst du das gute deutsche Sprichwort: „wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus?“

          • Hallo Lovis, bitte gehe doch noch einmal die verschiedenen Kommentare durch und betrachte sie genau unter dem Spichwort: „wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus?“

            Diese Unterhaltung driftet immer wieder ab und absolut an der Sache vorbei. Bitte bemüht euch, um eine konstruktive und respektvolle Kommunikation.

          • Lovis Lehmann

            Ich brauch nichts durchgehen was ich selbst geschrieben habe, weiß ich ja. Was kann ich dafür, wenn ich rhetorisch einfach mehr drauf hab? Du scheinst also auch nichts dabei zu finden, wenn Menschen das Trinkwasser unserer Erde vergiften? Wie wäre es mit mehr Respekt für die Erde? Äußere dich doch mal dazu! Immer diese Herumerzieherei damit auch keiner aus der Reihe tanzt und alle immer hübsch lieb sind. So wollt ihr uns haben, damit sich auch ja nicht wirklich was ändert. Wer steht eigentlich hinter Eurer Seite? Was bezweckt ihr wirklich? Die Leute mit Kastaniensammeln zu beschäftigen, damit sie nicht auf die Barrikaden gehen? Ich bin nicht lieb zu BRUNNENVERGIFTERN!! wie oft noch!

          • Lovis Lehmann

            Ok, ich gehe mal durch: Zitat: „Wow! Also wer hier so einen miesen anfeindenden Kommentar hinterlässt, scheint menschlich echt ein Problem zu haben.“ oder der : „Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, einfach mal… Weißt schon!“ wieso rügst du dieses Exemplar nicht für ihre ausgesprochen beleidigenden Worte?

  • Fuchs Gestreift

    Hallo!

    Ich habe das Kastanien-Waschmittel vor ein paar Tagen ausprobiert und bin begeistert! Sowohl die einfache Zubereitung des Suds als auch das Ergebnis -nämlich saubere, duftende Wäsche ohne Chemie – haben mich überzeugt. Ich werde es noch öfter nutzen. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung.

    Ich habe auf meinem Blog eine kleine „Testreihe“ mit Bio-Waschmitteln gestartet, schaut mal rein, falls es Euch interessiert:

    http://fuchsgestreift.blogspot.de/2015/10/waschmittel-selber-machen-teil-1-mit.html

  • Sameerah

    Kann ich meinen Vorrat an Kastanien (woher weiß ich, dass es Rosskastanien sind?) auch frisch noch vierteln um sie so zu trocknen und aufzubewahren? Ändert es irgendetwas am Waschverhalten, wenn ich sie gleich so trockne? Danke!

  • Isabella Summo

    Also, ich bin hellauf begeistert von der Flüssigkeit! Ich hab jetzt Wäsche damit gewaschen und es zum Herd reinigen und abspülen benutzt. Die Ergebnisse sind erstaunlich gut!
    Kann man es für diese Zwecke nicht irgendwie haltbar machen (evtl. Zitronensäure?), um es permanent griffbereit zu haben?

    • Mit Zitronensäure oder Soda kannst du sicherlich die Haltbarkeit etwas verlängern, aber ich glaube nicht, dass es sehr viel länger sein wird…

      Was du auch tun könntest, ist die Saponine „herauskochen“, das braucht nur ein paar Minuten und könnte die Haltbarkeit auch verlängern.

      Bitte berichte von deinen Ergebnissen, wenn du damit etwas herumspielst :)

  • Gabi

    Zufällig habe gestern beim Pferdespaziergang noch 18 Kastanien gefunden und gleich eingesammelt. Da es sich bei meiner Fundstelle um eine Hundewiese handelte, habe ich die Kastanien vorsorglich mit Natronwasser gewaschen und kurz abgetrocknet. Mit dem Messer war mir das Zerkleinern sehr mühsam. So habe ich die Schale zunächst mit dem Nußknacker mürbe gemacht. Danach war das Schneiden und Schälen sehr einfach. 8 Kastanien habe ich gleich mit Wasser in ein Schraubglas gegeben und den Rest als Tinktur aufgesetzt. Heute stand Pferdewäsche auf dem Programm, also gleich der Härtetest: Ein Halfter, zwei Fliegenmasken und eine Fliegendecke in den Farben Pink, Braun und Schwarz. Wegen Klettverschlüssen, Haken und Ölsen allles noch in einzelne Wäschesäcke gestopft und bei 40 Grad Buntwäsche gewaschen. Das Ergebnis hat mich völlig überrascht. Anders als bei herkömmlichem Feinwaschmittel ist alles super sauber geworden und die pinken Farbanteile sahen wieder aus wie neu. Ich bin einfach begeistert und werde am Wochenende noch mal schauen, ob es nicht doch noch einzelne Kastanien zu finden gibt.
    Vielen Dank für den tollen Tip

    • Vielen Dank für die Rückmeldung Gabi! Das hört sich toll an und wir freuen uns, wenn du noch ein paar finden kannst :)

  • Stefan Brandauer

    Kann absolut zufriedenstellendes Ergebnis bestätigen, wobei wir einfache Büromenschen ja nicht mit extrem dreckiger Wäsche heimkommen ;-)
    Etwas Apfelessig als „Weichspüler“ dazugetan, bin echt begeistert und es steht fest: bei dem einen Mal wirds nicht bleiben! Danke!

    • Vielen Dank für die Rückmeldung Stefan. Du hast recht, im Büro wird es nicht ganz so schmutzig :) Gerade für diese Zwecke sind solche Mittel aber prädestiniert. Wenn bei jeder 20. Wäsche mal ein Härtefall dabei ist, kann man den immer noch vorbehandeln

  • B Wie Betty B

    hallo . ich habe über Facbook von dem Waschmittel mit Kastanien gelesen . Gestern war ich mit meienm Enkel Kastanien suchen. Alle Leute die vorbei liefen ,haben und komisch angesehn weil wir so fleißig am aufsammeln waren. Wir haben ca 40 kg gesammelt . Beim Verarbeiten war mir das zerkleinern mit dem Messer zu anstrengend und da habe ich mir gedacht das es mit einer eine Gartenschere zum zerteilen genommen , womit man Äste am Baum verschneidet , und festgestellt das dies einfacher geht . Ich wollte auch gern Pulver daraus machen aber unsere Küchenmaschine hat gestreikt , also habe ich mir was anderes einfallen lassen . Ohne die Schale funktionierte das besser . Ich habe die geviertelten Kastanien etwas getrocknet und dann ging die Schale besser ab. Danach habe ich die Küchenmaschine zum zerkleinern genommen und siehe da , es funtionierte . Ich bin total begeistert von eurer Idee und danke euch vielmals für diesen Tip mit Kastaniensud zu waschen ; da ich vorher auch schon Waschnüsse benutzt habe und dies eine super Alternative zu Waschmittel fand ob es flüssig oder in Pulver Form war. . lg

    • Hallo Betty, vielen Dank für den Bericht! 40 kg ist aber wahnsinnig viel! Damit kann ja die ganze Nachbarschaft wasch :) Habt ihr die alle verarbeitet?

  • Kathy-Lee Lolski

    Ich habe es endlich heute geschafft dieses Waschmittel auszuprobieren und ich war überrascht! Ich muss zugeben, beim ansetzten des Sudes kamen mir einige Zweifel auf, unter anderem da es sich gelblich färbte und ein Geruch wie gekochte Bohnen hatte. Ich hatte Sorgen dass die Wäsche diesen Geruch annehmen würde oder ich beim Ansetzten etwas Falsches gemacht habe und die Waschleistung leiden würde. Aus Skepsis habe ich mein Bettlaken ohne Bezug als Testobjekt verwendet. Das Ergebnis: Es roch nach nichts, besser gesagt es roch nicht nach diesem Bohnenwasser wie das Sud und das hatte mich beruhigt. Es riecht überraschenderweise sogar wie frisch gewaschen, so wie in etwa wenn man Wäsche wäscht und es über den Sommer an der Luft trocknet. Um ehrlich zu sein, es war sowieso dieser Geruch, den ich schon als Kind immer mehr mochte als Chemie. Es wäre mal fastzinierend in einem Labor zu testen, bis zu wie weit dieses Waschmittel Bakterien und andere Gefahren wie Milben fernhält. Auf jedenfall habe ich vor es noch weiter zu testen ;).

    Eine Frage hätte ich jedoch zu den Möglichkeiten, die Kastanien haltbar zu machen, neben der Pulvermethode. Wie wäre die Möglichkeit die geviertelten Kastanien einzufrieren und bei Bedarf mit heißem Wasser zu einem Sud wieder anzusetzten? (Natürlich müsse man dann statt 5 Kastanien, 20 Kastanienviertel benutzen usw…) Eine andere Möglichkeit hatte ich mir gedacht, die gewonnene Flüssigkeit in Eiswürfeln zu frieren und bei Bedarf einzusetzten. (man müsse nur die Verhältnisse berechnen, für manche weniger ein Problem als für andere).

    • Maximilian Knap

      Danke für diese schöne Rückmeldung! Ich wüsste nicht, was gegen das Einfrieren spricht. Mir wäre diese Methode jedoch zu energieaufwändig, wo es doch viel einfacher ist, die Kastanienviertel (besser: Pulver) auf der Heizung zu trocknen, sie sind dann praktisch ewig haltbar und lassen sich später genauso gut zu Waschmittel verarbeiten. Manche Leser lassen das Einweichen sogar ganz weg und geben Kastanienpulver in einem feinen Strumpf o.ä. direkt zur Wäsche.

  • Nicole Kamin

    Ich habe auch ein paar Kilo Kastanien gesammelt und habe sie zeitnah zu Kastanienpulver verarbeitet. Hab sie geviertelt und dann mit Schale in den „Multiboy“ geschmissen, der das ganze ohne Probleme geschafft hat! Ich weiß nicht, ob das noch jemand kennt, das ist so ein Mixer aus den 70ern (DDR) da kommt so manches moderne Ding nicht mit! xD Habe mit dem Pulver auch schon meine Wäsche gewaschen und bin begeistert! Funktioniert total super. Würde es jedem empfehlen, der ein wenig Spaß daran hat, Dinge selbst zu machen oder ein wenig Zeit Opfern kann und mag – es lohnt sich. Das gibt es in der freien Natur, man bewegt sich draußen an der Luft und hat am Ende eine Menge Geld gespart, ein tolles Ergebnis und die Umwelt wird geschont. Super!

    • Maximilian Knap

      Danke für diesen schönen Bericht :-) wenn man das einmal probiert hat, fragt man sich wirklich, wie man so viel chemisch hergestelltes Waschmittel „sinnlos“ verpulvern konnte.
      Wenn du uns unterstützen möchtest, empfiehl uns weiter :-)
      LG Maximilian

  • Jacqueline

    Hätte eine frage. Wie schaut es aus mit der Verträglichkeit von kastanienwaschmittel bei den Waschmaschinen? Weil ja flüssig Waschmittel Scheinbar schlecht sind für Waschmaschinen

    • Maximilian Knap

      Wenn man den Waschmittel-Empfehlungen der Maschinenhersteller glaubt, dann können normale Flüssigwaschmittel zumindest der Maschine kaum schaden. Unsere Erfahrungen mit selbst gemachtem Flüssigwaschmittel sind ebenfalls durchweg positiv.
      Was die Kastanien angeht, so kann man sie in ihrer Wirkung direkt mit der Indischen Waschnuss vergleichen, die ebenfalls schon seit vielen Jahren verbreitet genutzt wird. Von übermäßig verschmutzten oder sogar defekten Maschinen habe ich in diesem Zusammenhang noch nicht gehört. Unsere Erfahrungen sind jedenfalls sehr gut.

  • Elisabeth St

    Ich habe mir kleine, verschließbare Baumwollsäckchen genäht und sie mit in die Maschine gegeben. Können auch bis zu dreimal verwendet werden. Allerdings gebe ich sie auch mit in den Trockner, weil sie sonst schimmeln oder müffeln, wenn ich nicht gleich wieder Wäsche habe. Ich mag den Lavendelduft nicht übermäßig. Mal schauen, ob sich noch ein befriedigender Duft findet. Ganz ohne möchte ich auch nicht.

  • Sylvia Reuter

    Hat jemand Erfahrung in Bezug ob unsere heutigen Waschmaschinen gut mit dem WaschMittel klar kommen

    • Maximilian Knap

      Wir verwenden Kastanien gern und häufig zum Wäschewaschen, die Maschine hat das noch nie gestört. Zahlreiche Rückmeldungen anderer Leser gehen in die gleiche Richtung – es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es der Maschine nicht gefallen könnte :-)

  • Harald

    Hallo!
    Ich habe noch eine Frage: Wie lange ist denn der Sud haltbar? Kann man quasi ein paar Liter ansetzen und damit wochen- oder monatelang durchkommen?
    Danke!

    • Maximilian Knap

      Der Sud hält nicht lange und sollte immer kurz vor der Wäsche angesetzt werden. Zur Aufbewahrung eignet sich trocknes Kastanienpulver besser. Damit kann jederzeit neues Waschmittel angesetzt werden, das Pulver eignet sich sogar für die direkte Anwendung in der Maschine (z.B. in einer Socke oder einem kleinen Beutel, weil sich die Krümel nicht auflösen). Hier gibt es mehr Infos zum Kastanienpulver: http://www.smarticular.net/pulver-aus-kastanien-fuer-viele-anwendungen-selbermachen/

  • Va Gu

    Hallo! Ich habe da eine kleine Frage: wenn man einen Sud mit 300 ml Wasser ansetzt, kommmt nach dem Sieben alles Wasser in eine Waschladung? Oder ist es für 2 oder 3 Ladungen? Habe übrigens eine 9 kg Waschmaschine, wenn ich die ganz voll habe, wieviel müsste ich dann von der Kastanie nehmen?

    • Maximilian Knap

      Der Sud von 4-8 Kastanien (je nach Verschmutzung) reicht für eine normale Waschladung, also ca. 5 kg. Bei 9 kg dürften es dann eher 6-12 sein – probiere es am besten mal aus, je nach Ergebnis kannst du die Menge immer noch weiter anpassen. Liebe Grüße!

  • Rosi

    Spricht irgendwas dagegen, die geviertelten Kastanien frisch einzufrieren und bei Bedarf dann rauszuholen? Würde das die Saponine zerstören. Würde mir besser gefallen, als zu trocknen.

    • Maximilian Knap

      Andere Leser haben uns schon berichtet, dass sie es so machen, mit Kastanien oder auch mit Efeu im Tiefkühler. Sollte also problemlos funktionieren!

  • Lupe

    Mal je Frage: Die Kastanien oder das Pulver können nur einmal für den Ansatz genutzt werden? Was macht ihr danach mit der Masse? Auf den Kompost?

    • Maximilian Knap

      Nach einer Wäsche bei 30 oder 40 Grad kann man die Kastanien auch nochmal verwenden, sie sollten nur nicht austrocknen. Beim zweiten Mal kommen immer noch Saponine heraus, nur nicht mehr so viel wie beim ersten Mal. Bei uns landen sie anschließend auf dem Kompost!

  • Claudia Heinemann

    Hallo,
    ich hatte einige Kastanien ein paar Tage in einem großen Glas mit Wasser stehen. Es hat ganz schön gezischt beim Öffnen und der Sud ist sehr trüb. Außerdem riecht es sehr säuerlich. Ist das normal oder sollte ich den Sud nicht mehr nehmen? Einige Restkastanien davon habe ich noch mal mit frischem Wasser übergossen. Es riecht wesentlich besser, schäumt gut und ist nur etwas trüb.
    Sollte doch eigentlich auch möglich sein den Sud einzufrieren oder?

    • Maximilian Knap

      Länger als einen Tag solltest du den Sud samt Kastanien besser nicht stehen lassen, weil er wie bei dir gärt! Zur Aufbewahrung eignet sich eine andere Methode besser – du kannst trockenes Pulver daraus herstellen, wie weiter oben im Beitrag verlinkt. Es hält sich nahezu ewig und man kann jederzeit frischen Sud damit ansetzen, oder sogar das trockene Pulver (in einem kleinen Beutel oder einer Socke) direkt zur Wäsche geben.

  • Gudrun Baltrusch

    Habt Ihr ein Rezept für Daunenwaschmittel ? Mir schwebt in den Tiefen meiner Erinnerungen vor, es sei neben waschaktiven Substanzen Fett darin enthalten.

    • Maximilian Knap

      Bei Daunen sollte man vor allem darauf achten, dass das Waschmittel nicht zu sehr entfettet, damit die Daunen ihre Struktur behalten. Ein gering dosiertes Feinwaschmittel sollte wohl funktionieren. Jedoch dürften Natur-Waschmittel wie z.B. Kastanien oder Efeu ideal sein, weil sie eben wirklich sehr mild sind!

      • Gudrun Baltrusch

        Danke, dann gehe ich jetzt Kastanien sammeln.
        Mit Gruß Gudrun

        Am 9. Oktober 2016 um 14:31 schrieb Disqus :

  • Anja Gürtler

    Wenn ich das getrocknete Kastanienpulver in ein Säckchen direkt in die Trommel zur Wäsche gebe, wie dosiere ich das Pulver? auch 2 bis 3 Eßl?

    • Maximilian Knap

      Wir nehmen das Pulver von 3-6 Kastanien (geschätzt 3-6 Esslöffel), je nach Wäschemenge und Verschmutzung. Man braucht umso weniger, je feiner das Pulver ist. Geviertelte Kastanien hingegen muss man dann „höher dosieren“, weil sie durch ihre vergleichsweise geringe Oberfläche weniger schnell Saponine abgeben.

  • Damaris

    Bin gerade dabei den Kastaniensud zu testen. An sich war ich zufrieden mit dem Waschergebnis, bis auf leichten Schweißgeruch unter den Armen, trotz Essig im Weichspülfach. Und Ich habe ein wenig Angst,dass die Wäsche mit der Zeit durch die zugemischten Pflanzensubstanzen vergraut. Ist es ratsam Soda, Zitronensäure, Kernseife oder Natron zuzumischen? Wegen Waschsoda und Zitronensäure hab ich Sorge um Dichtungen der Waschmaschine und das die Bleichwirkung die Farbe zu arg verblassen lässt. Hat da jemand schon mal was ausprobiert?

    • Maximilian Knap

      Waschsoda kannst du ohne Probleme zusetzen, es verbessert die Waschleistung (auch von herkömmlichem Waschmittel) und sorgt für zusätzliche Wasserenthärtung. Natron funktioniert ebenfalls und wirkt etwas milder. Nur bei tierischen Fasern wie Wolle ist von Soda eher abzuraten, diese Fasern benötigen eher ein saure Waschlösung. Gegen das „Ergrauen“ enthalten konventionelle Waschmittel Bleichmittel und Aufheller, die man bei Bedarf auch hier zusetzen könnte. Um die Leuchtkraft der Farben zu erhalten, lohnt sich schließlich die Verwendung von Essig als Weichspüler-Ersatz!

  • Tom Lauris

    Vorsicht, die Kastanien können auch eine Brutstätte für Motten sein.

    Ich habe mir letztes Jahr ein paar Kilo Kastanien geholt, kleingeschnitten und offen in Kartons gelagert. Seit geraumer Zeit fliegen in der Wohnung Motten herum und es hat eine Weile gedauert, bis ich die Kastanien als Ursache erkannt habe. Die waren angefressen (Mehlspuren) und es befanden sich Larven darin. Also alles weggeworfen.

    Allerdings komme ich nach einem Jahr und ca. 15 Waschladungen ohnehin zu dem Schluss, dass sich das nicht lohnt. Die Waschleistung ist nur mäßig und taugt höchstens für leicht verschmutzte Wäsche, ein Teil der Waschleistung kommt vermutlich sogar schon von der Soda, die man als Bleich- und Enthärtungsmittel einsetzen sollte. Dann lieber die Version Soda + Kernseife.

    Wer sich trotzdem nicht abhalten lässt, sollte geschnittene Kastanien nicht nur schimmel-, sondern auch mottensicher lagern. Am besten durchgetrocknet in einem verschliessbaren Behälter.

    • Maximilian Knap

      Danke für den guten Hinweis zu Motten! Deshalb am besten Pulver daraus machen und gut trocknen, so lässt es sich in verschlossenen Gläsern lagern, geschützt vor Insekten. http://www.smarticular.net/pulver-aus-kastanien-fuer-viele-anwendungen-selbermachen/
      Was die Waschleistung angeht, waren wir bisher immer zufrieden. Man darf allerdings keine Wunder erwarten, denn Bleichmittel und Co. fehlen dieser Alternative vom Baum naturgemäß. Bei Bedarf kann man aber nach dem Baukastenprinzip vorgehen und Enthärter, Bleiche und ggf. Fleckenmittel dazugeben. So hat man die optimale Mischung für jede Situation, anstatt immer „maximale Power“ egal ob schmutzig oder nicht, wie beim normalen Waschmittel ;-)

  • Pander

    Ich bin auch erst seit kurzem auf das Waschen mit Kastanien umgestiegen. Bis jetzt hat alles immer wunderbar geklappt, bis zu der letzten weiß Wäsche.
    Ich verwende dafür geschälte Kastanien, nun habe ich aber bei einigen Shirts wahrlos gelbe Flecken. Aber nie an Schweißstellen. Zudem sind die etwas älteren Wäschestücke so verfärbt rausgekommen als wenn sie mind. 20 Jahre Waldarbeit hinter sich hätten.
    Mache ich irgend was falsch?
    Halt hatte 1 TL Soda dazu getan! War das der Fehler?

    • Maximilian Knap

      Als Naturprodukt könnten die Kastanien schon mal unterschiedlich ausfallen, womöglich hast du solche erwischt, die einfach stärker färben. Je nach Wasserhärte würde ich 1-3 Esslöffel Waschsoda auf eine volle Maschine zugeben. Bei Weißwäsche kann man außerdem noch 2-3 Teelöffel Natron oder besser Sauerstoffbleiche zugeben, die für strahlendes Weiß sorgt. Durch Einweichen in Sauerstoffbleiche kannst du auch vorhandene Verfärbungen restlos aus Weißwäsche entfernen.

  • Christina

    Hallo, ich habe das Waschmittel aus Kastanienpulver schon mehrfach ausprobiert und bin sehr begeistert! Im Artikel steht, dass man das Pulver bis zu dreimal aufgießen kann. Ichhabe das probiert und auch die dritte Ladung Wäsche ist sauber geworden. Nun meine Frage, wie lange kann man das Pulver stehen lassen? Man wäscht ja selten drei Maschinen hintereinander. Hab das Pulver letztens nach drei Tagen nochmal aufgießen wollen, da roch es aber schon sehr unangenehm. Gibt es da Erfahrungswerte oder einen Trick?

    • Maximilian Knap

      Man sollte das Pulver nur wiederverwenden, wenn man tatsächlich mehrere Wäschen direkt nacheinander macht. Andernfalls vermehren sich in der feuchten Masse unweigerlich Keime und Schimmel. Liebe Grüße!

  • Daniela Klatt

    Vor etwa 1,5 Monaten haben wir eine große Menge Kastanien gesammelt und mit der Küchenmaschine zerkleinert. Anschließend trocknete das „Kastanienklein“ einige Tage ausgebreitet auf Backblechen im Zimmer, nachdem wir je Backblech etwa 1 Stunde im Backofen getrocknet hatten. Fleissig umgewendet haben wir auch.

    Das Häcksel war meiner Meinung nach richtig trocken. Luftdicht verpackt ging es auch eine Weile gut. Vor 2 Wochen fiel mir bei einer Dose grüner Schimmel auf. Ab in die Biotonne…

    So ging das mit 3 von 4 Behältern. Schade, denn das Waschergebnis ist sehr gut bei dunkle Wäsche.
    Jetzt ist nur noch ein Behälter übrig :-(
    Nächstes Jahr muss ich für die Aufbewahrung eine bessere Lösung finden. Einfrieren kommt nicht in Frage.

    Wenn jemand eine Idee hat, was schief gelaufen ist, darf er mir das gerne schreiben.

    • Sehr schade, aber dann waren sie leider noch nicht trocken genug! Wir bewahren das gehäckselte, getrocknete Pulver auch in verschlossenen Schraubgläsern auf, eines davon schon über ein Jahr – bisher sieht das Pulver aus (und wäscht) wie am ersten Tag. Hoffentlich hast du beim nächsten Mal mehr Erfolg :-)

  • sabrina stoxy

    Super Ergebnisse da das mit dem Pulver mir auch schon schimmelig geworden ist hab ich mir angewöhnt die Kastanie in einem Jutebeutel zu lagern so schimmeln sie nicht und wenn ich neues Waschmittel brauche schneide ich mir halt nen paar und lasse sie über Nacht einweichen klappt prima. Und der sud hält sich durchaus 4-5 tage im Kühlschrank im winter etwas länger als im Sommer. Bin hell auf begeistert.

  • Bettina Taubert

    Hallo,

    also ich bin immer wieder überrascht, wieviele Leute sich mit dem Thema beschäüftigen

    Ich hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt mal Waschnüsse
    auszuprobieren, aber dabei blieb es, bis ich durch Zufall von den
    Kastanien erfuhr.

    Ich dachte, das sollte ich mal probieren und ich muss sagen, es klappt
    hervorragend. Mein Mann hat während einer längeren Mittagspause so viele
    gesammelt, dass ich bis zum nächsten Herbst gut damit auskomme. Sie
    hängen in einem alten Kaffeesack in unserer Garage.

    Ich nehme mir zur Vorbereitung schon viel Zeit. Ich schäle die
    Kastanien, besser klappt es übrigens, wenn man sie viertelt und dann
    etwas trocknen lässt. Dann lässt sich die Schale besser lösen. Dank
    zweier Holzspanschälchen, übrig von einem Obsteinkauf, kann ich sie
    problemlos auf der Heizung trocknen, oder auf der Fensterbank. Dann muss
    die Küchenmaschine “Therm…” herhalten. Es wird zwar sehr laut beim
    Pulverisieren, aber ich habe dann sehr feines Kastanienpulver. Abgefüllt
    in eine alte Waschmittelflasche habe ich es immer griffbereit. 4 EL
    Pulver in ein Einweckglas mit Schraubverschluss, dann mit heißem Wasser
    übergießen, nach einer halben Stunde ist der Sud fertig. Durch ein altes
    Mulltuch abfiltern -fertig. Ich gebe nun einen Spritzer flüssige
    Tenside dazu, die ich aus einem anderen Reinigungssystem habe, denn
    diese verhindern, dass sich Schmutzteilchen beim Waschen wieder auf die
    Kleidung ablegen. Gallseife für hartnäckige Flecken und Essigessenz
    verdünnt in das Weichspülerfach. Manchmal auch etwas Duftöl mit in den
    Sud. Die Wäsche wird sauber, ob weiß, bunt oder dunkel.

  • Jappie

    Seit der letzten Kastienernte bin nun auch ich überzeugter Kastanienauszugwaschmittelnutzer – für Waschmaschine als auch Geschirrspühler. Ich hoffe nur, ich reiche mit meinen 40 Litern Kastanien bis zur nächsten Saison. ;)
    Drei Anmerkungen habe ich: (1) Meiner Nase nach sind Stoffe nach der Wäsche mit Kastanienauszug nicht Geruchsneutral – sie haben einen zarten Duft nach Patschuli. (2) Ich habe auch schon weiße Wäsche bei 30°C mit Kastaniensud aus Kastaniengranulat ungeschälter Kastanien gewaschen. Eine Verfärbung konnte ich nicht feststellen. Da das Schälen von frischen Kastanien eine echt harte Arbeit ist, werde ich mir die Mühe nicht wieder machen. (3) das Zerkleinern großer Mengen erledige ich jetzt mit einer alten Multifunktionsküchenmaschine vom Aldi – erst die Scheibenschneidefunktion fürs Grobe, dann das Schnittwerk fürs Feine. Mit einem Multiboy gehts auch, macht aber, bedingt durch den kleinen Arbeitsraum, mehr Arbeit und grob vorschneiden musste ich zusätzlich. OK, die Multifunktionsküchenmaschine wird das nicht über viele Jahre mitmachen. Aber vielleicht finde ich irgendwie dann wieder eine billige, die ansonsten weggeworfen werden würde.

  • Andrea Frank

    Hallo,
    ich bin seit geraumer Zeit begeisterte Nutzerin eurer tollen Seite. Ich probiere sehr viel aus und sehr viel funktioniert super und anderes leider nicht so.
    Mein Kastanienprojekt habe ich zugunsten des flüssigen Seifenwaschmittels aufgegeben, von dem ich übrigens zu 100% überzeugt bin.
    Vielleicht hat jemand eine Idee, was bei mir falsch gelaufen ist. Meine Wäsche wird zwar mit den Kastanien sauber, so richtig dreckige habe ich aber gar nicht, sie riecht direkt nach dem Waschen auch ein bisschen nach dem Wäscheparfüm, das ich ins Weichspülfach gebe, aber nach ein paar Wochen Schranklagerung muffelt sie ganz erheblich. Das geht leider gar nicht. Am schlimmsten ist es bei der Bettwäsche. Obwohl wir sehr weiches Wasser haben, ich Natron oder Soda zugegeben habe, auch schon mal mit Essig nachgespült, ist das Ergebnis immer nach ein paar Tagen muffelig.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich möchte meinen Kastanienvorrat ungern entsorgen.

    • Hallo Andrea, vielen Dank für das Lob! Solchen Wäschegeruch hatten wir eigentlich bisher noch nie, auch nicht mit Kastanien. Wenn die Wäsche richtig schranktrocken getrocknet wurde (bei diesem schönen Wetter natürlich am besten im Freien), dann sollte eigentlich auch nichts riechen. Ein weiteres Problem könnten unsichtbare Verschmutzungen in der Waschmaschine sein. Zur Reinigung am besten mal das Waschmittelfach ausbauen und von allen Seiten reinigen, auch den Schacht dahinter, dort sammeln sich häufig viele Keime, sowie das Flusensieb. Dann mal eine Wäsche bei 90 Grad durchlaufen lassen, danach sollte die Maschine weitgehend keimfrei sein, falls sie es nicht schon vorher war. Liebe Grüße!

      • Andrea Frank

        Vielen Dank für die Antwort. Ich habe das volle Reinigungsprogramm mit Essig, Soda, alles ausbauen sowie die 90 Grad Wäsche bereits zwei mal durchlaufen. Leider ohne Erfolg. Ich vermute, dass meine Super-Wasserspar-Waschmaschine mit etwas zu wenig Wasser wäscht. Egal- vielleicht versuch ich es ja nochmal.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.