Herzhaft ohne Fleisch: Haltbare Umami-Würzmischung aus drei Zutaten

Veganen Speisen fehlt oft der herzhafte Geschmack, den Fleisch und Käse mit sich bringen. Mit dieser Gewürzmischung aus drei Zutaten kommt Umami auch in pflanzliche Gerichte!

Fleischesser lieben ihn, Vegetarier und Veganer vermissen ihn häufig – den unvergleichlich herzhaften Geschmack, Umami genannt, der vor allem in Fleisch und tierischen Erzeugnissen vorkommt. In vielen pflanzlichen Speisen ist diese Geschmacksrichtung leider kaum vorhanden. Das heißt aber nicht, dass du dir den Genuss entgehen lassen musst, wenn du dich öfter ohne Fleisch ernähren möchtest. Um deine Gerichte mit dem gewissen Etwas zu ergänzen, kannst du aus drei besonders umamireichen, rein pflanzlichen Zutaten eine haltbare Würzmischung zubereiten.

Was ist überhaupt Umami?

Der Begriff Umami, vom japanischen umai “schmackhaft, würzig” wurde von einem japanischen Chemiker geprägt, der neben süß, sauer, bitter und salzig die Existenz einer fünften Geschmacksrichtung entdeckte (“scharf” ist eigentlich keine Geschmacksrichtung, sondern ein Schmerzreiz im Mund). Bestimmte Geschmacksrezeptoren auf der Zunge nehmen unter anderem die Salze der Glutaminsäure wahr, die vor allem in Fleisch und Fisch sowie milchhaltigen und fermentierten Lebensmitteln vorkommen, wie etwa in Sojasoße. Schon als Säugling lernen wir über die Muttermilch den Umami-Geschmack kennen und lieben. Deshalb fällt der Verzicht darauf so schwer.

Das isolierte, chemisch hergestellte Mononatriumglutamat wird vor allem in der asiatischen Küche, aber auch in zahlreichen Fertig-Lebensmitteln als einfach verfügbare Zutat für den Umami-Geschmack verwendet. Es steht jedoch im Verdacht, Unverträglichkeitsreaktionen auszulösen, die als “Chinarestaurant-Syndrom” bekannt sind.

Zum Glück ist Umami auch in natürlichen Lebensmitteln wie Pilzen, Tomaten, Käse oder Algen enthalten!

Veganen Speisen fehlt oft der herzhafte Geschmack, den Fleisch und Käse mit sich bringen. Mit dieser Gewürzmischung aus drei Zutaten kommt Umami auch in pflanzliche Gerichte!

Umami-Würzmischung aus drei Zutaten

Um gesunde Gemüsepfannen, Aufläufe, Soßen, Suppen, Dips und vieles mehr mit natürlichem Umami zu würzen, benötigst du folgende Zutaten:

Veganen Speisen fehlt oft der herzhafte Geschmack, den Fleisch und Käse mit sich bringen. Mit dieser Gewürzmischung aus drei Zutaten kommt Umami auch in pflanzliche Gerichte!

Und so einfach bereitest du die Umami-Würzmischung zu:

  1. Alle Zutaten in einen Mixer geben und so lange mixen, bis ein grobes Pulver entsteht.
  2. Die Würzmischung wie Gemüse-Brühpulver in ein Glas mit Schraubdeckel abfüllen.

Die Haltbarkeit richtet sich nach der Haltbarkeit der einzelnen Grundzutaten und beträgt in der Regel viele Monate.

Mit dem Pulver kann großzügig und frei nach Wunsch gewürzt werden. Die Mischung passt zu vielen Gerichten mit herzhaftem Geschmack.

Individuelle Abwandlungen der Würzmischung

Für eine auf die eigenen Vorlieben angepasste Gewürzmischung kannst du die Basiszutaten noch mit weiteren umamihaltigen Bestandteilen ergänzen, wie zum Beispiel:

Tipp: Natürlich kannst du deine Speisen auch mit frischen, umamihaltigen Zutaten ergänzen. Probiere dafür doch mal Tomaten, Sellerie, frischen Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Chili, Walnüsse und vieles mehr!

Welche sonst eher faden Gerichte machst du mit der Umami-Würze besonders herzhaft? Schreib uns von deinen Erfahrungen in einem Kommentar!

Raffinierte Rezepte mit pflanzlichen, regionalen Zutaten findest du auch in unserem Buch:

Marta Dymek - Zufällig vegan - 100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer

Zufällig vegan

Marta Dymek

100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shop - Hardcoversmarticular Shop - Softcoverkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Veganen Speisen fehlt oft der herzhafte Geschmack, den Fleisch und Käse mit sich bringen. Mit dieser Gewürzmischung aus drei Zutaten kommt Umami auch in pflanzliche Gerichte!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(104 Bewertungen)

2 Kommentare Kommentar verfassen

  1. smarticular.net

    So wie es im Rezept beschrieben ist, funktioniert es bei uns sehr gut. Der Hinweis zum Einweichen bezieht sich vermutlich eher auf Rezepte, in denen die Pilze ganz bzw. in Stücken zubereitet werden sollen, damit sie eine angenehme Konsistenz erreichen und nicht zu zäh sind.
    Liebe Grüße!

    Antworten
  2. Bei den Shitakepilzen steht drauf das man sie unbedingt einweichen und dann kochen soll.
    Ist das dann in Ordnung bei dem Pulver ,wenn man sie nicht einweicht ?

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.