Torshi: Sauer eingelegtes Gemüse nach persischer Art

Torshi oder Turshi eignet sich gut als Appetizer oder als Beilage zu zahlreichen Gerichten. Wer gerne sauer isst, hat am wandelbaren Torshi viel Freude.

Torshi, Turshi oder Torchi ist der persische Name einer im mittleren Osten und auf der Balkanhalbinsel beliebten Methode, Gemüse mit Essig und Gewürzen haltbar zu machen. Das persische Wort “torsh” bedeutet “sauer” – und das ist das eingelegte Gemüse auch. Wer Saures mag, hat wahrscheinlich mit diesem variierbaren Torshi-Rezept viel Spaß.

Torshi wird – von seiner Funktion her ähnlich wie Trinkessig – als Appetitanreger vor einer Mahlzeit gereicht, eignet sich aber auch als leckere Beilage zu fast jedem Gericht.

Torshi-Rezept: Saures Gemüse

Torshi-Rezept: Saures Gemüse

Schwierigkeit: Leicht
Portionen

2

Portionen
Kalorien

195

kcal
Gesamtzeit

30

Minuten

Torshi wird als Appetizer und Beilage zu Fleisch- und Gemüsegerichten gereicht. Das Torshi zieht etwa vier Wochen lang durch. Mit diesem Rezept ergibt sich eine Menge für zwei mittelgroße Schraubgläser.

Zutaten

  • 1 kleine oder ½ Aubergine

  • ¼ Blumenkohlkopf

  • 1 große Karotte

  • ⅛ Sellerieknolle (vergleichbar einer Scheibe aus einer frischen Suppengrün-Mischung)

  • ½ Schlangengurke

  • 2 Zehen Knoblauch

  • ½ Schote Peperoni

  • 1 Zwiebel

  • 1 TL Petersilie, getrocknet

  • 1 TL Minze, getrocknet

  • ¼ TL Koriandersamen

  • ¼ TL Schwarzkümmelsamen (optional)

  • ¼ TL Kardamom, gemahlen

  • 3 Pfefferkörner

  • 1 Prise Zitronengraspulver, alternativ 1 Schuss Zitronensaft (optional)

  • 750 ml (selbst gemachter) Weißweinessig

  • 1-2 TL Salz

Zubereitung

  • Aubergine in Würfel schneiden und mit einer halben Tasse Essig etwa 15 Min. lang dünsten. Abkühlen lassen. Der Essig kommt später mit ins Glas.
  • Blumenkohl in Röschen schneiden, den Stamm in kleine Stücke zerteilen. Karotte nach Bedarf schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  • Sellerie, Gurke, Zwiebel und Peperoni klein würfeln, Knoblauch in Viertel zerteilen.
  • Das gesamte Gemüse in einer Schüssel mit den getrockneten Kräutern und den Gewürzen verrühren.
  • Die Mischung in keimfreie Schraubgläser schichten und bis 1 cm unter den Rand fest zusammendrücken.
  • Die Gläser mit dem restlichen Essig auffüllen, sodass das Gemüse vollständig damit bedeckt ist. Pro Glas einen Teelöffel Salz auf den Inhalt streuen und die Gefäße fest verschließen.
  • Das Torshi 3 bis 4 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort (zum Beispiel im Keller) ziehen lassen. Je länger es durchziehen kann, desto besser schmeckt es.

Tipp

  • Um Schimmelbildung durch zu viel Wasser in der Mischung zu vermeiden, wird das Gemüse am besten nach der Reinigung sehr gut abgetrocknet. Aus dem gleichen Grund empfiehlt es sich, getrocknete Kräuter zu verwenden. Frische Kräuter nach dem Waschen und Abtrocknen am besten ein paar Stunden anwelken lassen.

Das Torshi ist ungeöffnet mindestens ein halbes Jahr lang haltbar; angebrochene Gläser werden am besten im Kühlschrank aufgehoben und innerhalb einer Woche verbraucht. Wenn einzelne Portionen immer mit einem sauberen Löffel entnommen werden, gelangen die wenigsten Keime in die Gläser. 

Das Rezept lässt sich mit Gemüse, Kräutern und Gewürzen nach Wahl variieren. Beliebte Zutaten sind zum Beispiel auch kleine hellgrüne Paprika, in Streifen geschnittene Weißkohlblätter, Perlzwiebeln, Gewürze wie Zimt oder Kreuzkümmel und Kräuter wie Estragon und persischer Bärenklau (Golpar).

Tipp: Wenn du einen großen Gärtopf für selbst gemachtes Sauerkraut besitzt, kannst du gleich eine größere Menge Torshi darin zubereiten.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Hast du auch schon einmal Gemüse nur in Essig eingelegt? Was ist dein Rezept? Wir freuen uns über deine Anregungen in den Kommentaren!

Diese und viele weitere Ideen, wie Obst und Gemüse verarbeitet und haltbar gemacht werden können, findest du in unseren Büchern:

Wirf mich nicht weg – Das Lebensmittelsparbuch: Mehr als 333 nachhaltige Rezepte und Ideen gegen Lebensmittelverschwendung

Wirf mich nicht weg – Das Lebensmittelsparbuch

smarticular Verlag

Mehr als 333 nachhaltige Rezepte und Ideen gegen Lebensmittelverschwendung Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopbei amazonkindle

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Torshi oder Turshi eignet sich gut als Appetizer oder als Beilage zu zahlreichen Gerichten. Wer gerne sauer isst, hat am wandelbaren Torshi viel Freude.

6 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Dankeschön…..für die Info und frohe Ostern 💖

    Antworten
  2. gewußt….(habe ich gemeint)

    Antworten
    • Albrecht Schnabel

      Klingt ja oberlecker. Und man muss gar nicht in einen extra großen Tontopf investieren. Danke euch!!

  3. Danke für das Rezept. Muss es denn unbedingt Weißweinessig sein oder geht auch ein anderer?

    Antworten
    • Oh…..das hätte ich auch gerne gesüßt! Danke im voraus.

    • Hallo Lisa und Christa,
      Weißweinessig ist zwar am aromatischsten, aber mit anderen Essigsorten funktioniert das auch.
      Lieben Gruß
      Heike

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Login/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren

Neue Ideen in deinem Postfach: Jetzt zum Newsletter anmelden!