Salzstangen selber machen: Knabberspaß mit verschiedenen Toppings

Wenn du einmal Salzstangen selber gemacht hast, möchtest du keine mehr kaufen. Variiere die Toppings nach Geschmack und spare dazu noch Verpackungsmüll!

Salzstangen sind ein beliebtes Gebäck für Parties oder einen gemütlichen Abend mit Freunden. Wer salzarm lebt oder neugierig ist auf andere Geschmacksrichtungen, kann ganz einfach knusprige Salzstangen selber machen! So hast du die Wahl, wie viel Salz oder welche Gewürze du verwenden möchtest – und vermeidest nebenbei noch Plastikmüll.

Salzstangen selber machen mit verschiedenen Toppings

Salzstangen selber machen mit verschiedenen Toppings

Schwierigkeit: Leicht
Portionen

6

Portionen
Vorbereitungszeit

45

Minuten
Kochzeit

15

Minuten
Kalorien

215

kcal
Gesamtzeit

1

Stunde 

Wenn du einmal Salzstangen selber gemacht hast, möchtest du keine mehr kaufen. Variiere die Toppings nach Geschmack und spare dazu noch Verpackungsmüll!

Zutaten

Zubereitung

  • Mehl, Trockenhefe, Öl und optional Backmalz mit Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig nicht gehen lassen, sondern gleich weiterverarbeiten.
  • Den Teig zu einer etwa 12 x 60 cm großen, 3-5 mm dünnen Platte ausrollen.
  • 75 ml Wasser zum Kochen bringen, 1 ½ TL Natron einrühren und die Mischung reichlich auf die Teigplatte aufpinseln.Wenn du einmal Salzstangen selber gemacht hast, möchtest du keine mehr kaufen. Variiere die Toppings nach Geschmack und spare dazu noch Verpackungsmüll!
  • Die Teigplatte mit dem Salz oder anderen Toppings bestreuen und quer in schmale Streifen schneiden.Wenn du einmal Salzstangen selber gemacht hast, möchtest du keine mehr kaufen. Variiere die Toppings nach Geschmack und spare dazu noch Verpackungsmüll!
  • Die Teigstreifen mit Abstand zueinander auf zwei bis drei mit kompostierbarem Backpapier oder einer Backpapier-Alternative ausgelegte Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft 10 bis 15 Minuten lang backen, bis sie dunkel-goldbraun und knusprig sind.Wenn du einmal Salzstangen selber gemacht hast, möchtest du keine mehr kaufen. Variiere die Toppings nach Geschmack und spare dazu noch Verpackungsmüll!

Tipp

  • Zum Bestreuen eignen sich auch Sesamkörner, Gomasio oder sehr klein geraspelter Hartkäse. Wenn du unterschiedliche Toppings auf verschiedene Bereiche der Teigplatte streust, kannst du mit einem Backvorgang ganz verschiedene Variationen auf einmal zubereiten.

Auch Kräuter schmecken gut in den Salzstangen. Damit sie beim Backen nicht verbrennen, werden sie am besten gleich mit in den Teig geknetet. Probiere doch einmal eine mediterrane Variante mit Thymian, Basilikum und Rosmarin (frisch oder getrocknet) nach Geschmack!

Knusprig gebackene Salzstangen halten sich in einer Blechbox einige Tage lang, bevor sie weich werden. Am besten schmecken sie aber frisch aus dem Ofen.

Die Salzstangen aus diesem Rezept sind nach dem Backen nur auf einer Seite braun und mit Gewürzen bestreut. Wer die Stangen rundherum hübsch und würzig haben möchte, kann die Teigstreifen jeweils in sich verzwirbeln, bevor sie auf die Backunterlage gelegt werden. Der Teig ist allerdings sehr weich. 

Was bewirkt die Natronlösung beim Backen?

Die Mischung aus Wasser und Natron bildet eine schwache Lauge, die durch eine beschleunigte chemische Reaktion mit der Oberfläche des Teigs für die typische braune Farbe und den speziellen Geschmack der Salzstangen sorgt. Außerdem wird das Salzgebäck dadurch knuspriger – ähnlich wie bei Laugenbrezeln.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Tipp: Wenn du Appetit auf noch mehr Knabbergebäck bekommen hast, dann sind vielleicht auch diese Leinsamen-Cracker aus Leinsamentrester nach deinem Geschmack.

Zahlreiche einfache und köstliche Backwaren findest du auch in unserem Buch:

Wie sich viele weitere Knabbereien und Speisen selber machen lassen, kannst du auch in diesem Buch nachlesen:

Selber machen statt kaufen Küche

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopbei amazonkindletolino

Womit würzt du am liebsten dein selbst gemachtes Salzgebäck? Wir freuen uns auf deine Anregungen in den Kommentaren!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Wenn du einmal Salzstangen selber gemacht hast, möchtest du keine mehr kaufen. Variiere die Toppings nach Geschmack und spare dazu noch Verpackungsmüll!

7 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Die sind richtig gut angekommen auf der letzten Geburstagsfeier! Ich hab sie einmal mit frischer Hefe gemacht, da sind sie besser aufgegangen.

    Antworten
  2. Hallo,
    bei den Zutaten sind 1,5 TL Natron aufgeführt, im Rezept dann aber nur 1 TL. Welche Angabe ist die korrekte? Oder habe ich etwas übersehen?
    Viele Grüße
    Sabine

    Antworten
    • Hallo Sabine,
      danke, dass du so aufmerksam bist! Es sind 1,5 Teelöffel; das haben wir gleich mal korrigiert.
      Lieben Gruß
      Heike

  3. Hallo Smarticular
    Dieses Rezept würde mich sehr interessieren als glutenfreie Variante. Gibt es dazu auch ein Rezept? Besten Dank dafür. Ganz liebe Grüsse

    Antworten
  4. Hallo zusammen,
    würde das Rezept auch mit frischer Hefe klappen? (Menge natürlich an der Mengenangabe der Trockenhefe angepasst)
    Nehmt ihr Kaisernatron für die Lauge oder gibt es da spezielles Natron für die Lauge?

    Antworten
    • Hallo,
      ja, das klappt auch mit der entsprechenden Menge Frischhefe. Kaisernatron funktioniert super!
      Lieben Gruß
      Heike

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren

Neue Ideen in deinem Postfach: Jetzt zum Newsletter anmelden!