Pflege-Lotion aus nur zwei Zutaten selbermachen

Diese blitzschnell selbstgemachte Körperlotion ist perfekt für meine trockene Haut und ich bin mir sicher, dass auch du sie lieben wirst.

Lange habe ich nach der idealen Alternative für herkömmliche Body-Lotions gesucht, weil meine zu Trockenheit neigende Haut immer ein bisschen mehr Pflege benötigt. Meine ideale Lotion aus nur zwei (!) natürlichen Zutaten möchte ich dir in diesem Beitrag vorstellen. Diese blitzschnell selbstgemachte Körperlotion erfüllt die Ansprüche meiner Haut perfekt und ich bin sicher, dass auch du deine bisherigen Produkte nicht mehr benutzen möchtest, wenn du dieses Rezept einmal ausprobiert hast.

Body-Lotion einfach herstellen

Für die Lotion werden im Grunde nur zwei einfache Zutaten benötigt, am besten natürlich aus kontrolliert biologischem Anbau:

  1. Ein Pflanzenöl, ideal funktionieren kaltgepresstes Olivenöl oder auch Kokosöl (im Bio-Laden oder online erhältlich), wobei ich Olivenöl wegen des Anbaus in Europa bevorzuge. Olivenöl gehört außerdem zu den etwas “fetteren” Ölen im Vergleich zu Kokosöl und ergänzt dieses Rezept deshalb ideal.
  2. Aloe-vera-Gel mit möglichst wenigen Zusätzen (z.B. in Drogerien, Bio-Läden oder auch online erhältlich).

Mehr ist nicht notwendig! Wie daraus eine Körperlotion wird, erkläre ich dir gleich. Zuvor möchte ich kurz den Sinn dieser beiden Zutaten erläutern.

Olivenöl bzw. Kokosöl pflegen die Haut, schützen sie vor dem Austrocknen und machen sie elastisch und weich. Für sich genommen führen sie aber schnell zu einem schweren Fettfilm auf der Haut, vor allem reines Olivenöl fühlt sich schnell klebrig und schwer an. In Kombination mit dem Gel der Aloe vera lässt es sich jedoch optimal auf der Haut verteilen und zieht schnell ein. Im Folgenden beziehe ich mich der Einfachheit halber auf Olivenöl, mit Kokosöl und wahrscheinlich auch mit einer Reihe weiterer Pflanzenöle funktioniert es aber im Prinzip genauso.

Aloe-vera-Gel gilt als echtes Wundermittel für die Haut und kann ganz allein bereits zahlreiche Hautpflegeprodukte ersetzen.  Es besteht aus Wasser sowie zahlreichen pflegenden Pflanzenstoffen, die der Haut sehr zuträglich sind. So wirkt das Gel unter anderem entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral und antifungal. Es zieht ganz hervorragend in die Haut ein, macht sie elastisch und wirkt verjüngend. Bei Schuppenflechte (Psoriasis) ist Aloe-vera-Gel ebenfalls eine gute Behandlungsmethode, die auch von Ärzten empfohlen wird.

Dabei sollte es sich unbedingt um das reine Gel mit > 99 Prozent Aloe-vera-Anteil handeln, ohne unnötige Zusätze, Parfümstoffe, Farbstoffe und ähnliches. Ein Produkt ganz ohne Konservierung habe ich leider noch nicht gefunden, vermutlich deshalb, weil sich das Gel nicht sehr lange halten würde. Das reine Gel ist transparent und nicht etwa grün – derartige Produkte sind künstlich gefärbt.

Body-Lotion aus Olivenöl und Aloe vera

Wer eine fertige Lotion bevorzugt, kann einfach beide Zutaten zu gleichen Mengenanteilen in einen Mixbecher geben und mit dem Rührbesen auf höchster Stufe so lange fein schlagen, bis sich eine gleichmäßige bis cremige Emulsion gebildet hat. Sie ist selbst ohne Emulgator schon sehr stabil und kann bei Bedarf, wenn sich doch einmal etwas absetzen sollte, durch Schütteln leicht wieder gemischt werden. Mit Kokosöl entsteht übrigens eine Art richtiger Sahne, die sich wunderbar anfühlt und leicht eincremen lässt. Sie behält auch lange ihre sahnige Textur, wenn sie bei etwa 20 Grad (jedoch nicht viel wärmer) aufbewahrt wird.

Diese blitzschnell selbstgemachte Körperlotion ist perfekt für meine trockene Haut und ich bin mir sicher, dass auch du sie lieben wirst.

Viel einfacher ist jedoch eine ganz andere Methode, die ich am liebsten anwende. Sie funktioniert so:

  1. Eine etwa fingernagelgroße Menge Aloe-vera-Gel in die Handfläche geben.
  2. Die gleiche Menge Olivenöl dazugeben, zu diesem Zweck habe ich Olivenöl in einen leeren Pumpspender gefüllt.
  3. Die andere Hand darauflegen und beide Hände für 5-10 Sekunden aufeinander reiben, sodass sich Gel und Öl vermischen. Sofort entsteht eine weißliche Emulsion, die sich wie Body-Lotion anfühlt und auch genauso gut verreiben lässt.

So mixe ich mir nach und nach mehrere Portionen Body-Lotion direkt auf der Hand, bis meine Haut genügend Pflege erhalten hat. Noch schneller und frischer kann eine tolle Lotion wohl kaum zubereitet werden! Ich liebe die seidige Textur beim Einreiben auf der Haut, die auch später noch lange anhält. Je nach Hauttyp kannst du auch mit unterschiedlichen Mischungsverhältnissen experimentieren – für mich ist die Mischung zu gleichen Teilen ideal.

Nach ein paar Versuchen weißt du, welche Menge in der Hand für welche Körperpartie benötigt wird, so dass auch keine überschüssige Lotion auf der Haut zurückbleibt. Wenn es dennoch zu viel war und die Haut sich leicht klebrig anfühlt, kannst du die überschüssige Mischung ganz einfach mit einem Handtuch abreiben.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Varianten für noch mehr Pflege

Falls dir diese einfache Grundmischung nicht ausreicht, kannst du sie auch noch um weitere Pflegestoffe, heilende Eigenschaften sowie Duft ergänzen. Dafür ist es jedoch empfehlenswert, die Mixer-Methode anzuwenden und die fertige Lotion in einen Pumpspender oder eine leere Flasche der alten Lotion zu füllen.

  • Etwas Honig pflegt die Haut zusätzlich, wirkt antibakteriell und gibt einen zarten Duft.
  • Einige Tropfen ätherischer Öle sorgen für einen zusätzlichen Duft und können die Heilwirkungen weiter verstärken, so wirkt z.B. Teebaumöl besonders gut gegen Keime, Entzündungen, Viren und Pilze, aber auch Orangenöl, Zitronenöl oder Lavendelöl sind sehr empfehlenswert.

Warum überhaupt nach Alternativen suchen?

Bisher habe ich schon einige Pflegeprodukte ausprobiert, doch nichts konnte mich so richtig überzeugen. Synthetische Cremes und Lotionen aus der Werbung der üblichen Kosmetik-Hersteller kommen für mich nicht mehr in Frage, denn Erdöl bzw. Mineralölprodukte möchte ich nicht auf meiner Haut haben. Untersuchungen haben ergeben, dass sehr viele künstliche Kosmetik- und Pflegeprodukte Mineralöl-Substanzen enthalten, die mit schädlichen oder sogar krebserregenden Stoffen verunreinigt sind.

Häufig wird Kokosöl als einfache Alternative empfohlen, das meiner Haut im Prinzip auch recht gut zusagt. Jedoch ist der weltweit wachsende Anbau von Kokosöl wie auch von Palmöl ebenfalls mit reichlich Problemen behaftet, eine möglichst regionale Bio-Lösung wie die Lotion mit Olivenöl ist mir deshalb lieber.

Diese blitzschnell selbstgemachte Körperlotion ist perfekt für meine trockene Haut und ich bin mir sicher, dass auch du sie lieben wirst.

Hat dich dieses Rezept genauso überzeugt wie mich? Oder bevorzugst du eine andere, natürliche Alternative zu Cremes und Lotionen? Wir freuen uns auf deine Anmerkungen und Ergänzungen in den Kommentaren!

Viele weitere Ideen für Körperpflege-Rezepte zum Selbermachen findest du in diesem Beitrag sowie in unseren Buchtipps:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Heilkosmetik aus der Natur - pflegende Salben, Öle und Essenzen selber machen

Heilkosmetik aus der Natur

Myriam Veit

Heilkosmetik aus der Natur - pflegende Salben, Öle und Essenzen selber machen Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: ecolibrigenialokal

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(375 Bewertungen)

37 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Lisa Stein

    Ich habe das Aloe Vera Gel mit 90% der Aloe Vera Pflanze. Ist das auch in Ordnung?

    Antworten
    • Sylvia

      Hallo Lisa, das kannst du sicherlich auch verwenden. Es enthält nur eben zu 10 Prozent andere Stoffe, wahrscheinlich Konservierungsmittel und Ähnliches. Deshalb raten wir zu einem möglichst hohen Aloe vera Anteil. Liebe Grüße Sylvia

  2. Jutta

    Ich habe eine Frage bitte:
    Wenn ich nur Öle verwende also Pflegeöle und diese dann mische mit ätherischen Ölen müsste doch hierbei eine lange Haltbarkeit gewährleistet sein oder? Danke Jutta

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Jutta, in diesem Fall kann man sich in der Regel an der Haltbarkeit des Basisöls orientieren. Liebe Grüße!

  3. Ingrid Wahl

    Hallo,
    ich habe die Pfleglotion aus Aloe Vera und Olivenöl gemacht.
    Sie ist sehr pflegend.
    Aber sie ist so flüssig, überhaupt nicht wie auf eurem Bild zu sehen ist!
    Es gibt immer eine Sauerei wenn man was aus der Flasche nimmt, außerdem verbindet sich das Aloe Vera Gel nicht wirklich mit dem Olivenöl. Ich muß
    jedesmal wie verrückt schütteln, wenn ich was entnehmen will.
    Kann man da irgendwas machen ?????
    Herzlichen Gruß

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Ingrid, auf dem Foto zu sehen ist die Mischung aus Kokosöl und Olivenöl, die unterhalb von ca. 25 °C eher wie eine Creme bleibt. Mit flüssigeren Ölen trennt sich die Mischung nach einer Weile, da ja kein Emulgator enthalten ist. Das ist aber kein Problem, denn durch Schütteln verbindet sich beides wieder, und spätestens beim Verreiben wird es eine tolle Emulsion. Wer eine fix-und-fertige Lotion bevorzugt, müsste ggfs. einen Emulgator hinzufügen oder eines der Creme-Rezepte entsprechend abwandeln, wie zum Beispiel hier: https://www.smarticular.net/pflegende-hautcreme-selbermachen-erweiterbares-grundrezept/
      Liebe Grüße!

  4. Barbara Rieche

    Das ist echt ein klasse-Rezept, das durch seine Einfachheit besticht. Habe mir gleich mal das Aloe-Gel aus dem Link unten bestellt, um mir morgens die Arbeit zu sparen, meine eigene Pflanze zu schälen. Ich bin sicher, das funktioniert einwand-fifi :)

    Antworten
  5. Julia aus B.

    Ja, ich habe auch schon gemixt und geschlagen wie wild. Kokosöl und Aloe Vera haben sich selbst nach 3,5 Stunden(!) schlagen nicht länger als 10 Sekunden (!) vermischt. Nie habe ich eine Konsistenz wie auf dem Bild hinbekommen. Was mache ich nur falsch?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Julia! Damit sie so wird wie auf dem Foto, ist es hilfreich, wenn die Zutaten relativ kalt sind. Man darf auch nicht zu lange schlagen, weil sich dann alles erwärmt und nicht mehr so „cremig“ bleibt. Die fertige Lotion bewahrt man am besten bei maximal 18-20 Grad auf, weil dann der Kokosöl-Anteil relativ fest bleibt und die Struktur erhält. Mit Olivenöl oder anderen flüssigen Ölen wird es nicht so cremig, aber trotzdem eine schöne Lotion. Sie enthält keinen Emulgator, deshalb kann sich die Lotion mit der Zeit etwas entmischen. Deshalb am besten kleinere Mengen anrühren, oder vor Gebrauch gut schütteln und die Mischung direkt auf der Hand erneut zu einer schönen Emulsion machen, indem man sie zwischen beiden Händen verreibt. Liebe Grüße!

  6. Brigitte

    Die Variante mit dem Kokosöl hat prima geklappt; mit Olivenöl sieht es leider anders aus, denn Olivenöl und Aloe vera haben sich getrennt.
    Wie kann ich es wieder korrigieren, damit eine Creme oder wenigstens eine Lotion entsteht?
    Beste Grüße
    Brigitte

    Antworten
    • Marla

      Hallo Brigitte, um eine über längere Zeit stabile Emulsion hinzubekommen, wäre beim Olivenöl zusätzlich ein Emulgator notwendig. Den kann man aber vermeiden, indem man im Wasserbad das Öl erhitzt und etwas Sheabutter oder Kakaobutter (etwa 30 bis 40 Prozent des Ölanteils sollten es dann schon sein) darin auflöst. Oder aber man verwendet Bienenwachs als Konsistenzgeber, dann sollten für eine Lotion drei bis fünf Prozent des Ölanteils reichen. Mit Kokosöl hingegen bleibt die Lotion auch lange stabil, weil es einen höheren Schmelzpunkt hat und sozusagen selbst schon der Konsistenzgeber ist. Liebe Grüße!

    • Klute

      Hallo, will die Creme gerne mal ausprobieren! Wenn ich Bienenwachs als Konsistenzgeber verwende, muss ich es vorher schmelzen, oder? Muss ich das Öl dann auch erhitzen, oder reicht es, das Bienenwachs zu verflüssigen?

    • Mark

      Hallo, probiert haben wir es noch nicht. Dieses Rezept ist grundsätzlich einfach und leicht anzuwenden, ohne Wachs. Welche Rohstoffe möchtest du denn genau kombinieren? Grundsätzlich gilt, wenn du eine Emulsion herstellen möchtest, sollten die sogenannten Wasser- und Fettphasen die selbe Temperatur haben, bevor sie gemischt werden. Siehe mehr dazu hier: https://www.smarticular.net/haut-creme-herstellen-anleitung-mit-natuerlichen-zutaten/

    • Klute

      Ich möchte Aloe Vera Gel, Borretschöl, Nachtkerzenöl und Olivenöl verwenden. Da einige geschrieben haben, daß sich Aloe Vera Gel und Öl nach kurzer Zeit wieder trennen, wollte ich, wie oben empfohlen, Bienenwachs hinzutun. Im ursprünglichen Rezept wird ja weder das Öl noch das Aloe Vera Gel erhitzt – das finde ich eigentlich ganz gut wegen der Wirkstoffe.

    • smarticular.net

      Das obige Rezept ist ja eher für die minimalistische, für 90 % ausreichende Mischung aus einem Öl und Aloe-vera-Gel gedacht, die sich ganz ohne Emulgator zum Beispiel direkt auf den Handflächen mischen lassen. Für eine anspruchsvollere Mischung, zum Beispiel mit mehr Ölen wie bei deinem Vorhaben, empfiehlt sich u.U. eher die Herstellung einer richtigen Creme samt Emulgator. Dafür gibt es reichlich Rezepte, wir haben gute Erfahrungen mit diesem Grundrezept gemacht: https://www.smarticular.net/pflegende-hautcreme-selbermachen-erweiterbares-grundrezept/
      Liebe Grüße!

  7. Maria Klich

    Wie lange ist diese Creme denn haltbar :)? Ich würde sie gerne mit Arganöl zu einer Gesichtcreme verarbeiten.

    Antworten
    • Marla

      Hallo Maria, das haben wir noch nicht ausprobiert, aber im prinzip sollte es funktionieren, probiere es einfach aus, am besten mit einer kleinen Menge anfangen. Wie lange es haltbar ist kann ich dir nicht sagen, das kommt drauf an, wie sauber die Utensilien vorher waren, je weniger Keime, desto länger bleibt sie sauber. Mit Tocopherol sollte es aber noch länger haltbar werden. Mische dir lieber eine kleine Menge. Sobald es ranzig riecht, solltest du sie nicht mehr verwenden. Liebe Grüße!

  8. Franzi

    Hallo,
    ich habe mir nochmal einen AloeVera-Blatt gekauft. Ist es besser das gewonnene Gel portionsweise einzufrieren, oder lieber erst, wenn die Creme mit Olivenöl zubereitet wurde?

    Mir wurde erzählt, dass wenn man Olivenöl pur auf die Haut aufträgt, dass das bei ständiger benutzung die Haut eher austrocknet. Stimmt das? Hat da jemand Erfahrungswerte?

    Danke für die Info!

    Franzi

    Antworten
    • Marla

      Hallo Franzi, du kannst es als Gel oder mit Olivenöl einfrieren, das macht keine Unterschied.

  9. Franzi

    Hallo!
    Danke für das einfache Rezept. Ich habe eine frische AloeVera genommen. Bei mir ist es auch nicht so fluffig aufgeschlagen, aber es fühlt sich trotzdem super an. :o) Nächstes mal will ich das Olivenöl wie beim Aioli nach und nach dazugießen, vielleicht klappt es dann besser.

    Kann man eigentlich Olivenöl pur als Creme benutzen?

    Danke für Eure Arbeit und Mühen alles auszuprobieren und Euer Wissen zu teilen!!

    Liebe Grüße!

    Franzi

    Antworten
  10. Heinz

    Funktioniert nicht! Wir haben jew. 50ml Kokosöl und 50ml Aloe Vera Gel gemischt und vesucht mit dem Mixer -sahnig- zu schlagen. Das das Kokosöl noch einwenig fest ist, haben wir dann die Masse auf dem Herd etwas verflüssigt. Wieder keinen Erfolg.
    Beide Produkte im Spinnrad gekauft.
    Was läuft schief?

    Antworten
    • smarticular.net

      Schwer zu sagen, warum es bei dir nicht klappt. Die Fotos oben im Beitrag zeigen, wie es bei uns aussieht :-) Hast du mal versucht, einen Klecks beider Komponenten direkt auf der Hand zu mischen? Es sollte nach kurzem Hände-Reiben bereits eine weißlich-milchige Lotion entstehen, die wie Bodylotion verwendet werden kann.

    • Heinz

      Nein, das klappt auch nicht. Die Aloe und das Kokoöl verteilen sich direkt in beiden Händen und zieht ein. Du hast doch eine Mixer genommen und keinen Schnellmixstab, oder?

    • smarticular.net

      Wir haben es mit dem Rührbesen gemacht, ähnlich wie Schlagsahne!

  11. 123456paddy

    habe eben gerade ein klein wenig meiner Aloe Vera Pflanze ausgequetscht und rausgekratzt.. dazu ein bisschen Rapsöl und in den Händen verrieben. war zwar ein bisschen klebrig/schleimig aber fühlt sich super auf der Haut an.
    Ist die Konsistenz bei euch auch so ein bisschen schleimig?
    lg Patricia

    Antworten
    • smarticular.net

      Das selbst gewonnene Gel direkt aus der Pflanze ist ein bisschen schleimiger als gekauftes, das vermutlich noch gefiltert oder anders bearbeitet wird. Wenn man es sparsam verwendet, stört das aber nicht. Im Gegenteil, die Mischung aus Öl und Gel macht die Haut schön glatt und weich, nach dem Einziehen sollte eigentlich auch nichts mehr kleben. Wenn doch, könntest du versuchen, den Aloe-Vera-Anteil zu reduzieren oder mit noch etwas Wasser zu strecken. Liebe Grüße!

  12. Piep

    kann man statt Oliven- oder Kokosöl auch Sonnenblumenöl nehmen?
    Und könnte man man auch in einer dieser Öle eine Bio-Zitronenschale (gerieben/geschnitten) mischen, um eine zitronige Duftnote zu kriegen?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Andere Pflanzenöle funktionieren auch, dazu sollte man am besten mal ausprobieren, welches sich am besten auf der eigenen Haut anfühlt. Wie im Beitrag beschrieben einen Klecks Öl, einen Klecks Gel auf die Hand, kräftig verreiben, bis es weiß wird und dann eincremen :-) Einen Ölauszug (z.B. mit Zitrusschalen) könnte man sicher auch verwenden. Hier ist beschrieben, wie man ihn macht: http://www.smarticular.net/oel-mazerate-ansetzen-und-anwenden-rezepte/

  13. birgit

    ich habe meine aloe-vera pflanze „gekoepft“,die blaetter geschaelt und das fleisch pueriert,anschliessend olivenoel zugegeben. sie laesst sich sehr gut auf der haut verteilen und hinterlaesst ein angenehmes gefuehl.

    Antworten
  14. Helga

    Nachdem ich mir vor zwei Wochen die Creme gemischt habe, wollte ich nochmals rein schauen, um mich zu bedanken. Meine Haut war so trocken überall, dass sie komplett gespannt und gejuckt hat und es wurde immer schlimmer. Die Creme (ich habe aus bestimmten Gründen doch Kokosöl genommen) hilft mir sehr gut. Ich trage sie immer nach dem Duschen auf und habe seither kaum noch Beschwerden. Die Haut fühlt sich auch noch am nächsten Tag samtweich an und der Juckreiz ist so gut wie weg. Danke für den Tipp!

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo und vielen Dank für diese schöne Rückmeldung :-) meine Erfahrungen mit der Lotion sind ganz ähnlich, allerdings verwende ich am liebsten Olivenöl, habe mich richtig daran gewöhnt. Liebe Grüße!

  15. Astrid

    Ich habe für eine Creme Aloe-Vera-Gel ohne Zusatzstoffe gefunden und bin fündig geworden, es wird in 500ml-Flaschen angeboten bei Allcura. Dort wurde mir versichert, dass nur Zitronensäure am zugefügt wurde und sonst nichts. Hier der Link: https://www.nu3.de/3-x-allcura-aloe-vera-saft-bio.html
    Und da immer etwas übrig bleibt, füge ich das Gel gleich noch in die Körperlotion, in das Haar- und Handwaschmittel. Was jetzt noch übrig bleibt, kommt auf den Löffel in meinen Mund (Müsli etc.) Auch von mir ein Dank für den Hinweis auf die Umweltzerstörung in Bezug auf Palm- und Kokosöl. Es gibt einige wenige Hersteller, die nur das Öl von alten bzw. vorhandenen Kokosölplantagen importieren, darauf achte ich sehr, denn ich liebe Kokosöl.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für den Tipp! Die Möglichkeit, regionale Öle zu verwenden, ist uns bei der Lotion besonders wichtig. Gut, wenn jeder das Beste für die eigenen Bedürfnisse wählen kann :-) Liebe Grüße!

  16. Christine

    Ich danke dir aus tiefstem Herzen, dass du endlich etwas ohne zwingendes Kokosöl (oder andere Kokos-Zutaten) gebracht hast bzw. deine Erklärung dazu. Alle Alternativen auf diesen Seiten gut und schön, aber sobald Mandelöl, Kokosöl und dergleichen dabei ist, ist es für mich schon wieder unverwendbar. Was spricht eigentlich gegen das Sonnenblumenöl? Oder Rapsöl? Oder Traubenkernöl (wers teurer mag) usw…. wird alles bei uns hergestellt und hat enorm viele Vitamine. Nur weil die internationale Werbemaschinerie diese Öle nicht so stark anpreist (na warum wohl …), sind sie trotzdem so hochwertig wie Olivenöl.

    Also: DANKE!

    Antworten
    • Julia

      Dankeschön, deine Nachricht hat mich sehr gefreut und ich empfinde es genauso! Darum war es mir so wichtig, es mit Ölen von hier zu versuchen und meine Haut verträgt sie wirklich gut, ja geht regelrecht mit ihnen auf und wird sehr zart. Sonnenblumenöl, Rapsöl usw. habe ich schlichtweg noch nicht testen können, da es ja auch immer ein nicht unerheblicher Aufwand ist und für eine gute Beurteilung sollte man das Öl ja schon über einige Wochen hinweg anwenden. Fühle dich deshalb bitte frei, es zu probieren und deine Erfahrungen mit anderen Ölen hier zu schildern. Sonnenblumenöl werde ich als nächstes auch selbst probieren. Ganz herzliche Grüße!

    • Elisabeth Mareiner

      sonnenblumenöl ist für alle hauttypen gut geeignet, avocadoöl bei trockener haut, hanf(samen)öl bei schuppiger haut, leinsamenöl bei trockener haut, distelöl bei fettiger haut, traubenkernöl bei fettiger haut, weizenkeimöl bei trockener haut. immer auf „gute“, nicht raffinierte öle achten

    • Christine

      Elisabeth – du bist ein Hit! Vielen Dank!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.