Deo-Stick einfach selber machen – natürlich und hautfreundlich

Finger weg von handelsüblichen Deo-Sticks! Mit diesem Rezept kannst du aus natürlichen Zutaten ein wirksames und hautfreundliches Deo selbst herstellen.

Ich mache schon seit längerem mein eigenes Deo und habe schon viele Rezepte für selbstgemachte Deodorants ausprobiert. Eines meiner Lieblingsrezepte ist dieser sehr einfache Roll-On und viele meiner Freunde bevorzugen dieses einfache Deo-Spray.

Immer wieder werde ich aber gefragt, ob es nicht auch möglich ist, eine feste Alternative, wie zum Beispiel diese Deo-Bars herzustellen. Deo-Sticks sind noch einfacher zu handhaben und besonders praktisch für unterwegs, auf Reisen, nach dem Duschen im Fitnessstudio oder am Strand. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du deinen eigenen Deo-Stick aus natürlichen Zutaten herstellen kannst.

Deo-Sticks selber machen

Am einfachsten stellst du einen Deostick auf Basis von Kokosöl her, ähnlich wie diese selbstgemachte Deocreme. Kokosöl wirkt antibakteriell und ist bis ungefähr 25 Grad Celsius fest. Damit dein Deo im Sommer nicht dahin schmilzt, wird zusätzlich ein Konsistenzgeber benötigt. Ich verwende biologisches Bienenwachs, aber auch andere Konsistenzgeber wären denkbar, um den Schmelzpunkt ausreichend zu erhöhen.

Diese Zutaten werden für zwei kleine Deo-Sticks benötigt:

Beginne am besten mit einer etwas kleineren Wachsmenge und teste die Konsistenz des fertigen Deos, indem du zwischendurch (Schritt 2) einige Tropfen auf einen kalten Teller tropfst. Mehr Wachs kannst du immer noch hinzugeben und schmelzen lassen, wenn die Masse nicht fest genug wird.

Finger weg von handelsüblichen Deo-Sticks! Mit diesem Rezept kannst du aus natürlichen Zutaten ein wirksames und hautfreundliches Deo selbst herstellen.

So wird das Deo hergestellt:

  1. Kokosöl und Wachs in einem Wasserbad unter Rühren schmelzen.
  2. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, Konsistenz testen (siehe oben).
  3. Natron und Speisestärke dazugeben und gut unterrühren.
  4. Ätherische Öle dazugeben und noch einmal umrühren.
  5. Sobald die Masse weiter abgekühlt ist und beginnt zäh zu werden, nochmal rühren und zügig in die bereitgestellten Hülsen abfüllen.

Fertig! Am besten stellst du deine Deosticks noch für eine oder zwei Stunden in den Kühlschrank, damit sie fertig aushärten. Im Kühlschrank gelagert ist das Deo mehrere Monate haltbar. Außerhalb sollte es innerhalb von sechs bis acht Wochen aufgebraucht werden. Viele nützliche Tipps zur Steigerung der Haltbarkeit selbstgemachter Pflegeprodukte findest du hier.

Ätherische Öle für deinen Deo Stick

Ätherische Öle haben unterschiedliche Eigenschaften, die du dir zunutze machen kannst. Beachte jedoch, dass es sich bei den Ölen um hochkonzentrierte Produkte handelt, die sparsam und mit Bedacht angewendet werden sollten. Um mögliche Überempfindlichkeiten gegen eines der verwendeten ätherischen Öle solltest du zuvor ihre Hautverträglichkeit testen. Mehr Informationen zum Kauf und der Anwendung hochwertiger ätherischer Öle haben wir hier zusammengestellt.

Nicht jeder mag den intensiven Duft von Teebaumöl, es ist jedoch eines der besten antibakteriell wirkenden Öle. Den Schweißfluss regulieren können Limette, Salbei, Muskatellersalbei und Zypresse.

Auch für einen besonders angenehmen Duft kannst du ätherische Öle nutzen, so zum Beispiel Mandarinenöl, Rosenöl, Lavendelöl oder Zedernöl.

Alternative Deo-Zutaten

Falls du weniger Kokosöl verwenden oder sogar ganz darauf verzichten möchtest, kannst du auch Pflanzenbutter wie zum Beispiel Sheabutter oder Kakaobutter verwenden, wie in diesem Rezept für Deobars. In Abhängigkeit von der gewünschten Konsistenz kannst du in diesem Fall deutlich weniger Bienenwachs verwenden oder sogar ganz darauf verzichten.

Als vegane Alternative zu Bienenwachs eignen sich auch Carnaubawachs oder Rosenwachs. Achte jedoch darauf, dass Carnaubawachs einen wesentlich höheren Schmelzpunkt besitzt.

Finger weg von handelsüblichen Deo-Sticks! Mit diesem Rezept kannst du aus natürlichen Zutaten ein wirksames und hautfreundliches Deo selbst herstellen.

Welche Erfahrungen hast du mit selbstgemachten Deos gemacht? Teile deine Tipps in den Kommentaren unter diesem Beitrag!

Wenn wir dein Interesse an selbstgemachter Naturkosmetik geweckt haben, dann lies diese Einleitung. Viele weitere Rezepte und Ideen für hausgemachte Pflegeprodukte findest du in dieser Übersicht und in unseren Buchtipps:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(58 Bewertungen)

4 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Meerimama

    Wird es nicht fett unter den Achseln, wegen dem Kokosöl??? Wenn man ein enges Shirt trägt zB? Gibt das keine Fettflecken?

    Antworten
    • smarticular.net

      Die verwendeten Fette ziehen relativ schnell in die Haut ein. Sofern man nicht zu viel aufträgt, fettet es nach einigen Minuten nicht mehr. Dafür reicht bereits wenig von der festen Creme, etwa eine erbsengroße Menge (im Vergleich). Wenn es sich nach ein paar Minuten noch fettig anfühlt, war es zu viel, den Überschuss müsste man ggfs. mit einem Handtuch aufnehmen. Liebe Grüße

  2. Partyseppl

    Kann man für dieses Deo auch sein Lieblingsparfum (Eau de toilette) hernehmen, anstatt der ätherischen Öle? :)

    Antworten
    • smarticular.net

      Im Prinzip müsste das funktionieren. Berichte doch bitte, wenn du es ausprobiert hast :-) Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.