Zahnputzpulver als natürlicher Ersatz für chemische Zahnpasta

Für die natürliche Zahnpflege kannst du Zahnputzpulver leicht selber herstellen. Mit Heilerde, Kräutern, Natron putzt du deine Zähne natürlich sauber.

In den letzten Jahren wurde die Zahnpasta aus dem Supermarkt zu einem stark umstrittenen Thema. Die Liste der chemischen Inhaltsstoffe ist lang. Viele davon sind schlichtweg unnötig, oder dienen nur für besseres Marketing. Weiße, stark schäumende Zahncreme verkauft sich einfach besser. Einige Zutaten stehen sogar im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein.

Insbesondere das oft enthaltene Fluorid steht in der Kritik: Ist es nützlich oder schädlich, und wie viel davon ist wirklich notwendig?

Für mich steht fest, dass ich meine Pflegeprodukte am besten selber mache, einschließlich der Zahnpflegeprodukte. Nur so weiß ich, womit ich tatsächlich die Zähne putze. Außerdem kann ich mir absolut sicher sein, dass ich die Umwelt nicht belaste und keinen unnötigen Müll produziere.

Eines meiner Lieblingsrezepte ist das für selbst gemachte Zahnpasta.

Zahnputzpulver selber machen

Ein ebenso natürlicher wie wirksamer Ersatz für herkömmliche Zahncreme ist das selbst gemachte Zahnpulver. Die Herstellung ist denkbar einfach und manche Zutaten wachsen sozusagen auf der Wiese.

Für das selbst gemachte Zahnputzpulver benötigst du:

Für weißere Zähne gibst du optional noch etwas Pulver von dieser Pflanze hinzu. Alternativ funktioniert auch dieses schwarze Pulver.

Alle Zutaten werden zusammen im Mixer oder in einem Mörser fein gemahlen.

Zum Zähneputzen streust du eine kleine Menge des Pulvers auf die angefeuchtete Zahnbürste oder direkt in den Mund. Danach wie gewohnt putzen. Dank der wertvollen, natürlichen Zutaten entfernt das Zahnpulver anhaftende Beläge schonend. Zugleich pflegen die Kräuter empfindliches Zahnfleisch, wirken antibakteriell und tragen so zu einer gesunden Mundflora bei. Das Xylitol schließlich hiflt, säurebildende Bakterien zu reduzieren und wirkt so effektiv gegen Karies.

In einer gut verschlossenen Dose ist das Pulver über mehrere Monate haltbar.

Ich bin mit dem Zahnpulver absolut glücklich, und würde nicht mehr auf chemische Zahncremes zurück greifen. Seit ich das Pulver regelmäßig anwende, ist mein Zahnfleisch deutlich gesünder, Entzündungen treten kaum mehr auf.

Neben der selbst gemachten Zahnpasta in Abwechslung mit dem Zahnpulver, empfehle ich für eine perfekte Rundum-Mundpflege eine Mundspülung und Salbeibonbons für zwischendurch.

Weitere Tipps für selbstgemachte Pflegeprodukte findest du in unserem Buchtipp:

Biokosmetik - Vegan, frisch, naturbelassen

Biokosmetik

Gabriela Nedoma

Biokosmetik - Vegan, frisch, naturbelassen Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: Amazonecolibrigenialokal

Mehr Informationen und Rezepte zum Wundermittel Natron findest du auch in unserem Buch:

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Kennst du noch weitere Möglichkeiten zur natürlichen Zahnpflege?

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(132 Bewertungen)

27 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo, welche Farbe hat denn eure Heilerde, weiss oder braun? Oder ist das egal? Ich habe Bedenken, dass die braune Heilerde die Zähne verfärbt?
    Danke für eure Antwort, Vicky

    Antworten
    • Hallo Vicky, das sollte eigentlich nicht passieren. Aber weiße Tonerde hat auch den Vorteil, dass sie besonders feinkörnig ist und somit besonders sanft auf die Zähne wirkt. Hier findest du noch mehr Informationen zu den verschiedenen Varianten von Heilerde: https://www.smarticular.net/tonerde-lavaerde-heilerde-masken-naturkosmetik/ Liebe Grüße Sylvia

    • Hallo ihr Lieben ich möchte mir gerne die Zahncreme herstellen, aber ich habe jetzt gelesen das ,das Natron nicht gut ist für empfindliche Zähne. Stimmt das?

    • Hallo Chrissi, das müsstest du einfach mal ausprobieren. Pauschal kann man nicht sagen, dass Natron bei empfindlichen Zähnen ungeeignet ist. Liebe Grüße Sylvia

  2. Ich wollte soeben das Rezept probieren, scheitere jedoch am Zerkleinern der Rosen- und Salbeiblätter. Habe diese aus dem Garten und dann getrocknet, sie lassen sich jedoch weder im Mörser noch Mixer wirklich klein zerkleinern. Hat jemand einen Tip?

    Antworten
    • smarticular.net

      Wir benutzen dafür gern eine Gewürzmühle, die bekommt alles klein :-)
      Liebe Grüße

  3. Könnte ich auch Kastanienpulver in die Mischung geben da dies ja gut für die Mundflora sein soll??????

    Antworten
  4. Hallo ,wie sieht es mit Teebaumöl aus ?? Ich benutze grad eine Zahnpasta von H…. d.. Lö…das hat meine Zähne viel weiser gemacht bzw. ich hab kein starker Belag mehr .

    Antworten
  5. Ich habe mir erstmal fertiges Zahnputzpulver gekauft zum Testen. Ich bin damit sehr zufrieden. Leider war es in einer Plastikdose. Bei meiner Suche nach in Papier verpackter Schlämmkreide und Xylit verzweifle ich aber ein bisschen. Somit ist es dann wieder nicht plastikfrei. Heilerde und Kieselerde waren mir zu aggressiv. Schlämmkreide ist viel angenehmer. Meinem empfindlichen Zahnfleisch geht es deutlich besser. Nur würde ich es mir in plastikfreier Verpackung wünschen.

    Antworten
  6. Wie sind denn die Langzeiterfahrungen ohne chemische Zahnpasta? Sind jemandem schon die Zähne ausgefallen? Oder hat jemand plötzlich Karies bekommen, weil er/sie keine standard Zahnpasta mehr benutzt?
    So toll das alles ist, sollte man doch seine Skepsis nicht völlig über Bord werfen, oder?
    Habe aber auch festgestellt, dass nach der ersten Portion Zahnpulver, die ich aufgebraucht hatte, meine Zähne heller geworden waren :-)
    LG

    Antworten
    • Saskia Colle

      Ich verwende seit über einem Jahr selbstgemachte Zahnpasta, mein Zahnarzt und die Assistentin sind begeistert von meinen Zähnen. Keine Karies, kein Zahnstein. :-) Ich mische Zahnpulver mit Kokosöl, wirkt toll!

    • Deine Frage liegt zwar schon länger zurück, aber auch von mir, die ich ebenfalls in diesem Punkt sehr skeptisch war: Seit ich meine Zahnpflege von herkömmlicher Zahncreme auf „trockene Varianten“ (Zahnputztabletten, Zahnputzpulver) umgestellt habe, scheint das Zahnputzergebnis herausragend gut zu sein, denn auch mein Zahnarzt hebt es jedes Mal hervor und fragt (da er meine Erklärungen wohl jedes Mal wieder vergisst ;-)), ob ich auf eine elektrische Zahnbürste und eine von ihm empfohlene Zahncreme umgestellt hätte. Es erstaunt ihn immer wieder, dass man mit einer Holzzahnbürste und Zahnputzpulver eine solches Ergebnis erzielen kann (und dabei putze ich nicht anders als vorher).

  7. Hallo,
    der letzte Beitrag hier ist zwar schon etwas älter, aber evlt. bekomme ich ja noch eine Antwort. Ich habe das Rezept ausprobiert und habe als Kräuter Salbei, Pfefferminze und Zitronenmelisse genommen und noch einen Teelöffel Kurkuma hinzu gefügt. Und ich bin ziemlich begeistert! Danke!

    Mein Frage wäre, wofür die Rosenblätter gut sind? Für den Geschmack? Oder haben sie einen anderen Zweck?

    Dankeschön

    Antworten
    • Hallo Lukas, eine gute Frage und die möchte ich dir natürlich auch beantworten. Rosenblätter wirken zusammenziehend und gleichzeitig desinfizierend, weshalb sie im Zahnpulver eine gute Ergänzung sind. Liebe Grüße!

  8. Christoph Hohmann

    Hallo,
    es ist für die Zahnpflege wichtig, welches natron das ist?
    Also geht das Kaiser Natron z.B.?
    Irgendwoanders wurd nämlich über den Unterschied zwischen natürlichem und chemischem Natron geschrieben…bin mir da jetzt noch unsicher was für was geeignet ist.

    Antworten
    • smarticular.net

      Rein chemisch gesehen handelt es sich um ein und dieselben Moleküle. Wichtiger für die Zahnpflege ist deshalb, dass das Natron frei von Verunreinigungen ist. Aus diesem Grund sollte es sich um ein Produkt mit der Kennzeichnung „Lebensmittelqualität“ handeln. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Körnchengröße, denn zu grobes, scharfkantiges Natron könnte u.U. zu Verletzungen am Zahnfleisch führen und – bei zu festem Aufdrücken – zu starker mechanischer Beanspruchung des Zahnschmelzes führen. Zu grobes Pulver kann man z.B. mit einem Mörser oder einer Gewürzmühle feiner mahlen. Viel Erfolg und liebe Grüße!

  9. Kraut & Creams

    Das zahnputzpulver ist super.es macht die zähne super glatt und sauber.zudem hellt es die Zähne auf.
    Ich habe kejn zahnfleischbluten mehr und sogar mein mann benutzt es gern.
    Ich habe ein wenig flouridhaltiges salz und anissamen mit reingemischt.
    Ich bzw wir sind begeistert und haben, seit wir das entdeckt haben, die chemische zahnpasta komplett abgeschafft.

    Antworten
  10. Bei mir wachsen auch Natron und Heilkreide auf der Wiese. ;) Danke für das tolle Rezept! Ich nehme nur 1 TL Calciumkarbonat, 1 TL Xylitol und etwas getrockneten, gemörserten & gesiebten Salbei. Funktioniert super!

    Antworten
  11. Warum denn so viele Zutaten? Weniger ist mehr. Und eigentlich reicht doch nur ein Stoff – Schlämmkreide. Oder einfach mal mit Speisesalz putzen. Reinigt auch gut, schmeckt aber nicht jedem.

    Antworten
    • Mathias Renner

      Sehe ich auch so. Xylith lasse ich weg, ich vermisse keine Süße bei der Zahncreme. Zudem ist die Herstellung von Xylith sehr aufwendig.

      Mein Rezept:
      2 Teile Schlämmreide
      1 Teil Natron
      2 Tropfen ätherische Öle (Minze und Salbei) für den Geschmack.
      Wasser hinzufügen, damit es vermischbar ist und ein Brei entsteht.

      Das Natron schmeckt nur geringfügig.

    • Hallo Mathias Renner ,meinst du mit 2 Teile -2 Teelöffel ???
      Danke schön

  12. Christine

    Müssen es wirklich Rosenblütenblätter sein? Und wenn man Heilerde UND Aktivkohle reingibt, sind das nicht zu viele Schleifpartikel? Hat schon jemand Langzeiterfahrung damit? Vielen Dank!

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Christine, Aktivkohle steht zwar gar nicht im Rezept, du kannst aber dennoch etwas davon hinzugeben. Sie nimmt besonders gut Giftstoffe auf und hilft auch, Verfärbungen zu reduzieren. Pauschale Angaben zu den Mengen sind relativ schwierig, weil jeder etwas andere Bedürfnisse hat weil das Pulver bei jedem unterschiedlich wirkt. Am besten ein bisschen probieren, dann findet man schnell die für einen selbst optimale Mischung. Rosenblätter sind auch optional und geben ein tolles Aroma. Ich ersetze sie auch durch mehr Salbei, den ich für die Zahnpflege liebe! Viel Erfolg und liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.