Resistente Stärke: Warum aufgewärmte Kartoffeln und Co. dem Darm gut tun

In aufgewärmten Kartoffeln, Reis und Co. ist resistente Stärke enthalten, die eine gesunde Darmflora unterstützt - so gesund kann Resteverwertung sein!

Wusstest du, dass du nicht nur der Umwelt etwas Gutes tust, wenn du übrig gebliebene Pellkartoffeln, kalte Nudeln und Reisreste in einer Mahlzeit verwertest, statt sie wegzuwerfen? Auch deine Gesundheit profitiert von der Resteverwertung kohlenhydratreicher Lebensmittel, denn beim Abkühlen entsteht sogenannte resistente Stärke.

Was es mit der resistenten Stärke auf sich hat, wie sie sich auf deinen Körper auswirkt und in welchen Lebensmitteln sie außerdem steckt, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist resistente Stärke?

Während resistente Stärke in einigen Lebensmittel von Natur aus vorhanden ist, wird sie bei anderen erst durch Erhitzen und nachfolgendes Abkühlen gebildet (sogenannte Resistente Stärke Typ 3 oder Retrogradierte Stärke). Dabei kristallisiert ein Teil der Stärke, die normalerweise im Dünndarm verstoffwechselt und vom Körper aufgenommen wird, aus und wird auf diese Weise unverdaulich.

Dieser Prozess dauert mehrere Stunden, weshalb Kartoffeln, Nudeln und Co. vom Vortag erheblich mehr resistente Stärke enthalten als solche, die vor Kurzem zubereitet und gerade erst ausgekühlt sind.

Die resistente Stärke gelangt unverdaut in den Dickdarm und dient dort den guten Darmbakterien des Mikrobioms als Nahrung. Sie sorgen nicht nur für eine intakte Verdauung, sondern fördern auch das Immunsystem und wirken der Entstehung von Krankheiten wie Diabetes, Multipler Sklerose und Depressionen entgegen.

Lebensmittel mit resistenter Stärke

Nicht nur abgekühlte bzw. wieder aufgewärmte, kohlenhydratreiche Lebensmittel enthalten resistente Stärke (Typ 3). Auch einige andere Nahrungsmittel versorgen den Körper mit unverdaulicher Stärke (Typ 1 und Typ 2), die den Darmbakterien als Nahrung dienen und die Darmgesundheit fördern – darunter:

Hülsenfrüchte sind eiweißreich und gesund, in unserer Küche aber kaum verbreitet. Mit diesen Rezepten bringst du die vitalstoffreichen Eiweißbomben mit wenig Aufwand häufiger auf den Tisch.

Rezepte mit resistenter Stärke (Typ 3)

Neben zufällig anfallenden Resten besteht eine Möglichkeit, den Anteil resistenter Stärke in der Ernährung zu erhöhen, auch darin, ganz bewusst größere Mengen Kartoffeln, Nudeln und Co. vorzukochen. Sie lassen sich dann unter anderem in folgenden Rezepten schmackhaft und gesund verwerten:

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Ein Teil der durch Erhitzen und Abkühlen entstandenen resistenten Stärke wird beim erneuten Erwärmen allerdings wieder in verdauliche Stärke umgewandelt. Wer möglichst viel resistente Stärke aufnehmen möchte, verarbeitet Kartoffelreste oder übrig gebliebenen Reis deshalb am besten kalt – zum Beispiel in einem sommerlichen Salat.

Tipp: Hier erfährst du, was es beim Aufwärmen zahlreicher Lebensmittel zu beachten gibt.

Viele Rezeptideen mit Resten und nützliche Tipps gegen Lebensmittelverschwendung findest du in unserem Buch:

Wirf mich nicht weg – Das Lebensmittelsparbuch: Mehr als 333 nachhaltige Rezepte und Ideen gegen Lebensmittelverschwendung

Wirf mich nicht weg – Das Lebensmittelsparbuch

smarticular Verlag

Mehr als 333 nachhaltige Rezepte und Ideen gegen Lebensmittelverschwendung Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopbei amazonkindletolino

Mit welchen Lebensmitteln tust du deinem Darm etwas Gutes? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen mit resistenter Stärke oder anderen Nahrungsmitteln für eine gesunde Darmflora in einem Kommentar!

Mehr gesunde Rezepte und andere hilfreiche Ideen:

In aufgewärmten Kartoffeln, Reis und Co. ist resistente Stärke enthalten, die eine gesunde Darmflora unterstützt - so gesund kann Resteverwertung sein!

4 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Das leckerste Essen ist immer “Rumfort” (was rumliegt, muss fort). Dazu eignen sich vorgekochte Kartoffeln oder Nudeln hervorragend. Das blöde daran ist nur, dass diese Gerichte jedesmal einzigartig und damit nicht wiederholbsr sind

    Antworten
  2. Mandelbaum

    Wer kommt nur auf die Idee übriggebliebenes Essen weg zu werfen? Ich koche absichtlich mehr Reis, Pasta, Kartoffeln. Wir braten das dann gerne, zB mit einem Ei oder zu Gemüse, es gibt Salate damit, auch Ofenkartoffeln und Pürree schmecken traumhaft lecker.

    Antworten
    • Danke für deinen Kommentar! Aus unserem Team kommt wohl auch niemand auf die Idee. Wenn man Statistiken glauben mag, werden aber jährlich viele Tonnen Lebensmittel auch in privaten Haushalten weggeworfen. Vielleicht inspirieren solche Informationen ja dazu, das zu überdenken. Liebe Grüße Sylvia

    • Genauso machen wir das auch. Unsere biotonne ist eigentlich immer nur unter der hälfte befüllt bei 4 Personen haushalt. Lg Silke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren

Neue Ideen in deinem Postfach: Jetzt zum Newsletter anmelden!