DIY-Waschmittel angeblich schädlich: Hier sind die Fakten

Selbst gemachtes Waschmittel ist angeblich schlecht für die Wäsche und die Waschmaschine? Wir haben die Fake-News unter die Lupe genommen - hier sind die Fakten!

Immer mal wieder kursieren Meldungen durchs Internet, nach denen selbst gemachtes Waschmittel aus Kernseife gar nicht gut für die Wäsche sei und sogar der Waschmaschine schade. Doch was ist wirklich dran an den Gerüchten? Wir waschen seit Jahren sehr erfolgreich mit selbst gemachten Waschmittel-Alternativen. Zudem haben wir die smarticular-Community befragt um ein ausgewogenes Bild zu erhalten, denn tausende Smarties tun es uns seit Jahren gleich.

DIY-Waschmittel ist schädlich – Wahrheit oder Fake-News? Hier sind die Fakten!

1. Behauptung: Seife ist ungeeignet für die Waschmaschine

Seife lässt sich angeblich in der Waschmaschine nicht auswaschen, es bleiben Seifenreste in der Maschine und in der Wäsche zurück, wodurch diese Schaden nimmt. Aus diesem Grund solle man angeblich lieber zu käuflichem Bio-Waschmittel greifen.

Richtig ist jedoch: Sogar handelsübliche Bio-Waschmittel enthalten teilweise Kernseife. Denn als natürliches Tensid ist Seife ebenso wie herkömmliches Waschmittel in der Lage, Fett an sich zu binden und beim Ausspülen aus der Wäsche mit zu entfernen. Bei Verwendung des selbst gemachten Flüssigwaschmittels geht das sogar genauso schnell wie mit konventionellem Waschmittel, weil die Seife schon im Wasser gelöst ist. Bei DIY-Waschpulver müssen sich die Flocken zunächst im Wasser auflösen, weshalb man in diesem Fall auf das Kurzwaschprogramm verzichten sollte.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Seife in Verbindung mit kalkhaltigem Wasser zum Teil in sogenannte Kalkseife umgewandelt wird, die keine Waschwirkung mehr besitzt. Das ist aber kein Problem, weil die Kalkseife einfach mit der Waschlauge abgepumpt wird. Zudem sorgt eine angemessene Wasserenthärtung durch das ebenfalls im Waschmittel enthaltene Waschsoda dafür, dass der größte Teil des Kalks im Wasser ausgefällt wird, bevor Kalkseife überhaupt entstehen kann. Wer in einer Region mit besonders hartem Wasser lebt, kann mit Soda den zusätzlichen Wasserenthärter überflüssig machen.

Wer dann noch der Empfehlung folgt, auf Weichspüler zu verzichten und stattdessen einen Schuss Tafelessig zu verwenden, sorgt dafür, dass sämtliche Seifen- bzw. Kalkseifen-Rückstände aus den Fasern gelöst werden – zurück bleibt saubere Wäsche (und bei regelmäßiger Anwendung auch eine saubere Waschmaschine).

Selbst gemachtes Waschmittel ist angeblich schlecht für die Wäsche und die Waschmaschine? Wir haben die Fake-News unter die Lupe genommen - hier sind die Fakten!

2. Behauptung: Seife macht gar nicht sauber

Die Wäsche sieht angeblich nur sauber aus und bleibt dabei schmutzig, Keime, Schmutz und andere Rückstände lagern sich in der Wäsche ab.

Tatsächlich wirkt Kernseife nicht ganz so effektiv wie moderne synthetische Tenside, die Seife in Waschmitteln & Co. mit der Zeit verdrängt haben. Sie als unwirksam zu bezeichnen, ist jedoch falsch. Richtig ist dagegen, dass ein Großteil der Waschwirkung gar nicht vom Waschmittel kommt – sondern durch Wärme, Reibung und Wasser. Tatsächlich bräuchte man in vielen Fällen im Prinzip gar kein Waschmittel, etwa wenn nur leicht verschmutzte, getragene Wäsche ohne sichtbare Flecken gewaschen wird.

Die zahlreichen Zusätze moderner Waschmittel sind dafür ausgelegt, mit dem schlimmsten Fleck fertig zu werden, selbst wenn kaum ein Wäschestück alle Arten von Verschmutzungen auf einmal aufweist. So ist es tatsächlich besser und umweltfreundlicher, von  einzelnen Komponenten nur so viel wie nötig zu verwenden. Flecken und möglicherweise keimbelastete Verschmutzungen können bei Bedarf vorbehandelt werden, anstatt mit Fertig-Waschmittel “für alle Fälle” immer die maximale Ladung Chemikalien zu verwenden. Diesen besonders ökologischen Ansatz verfolgt unser smarticular-Baukasten-Waschmittel.

Weil im Basis-Waschmittel aus Kernseife und Soda kein Fleckentferner enthalten ist, empfiehlt es sich, Flecken bei Bedarf vorzubehandeln, etwa durch Einreiben mit Gallseife oder einer pflanzlichen Alternative, oder mit einem selbst gemachten Vorwaschspray.

3. Behauptung: DIY-Waschmittel macht die Waschmaschine kaputt

Durch Seife entstehen angeblich Ablagerungen in der Waschmaschine, wodurch sie über kurz oder lang kaputtgeht.

Die Ablagerungen, die hier gemeint sind, werden nicht durch die Seife selbst verursacht, sondern durch die möglicherweise entstehende Kalkseife – dieser Unterschied wird von den Fake-News-Autoren nicht erwähnt. Tatsächlich können sich mit der Zeit Schmutz- und Waschmittelrückstände in der Maschine sammeln, vor allem dann, wenn häufig bei niedrigen Temperaturen und in wassersparenden Programmen gewaschen wird. Fakt ist jedoch, dass solche Ablagerungen mit jedem Waschmittel entstehen können. Deshalb raten sämtliche Hersteller konventioneller Waschmittel dazu, die Waschmaschine regelmäßig zu reinigen (auch das klappt übrigens hervorragend mit Hausmitteln). Moderne Waschmaschinen besitzen genau aus diesem Grund ein eigenes Reinigungsprogramm.

Selbst gemachtes Waschmittel ist angeblich schlecht für die Wäsche und die Waschmaschine? Wir haben die Fake-News unter die Lupe genommen - hier sind die Fakten!

Auch ein Blick zu unseren Nachbarn in Frankreich entlarvt dieses Argument als Fake-News. Mit der beliebten Savon de Marseille wird dort seit Generationen umweltfreundlich die Wäsche gewaschen. Die regionale Seifenspezialität wird zu diesem Zweck sogar in gehäckselter Form verkauft. Die traditionelle Art des Wäschwaschens findet sich bis heute, ohne dass die Waschmaschinen schneller kaputt gingen als anderswo.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

4. Behauptung: Hausmittel sind gefährlich für Kinder und Haustiere

Angeblich bergen selbst gemachte Hausmittel eine größere Gefahr von Hautreizungen und Vergiftungen für Kinder und Tiere durch unsachgemäße Aufbewahrung oder Beschriftung.

Ein Kritikpunkt, der nicht wirklich ernst zu nehmen ist. Denn seien wir ehrlich: Für Tiere oder unter Sechsjährige, die gar nicht lesen können, spielt die Beschriftung sicher keine Rolle, und die bunten Packungen handelsüblicher Waschmittel dürften sogar attraktiver sein als eintönige weiße Hausmittel im Bügelglas. Und auch Grundschulkinder, die schon lesen können, lassen sich von einer warnenden Aufschrift häufig kaum bremsen. So liegt die Verantwortung für eine sachgemäße Aufbewahrung vor allem bei den Eltern – egal ob mit konventionellen oder selbst gemachten Waschmitteln.

Selbst gemachtes Waschmittel ist angeblich schlecht für die Wäsche und die Waschmaschine? Wir haben die Fake-News unter die Lupe genommen - hier sind die Fakten!

Selbst gemachtes Waschmittel: Eine umweltfreundliche Alternative

Unser Fazit: Umweltfreundlicher als mit selbst gemachtem Waschmittel kann man kaum waschen, egal ob aus Kernseife und Soda, Seife und Alkohol für Wolle und Feines, Kastanien oder Efeu. Anders als fast alle handelsüblichen Waschmittel hinterlassen sie keinerlei schädliche Rückstände im Wasser, die nur schwer oder gar nicht herausgefiltert werden könnten. Die Alternativen sind zwar nicht perfekt, und ähnlich wie bei Fertigwaschmitteln muss man auch hier hin und wieder zu umweltfreundlichen Mitteln zur Flecken-Vorbehandlung greifen. Die Behauptung, nach der DIY-Waschmittel schädlich sei, können wir aufgrund unserer Erfahrung jedoch nur als Fake-News bewerten.

Welche weiteren umweltfreundlichen Alternativen zu herkömmlichen Wasch-, Spül- und Putzmitteln du selbst herstellen kannst, findest du in unserem Buch:

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

smarticular Verlag

Fünf Hausmittel ersetzten eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Sich wirklich nachhaltig zu verhalten und immer konsequent zu sein, ist im wirklichen Leben gar nicht so einfach. So ist es oft notwendig, Kompromisse einzugehen. Für viele Leserinnen und Leser bedeutet das zum Beispiel, das DIY-Waschmittel für normal verschmutzte Wäsche zu verwenden, aber bei Problemfällen wie etwa Babywindeln doch zu einem konventionellen Waschmittel zu greifen. Wir können nur dazu ermutigen, die Alternativen einmal auszuprobieren – die meisten Nutzerinnen und Nutzer haben es auch nach langjähriger Anwendung bis heute nicht bereut! Viele Lesermeinungen und Rückmeldungen zum Thema kannst du auch in unserer kleinen Umfrage nachlesen.

Welche Erfahrungen hast du mit selbst gemachtem Waschmittel oder anderen Alternativen zu herkömmlichen Drogerieprodukten im Haushalt gemacht? Wir freuen uns auf deine Rückmeldung in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Auch interessant:

Selbst gemachtes Waschmittel ist angeblich schlecht für die Wäsche und die Waschmaschine? Wir haben die Fake-News unter die Lupe genommen - hier sind die Fakten!

30 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich habe mich das erste mal an einem selbstgemachten Pulverwaschmittel versucht und dafür bei euch im Shop den “Bausatz” Soda, Natron, Kernseife + Zitronenseure bestellt. Abends die Kernseife geraspelt und gem. Rezept vermischt und in Gläser gepackt. Seitdem benutze ich nur noch dieses Waschmittel! Die Wäsche riecht viel länger frisch. Mit Fertigwaschmitteln hat es immer sehr schnell zu müffeln angefangen. Auch fühlen sich meine Pullover auch ohne Weichspüler richtig weich an. Allerdings werde ich in Zukunft wohl zum Baukastensystem wechseln, weil ich meine Fertigmischung nur bedingt bei dunkler Kleidung einsetzen kann. Ich habe 100 g Zitronensäure gem Rezept untergemischt. Das wirkt bei dunkler Kleidung geringfügig bleichend. Ich verwende für jede Ladung nur 1 bis max 2 Eßlöffel. Das schäumt ja nicht so stark aber es ist durchaus ausreichend. Wunder vollbringt das Waschmittel aber auch nicht :-) Flecken muss man ggf. besonders behandeln.

    Antworten
  2. Hallo zusammen! Ich brauche bitte mal euren Rat. Ich habe auch mein Waschmittel mittlerweile selber gemacht und habe mir nun schon einige Teile ruiniert. Was ja wiederum auch überhaupt nicht nachhaltig ist.. ich bekomme eigenartige Flecken auf den Klamotten, sie aussehen wie.. ich kann es gar nicht beschreiben.. schwarze Flecken in einer Art als wäre man an etwas entlang gestreift? Als wäre man anbetest Dunklem hängen geblieben und das würde dann schwarze Flecken verursachen.
    Evtl hat es auch einen anderen Grund und es war nicht das Waschmittel, aber etwas anderes würde mir gerade nicht mehr einfallen.
    Mach ich etwas falsch? Ich nehme ganz normal Seife und Waschsoda… und lasse es an der Luft trocknen..

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Liebe Laura,
      woher schwarze Flecken kommen sollen, erscheint zunächst einmal rätselhaft. Welche genauen Zutaten und welches Rezept für Waschmittel hast du denn verwendet?
      Eine Möglichkeit für solche Flecken könnte eine überladene Waschmaschine sein. Dann “schleift” ein Teil der Wäsche permanent am Dichtungsgummi, was zu Abrieb und Flecken führen kann und auf Dauer die Waschmaschine beschädigt. Falls es das nicht ist, wissen wir erst mal auch keinen Rat, vielleicht helfen Infos über deine Zutaten und Vorgehensweise weiter.
      Liebe Grüße

    • Könnte an abgelösten Verschmutzungen von der Waschmaschine eventuell herrühren?! Ein mal Reinigungsprorgramm durchlaufen lassen und Gummis mit einem Tuch reinigen. Ich hoffe das hilft, ansonsten DIY Waschmittel for der Wäsche in warmen Wasser auflösen und als Flüssigwaschmittel benutzen, entfaltet so schneller die Waschwirkung…LG

  3. Hallo Alice,

    ich habe ganz genau dasselbe Problem wie du: möchte auf keinen Fall zurück zum konventionellen Waschmittel, aber auch meine Wäsche hat stark angefangen zu müffeln. Seit ich Wasserstoffoxid verende, ist der Geruch weg, allerdings bleichen die Farben extrem aus! Hat jemand dafür eine Lösung????

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Welche Seife hast du verwendet? Das klingt so, als wäre sie überfettet gewesen. Zum Waschen eignet sich jedoch am besten reine fettfreie Kernseife, weil sonst überschüssiges Fett in den Fasern verbleibt und dort ranzig wird. Das stinkt dann im Kleiderschrank.
      Liebe Grüße

  4. Wunderbar eure Seite!
    Ich verwende das selbstgemachte Flüssigwaschmittel + Soda als Wasserenthärter wg. 18° dH hartem Wasser + bei Bedarf 5%-igen Essig als Weichspüler. Sauerstoffbleiche bisher nicht, vielleicht später.
    Ich bin froh nicht mehr mit all den giftigen Stoffe aus herkömmlichen Waschmitteln (Persil, Ariel, Spee, Tandil, …) in Kontakt zu kommen. Dazu zählen Konservierungsstoffe (Töten Mikroorganismen), Duftstoffe (Kontaktallergene) und Füllstoffe (Wasserversalzung).
    Es gibt Mensche die ihre wunderbar duftendes Wäsche nicht missen möchten – gewaschen mit Persil oder Ariel – und gleichzeitig kratzend schuppige Ekzeme beklagen, die wiederum mit Kortisonsalbe behandeln werden müssen. Ein Schelm wem ein Zusammenhang auffällt.

    Antworten
  5. Tatsächlich habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht mit selbst gemachtem Waschmittel. Ich möchte aber nicht aufgeben. Hauptsächlich habe ich Schwierigkeiten mit einem Seifenfilm, der sich nach einigen Waschgängen immer wieder in der Maschine fest setzt. Dann kommen noch, auf wirklich jedem dunkeln Kleidungststück, Seifenstreifen vor. Und zu guter Letzt das Schlimmste von allem: Die Wäsche (von weiß über bunt bis schwarz) müffelt nach ein paar Tagen im Schrank wirklich furchtbar, egal ob drinnen oder draußen getrocknet (Lavendel hab ich schon im Schrank, leider nur eine gute Hilfe gegen Motten).
    Bevor ich jetzt ganz viele Tips bekomme, hier, was ich schon versucht habe:
    Ich wasche seit über 4 Jahren mit selbst gemachtem Waschmittel. Ich habe verschiedene Kenseifen probiert, verschiedene Rezepte, habe die Kleidungsmenge vor allem bei schwarzer Wäsche in der Trommel reduziert (was ja wieder eher unökologisch ist), habe verschiedene Mengen Waschmittel bei verschienenen Waschprogrammen ausprobiert, ätherisches Öl in das Waschpulver getan (was eigentlich gar nichts gebracht hat), habe die Kleidung anders getrocknet und teilweise gar nicht mehr in den Schrank gehängt, verwende Soda und Natron und je nachdem, welches Waschmmittel es ist, auch Zitronensäure im Waschmittel, verwende Haushaltessig als Weichspüler, mache zwischendrin immer wieder Leerwäschen bei 90 Grad (eigentich auch etwas, was ich nicht mehr macheen möchte, weil unökologisch) mit Zitronensäure und habe auch schon Kastaniensud probiert (jedoch wurde meine komplette weiße Wäsche absolut grau, auch nachdem ich in mühevoller Arbeit die braune Schale entfernt hatte). Zwischendrin haben wir sogar eine andere Waschmaschine geschenkt bekommen, die in einem top Zustand war, aber auch dort die selben Probleme. Dazu kommt, dass neben dem unangenehm muffigen Geruch (nein, ich hänge die Wäsche nicht klamm ab, sondern staubtrocken) die Kleidung mit der Zeit total “speckig” wurde und sich vor allem bei Baumwolle absolut nicht mehr gut anfühlt beim Tragen. Zudem verschlechtert sich der Zustand, je mehr ich bei niedrigen Temperaturen wasche.
    Ich komme einfach nicht darauf, was ich falsch mache und suche dringend nach Tips, weil das eins der letzten Dinge in meinem Haushalt ist (mal abgesehen vom selbstgemachten Spüli), bei dem ich dann doch auf gekauftes Bio-Waschmittel zurück greifen muss.
    Gibt es hier einen “Waschmittel-Experten”, der vielleicht noch etwas parat hat, was ich noch nicht kenne? Ich wäre wirklich sehr, sehr dankbar!! :)

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Liebe Alice,
      das klingt so, als würdest du eine überfettete Kernseife verwenden – der Fettüberschuss kann zu den von dir genannten Effekten führen, deshalb empfehlen wir hierfür reine Kernseife ohne Überfettung. Welche hast du denn verwendet?
      Liebe Grüße

    • Hallo Alice, wie ich schon in meinem Kommentar geschrieben habe, ich wasche immer wieder periodenweise mit gekauftem Waschpulver, aber nur ganz wenig Waschmittel pro Spülgang. Das ist vielleicht nicht 100% konsequent, aber ich habe keinerlei Probleme und wenig Aufwand. Unser Wasser ist sehr kalkarm, das spielt sicher auch eine grosse Rolle. Vielleicht könntest du gelegentlich ganz normalen Entkalker dazugeben, besonders, wenn die Wäsche sehr verschmutzt ist? Ein Kompromiss wäre doch besser, als eine Niederlage? Mehr Tips kann ich dir auch nicht geben, du hast ja schon viel mehr Erfahrung als ich, Respekt! Viel Glück!

    • Hallo Claudia, hallo liebes Team von smarticular,
      ich mache es jetzt so wie du, Claudia, und wasche immer wieder mal einen Waschgang mit gekauftem Öko-Waschmittel dazwischen, das hilft bestimmt schon einmal.
      Und danke für den Tip mit der Seife, liebes Team! Das könnte eventuell der Grund sein, zumindest ist das auch meine Vermutung. Obwohl ich schon mehrere Kernseifen durch habe, habe ich am Anfang oft die Seife gewechselt, je nachdem, wo ich gerade einkaufen war, damals ist das auch nicht so extrem gewesen mit dem Geruch. Seit 2018 kaufe ich immer die gleich in einem Unverpackt-Laden, die eigentlich extra als Zusatz zu den 5 Bausteinen des DIY-Pakets gehört, daher bin ich davon ausgegangen, sie ist nicht überfettet. Ich probiere nun´mal über einen längeren Zeitraum eine andere und berichte dann.

  6. Ich wasche seit fast drei Jahren mit selbst gemischten Waschmitteln. Sowohl Geschirr als auch Wäsche/Feinwäsche/Wolle. Das Wasser in meiner Gegend ist weich, als fast ohne Kalk. Wenn die Wäsche nicht verschmutzt ist, sondern nur etwas müffelt, wasche ich ohne Waschmittel und hänge sie auf dem Balkon zum trocknen. Getragene Wollkleidung lüfte ich über Nacht auf dem Balkon auf, dann muss ich seltener waschen.
    Zwischendurch benutze ich immer wieder (auch mal länger) konventionelles Waschmittel (etwa zwei Esslöffel pro normale Wäsche). Ganz einfach weil ich nicht immer alle Zutaten parat habe, oder keine Zeit zum Mischen. Wolle und Feinwäsche wasche ich ausschliesslich mit dem selbst gemachten Wollwaschmittel (Alkohol, Kernseife, Wasser).
    Es läuft prima! Meine Waschmaschine läuft und läuft, kein Film, nichts. Die Wäsche ist frisch und sauber, auch nach Jahren. Meine (teils hochwertige Kleidung) verträgt Kernseife gut.
    Vielen Dank für die vielen Anleitungen, ich habe mich schon oft von euch inspirieren lassen!

    Antworten
    • Hallo Claudia, vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht und schön, dass es bei dir so gut funktioniert! Liebe Grüße Sylvia

  7. Waschmittel genau so hergestellt wie bei euch beschrieben, aber es wäscht null sauber. Was hab ich falsch gemacht?

    Antworten
  8. smarticular.net
    smarticular.net

    Hallo “tomtom”,
    eine Überlegungen enthalten einige Fehler, versuchen wir es mal:

    – Soda erhöht nicht nur den pH-Wert, sondern wirkt auch als Wasserenthärter, weil es den Kalk aus dem Wasser “ausfällt” (Fällungsreaktion), der dann als unlösliche Krümel auf den Boden der Waschmaschine sinkt und von dort später abgepumpt wird. Deshalb wird Soda auch als umweltfreundlicher Wasserenthärter anstelle von Calgon & Co. empfohlen: https://www.smarticular.net/waschen-mit-wasch-soda-umweltbewusst/
    Im Ergebnis kann weniger Kalkseife entstehen, weil das Wasser weicher ist.

    – Oft (aber nicht immer!) reichen die mechanische Waschwirkung und die Temperatur des Waschwassers aus, wenn die Wäsche nur leicht verschmutzt ist. Am besten mal ausprobieren – die meisten sind erstaunt! Aber natürlich hast du Recht, so lässt sich nicht jede Art von Verschmutzung beseitigen (und das hat auch niemand behauptet). Deshalb ist die Verwendung natürlicher Waschmittel-Alternativen (z.B. auf Basis von Soda und Kernseife) sinnvoll, so werden Fett und anderer Schmutz gelöst und im Wasser gebunden.

    Unsere Erfahrungen und die zahlloser anderer Leserinnen und Leser mit umweltfreundlichen Waschmittel-Alternativen sind überwältigend gut. Viele Leser verwenden teils seit Jahrzehnten Kastanien, Efeu oder auch Waschmittel auf Basis von Soda und Kernseife, ohne irgenwelche Probleme mit der Waschmaschine.

    Es stimmt natürlich, dass man eventuell etwas probieren muss, um die für die eigene Situation richtige Dosierung zu finden. Das ist aber viel einfacher als es klingt, denn nach der Wäsche weiß man ja sofort, ob es ausgereicht hat oder nicht. Wer etwas für die Umwelt tun möchte, lässt sich davon sicher nicht abschrecken :-)

    Alternativ kann man natürlich auch wie von dir vorgeschlagen auf konventionelles Bio-Waschmittel zurückgreifen oder auch die Methoden wechselweise anwenden, ganz nach Belieben. Unsere Erfahrungen und die zahllosen Rückmeldungen zeigen, dass viele Wege zum Erfolg führen.
    Liebe Grüße

    Antworten
  9. Hallo Tabea,

    zu Erfahrung, siehe weiter unten.

    Es stimmen aber auch andere Dinge in dem Artikel nicht. Deswegen mit Vorsicht zu genießen:

    – Kalkseife kann nicht durch Zugabe von Waschsoda verhindert werden. Waschsoda ändert nur den ph-Wert, aber bindet keinen Kalk. Lasse mich aber gerne vom smarticular Team aufklären, sollte ich etwas übersehen haben.

    – es ist auch nicht so, dass ein “Großteil der Waschwirkung gar nicht vom Waschmittel kommt – sondern durch Wärme, Reibung und Wasser”. Richtig ist, die Waschwirkung wird aus Kombination von Waschmittel, Temperatur und Dauer bestimmt. Aber selbst “leicht” verschmutzte Wäsche enthält immer Fette (alleine von der Haut), die sich nie alleine mit Wasser und Mechanik entfernen lassen.

    Meine Erfahrung nach mehreren Jahren ohne konventionelles Waschmittel sind leider sehr ernüchternd:

    Waschsoda ergibt eine gute schmutzlösende Lauge. Das fehlen von Waschmittel (Seife oder konventionell) lässt sich durch regelmäßig höhere Temperaturen (60-90 Grad) ausgleichen. Aber: der Schmutz wird nicht im Wasser gehalten, sondern setzt sich wieder auf die Wäsche ab. Ergebnis: Wäsche fängt an zu müffeln. In der WaMa können sich “Fettläuse” bilden.

    Seife ist zwar ein natürlich Tensid und löst damit den Schmutz besser und hält ihn auch im Wasser, so dass er besser abtransportiert werden kann. Hat aber einen gravierenden Nachteil: Kalkseife lässt sich aus meiner Erfahrung nie komplett verhindern. Je höher die Waschtemperatur, umso schwieriger.

    Auch die richtige Dosierung ist schwierig und lässt sich in der Praxis mit einem selbst gemachten Waschmittel nie richtig zu finden. Wird zu wenig Tensid (Seife) zugesetzt, dann bildet sich auch Kalkseife. Zu viel Seife setzt sich in der Wäsche fest.

    Die Kalkseife lässt sich so gut wie gar nicht aus der Wäsche auswaschen und diese beginnt ranzig zu riechen. Besonders nach längerer Lagerung im Schrank. In der WaMa beginnen sich Fettläuse und Schmiere abzulagern. Eine optimale Grundlage für Biofilm. Dieser lässt sich quasi nicht mehr aus der WaMa ordentlich entfernen.

    Ich tausche jetzt meine WaMa nach 3 Jahren ohne konventionelles Waschmittel aus. Wäre vielleicht zu verhindern, wenn man regelmäßig mal ein normales Vollwaschmittel zwischendurch verwendet oder zumindest damit Leerspülen lässt. Und mit regelmäßig meine ich eher einmal die Woche oder alle zwei Wochen als einmal im Jahr (je nach Waschverhalten).

    Wenn Seifenwaschmittel, dann ein kommerzielles Produkt. Die Hersteller werden hoffentlich Tests machen bzw die Waschchemie insgesamt berücksichtigen. Aber auch das ist nicht immer gesichert. Es gibt Ökowaschmittel, die fast nur aus Seife bestehen und sich um Bildung von Kalkseife nicht kümmern.

    So frustrierend es auch ist, es gibt gute Gründe, warum kommerzielle Waschmittel so sind, wie sie sind.

    Antworten
  10. Meine Jeans ist Made in Italy, auf dem Pflegeetikett steht Feinwaschmittel ohne optischen Aufheller benutzen. Habe sie früher mit der Hand gewaschen, bei jeder wäsche blutete sie. Wasche sie beim nächsten Mal mit dem selbstgemachten Flüssigwaschmittel.

    Antworten
    • Hallo Andy, ich nutze für dunkle Wäsche und speziell auch Jeans mein selbstgemachtes Waschnüss Sud ( Flüssigwaschmittel) oder auch gerne mein Selbst gemachtes Wollwaschmittel. Funktioniert super. Sind keine optischen Aufheller enthalten.

  11. sorry habe erst jetzt deinen Beitrag gesehen:-(
    mein Rezept besteht aus 150 gr. gerieben Kernseife
    150 gr. Natron
    150 Soda
    50gr. Zitronensäure
    vorbehandeln tue ich mit Gallseife( gibt es auch vegan)
    und ich tue einen Teelöffel Pfeffer mit rein, das wirkt wie ein Weichspüler und ich brauche keinen selbstgemachten mehr mit Spiritus und Zitronensäure.. Funktioniert aber nur bei 40 Grad.
    wer Handtücher usw. waschen möchte kann 100 gr. Zitronensäure mit reingeben da ich aber alles damit wasche nehme ich nur die oben genannten gr. ausgebleicht ist mir bis jetzt nicht und wir haben viele dunkle Wäsche.

    Antworten
  12. Moin,
    auch ich habe gerade im Netz gelesen, dass die Seife schlecht für die Wäsche und auch für die Waschmaschine sein soll. Gerade jetzt wo ich gerade angefangen habe mit nur 3 Zutaten meine Wäsche zu waschen. Nun bin ich erleichter, dass ich auf diese Seite gestoßen bin.
    Mein bisheriges Waschergebnis war sehr gut. Allerdings denke ich, dass ich meine schwarze Jeanshose besser mit Flüssigwaschmittel hätte waschen sollen. Ich war so euphorisch dass ich nicht mehr daran gedacht habe.

    Antworten
  13. Christiane Stella

    Hallo Maximilian,
    ich habe vorhin eine Anfrage an die Email-Adresse im Impressum geschickt, in der es darum geht, ob Du mein Experte für eine Frage zum DIY-Waschmittel-Thema in einer Zeitschriftenrubrik sein möchtest, die ich betreue. Schaut doch darum bitte einmal ins Postfach. Danke und viele Grüße!
    Stella

    Antworten
  14. Seit einiger Zeit wasche ich mit selbst hergestelltem Flüssigwaschmittel, Basis ist geriebene Kernseife u. Waschsoda. Der Spülgang ist 1/2 Tasse Essig, etwas Zitronenöl. Ich nehme 80 ml aufgelöstes Waschmittel für einen Waschgang. Doch bin ich mit dem Waschergebnis nicht zufrieden. Etliche Flecken bleiben, z.B. Essensflecke im Tischtuch, in Servietten, auch Baumwollunterwäsche könnte besser aussehen.
    Was könnte ich besser machen ?
    Danke für Tips
    Christa

    Antworten
    • Hallo Christa, solche, Flecken behandeln ich vor. Bei Geschirrtücher, Putzlappen u. a. Weiche ich alles in Sauerstoff bleiche, alternativ Soda oder von Beckmann fleckensalz mit gallseife ein. Dafür ist das waschen nur mit Kernseife zu schwach. Baumwollunterwäsche nehme ich waschnüsse. Ich stelle mir mit 125 Gramm 2 Liter Flüssigwaschmittel her. Für die Maschine 125 ml. Der Rest in Glasflächen im Kühlschrank. Ich nutze es auch zum putzen usw. LG Claudia

  15. Hallo Leute, ich nutze auch selbst gemachtes Waschmittel oder manchmal bzw. meistens gar keines. Meine Wäsche ist entweder schön weiss oder die Farben bei Buntwäsche leuchten. Ich nutze einen bzw Zwei Waschbälle mit EM Keramik. EM= effektive Mikroorganismen. Dadurch spare ich Waschmittel. Bei Bedarf bei weißer Wäsche tue ich Sauerstoff Bleiche mit dazu (nur ganz wenig) Hemdkrägen behandel ich mit Gallseife vor. Auch hartnäckige Flecken. Und ich nehme effektive Mikroorganismen zum waschen ( flüssig) dazu. Um es auf dem Punkt zu bringen. Ich Wäsche und Putze meine Wohnung damit und mit dem Putzwasser gieẞe ich meine Pflanzen im Garten. Völlig Bio….. Alternativ stelle ich mir aus waschnüsse ein flüssigwaschmittel her. Damit kann ich auch putzen oder die Haare waschen. Ich Lager es im Kühlschrank. Mit der Keramik vergraut die Wäsche nicht so schnell. Bei Weiß, bei jeder 3 Wäsche Sauerstoffbleiche wenn es sein muss. Hab keine vergraute Wäsche. Und meine Maschine hat keine Ablagerungen. Wer darauf umsteigt muss damit rechnen das sich alte Ablagerungen in der Maschine lösen und bei den ersten Wäschen nach der Umstellung Krümel in der Wäsche sein können. Dann gerne mal die Maschine mit 6 Esslöffel Zitronensäure reinigen, ohne Wäsche und die Ablagerungen lösen sich in Wohlgefallen auf. Wer möchte kann wenn er Duft mag auch ätherische Öle verwenden. Ich Wasche ohne, seitdem weiß ich wie mein Parfüm riecht :-)…. PS es ist auch für die Spülmaschine nutzbar….. Ich habe 2 Hunde und da merke ich es besonders. Kein Hunde Geruch. Keine Hunde Decke die riecht oder der gleichen. Und hygienische Sauber in allen Bereichen ohne Chemie. Ich tue was für die Umwelt für meine Gesundheit und die meiner Familie meine Vierbeiner eingeschlossen. Ach ja.. Hundepipi auf Rasenflächen kann man mit dem Putz Wasser mit EM begießen. Der Rasen wächst super. :-)

    Antworten
    • Hallo Claudia,
      danke für deine vielen und ausführlichen Tipps – davon werden wir bestimmt auch noch einiges ausprobieren!
      Liebe Grüße, Annette

  16. Heidi Rabbach

    Hier ist Euch ein wirklich ausgewogener Artikel gelungen! Da wirkt das “Fake-News” total fehl am Platz, denn das erinnert eher an amerikanische Politiker, denen die Argumente ausgehen…

    Es ist wirklich lächerlich, natürliche Produkte als gefährlich für Kinder darzustellen, wenn die bunten Waschmaschinen-Pods deutlich mehr nach Bonbons aussehen. Allerdings heißt “natürlich” auch nicht automatisch ungefährlich – zu viel ist nun mal immer zu viel.

    Ich gehöre leider zu denen, die trotz großer Liebe zu selbstgemachten Putzmitteln keine guten Erfahrungen mit DIY Waschmitteln gemacht hat, weshalb ich darüber auch geschrieben habe [Link entfernt]. Das auf Seife basierende Ökowaschmittel hat unsere teuren Stoffwindeln komplett ruiniert und mein DIY Waschmittel hinterließ mit der Zeit auf allem einen Grauschleier. Ohne diese Erfahrung wäre ich wahrscheinlich gern noch bereit, weiter zu experimentieren.

    Wie bei allem im Leben bleibt bei jeder Entscheidung ein gewisses Risiko und das kann jeder nur für sich bewerten. Egal, ob vielleicht die Fugen im Bad mit der Zeit vom Essigreiniger angegriffen werden oder die Maschine schneller schlapp macht. Bei den Fugen nehme ich das seit Jahren gern in Kauf, bei teuren Geräten wie Wasch- und Spülmaschine ist es mir nach meinen Erfahrungen zu riskant.

    Doch egal wie man sich entscheidet – wichtig ist nur, dass es im Bewusstsein beider Seiten der Medaille und ohne Stress geschieht. Denn solange man mit seiner Entscheidung glücklich und zufrieden ist, passt ja alles. :)

    Antworten
  17. Wasche schon seit ca. 4 Jahren mit selbstgemachten Waschmittel, zuerst mit der Flüssigvariante, jedoch jetzt mit der Pulver Variante.
    Die Wäsche wird tadellos sauber, eine kurze Zeit hatte ich ein Waschei versucht, bin dann aber wieder zur Pulver Variante gegangen.
    Als Weichspüler benutze ich Spiritus mit Zitronensäure, jedoch nur bei der 60 Grad Wäsche.

    Antworten
    • Liebe Nefie75
      Verrätst du mir dein Rezept für dein Waschmittel-Pulver?
      Habe noch keine Erfahrung und bin gerade etwas überwältigt von der Anzahl Rezepten online…
      Du scheinst glücklich und erfolgreich mit deinem Rezept – ich bin sehr interessiert :)
      Liebe Grüsse und danke im Voraus,
      Anja

  18. Natürlich geht die Waschmaschine mit selbstgemachtem Waschmittel über kurz oder lang kaputt!!!
    Man sollte hier natürlich auch erwähnen dass genau das gleiche auch bei industriellen Produkten passiert ;-)

    Antworten
  19. sonja müller

    Es ist doch absehbar gewesen, dass die Industrie früher oder später, das ganze Konzept von Smarticular anzweifeln wird. Aus dem Grund, weil sie an dem ganzen selbstgemachten Produkten nichts verdienen. Ich bin großer Fan von euch, bin überzeugte Smartie und werde auch weiterhin meine Putzmittel etc. selber machen. Aber ich bin mir sicher, dass in Zukunft noch viel mehr “Fake News” kursieren werden über selbstgemachte Mittelchen. Vermutlich wird Natron als giftiges Pulver betitelt /-: Soda als Drogenersatz verteufelt 0-: und somit aus dem Verkehr gezogen und Citronensäure als Krebserregende )-: Substanz benannt…Ich glaub darauf müssen wir uns einstellen. Aber mich wird das nicht daran hindern weiter zu machen. Danke, für die tollen Ideen und eure Mühe!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung