Statt Clearasil: Anti-Pickel-Gel aus 3 Zutaten selber machen

Statt auf herkömmliche Anti-Pickel-Kosmetik zurückzugreifen, kannst du aus nur drei Zutaten ein natürliches Anti-Pickel-Gel selbst herstellen - für reine Haut ohne Nebenwirkungen.

Herkömmliche Anti-Pickel-Stifte aus dem Drogeriemarkt können zwar zum schnelleren Abheilen von Pickeln und Hautunreinheiten beitragen, ihre zahlreichen Inhaltsstoffe erhöhen aber auch das Risiko von Unverträglichkeiten. Einige Produkte enthalten zudem bedenkliche Substanzen und sogar Mikroplastik, das man sich eigentlich nicht auf die empfindliche Gesichtshaut schmieren möchte.

Was liegt da näher, als ein Anti-Pickel-Gel aus wenigen natürlichen Zutaten selbst herzustellen!

Rezept für natürliches Anti-Pickel-Gel mit Teebaumöl

Für einen entzündungshemmenden und hautberuhigenden Anti-Pickel-Stift benötigst du folgende Zutaten und Utensilien:

  • 10 ml Aloe-vera-Gel – wirkt antibakteriell und hemmt Entzündungsprozesse der Haut
  • 5 Tropfen Teebaumöl – hat eine stark antibakterielle Wirkung
  • 5 Tropfen Tocopherol (Vitamin-E-Öl) – wirkt zellerneuernd und entzündungshemmend und verlängert außerdem die Haltbarkeit
  • ein kleines Roll-on-Fläschchen – ich verwende gern diese

Statt auf herkömmliche Anti-Pickel-Kosmetik zurückzugreifen, kannst du aus nur drei Zutaten ein natürliches Anti-Pickel-Gel selbst herstellen - für reine Haut ohne Nebenwirkungen.

Einfach alle Zutaten in das Roll-on-Fläschchen geben, verschließen und mehrmals kräftig schütteln bzw. mit einem kleinen Stab umrühren, um alles gut miteinander zu vermischen. Alternativ kannst du die Zutaten auch in eine kleine Schale geben, verrühren und mit Hilfe eines Parfümtrichters oder einer kleinen Dosierspritze in die Roll-on-Flasche füllen.

Um die Wirksamkeit weiter zu erhöhen, kannst du die Dosis des ätherischen Öls auf bis zu 20 Tropfen steigern. Statt Teebaumöl eignen sich einige weitere ätherische Öle, zum Beispiel Lavendel, Zedernholz, Manuka und Thymian. Beachte vor der Anwendung von neuen Ölen diese Hinweise zu ätherischen Ölen und möglichen Allergien.

Das fertige Gel wird nach Bedarf mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Wenn du gekauftes Aloe-vera-Gel verwendest, hält sich das Anti-Pickel-Gel bis zu sechs Monate (Haltbarkeitsangabe des Gels beachten). Mit selbst gewonnenem Gel aus frischen Aloe-vera-Blättern beträgt die Haltbarkeit etwa zwei bis drei Wochen, eine saubere Arbeitsweise vorausgesetzt.

Tipp: In diesem Beitrag findest du alles Wissenswerte zur Gewinnung und Haltbarmachung von frischem Aloe-vera-Gel. Neben den verwendeten Zutaten beeinflussen verschiedenen einfache Maßnahmen bei der Zubereitung die Haltbarkeit selbst gemachter Naturkosmetik.

In unserem Buch findest du viele weitere Ideen und Rezepte, mit denen du herkömmliche Kosmetikprodukte durch haut- und umweltfreundliche Alternativen ersetzen kannst:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Welche Hautreinigungs- und Pflegeprodukte stellst du am liebsten selbst her, anstatt sie fertig zu kaufen? Verrate uns deine Lieblingsrezepte in einem Kommentar!

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Statt auf herkömmliche Anti-Pickel-Kosmetik zurückzugreifen, kannst du aus nur drei Zutaten ein natürliches Anti-Pickel-Gel selbst herstellen - für reine Haut ohne Nebenwirkungen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(118 Bewertungen)

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Gudrun Baltrusch

    Man kann einen Krümel Aspirin hinzufügen. Entzündungshemmend und keratolytisch.

    Antworten
  2. Wenn ich mal einen Pickel habe, gebe ich einfach etwas Kokosöl drauf, am nächsten Tag ist er meistens fast weg.

    Antworten
    • smarticular.net

      Klasse, wenn es für dich so einfach funktioniert :-) In den meisten Fällen mit Pickeln ist Kokosöl jedoch nicht empfehlenswert, weil es ein komedogenes Öl ist und deshalb dazu neigen könnte, die ohnehin schon gereizten Poren eher noch zu verschließen. Im ersten Moment kann es gut funktionieren, tendenziell werden Pickel jedoch oft sogar schlimmer. Darum haben wir in diesem Rezept bewusst darauf verzichtet und die Zutaten so gewählt, dass sie den gereizten Poren möglichst entgegenkommen. Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.