Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Wassermelonenkerne – warum du sie nicht einfach wegwerfen solltest
4.9 5 253
247
6

Kann man die Kerne der Wassermelone mitessen? Ja! Sie enthalten viele Vitamine und Mineralien. Einfach zerkauen oder mit diesen Rezepten lecker zubereiten!

Wassermelonen sind besonders an heißen Tagen sehr beliebt. Viel süßes Fruchtfleisch und reichlich Wasser! Der perfekte Snack am Sommernachmittag.

Das einzige Problem sind oft die Kerne. Sie werden von vielen Menschen als so lästig empfunden, dass inzwischen kernlose Melonen gezüchtet werden.

In manchen Regionen hingegen werden aus Wassermelonenkernen sogar Schmuckstücke gefertigt, wie diese Armbänder:

Kann man die Kerne der Wassermelone mitessen? Ja! Sie enthalten viele Vitamine und Mineralien. Einfach zerkauen oder mit diesen Rezepten lecker zubereiten!

Dabei stellt sich die Frage: Kann man oder sollte man die Kerne mitessen? Fakt ist, sie enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Jedem, der sie einfach ausspuckt oder aussortiert und wegwirft, entgeht etwas!

Was steckt in den Wassermelonenkernen?

Das Fruchtfleisch von Wassermelonen besteht zu über 95 Prozent aus Wasser. In den restlichen 5 Prozent stecken zwar immer noch reichlich Vitamine und Spurenelemente, aber gerade in den Kernen finden sich besonders viele wertvolle Nährstoffe wie Vitamine A, B und C, Magnesium, Kalzium, Eisen und ungesättigte Fettsäuren.

Wahrscheinlich hast du sie bisher immer weggeworfen. Dafür sind die Melonenkerne jedoch viel zu schade. Hier findest du ein paar einfache Anwendungsmöglichkeiten für Melonenkerne.

Einfach mitessen

Am einfachsten nutzt du die Inhaltsstoffe der Kerne natürlich, wenn du sie mit der Melone verzehrst. Dabei solltest du darauf achten, die schwarzen Kerne aufzubeißen und noch etwas zu zerkauen. So hilfst du deinem Körper bei der Verdauung und Nährstoffaufnahme.

Als ganze Kerne verschluckt, fällt die Verdauung schwerer und es besteht sogar ein geringes Risiko, dass sich einzelne Kerne im Verdauungstrakt einnisten und entzünden. Deshalb lieber etwas zerkauen, denn auch hier gilt: Gut gekaut ist halb verdaut.

Als Pulver

Wenn der Geschmack oder die Konsistenz vom Genuss des Fruchtfleischs ablenken, kannst du sie auch aussortieren, reinigen und auf andere Weise weiter verarbeiten. Du kannst aus den Kernen beispielsweise ein nahrhaftes Melonenkernpulver herstellen. Die Kerne dazu waschen, trocknen und anschließend in einer Kaffeemühle zermahlen.

Dieses Pulver eignet sich als hochwertige Vitalstoffzugabe für Smoothies, Salate und andere Speisen.

Tee aus Wassermelonenkernen

Nutze das Pulver aus gemahlenen Kernen auch als gesunden Teeaufguss. Neben den erwähnten Inhaltsstoffen wird dem Tee nachgesagt, dass er harntreibend ist und somit besonders reinigend auf Nieren und Harnorgane wirkt.

Beachte, dass du zusätzlich zu dem Tee noch ausreichend Wasser zu dir nimmst, um deinen Wasserhaushalt nicht zu gefährden.

Wassermelonenkerne rösten

In südlichen Ländern werden die Kerne der Wassermelone geröstet und ähnlich wie Sonnenblumenkerne vernascht.

Probiere es doch mal aus. Dazu werden ein paar Esslöffel der Körner mit etwas Öl und Salz in der Pfanne kurz geröstet. Sie eignen sich als Snack zwischendurch oder als gesunder Ersatz für Knabbereien vor dem Fernseher. Auch deinen Salat können geröstete Wassermelonenkerne noch etwas knackiger und gesünder machen!

In Broten

Genauso wie Sonnenblumenkerne kannst du die getrockneten Samen auch zu selbst gebackenen Broten oder Brötchen hinzugeben.

Weitere Ideen zur Weiterverwendung von vermeintlichen “Küchenabfällen” findest du in diesem Beitrag und unserem Buchtipp:

Mehr über Kerne und Samen erfährst du in diesem Buch:

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Was machst du mit deinen Melonenkernen? Teile deine Tipps in den Kommentaren!