Startups gegen Plastik: Diese nachhaltigen Startups kämpfen gegen die Plastikflut

Immer mehr junge Unternehmen suchen einen Ausweg aus der Müllflut und produzieren Alternativen zu Plastikprodukten. Hier findest du die wichtigsten nachhaltigen Startups.

Immer mehr Menschen achten darauf, weniger Plastik in ihrem Alltag zu verwenden. Sie weisen zum Beispiel mithilfe der App Replace Plastic Hersteller darauf hin, dass sie sich ein Produkt in plastikfreier Variante wünschen. Dabei tun sich vor allem nachhaltige Startups mit innovativen Ideen als Pioniere hervor, um Kunststoffgegenstände zu ersetzen.

Denn trotz eines zunehmenden Bewusstseins der Gesellschaft für Umweltschutz und Klimawandel scheint Plastik im Alltag immer noch unerlässlich zu sein. In jedem Bereich wird das Material verwendet: Haushalt, Büro, Supermarkt, Gastronomie … die Liste ist endlos, genauso wie unser Müllproblem. Neue Blickwinkel und Produkte helfen dem entgegenzuwirken. In diesem Beitrag stellen wir die neuen Erfindungen und Modelle der “grünen” Startups vor.

Diese Startups bieten Pflanzenmilch in Glasflaschen an

Während Kuhmilch häufig in Mehrweg-Glasflaschen angeboten wird, gibt es Pflanzenmilch zumeist nur in Einweg-Getränkekartons aus Verbundmaterial. Deshalb arbeiten drei Start-ups aus Berlin und Brandenburg daran, dass Pflanzenmilch genauso selbstverständlich in Glasflaschen erhältlich ist: Bluefarm, HavelMi*** und Kornwerk bieten die pflanzliche Alternative in Pfandflaschen aus Glas in Bio-Läden und Unverpackt-Läden an.

Immer mehr Unverpackt-Läden eröffnen

Wurden Unverpackt-Läden anfangs noch aus neugieriger Distanz bestaunt und vielleicht als unpraktisch angesehen, eröffnen weltweit jeden Monat neue Geschäfte mit Produkten ohne Einwegverpackung. Seit 2014 wurden bereits 120 Unverpackt-Läden gegründet. Das Prinzip, mit mitgebrachten Gefäßen einzukaufen und keinen weiteren Verpackungsmüll zu produzieren, sensibilisiert ungemein für die schiere Menge der Plastikfolien, die sonst nach dem Öffnen sofort entsorgt wird.

Tipp: Du hast keine Möglichkeit, in deiner Nähe plastikfrei einzukaufen? Mittlerweile bieten auch einige Onlineshops Versand mit nachhaltiger Verpackung an.

Startup-Gründung für plastikfreien Kaugummi

Forest Gum wird der nachhaltige Kaugummi ganz ohne Plastik von Thomas Krämer heißen (ehemaliger Geschäftsführer von Lemonaid). Wenn die Kampagne bei Startnext ihr Ziel erreicht, wird der Kaugummi aus dem Saft des Breiapfelbaums bis zur Marktreife entwickelt. Er besteht im Gegensatz zu herkömmlichem Kaugummi nicht aus künstlicher Kaumasse aus Erdöl, ist komplett biologisch abbaubar und schmeckt auch ohne Zusatz von synthetischen Aromen und raffiniertem Zucker.

Grüne Startups entwickeln Geschirr aus Pflanzenresten

Die Innovation von Bio-Lutions ist so einfach wie genial. Das Startup aus Hamburg kauft lokalen Bauern Stängel und Blätter von Nutzpflanzen ab und presst sie zu biologisch abbaubarem Einweggeschirr. Zuvor in Indien produziert, sollen die Produkte noch 2019 auch in Deutschland hergestellt werden.

Auch simplymeal produziert Teller, Schalen und Besteck, die vollständig biologisch abbaubar sind, und zwar innerhalb von 30 Tagen. Aus einer Tonne Weizenkleie entstehen bis zu 10.000 Teile des essbaren Geschirrs. Die Produktion verbraucht weder viel Wasser noch werden dafür zusätzlich Rohstoffe abgebaut, da die Nebenerzeugnisse der Getreideverarbeitung ausreichen. Die Weizenkleie für das Einweggeschirr wird aus biologisch produzierenden Betrieben innerhalb der EU bezogen.

Immer mehr junge Unternehmen suchen einen Ausweg aus der Müllflut und produzieren Alternativen zu Plastikprodukten. Hier findest du die wichtigsten nachhaltigen Startups.

Ökologischer Trinkhalm zum Essen

Aus Apfeltrester und Nebenerzeugnissen von Getreide produziert Wisefood einen essbaren Trinkhalm, der leicht säuerlich-süß schmeckt, keinen Geschmack an das Getränk abgibt und stabiler ist als Papierhalme. Der Superhalm führt zu keinerlei Abfall, da er einfach aufgegessen werden kann – im Prinzip ist er wie ein Snack zum Drink.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Glastrinkhalme – endlos wiederverwendbar

HÅLM gilt vielleicht schon nicht mehr als Startup im eigentlichen Sinne, denn der wiederverwendbare Trinkhalm aus Glas ist “in aller Munde” und wird bereits in regulären Supermärkten angeboten – ein erkennbares Zeichen, wie hochwertig und sinnvoll dieses Produkt ist.

Immer mehr junge Unternehmen suchen einen Ausweg aus der Müllflut und produzieren Alternativen zu Plastikprodukten. Hier findest du die wichtigsten nachhaltigen Startups.

Tücher aus Bienenwachs und Pflanzenwachs schützen Lebensmittel

Frischhaltefolie gilt für viele noch als unverzichtbar, da sie flexibel über jede Art von Behälter gespannt oder um Obst und Gemüse gewickelt werden kann. Doch die Tücher aus Bienen- oder Pflanzenwachs des Startups LITTLE BEE FRESH beweisen, dass sie der Plastikfolie in nichts nachstehen und vor allem viele Male verwendet werden können. Mit einem Teil der Erlöse wird eine 10.000 Quadratmeter große Blumenwiese für das Projekt BienenBlütenReich gestreut.

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Mehr Details zum Buch 

Waschbeutel gegen Mikroplastik

Der Waschbeutel von Guppyfriend macht darauf aufmerksam, was mit jedem Waschgang im Abwasser landet. Er fängt die Fasern von Kleidungsstücken auf und verhindert, dass Mikroplastik im Wasserkreislauf landet.

Waschmittel aus Kastanien

Kastanienwaschmittel kann man leicht selber machen, aber neuerdings ist das Pulver sogar praktisch abgepackt zu erwerben: Das Bio-Waschmittel belflora der Familie Lehmeier wird in Graspapier verpackt, das aus Holzfasern und schnell wachsenden Grasfasern besteht.

Bio-Waschmittel aus Kastanien lässt sich zwar leicht selbst herstellen. Als umweltfreundliche Alternative beispielsweise zu Waschnüssen kann man Kastanien-Waschmittel jetzt aber auch kaufen - in Form kleiner Wash-Pads von belflora.

Hundekotbeutel adé dank Pappkarton

thepoopick nimmt sich des Problems an, dass Hundekot in der Stadt mit Plastikbeuteln entsorgt wird. Mit einer praktischen Faltschachtel aus Pappe, die nach dem Aufheben des Haufens geschlossen werden kann, ist der Kontakt mit dem Kot genauso ausgeschlossen wie mit der Plastiktüte. Im Gegensatz dazu ist sie aber vollständig biologisch abbaubar und besteht zu 70 % aus Recyclingpapier und zu 30 % aus Resten der Möbelindustrie. Das Produkt kann im Onlineshop bestellt werden. Wer in Stuttgart, Kiel, Wangerooge, Köln und Frankfurt lebt, kann sich bereits an öffentlichen Außenspendern bedienen.

Immer mehr junge Unternehmen suchen einen Ausweg aus der Müllflut und produzieren Alternativen zu Plastikprodukten. Hier findest du die wichtigsten nachhaltigen Startups.

Pilzgeflecht als multifunktionales Material

Myzel, ein nachwachsendes Pilzgeflecht, ersetzt als MycoComposite™ Verpackungsmaterial aus Plastik und Styropor. Das Produkt ist eine von drei nachhaltigen Myzel-Innovationen von Ecovative Design, ein Startup aus den USA, das bereits mit großen Unternehmen wie Ikea und Dell zusammenarbeitet.

Startup für Stroh anstatt Styropor

Auch das deutsche Unternehmen Landpack macht Styropor und Blisterfolie überflüssig, indem es sich auf biologisches Verpackungsmaterial mit Fokus auf Lebensmitteltransport spezialisiert hat. Das Produkt Landbox®, das zu 100 Prozent aus Stroh besteht, ist eine effektive und komplett kompostierbare Isolierverpackung. Hanf und Jute werden ebenfalls zu ökologischen Isoliertaschen verarbeitet.

Noch mehr Tipps, wie du Utensilien aus Plastik durch Alternativen ersetzen kannst, findest du in unserem Buch:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Welche sinnvollen Produkte kennst du noch, um Plastikgegenstände zu ersetzen? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Diese Themen könnten ebenfalls interessant für dich sein:

Immer mehr junge Unternehmen suchen einen Ausweg aus der Müllflut und produzieren Alternativen zu Plastikprodukten. Hier findest du die wichtigsten nachhaltigen Startups.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(43 Bewertungen)

7 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich denke auch, dass diese kleinen Kartons sehr praktisch für Stadt-Hunde sind, die ihr Geschäft auf dem Gehweg machen oder einen Haufen in perfekter Konsistenz in kurzes Gras legen. Mein Hund „kann“ nur im Gebüsch (wo ich es liegen lasse) oder auf einer Wiese. Und dort ist die kleine Box leider nicht praktikabel.

    Antworten
  2. Ich habe mir angewöhnt, mit einer Kinderschaufel die Hinterlassenschaft aufzusammeln und ins Gebüsch zu werfen.
    Allerdings wohne ich im Landkreis und kann den Hundehaufen schnell im Grün entsorgen.
    Sonst könnte man auch eine alte Zeitung zur Tüte umfunktionieren
    LG Elke und Dackel George

    Antworten
  3. Und was ist auf dem Land mit dem Hundekot, wenn Qwaki ins hohe Gras macht und man es mit der Plastiktüte schon von den Grashalmen herunterstreifen muss? Da ist so eine steife Papierschachtel schon unpraktisch. Ausserdem muss die Hinterlassenschaften auch gesammelt werden. Soll man die Schächtelchen dann irgendwo Stapeln? Guter Ansatz, aber nicht zu Ende gedacht

    Antworten
    • Hallo, danke für deinen Kommentar. Sicherlich erfordern unterschiedliche Situationen auch unterschiedliche Lösungen. Aber im Gegensatz zu Plastiktüten ist die Papierlösung einfach sehr viel nachhaltiger. Die Schachteln können wie die Tüten auch im Restmüll (also auch in öffentlichen Mülleimern) entsorgt werden.

  4. Maiskolben

    Materialien aus Hanf und strukturgebende Pilze sind leider nach wie vor viel zu unterrespresentiert in der heutigen Medienlandschaft.. Coole Seite! Vielen Dank für euer Engagement. :) LG

    Antworten
    • Hallo Maiskolben,
      da hast du recht, neue, nachhaltige Materialien verdienen viel mehr Aufmerksamkeit. Danke außerdem für dein Lob :-)
      Liebe Grüße, Annette

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.