Pflanzenmilch in der Pfandflasche – plastikfrei und ohne Müll

Pflanzenmilch in Flaschen ist schwer zu finden. Wer auf Tetra-Packs lieber verzichten möchte, interessiert sich vielleicht für diese Startups, die pflanzliche Milch in der Mehrweg-Variante herstellen möchten.

Wer auf Pflanzenmilch umsteigt, möchte häufig nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Wie ärgerlich, dass man nach Hafermilch und Co. in einer umweltfreundlichen Mehrweg-Verpackung meistens vergeblich sucht, während es Kuhmilch in fast jedem Supermarkt in der Pfandflasche zu kaufen gibt. Das wollen gleich mehrere Start-ups ändern und den Markt mit Pflanzenmilch erobern, die in Pfandflaschen erhältlich ist oder sogar in Unverpackt-Läden selbst abgefüllt werden kann.

Bluefarm – Cashew-Milch in der Mehrwegflasche

Das Berliner Start-up Bluefarm produziert Cashew-Milch und füllt sie in Pfandflaschen ab. Nach und nach soll das Sortiment um weitere Pflanzenmilchsorten wie Haselnussmilch und Hafermilch erweitert werden. Aktuell befindet sich Bluefarm noch in der Testphase, deshalb werden die Produkte bislang nur in einigen Berliner Cafés verwendet – unter anderem, um veganen Milchschaum für Latte Macchiato und Co. herzustellen. Im Herbst 2019 sollen die Produkte in den Handel kommen.

Pflanzenmilch in Flaschen ist schwer zu finden. Wer auf Tetra-Packs lieber verzichten möchte, interessiert sich vielleicht für diese Startups, die pflanzliche Milch in der Mehrweg-Variante herstellen möchten.

HavelMi*** – regionale Hafermilch in der Pfandflasche

Bereits seit zwei Jahren tüftelt HavelMi*** an seiner Pflanzenmilch mit dem Anspruch, ein rundherum nachhaltiges Produkt zu entwickeln. Für eine umweltfreundliche Verpackung setzt auch HavelMi*** auf ein Mehrwegsystem mit Glasflaschen. Das erste Produkt wird Hafermilch sein, die über Unverpackt-Läden, SoLaWis, Food Coops und ausgewählte Cafés in Berlin und Brandenburg den Weg zu uns nach Hause finden soll. Weitere Pflanzenmilch-Varianten sind geplant.

Pflanzenmilch in Flaschen ist schwer zu finden. Wer auf Tetra-Packs lieber verzichten möchte, interessiert sich vielleicht für diese Startups, die pflanzliche Milch in der Mehrweg-Variante herstellen möchten.

Paavo Günther, der Gründer von HavelMi, legt großen Wert auf einen fairen Umgang mit Dienstleistern und Transparenz über die gesamte Produktionskette hinweg. Das Rezept seiner Hafermilch soll deshalb auch kein Geschäftsgeheimnis bleiben – im Gegenteil möchte er jeden dazu befähigen, Milchalternativen selbst herzustellen.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Kornwerk – Pflanzenmilch aus alten Getreidesorten

Das Berliner Startup Kornwerk plant noch dieses Jahr, umweltfreundlich verpackte Hafermilch in Bio- und Unverpackt-Läden anzubieten. Weil das Team besonderen Wert auf regional angebaute Zutaten legt, möchte es nach und nach weitere Milchalternativen mit lokalen Getreidesorten wie Dinkel, Buchweizen und Hanf produzieren. Neben einem Pfandsystem schweben Kornwerk Zapfanlagen ähnlich wie die bekannten Milchtankstellen vor. Damit die Pflanzenmilch noch nachhaltiger wird, soll nicht nur auf Einwegverpackungen verzichtet werden. Auch kurze Transportwege, die Zusammenarbeit mit bäuerlichen Kleinbetrieben und ein insgesamt soziales und umweltfreundliches Wirtschaften gehören zu den Zielen des jungen Unternehmens.

In unserem Buch findest du viele weitere Ideen, die Verpackungsmüll und kurzlebiges Plastik einsparen helfen:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Mehr interessante Beiträge zum Weiterlesen findest du hier:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(20 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo Vetch,
    das mit dem Milchmacher würde mich auch interessieren, das eröffnet ja noch ganz andere Pflanzenmilch-Möglichkeiten!
    Liebe Grüße, Annette

    Antworten
  2. Zum Pflanzenmlich-Selbermachen gibt es ja hier bei Smarticular einige super Rezepte ohne ne technische NEuanschaffung.
    Weil ich die Milch so regelmäßig und oft mache, habe ich mir den Luxus erlaubt und dieses Hilfsmittel dazu gekauft:
    https://www.vegan-star-vital.de/

    Ah, ich hab damals bisschen weniger bezahlt, 160.-, glaub ich. Hat sich absolut gelohnt, ich würd ihn auch jetzt noch kaufen, auch für mehr Geld.
    Muss allerdings nicht sein.

    Und ein Thermomix tuts natürlich auch… X)

    Antworten
    • Hallo Vetch,
      danke für die schnelle Antwort, die sogar meine Frage überholt hat ;-)
      LG!

  3. DAS ist ne gute Nachricht.
    Vor drei Jahren hatte ich gestrichen die Nase voll von dem Müllberg an Tetra Paks, der bei uns angefallen war. ich habe lange nach Glasverpackter Sojamilch gesucht. Es gibt eine, die in Reformhäusern verkauft wird – allerdings in keinen, in dem ich nachgefragt habe. und das waren einige…
    Schließlich hab ich mir so einen Milchmacher bestellt. Der läuft jetzt seit drei Jahren und macht die wundervollste Soja- und Cashew-Mandel-Hanf-Sesam-undsonstoNuss-Milch. <3
    Nur wenn ich länger unterwegs bin, kaufe ich noch mal ein zwei Tetra Paks. Wenn sich die Pflanzenmilch in Glas jetzt durchsetzt, dann fällt das auch weg. SUPER!

    Antworten
    • Hallo Vetch,
      was bitte ist ein Milchmacher und dieser funktioniert wie?
      Danke für die Antwort

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.