Natürliches Vitamin C als preiswerten Nahrungszusatz selbst herstellen

Künstliche Vitamin-C Präparate sind meist aus Ascorbinsäure und gehen auf Dauer ins Geld. Mit diesem Trick stellst du dein eigenes Vitamin-C Pulver her!von Lenore Edman [CC-BY-2.0]

Über die gesundheitlichen Vorteile von Vitamin C wissen wir ja schon alles. Aber wusstest du auch, dass du einen hervorragenden Vitamin C Nahrungszusatz zu Hause ganz einfach und preiswert herstellen kannst?

In der Natur findet sich dieses Super-Vitamin in vielen Obst- und Gemüsesorten, doch damit allein bekommt der Organismus oft nicht die benötigte Tagesdosis. Für die Nahrungsergänzung wird häufig Ascorbinsäure als Vitamin C angeboten, doch sie ist nur eine synthetische Variante von dem, was uns die Mutter Natur zu bieten hat. Die Ascorbinsäure birgt ein weiteres Problem, denn sie wird überwiegend durch die Verwendung von gentechnisch verändertem Mais gewonnen.

Deshalb stelle ich meine Vitamin C Nahrungsergänzung selbst aus Zitrusfrüchten her.

Die Herstellung des Vitamin C Nahrungszusatzes

Für dieses Rezept benötigst du verschiedene Bio-Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Grapefruits, Limetten, Mandarinen), die du möglichst in der Saison kaufen solltest. So gehst du vor:

  1. Früchte gründlich waschen (Wachs und Verunreinigungen kannst du mit diesem Trick entfernen)
  2. Mit einem Sparschäler die äußere Haut abschälen und auf einem sauberen Küchentuch luftig ausbreiten
  3. Einige Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, bis die Schalen richtig trocken und brüchig sind
  4. In einer Kaffeemühle fein mahlen
  5. Das fertige Pulver in einem Schraubglas aufbewahren

Künstliche Vitamin-C Präparate sind meist aus Ascorbinsäure und gehen auf Dauer ins Geld. Mit diesem Trick stellst du dein eigenes Vitamin-C Pulver her!
von Hilary Perkins [CC-BY-SA-2.0]
Dieses selbst gemachte Nahrungsergänzungsmittel muss den Vergleich mit käuflichen Vitamin C Präparaten nicht scheuen. Es ist sehr vielfältig einsetztbar. Du kannst es z.B. über das Frühstücksmüsli streuen, mit Joghurt vermischen oder gesunde Smoothies damit bereichern.

Das Pulver besitzt einen sehr hohen Vitamin C Gehalt, das eine noch bessere Bio-Verfügbarkeit hat, als synthetische Präparate in Form von Tabletten oder Pulver.

In den Schalen von Zitrusfrüchten finden sich aber noch ganz andere nützliche Substanzen. Sie enthalten verschiedene Arten von Flavonoiden,; das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die als Antioxidantien hochwirksam sind. Naringin ist ein solcher starker Flavonoid, den man in der Schale von Grapefruits, Mandarinen und Zitronen findet. Flavonoide verstärken noch die Wirksamkeit des natürlichen Vitamin C.

Darüber hinaus haben einige Studien nachgewiesen, dass Naringin durch seine Wirkung sogar Schäden bei bestrahlten Zellen verringern kann. Ein weiterer Flavonoid ist Hesperdin in der inneren, weißen Haut von Orangen, Zitronen, Limetten und Grapefruits. Er wirkt bei einer Reihe von Beschwerden im Organismus, und regelt unter anderem einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel.

Bitte beachte, dass selbst beim Vitamin C zu viel des Guten auch zu viel sein kann. Zu viel Vitamin C kann den Zahnschmelz angreifen und deinen Nieren zu schaffen machen. Nutze dieses Mittel je nach Bedarf also wirklich nur zur Ergänzung deiner Ernährung.

Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren!

Wenn du mehr Zitrusschalen hast, als du Vitamin C Pulver benötigst, kannst du auch leicht diesen Allzweckreiniger herstellen.

Weitere interessante Themen für die natürliche Gesundheit:

Hast du weitere Tipps, wie sich synthetische Nahrungsergänzungsmittel durch natürliche Alternativen ersetzen lassen? Bitte teile deine Ideen und Ergänzungen mit den anderen Lesern in den Kommentaren.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(144 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich verschenke schon seit vielen Jahren – nicht nur zur Weihnachtszeit – abgeriebene Orangenschale in Honig konserviert. Das ist sehr vielseitig einsetzbar, ob einen Hauch davon in der Rote-Bete-, oder Kürbis-Suppe oder in einem herzhaften Curry, natürlich für Kuchen und Kekse. Immer wenn ich eine Orange habe, fülle ich die abgeriebene Schale in das Gläschen, träufle etwas Honig darüber und warte auf die nächste/n Orange/n (das Gleiche mach ich mit Zitronenschale – allerdings in Zucker). Da ich jetzt eine Kiste Orangen gewonnen habe!!! – suche ich natürlich noch andere Möglichkeiten und finde die, mir ein Vitamin-C-Pulver selbst herzustellen, ganz toll. Ich bin chronisch krank und benötige im akuten Schub vermehrt Vitamin C, das werde ich mir nun selbst herstellen.. DANKE!

    Antworten
  2. Eins haben wir in Deutschland wahrlich nicht: einen Mangel an Vitamin C! In zahlreichen Lebensmitteln ist Vitamin C zusätzlich beigemischt. Warum auch immer dieses geschieht…
    Und dummerweise kann unser Körper diese Riesenmengen nicht speichern und scheidet permanent überflüssiges Vitamin C aus.

    Antworten
    • Katalin Nemeth

      Nun, für diejenigen unter uns, die auf Fertigprodukte mit Vitamin C Zusatz verzichten, ist dieser Beitrag von smarticular durchaus hilfreich ;).

    • Margarete Wangen

      Auch für diejenigen, die feinen Geschmack schätzen. Ich mische die frischen Schalen mit Zucker,lasse sie Saft ziehen in den Zucker rein. Nach 1-2 Tagen sind sie trocken -dann werden sie vermahlen. Dasselbe mit Zitrone. Z.B.für Tee und überall wo der Geschmack hinpasst. Besser als jede künstlichen Aromen.

  3. Ich verwende diese Schalen schon lange als natürliches Aroma :-) Ich reibe sie allerdings gleich auf einer feinen Reibe, dann trocknen die Krümel auch viel schneller. Gut zu wissen dass man sie auch als ascorbinsäure/ Nahrungsmittelergänzung verwenden kann. Geht übrigens super auf Pasta mit limonessauce oben drauf zur Verstärkung des Geschmacks. In Süßspeisen sowieso ;-)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.