Trockenhefe selber machen – so geht das Backtriebmittel niemals aus

Statt Hefe immer wieder neu zu kaufen, lässt sie sich leicht vermehren und haltbar machen. Hier erfährst du, wie du Trockenhefe selber machen kannst.
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Statt Trockenhefe immer wieder neu zu kaufen, kann man das Backtriebmittel ganz leicht vermehren und haltbar machen. In diesem Beitrag erfährst du, wie sich aus einem triebstarken Vorteig Trockenhefe selber machen lässt. Das spart Geld und Müll, zudem ist die fertige getrocknete Hefe ungekühlt mehrere Monate lang haltbar – ideal für den Vorrat.

Haltbare Trockenhefe selber machen

Eine Möglichkeit, frische Hefe länger aufzubewahren, ist, sie im Gefrierschrank zu lagern. Alternativ lässt sich das Backtriebmittel ebenso einfach durch Trocknen haltbar machen und ist dann ähnlich wie normale Trockenhefe verwendbar – ganz ohne einzelne Portionstütchen.

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 20 g Frischhefe oder ein Tütchen Trockenhefe (7 g)
  • 100 ml Wasser
  • 100 g helles Mehl (z.B. Weizen oder Dinkel)
  • 15 g Zucker

So geht’s:

  1. Aus den oben genannten Zutaten einen Vorteig herstellen, um die Hefe zu vermehren.
  2. Den Teig für einige Stunden oder über Nacht gehen lassen.
  3. Den gegangenen Vorteig dünn auf Backpapier oder eine Dauerbackmatte streichen und an der Luft oder bei 30 °C im Dörrautomaten trocknen lassen.
    Statt Hefe immer wieder neu zu kaufen, lässt sie sich leicht vermehren und haltbar machen. Hier erfährst du, wie du Trockenhefe selber machen kannst.
  4. Sobald er vollständig getrocknet ist, den Teig vom Backpapier bröseln, in ein Schraubglas geben und das Glas fest verschließen.
    Statt Hefe immer wieder neu zu kaufen, lässt sie sich leicht vermehren und haltbar machen. Hier erfährst du, wie du Trockenhefe selber machen kannst.

Kühl und trocken gelagert, hält sich die selbst gemachte Trockenhefe bis zu mehrere Monate lang, wird aber genau wie gekaufte Trockenhefe über die Zeit an Triebkraft verlieren.

Mit selbst gemachter Trockenhefe backen

Um mit der selbst getrockneten Hefe zu backen, wird mit ein bis zwei Esslöffeln Trockenhefe, 100 Milllitern Wasser, 100 Gramm Mehl und 15 Gramm Zucker wie oben beschrieben wieder ein Vorteig angesetzt. Dazu die Trockenhefe zunächst zerkleinern und im Wasser auflösen. Das kann eine Weile dauern. Anschließend alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, bei Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen. Den fertigen Teig mit einem Tuch abgedeckt an einen warmen Ort stellen.

Statt Hefe immer wieder neu zu kaufen, lässt sie sich leicht vermehren und haltbar machen. Hier erfährst du, wie du Trockenhefe selber machen kannst.

Bis die Hefe wieder voll aktiv ist und im Vorteig richtig zu arbeiten beginnt, was sich an wachsender Bläschenbildung erkennen lässt, können bis zu 24 Stunden vergehen. Jetzt kann der eigentliche Teig angesetzt werden, wobei der mit der DIY-Trockenhefe angesetzte Vorteig die konventionelle Hefe im Rezept ersetzt. Damit die Verhältnisse der Zutaten stimmen, wird der Vorteig vor der Teigzubereitung am besten gewogen und entsprechend etwas weniger Mehl und Wasser verwendet.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Hinweis: Weil die Triebkraft bei selbst vermehrter Hefe unterschiedlich ausfallen kann, empfiehlt es sich, sich an die optimalen Mengen heranzutasten und Vor- und Hauptteig nach Bedarf länger gehen zu lassen – durchaus auch mal über mehrere Stunden oder über Nacht.

Auch eine etwas höhere Temperatur kann hilfreich sein, um träge Hefekulturen zu aktivieren. Temperaturen zwischen 30 und 35 °C sowie ein feuchtes Tuch über der Teigschüssel unterstützen die Teigentwicklung.

Sollte der Teig trotz langer Gehzeit einfach nicht aufgehen wollen, musst du ihn nicht wegwerfen. Indem etwas neue Hefe untergerührt wird und der Teig noch einmal Zeit zum Gehen bekommt, lassen sich viele Teige noch retten.

Tipp: Wenn dir die Hefe einmal komplett ausgegangen ist, kannst du wilde Hefe selbst herstellen oder in vielen Rezepten die Hefe ganz einfach ersetzen.

Weitere aktuelle Themen finden du auch in diesem Buch:

Das Krisenhandbuch: Nachhaltige Vorsorge für zu Hause: Die besten smarticular-Ideen und Rezepte, mit denen du besser durch die Corona-Krise kommst

Das Krisenhandbuch

smarticular Verlag

Nachhaltige Vorsorge für zu Hause: Die besten smarticular-Ideen und Rezepte, mit denen du besser durch die Corona-Krise kommst Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: kindletolino

Zahlreiche weitere Ideen zum Selbermachen statt Kaufen findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wie sorgst du dafür, dass dir die Hefe nie ausgeht? Wir freuen uns auf deine Tipps!

Mehr Rezepte und Ideen findest du in diesen Beiträgen:

Statt Hefe immer wieder neu zu kaufen, lässt sie sich leicht vermehren und haltbar machen. Hier erfährst du, wie du Trockenhefe selber machen kannst.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(74 Bewertungen)

13 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich gebe die getrockneten Hefestückchen noch kurz in den Mixer und zermahle sie zu Pulver. Das läßt sich leichter dosieren, löst sich besser auf und braucht weniger Platz.

    Antworten
  2. Sebastian

    Vielen Dank, Sylvia,
    für die Rezepte zur Hefe – Vermehrung.
    Da ich wie die meisten Mitbürger jetzt viel mehr zu Hause bin, möchte ich gerne wieder mein Brot selber backen. Ich habe wie normal einige Tütchen Trockenhefe im Haus und hatte schon überlegt, wie ich die weiter vermehren kann, wenn sie absehbar nicht ausreichen sollte – Hefe ist ja derzeit in keinem Laden mehr zu finden.
    Sebastian

    Antworten
    • Am besten eignet sich für Brot ein Sauerteig-Ansatz. Industrielle Hefe hat meiner Meinung nach nichts in gutem traditionellen Bort zu suchen, da durch den langsamen Gärprozess Proteine abgebaut werden, weswegen gutes Sauerteig-Brot viel verträglicher ist als Industriebrot. Diese werden in kürzester Zeit produziert, was zu Unverträglichkeiten führen kann. Und einmal eine Woche gewartet kann man mit dem Baxken dank des Sauerteig-Ansatz jederzeit starten und das Ergebnis wird viel besser! Man wird sich wundern was man aus Mehl, Wasser und Salz so schaffen kann.

  3. Kann ich aus der selbstgemachten Trockenhefe, wie oben angegeben wieder Trockenhefe machen oder verliert sie dann weiter an Triebkraft?
    lg

    Antworten
    • Hallo, theoretisch geht das wahrscheinlich. Aber wir haben es bislang nicht ausprobiert. Sicherlich muss man dann wieder lange Gehzeiten einplanen. Liebe Grüße Sylvia

  4. Christine

    Man kann die fertige Hefe, die man wie oben beschrieben wurde, hergestellt hat, in Eiswürfelbehältern einfrieren und kann sie sich da portionsweise wieder herausholen.

    Antworten
  5. frausiebensachen

    Genau das Rezept hab ich gesucht. Danke!
    In Unverpacktläden gibt es übrigens oft noch lose Trockenhefe und sogar Mehl ;-)

    Antworten
  6. MS Bremen

    Das hört sich aber auch nach einem guten Tipp an, wo ich gerade anfange, mit Hefewasser zu experimentieren und kaum noch Trockenhefe habe :-). Bei der Menge soll man sich ja herantasten, aber gibt es vielleicht einen Anhaltspunkt? Kann ich Trockenhefe mit der gleichen Grammzahl (z. B. 7 g) ersetzen und muss nur länger gehen lassen oder sollte man von vornherein von der selbstgetrockneten Hefe mehr nehmen?

    Ich bin für jeden Tipp dankbar :-)).

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Der Gehalt an lebender Hefe ist in der selbst gemachten Trockenhefe geringer als in gekaufter. Darum am besten, wie im Beitrag beschrieben, etwa zwei Esslöffel davon verwenden, um zunächst einen Vorteig anzusetzen, in dem die Hefe aktiviert und vermehrt wird. Liebe Grüße

    • MS Bremen

      Vielen Dank für die Antwort! Oje, da habe ich wohl leider nicht aufmerksam genug gelesen ;-). Eine kleine Frage hätte ich noch: Dort steht, dass man den Vorteig wiegen und die Wasser- und Mehlmenge etwas reduzieren soll. Kann man nicht beides um die je 100 g Mehl und Wasser, die man für den Vorteig bereits verwendet hat, bei der Zubereitung des “Restteiges” reduzieren – oder habe ich da einen Denkfehler?

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ja so ist es, wenn man die Mengen genau kennt, kann man es genau so rechnen.
      Liebe Grüße

    • MS Bremen

      Vielen Dank für die schnelle Antwort! Dann werde ich mich mal nächste Woche an das Rezept für die Trockenhefe machen, solange ich noch Tütchen habe :-))).

      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..